Alt
Cool
Wanted: Upswing - 19-10-2014, 00:34
(#1)
Benutzerbild von Vierfüßler
Since: Sep 2013
Posts: 35
19.10.2014
Moin zusammen ~ Nach stillen Mitlesen und etwas mehr als einem Jahr im Online-Spiel stelle ich mich nun endlich mal vor. Ich werde jetzt zehn Jahre lang behaupten, dass ich Anfang 40 bin, ich wohne im Norden der Republik und ich habe Frau und Kind. Das erwähne ich auch nur, damit klar wird, dass man mich nicht so ohne weiteres in stundenlangen Online-Turnieren antreffen wird. Im Spiel am realen Tisch schlug ich mich bislang recht passabel, wenn man es mal mit dem Online-Spiel vergleicht. In Letzterem habe ich als Anfänger beflügelnde Momente erlebt, doch allzu häufig holte mich der Leichtsinn wieder auf den doch recht harten Boden der Tatsachen zurück. Das ist alles nicht dramatisch, ich und meine Familie leiden nicht darunter, und das ist auch gut so.

Was war passiert? Am Anfang habe ich ein wenig mit Spielgeld rumgedaddelt (bringt heute noch Spaß), aber schnell wechselte ich zum Echtgeld. Eine BR in der für NL2 angedachten Höhe, man möge mir verzeihen, wollte ich nicht gleich investieren, sondern erstmal 20 €uronen zum Antesten. Was das letztes Jahr in Dollar ausmachte, weiß ich nicht mehr, vielleicht 24? Egal. Ich rechne jetzt hier in Dollar weiter. Nach ein paar Tagen, es ging auf und ab, standen da schon 29,-irgendwas Dollar. Nicht viel, aber ich war ja auch nur an einem Tisch unterwegs.

Dann entdeckte ich ZOOM. Ups, da läuft der Hase etwas anders, aber daran gewöhnte ich mich schnell. Erste Erfolge stellten sich ein, ich stand kurz vor 40 Dollar, dann ging´s aber binnen weniger Hände und Biere runter auf etwa 20 Dollar. Die Sache mit dem Bier lasse ich inzwischen weg. Was aber war passiert? NL2-Zoom-6-max lief so gut, dass ich dachte, Mensch, das geht auf NL10 bestimmt auch gut. Yup, nur nicht für mich. Zwei BI verdaddelt, dann stand ich wieder bei besagten 20 Dollar.

Nun hielt ich es für eine besonders clevere Idee, die Verluste mit Turbo-50/50-SNGs auszugleichen. Rumms, 15 Dollar BI, gleich 2. geworden und 27 Dollarios gewonnen. Da dachte ich, Boah, dat klappt bestimmt auch ein Level höher … nochmal Rumms, diesmal aber in die andere Richtung, 30 Dollar BI waren weg.

Eines mal am Rande: Das war letztes Jahr, ich mag mich bei einigen Zahlen hier und da getäuscht haben, aber das Muster ist klar: Ich gewinne ein bisschen und haue das gleich in anderen Spielsystemen und Levels wieder aufn Kopp. Ergo, erstmal sammeln und tief durchatmen. Gut, das hat jetzt länger gedauert als notwendig, denn ich zahlte immer wieder etwas ein, haute es weg, zahlte ein usw. usw.

Dann kam das Durchatmen und Sammeln – und zwar in Form einer monatelangen Pause. In dieser beschäftigte ich mich mit der Theorie, denn die war bitter nötig. Von den realen Tischen waren mir Dinge wie PotOdds oder Outs schon ein Begriff, aber zumeist kam ich mit Bauchgefühl und (wie ich meine) korrekten Reads auf meine Mitspieler durch. Im Online-Spiel ist beides schwierig. Das Bauchgefühl sagt meistens „Fold“, die Reads begrenzen sich ohne Tracker ja doch nur auf das Biet- und Setzverhalten der anderen.

