Home / Community / Forum / Poker Forum / Poker Ausbildung / Poker Handanalysen /

[0.10/0.20$] AA auf monochromem Flop #04

Alt
Standard
[0.10/0.20$] AA auf monochromem Flop #04 - 22-07-2014, 01:41
(#1)
Benutzerbild von 3tri3nit3y3
Since: Oct 2007
Posts: 1.080
In Bezug auf meinen Blog >>> DODGE THIS: Beat LHE Micros Post #246.

Street by Street...

- Handlung Flop?
- Gameplan Turn (evtl. River)?

***

PokerStars Limit Hold'em, $0.20 BB (6 handed)

Preflop: Hero is Button with ,
2 folds, CO raises, Hero 3-bets, SB calls, BB calls, CO caps, Hero calls, SB calls, BB calls

Flop: (16 SB) , , (4 players)
SB checks, BB checks, CO bets, Hero?

Geändert von 3tri3nit3y3 (24-07-2014 um 18:04 Uhr).
 
Alt
Standard
23-07-2014, 13:19
(#2)
Benutzerbild von Rechnerstrom
Since: Jan 2008
Posts: 211
CO ist keine grosse Gefahr. Er hat preflop gecappt und sehr wahrscheinlich ein hohes Pocket oder AK. AQ wird er nicht unbedingt contibetten, ausserdem ist AQ vielleicht gar nicht in seiner Range. CO hat also so gut wie nie einen Flush. Von seinen Händen schlagen uns nur die wenigen Sets und eventuell AQs in Kreuz. Da aber AK seine häufigste Hand ist, blockiert er Flushes für die Gegner, weil CO bei AK in der Hälfte der Fälle das Flush Ass hat, wobei er keinen Flush haben kann. Mit AA hat er sogar immer das Flush Ass, das hat jedoch gegen uns einen Vorteil. Das ist aber nur eine Hand. Die anderen können einen Flush Draw haben, aber einen fertigen Flush haben sie nicht so oft.

Also klarer Raise. Das setzt kleine Flush Draws unter Druck (und zwar schon ab ungefähr Jc). 1-Karten Flush Draws mit einer niedrigen Karte ziehen sehr häufig zum zweitbesten Flush. Solche Hände müssen die Outs stark diskontieren und haben reverse IO, wodurch sie unter Druck gesetzt werden können. Es wäre sehr gut für Hero, wenn ein kleiner Flush Draw foldet, der ziemlich viel Equity haben kann. Ähnliches gilt auch für Straight Draws, die wegen der Flushgefahr ihre Outs diskontieren müssen. Selbst ein oesd kann sich gegen so viele Spieler im Schnitt nur 5 Outs anrechnen. Die Draws müssen auch mit direkten reverse IO am Flop rechnen, weil ein raising War zwischen Hero und CO droht, wenn Hero raist.

SB und BB haben ausserdem sehr selten 2-Pair, weil sie das in der Regel selbst betten würden. Man ist also sehr oft vorne und sollte die Möglichkeit nutzen, sich zu schützen. Wegen der RIO für die Gegner geht das trotz grossen Pots schon am Flop.

Ich poste die Hand mit Quellenangabe als Übungsaufgabe bei Pokerstrategy, weil ich es sehr interessant finde, dass man sich auch in einem riesigen Pot wirkungsvoll vor Flush Draws schützen kann. Zugang dort ist dann ohne Statusbeschränkung.

Geändert von Rechnerstrom (23-07-2014 um 14:53 Uhr).
 
Alt
Standard
24-07-2014, 18:20
(#3)
Benutzerbild von Rechnerstrom
Since: Jan 2008
Posts: 211
Update: ich habe aus der Hand eine kleine Lektion gemacht

-> sehe gerade, dass ich keine Links in andere Foren posten kann.

Google findet es bei der Suche nach "Kann man sich auch in einem riesigen Pot vor Flush Draws schützen?"