Inzwischen hatte ich das halbe Internetz leergelesen, und ich wagte einen neuen Anlauf. Ich zahlte etwas ein, sodass ich mit dem, was noch drin war, bei etwas mehr als 50 Dollar lag. Ich stieg wieder bei NL2 ein, für den Anfang nur ein einziger 6-max-Tisch. Es ging wieder rauf und runter, dann mal mehr runter, weil ich dumme Calls gemacht hatte. Zwischendurch versuchte ich mich an Zeit-Turnieren (15 Minuten), aber so ganz war das nicht „meins“. Wenn man sich nicht zu Tode blinden will, muss man eben mal einen Move machen. Wenn man dabei den falschen Zeitpunkt erwischt, man hat ja ein tightes Image, was schonmal hilfreich ist, und sich dann wider Erwarten in eine Hand verwickelt sieht, aus der man nicht mehr herauskommt, dann fliegt man eben schneller raus als einem lieb ist.

Ich traute mich auch an die 50/50-Geschichte wieder heran, allerdings auf dem 1,50-Einsteiger-Level. Davon kann ich vier Tische gleichzeitig spielen, vielleicht auch sechs, aber das wird schon eng auf meinem Monitörchen. Stacken mag ich nicht. Dabei hatte ich bislang eine recht gute Bilanz, wie etwa: 1 x rausgeflogen,
2 x 2. Platz, 1 x 1. Platz. Unterm Strich hieß das: 6 Dollar BI (4 x 1,50) und knapp 9 Dollar ausgezahlt bekommen. Das sind also etwa 3 Dollar Gewinn in einer Stunde. Derart motiviert wagte ich mich dann nach einer weiteren Einzahlung … Ihr ahnt es schon … an höhere Levels. Viermal 7,50 stand auf dem Programm. Ergebnis: 2 x rausgeflogen, 1 x 5. und 1 x 4. Da braucht man nicht lange rechnen, das ging nach hinten los. Die Dinger haben eine ganz eigene Dynamik. Heute bin ich dort besser, aber ich treffe immer noch dumme Entscheidungen, vor allem post-Flop. Dazu später mehr.

Arbeitsbedingt (ich arbeite am häuslichen Schreibtisch) und privatbedingt musste ich dann und wann ein Päuschen einlegen, wodurch ich zumindest immer ein wenig aus dem Trott gerate. Dann zahle ich wieder was ein, dann gerate ich wieder ins Staucheln, usw. usw.
Account ist mal wieder auf Null, habe mich aber mehr aus einer Laune heraus gestern bei einer anderen Plattform angemeldet (die mit den drei Achten), dort aber noch nichts eingezahlt. Ich bekam 2 Dollar Anmeldebonus geschenkt, hatte gestern Abend noch 1,15 davon über, heute liege ich bei 2,50. Nun denn, man sammelt auch dort Punkte o. ä. und hat dann die Möglichkeit die Bedingungen des Lockangebots erfüllt zu bekommen, zehnmal 8 Dollar für je 10 Punkte oder so. Habe jetzt für die ersten 10 Punkte 1 Prozent geschafft. Wow. Habe mir das gar nicht so genau durchgelesen, bin auch ein wenig am zweifeln, dass man das ohne weiteres Einzahlen schaffen kann. Zudem erhielt ich noch zwei Tickets für irgendwas. Satellites? Gibt´s die dort auch? Hmmm … So richtig wohl fühle ich mich dort auch noch nicht; vielleicht ist alles ein wenig zu ungewohnt. Die deutschen Begriffe etwa: Dort wird gepasst, nicht gefolded, dort wird geschoben, nicht gecheckt, usw.

Das sollte mich eigentlich freuen, denn als Übersetzer bin ich kein Freund von Anglizismen; Ihr habt sicher bemerkt, dass ich kaum welche eingestreut habe. Um ein paar wenige komme ich hier wohl dennoch nicht herum.

Ok, lange Rede, gar kein Sinn: Wie geht´s weiter?

Ob ich mir bestimmte Ziele setzen sollte, weiß ich noch nicht. Ich bin jetzt mit dieser ja doch eher negativen Vorgeschichte nicht so wahnsinnig, mir bis Ende des Jahres das Crushen (aaarrggghhh!!!) von NL2 vorzunehmen. Ich will erstmal überleben. Punkt.

Ich werde also wieder etwas einzahlen, dieses Mal aber auf ein Limit konzentrieren.
Was zuletzt recht gut lief, war ein normaler NL2-6-max-Tisch plus zwei Zoom-Tische des gleichen Levels nebenher laufen zu lassen.

Ich werde berichten, wie es mir so ergangen ist, muss ja erstmal wieder was einzahlen, dieses Mal möchte ich auch ein gutes BRM an den Tag legen. Ach so, Sternchen hatte ich auch ein paar (Chrome), habe die aber aufgrund der Passivität immer wieder verloren. Angezeigt habe ich die aber nicht, weil ich denke, dass man mich womöglich überbewertet, dann an einem blöden Move erkennt, dass ich doch irgendwie fishy bin und dann erstrecht auf mich raufhaut ... was meint Ihr? Zeigen oder nicht?

Seht es mir bitte nach, wenn ich bei all den ganzen Abkürzungen und Anglizismen usw. noch nicht so flüssig bin wie Ihr. Wie gesagt, ich habe ein wenig Spielerfahrung (kann das aber unmöglich in X-Tausend Hände ausdrücken), habe mich auch schlaugelesen und -geschaut (Videos), bin es aber nicht gewohnt, so zu schreiben. Auch die Sache mit den Tools, wie ich hier etwa bestimmte Hände posten kann, will noch nicht klappen, weil es an der Konvertierung hängt. Ich hatte mir zur Probe mal einen Handverlauf per E-Mail schicken lassen (fünf Hände), aber beim Versuch, das in ein hier anzeigbares Format zu konvertieren, kam nur die Fehlermeldung „Can’t guess Button“. Ich arbeite daran …

(und wenn Ihr mir jetzt dabei helft, ist das kein Beinbruch …)

Bis dann denn ~ Vierfüßler

Geändert von Vierfüßler (19-10-2014 um 00:36 Uhr). Grund: Wollte unbedingt das Datum eintragen ... ;o)
 
Alt
Standard
19-10-2014, 21:17
(#2)
Benutzerbild von Vierfüßler
Since: Sep 2013
Posts: 35
19.10.2014
Moin zusammen ~ heute etwas kürzer, versprochen.

Ich versuche mich mal daran, eine Hand hier zu zeigen, und zwar mit der tollen Replay-Funktion:

https://www.intellipoker.de/replayer...ash=3A88F5D928

Jetzt die Preisfrage: Geht das auch so, dass die Hand als Video direkt hier erscheint?

Die Hand ist schon älter, wer was dazu sagen möchte, möge dies bitte tun. Es geht mir nicht ums bittere Ende, sondern um meine Aktionen ab dem Flop.

Ich hatte keinen richtigen Read auf den anderen, daher bei dem Flop mein Check. Vielleicht hätte ich aggressiver sein sollen? Auf dem Turn wollte ich dann doch meine Hand schützen. War für ihn ein teurer Call für die letzte Karte, aber es hat sich ja für ihn ausgezahlt ...

Bis dann denn ~ Vierfüßler
 
Alt
Standard
19-10-2014, 22:05
(#3)
Benutzerbild von MrPhiLLL
Since: Jun 2014
Posts: 245
Finde, dass du schon Preflop hättest 4Betten müssen.
Wenn du aber Preflop callst würde ich den Flop auch checken, am Turn aber nicht ganz so hoch betten.
Am River wird dich keine schlechtere Hand callen, nur 55/88-TT/Flush und evtl A5s(QJ wird er hier eigentlich nur sehr selten haben). Hätte eine kleine Valuebet gemacht, also ~30% und gefoldet, falls er drüber geht. Preflop aber aufjedenfall 4Betten!
(Nur meine persönliche Einschätzung, spiele seit einer Weile kein CG mehr)
 
Alt
Standard
19-10-2014, 22:45
(#4)
Benutzerbild von Vierfüßler
Since: Sep 2013
Posts: 35
Vielen Dank für Deine Einschätzung. Ich habe immer ein etwas mulmiges Gefühl, wenn mein OpenRaise mit einem Raise anstatt mit einem Call beantwortet wird. Im Nachhinein habe ich das Gefühl, dass er das nur gemacht hat, weil er CO war. Wäre ich an seiner Stelle gewesen, also J-Q(s), hätte ich womöglich einen 3BB-OpenRaise von der MP lediglich gecallt. Egal.