Geändert von Rechnerstrom (24-07-2014 um 18:22 Uhr).
 
Alt
Standard
24-07-2014, 18:21
(#4)
Benutzerbild von 3tri3nit3y3
Since: Oct 2007
Posts: 1.080
Dies hier wird mein 3x333. Post in diesem Forum.

Anlass für ein bisschen mehr Content bzw entsprechende Diskussionsgrudlagen.

Ich bin zu meisten Teilen auf der Seite von Rechnerstrom. Anbei ein paar Ergänzungen:
Nicht ganz einverstanden bin ich mit der getroffenen Annahme bezüglich Handrange. Meine Erfahrung zeigt mir, dass wir hier nicht nur die 'Lehrbuch-Range' annehmen können, sondern auch eine doch weitere (gar spielerspezifische) Capping-Range einfliessen lassen müssen. Dazu CO-Stats (38 Hände): (51/5 [CO:25]/1.4/3Bet:0).

Hier mal ein mögliche Flop-Range für CO; man kann immer noch dran basteln und reduzieren:

Code:
TT+,A4s+,K6s+,Q9s+,Jc9c,Tc9c,Qc8c,Jc8c,Tc8c,Ac3c,Ac2c,KJo+,QJo,AdKc,AhKc,AsKc,AcKd,AcKh,AcKs,
AdQc,AhQc,AsQc,AcQd,AcQh,AcQs,AdJc,AhJc,AsJc,AcJd,AcJh,AcJs,AdTc,AhTc,AsTc,AcTd,AcTh,AcTs
Eine weitere Ergänzung, die ich machen möchte ist die, dass man mit einem Raise evtl. sämtlichen Trash aus der Hand drücken kann, der noch zu irgendetwas besserem improven kann: Low-Pockets, Gutshots, irgendwelche One-Pair Combos etc.. Zudem können wir immer noch die beste Hand halten, was aber nicht heisst, dass wir im Moment Favorit in der Hand sind. Mit einem Raise steuert man auch ein wenig den Verlauf der Hand und kriegt evtl. bereits am Flop zusätzlich 'günstige' Informationen, was sich für uns noch ausbezahlen könnte.

Dazu nun einige Anschlussfragen und Szenarien:

Welche Range repräsentiert Hero denn eigentlich mit einem Raise? Und welche Hände können gegen die Hero-Raising-Range profitabel ge-3bettet werden?



>>>Szenarien


#4.1
Flop: (16 SB) , , (4 players)
SB checks, BB checks, CO checks, Hero?

#4.2
Flop: (16 SB) , , (4 players)
SB checks, BB bets, CO calls, Hero?

#4.3
Flop: (16 SB) , , (4 players)
SB checks, BB bets, CO raises, Hero?

#4.4
Flop: (16 SB) , , (4 players)
SB checks, BB checks, CO bets, Hero raises, 2 folds, CO 3-bets, Hero?


Welche Turnkarten sind keine Blanks? Welche Turnkarten helfen uns? Sowohl für Originalspot und Szenarien.


Verändert sich unser Spielverhalten auf folgenden Flops: bzw. bzw. (Sowohl für Originalspot und Szenarien)?

Ich hoffe, ihr versteht meine Fragestellungen und Abwandlungen.
 
Alt
Standard
24-07-2014, 19:04
(#5)
Benutzerbild von Rechnerstrom
Since: Jan 2008
Posts: 211
Du gehst offenbar davon aus, dass CO auch A2s und J8s cappen kann? Das wäre jedenfalls keine Standard Cap-Range, erst recht nicht gegen so viele Spieler. Tighte Spieler würden nur Premiumhände cappen, ungefähr JJ+, AK. Mit den angegebenen Stats ist CO noch recht unbekannt, aber eher einer von der tight passiven Sorte. Bei so einem Spieler würde ich sogar eine noch tightere Cap-Range erwarten. Er raist ja schon sehr viel weniger. 5% entsprechen ca. 99+, AJs+, AQo+ und das wäre nur seine Raising Range. Selbst wenn er auf CO minimal looser ist, dampft der Cap die Range sehr stark ein. 3bet 0 deutet schon stark in die Richtung.

Die Range von BU könnte die meisten dieser Hände enthalten.

Hero (BU) repräsentiert bei seinem Raise AK und besser, Nut Flush Draws und eventuell einen oesd (QJ). Schlechtere Ks sollte er gegen die starke Cap-Range nicht raisen. CO hat nur wenige schlechtere Hände und der Kicker von BU würde die zum Teil auch noch blockieren.

4.1: Hero wird wohl nie etwas schlechteres als einen K oder Nut Flush Draw betten, weil CO immer mindestens JJ hat und garantiert keine Hand aufgeben wird. Für BU ist nur Valueplay möglich. SB und BB können natürlich schlechtere Hände checkraisen (Tx), um QQ/JJ bei CO aus der Hand zu werfen. CO könnte natürlich die Nuts oder ein Set haben und glauben, slow Play wäre hier gut. Wäre es nicht, aber das wird man dann ja merken.

4.2: Wenn BB etwas auf dem Kasten hat, dann ist diese Bet immer eine starke bis sehr starke Hand (2-Pair+). Gegen die Range von CO kann er top Paar nicht gut für Value betten, da er mit top Paar Underdog gegen CO ist. Einen Draw zu betten birgt die sehr grosse Gefahr, dass CO ihn mit der besseren Hand isoliert. Foldequity hat BB null. Draws sind Hände, die BB eher checkraist als bettet. In Frage dafür kommt im Grunde nur der Nut Flush Draw, weil sonst CO oder BU zu oft das Flush Ass haben. Eigentlich sollte BB alle Hände checkraisen, die er betten will, da er von CO so gut wie immer eine Contibet erwarten kann.

Wenn CO etwas auf dem Kasten hat, dann kann er (CO) die Bet von BB nicht mal mit dem Overpair AA raisen, weil die Bet von BB so stark ist. Wenn CO glaubt, dass BB ein Fisch ist, dann raist er ihn natürlich munter mit vielen Händen. Der Call von CO hat für BU also gar nicht mal so viel zu bedeuten. Das kann bei guten Spielern vor sich immer noch eine gute Hand sein. BU sollte nur Sets raisen oder Nut Flush Draws.

4.3: BU ist mit seinem Overpair ohne Flush Draw in Schwierigkeiten. Wenn BB und CO gut sind, dann würde ich die Aces folden, denn meistens ist man einfach schon tot (BB = Flush, CO = Set oder top Paar + Nut Flush Draw oder Overpair + Nut Flush Draw). Oder Hero zieht auf 1-2 Outs. Gegen schlechte Spieler wird man wohl nicht aus dem Pot kommen. Das Ziel ist ein billiger Showdown.

4.4: Calldown. CO kann ja AK haben, denn BU könnte aus der Sicht von CO nur den Nut Flush Draw haben.

Den Rest lasse ich den anderen.

Geändert von Rechnerstrom (24-07-2014 um 19:30 Uhr).
 
Alt
Standard
24-07-2014, 21:03
(#6)
Benutzerbild von dborys
Since: Oct 2007
Posts: 3.198
Ich denke mit absoluter Posi zum better und ner Hand deren Equity unglaublich von der Turnkarte abhängt und einem board auf dem wir selbst mit 2 bets nicht protecten können würde ich callen und jede karte schlechter als T raisen, Q und J callen und clubs folden. Hab mir ehrlich gesagt Rechnerstorms posts nicht durchgelesen weil ich recht müde bin, schaue es mir morgen nochmal an und schreibe ggf noch was dazu.
 
Alt
Standard
30-07-2014, 19:32
(#7)
Benutzerbild von 3tri3nit3y3
Since: Oct 2007
Posts: 1.080
@Rechnerstorm: Zunächst mal danke für deine Beteiligung!!!