Ist spekulativ, aber mit einem weiteren PreFlop-Raise meinerseits hätte ich ja geradezu meine Starthand herausgeschrien und er wäre weg gewesen. Entweder will man viel im Pott haben, oder möglichst wenig Mitspieler. Beides geht nicht, daher mein Call.

Gut, dann auf dem Turn weniger setzen. Werde das mal ausprobieren, sollte es sich ergeben. Andererseits wären wir in diesem Fall vielleicht auch durch alle Straßen gegangen, was mich für die Zukunft wieder ängstlich macht. Im Ernst, eine kleine ValueBet auf dem Turn, also ein günstigerer River, hätte ihn wohl kaum zum Folden gebracht. Das wäre dann ein perfektes Beispiel dafür, bei DEM River (und einer möglichen weiteren ValueBet) dann doch das AA wegzuschmeißen. Wenn man dann bis dahin wirklich glaubt, er hat seinen Schrott bis zum Ende durchgezogen ...

Vielleicht wäre es auch sinnig, SEINE Hand mal zu analysieren ... (Na? Wer traut sich?)

Nochmals Danke für Deine Meinung!


Bis dann denn ~ Vierfüßler
 
Alt
Standard
24-10-2014, 15:51
(#5)
Benutzerbild von Vierfüßler
Since: Sep 2013
Posts: 35
Heute stelle ich mal eine Hand vor, die zwar am Ende gut für mich ausging, ich aber auch Glück gehabt habe. Ich war recht agressiv, der Gegner war mir unbekannt, obgleich ich meine, ihn im Verlauf dieser NL2-Zoom-Session schonmal gesehen zu haben (gehen wir eigentlich immer von männlichen Gegnern aus?).

https://www.intellipoker.de/replayer...ash=4DEA58CC43

In der HH steht, dass er [Th As] ge-mucked hat ...


Eure Meinung zu beiden Händen?


Soll ja nicht langweilig werden ... (aber momentan komme ich kaum zum Spielen, mehr als ein paar hundert Hände täglich sind aus Zeitgründen nicht drin ... und das auch noch im Zoom) ...

Bis dann denn ~ Vierfüßler
 
Alt
Standard
31-10-2014, 23:04
(#6)
Benutzerbild von Vierfüßler
Since: Sep 2013
Posts: 35
Huch! Hier tut sich ja noch was ...

Wie gesagt, zu viel komme ich momentan nicht, aber abends ein paar entspannte Hände sind schon drin. Ich hatte ja vor, mich dieses Mal an eine strikte BR zu halten, bin aber wieder in alte Muster verfallen, sodass ich immer mal ein wenig einzahle und drauflosspiele.

Aus den eingezahlten 10 Bucks sind nun etwas mehr als 70 geworden, wobei ich mir einmal einen 10-$-FFP-Bonus gegönnt habe, der Rest wurde erwonnen. Zum Haareraufen ist indes mein Hin- und Herspringen zwischen den Limits innerhalb der Zoom-Palette. Eigentlich ein No-Go, aber ich entschuldige das mit zwischenzeitlichem Shooten.

Warum? Ganz ehrlich, ich fühle mich auf NL2 und NL5 wirklich nicht wohl. Ich kann nicht analysieren, warum das so ist. Womöglich treffe ich Entscheidungen, die ich bei höheren Limits nicht so treffen würde ("kost´ ja nix") oder es liegt daran, dass dort so viele Spieler aus dieser Sch**ßegal-Mentalität heraus mit jedem Schrott Druck machen und einen aus dem Pott pressen.