Bezüglich deiner Erläuterungen kann ich dir kaum widersprechen. Du beschreibst sehr gut, welche Spielzüge aufgrund der gegebenen Infos theoretisch zu spielen sind (auch Szenarien).

Bezüglich Handrange: Ich sah auf diesem Limit Spieler mit ähnlichen Stats, die AA pre nur gelimpt haben, auf Raise nur gecallt haben, und mit T6 total durchgedreht sind.
Mir ist klar, dass ein Spieler mit solchen Stats gemäss 'Lehrbuch' extrem tight ist (insbesonder Cappingrange), aber meine Erfahrung von mehr als 50k Händen auf diesem Limit sagt mir, dass meine angegebene Range, der Praxis näher kommt. Logisch muss man das bei jedem einzelnen Spieler wieder entsprechend evaluieren.

Bezüglich Protection: Man (bzw. ich) bettet/raised für Value, Protection oder um zu (Semi-)Bluffen.

Ich denke, dass ich mind. 40% habe, wenn ich es mit CO ins HU schaffe (sofern ich nicht schon drawing dead bin). Und wie schon vorher geschrieben, will ich irgendwie verhindern, dass sich SB und BB irgendetwas lucky zusammenbasteln. Für mich ist der Raise eine Kombination aus Value und Protection. Und wenn es mir gelingt, ein bisschen Equity zum folden zu bringen, hat sich der Einsatz einer zusätzlichen SB meines Erachtens gelohnt (?).

Bezüglich Rest: Muss nicht beantwortet werden. Vielleicht würde es irgendwen interessieren. Der soll dann was dazu schreiben. Wie immer alles nur mögliche Diskussionsgrundlagen.

*******

- Handlung Turn?
- Gameplan River?

PokerStars Limit Hold'em, $0.20 BB (6 handed)

Preflop: Hero is Button with ,
2 folds, CO raises, Hero 3-bets, SB calls, BB calls, CO caps, Hero calls, SB calls, BB calls

Flop: (16 SB) , , (4 players)
SB checks, BB checks, CO bets, Hero raises, 1 fold, BB calls, CO calls

Turn: (11 BB) (3 players)
BB checks, CO bets, Hero?

Geändert von 3tri3nit3y3 (30-07-2014 um 19:36 Uhr).
 
Alt
Standard
01-08-2014, 11:41
(#8)
Benutzerbild von Rechnerstrom
Since: Jan 2008
Posts: 211
Auf die Kreuz 9 mit der Donkbet folde ich gegen die meisten Spieler. Wenn ich einen Read habe, dass der Gegner einen K donken würde (womit er ihn effektiv in einen Bluff verwandelt), dann kann man vielleicht callen, sonst aber nicht. Es kommt auch auf BB an. Würde der am Flop eine T oder eine 4 ohne Kreuz callen? Die Bet von CO geht gegen 2 Spieler. Das ist auf einem 4-Flush Board eigentlich immer der Flush. HU ist eher mal ein Bluff drin (mit top Paar aber ungewöhnlich).
 
Alt
Standard
31-08-2014, 19:36
(#9)
Benutzerbild von 3tri3nit3y3
Since: Oct 2007
Posts: 1.080
PokerStars Limit Hold'em, $0.20 BB (6 handed)

Preflop: Hero is Button with ,
2 folds, CO raises, Hero 3-bets, SB calls, BB calls, CO caps, Hero calls, SB calls, BB calls

Flop: (16 SB) , , (4 players)
SB checks, BB checks, CO bets, Hero raises, 1 fold, BB calls, CO calls

Turn: (11 BB) (3 players)
BB checks, CO bets, Hero folds, BB calls

River: (13 BB) (2 players)
BB checks, CO bets, BB calls

Total pot: $3 (15 BB) | Rake: $0.10

Results below:
BB had (one pair, fives).
CO had , (flush, Ace high).
Outcome: CO won $2.90