Gut, auch bei NL10 und NL25 ("Bist Du denn des Wahnsinns?") läuft nicht alles glatt, aber ich habe das Gefühl, dass dort weitaus sinniger gespielt wird. Dort kann ich gefühlt Hunderte Hände lang auf einer Stack-Höhe herumkrebsen, mit minimalsten Verlusten ("Wer hat eigentlich die Blinds erfunden?"), aber auch mit kleinen Gewinnen. Größere Gewinne stellen sich fast von selbst ein, bzw. häufiger als größere Verluste. Bei NL2 und NL5 habe ich das Gefühl, dass man die Stacks schneller loswird ...

Geht Euch das auch so?

Und ja ... ich gelobe Besserung ... und achte mehr auf meine BR. Wenn ich aber sehe, bis wann ich noch die BR aufbauen müsste, um NL5 spielen "zu dürfen", wird mir schlecht ...

Und bitte nicht falsch verstehen: Ich behaupte keineswegs, dass ich NL2 oder NL5 geschlagen habe. Ich fühle mich dort nur nicht wohl, zumindest nicht im Zoom.


Bis dann denn ~ Vierfüßler

Geändert von Vierfüßler (31-10-2014 um 23:07 Uhr).
 
Alt
Standard
31-10-2014, 23:50
(#7)
Benutzerbild von Hand44
Since: Apr 2008
Posts: 150
werde deinen blog verfolgen gl
[i´m in]
 
Alt
Standard
01-11-2014, 13:36
(#8)
Benutzerbild von Vierfüßler
Since: Sep 2013
Posts: 35
Danke, Danke ...

Heute, wie zur Bestätigung, zeige ich Euch diese Hand:

https://www.intellipoker.de/replayer...ash=B3B581A752

Wie gesagt, Zoom NL2, und dort raise ich auch mal eine 6-6 von UTG. Blöd ist natürlich immer ein PF-Re-Raise. Da steht man schon vor der Frage, ob man das callt. Nun hatte ich auf meinen Raise hin ja bereits einen Call erhalten, was die Entscheidung m. E. nicht rechtfertigt, aber doch leichter gemacht hat.

Hätte ich den Flop nicht sauber getroffen, und der sieht ja für die anderen und deren zu erwartende Calling-Range im Zoom recht trocken aus, wäre ich der Dumme gewesen, keine Frage.

Nun hat mich der BB mit seinem AA bestimmt nicht so eingeordnet, dass ich mit dem Flop tatsächlich etwas anfangen kann. Der Call des SB ist mir in Unwissenheit seiner Hole Cards natürlich nicht klar, freute mich aber ungemein ...

Mehr brauche ich zu der Hand nicht sagen, außer, dass ich mir im Nachhinein vorkomme, als hätte mir jemand einen Spiegel vorgehalten. Denn wie oft konnte ich mich nicht von AA trennen und bin ins Verderben gerannt und habe dann über den vermeintlichen Fisch gemoppert, der es gewagt hat, mit 6-6 von UTG zu eröffnen und sich gar einen Full House zusammenturnt ...

Meinungen zum Sachverhalt sind ausdrücklich erwünscht ...

Meine eigene: Ich finde, man sollte kleine Pocket Pairs nicht immer angewidert in die Mitte schieben. In Anbetracht der Tatsache, dass sich die meisten im Zoom zu besseren Karten hinfolden, kann man häufig auf diese Art die Blinds abgreifen. Selbst bei nicht getroffenem, aber für die anderen womöglich trockenem Flop muss das Spiel noch nicht vorbei sein. Hier habe ich getroffen, und ich finde auf lange Sicht rechtfertigt dieser Erfolg zumindest die Versuche, auch mit kleinen Pairs zu eröffnen und das Set zu suchen. Aber: Hätte vorher jemand geraist (ich als nicht UTG), hätte ich sehr wahrscheinlich gefoldet (und das sagt einer, der PF den Re-Raise callt ...).

Bis dann denn ~ Vierfüßler
 
Alt
Standard
01-11-2014, 14:09
(#9)
Benutzerbild von PatrickStoia
Since: Dec 2009
Posts: 4.609
Hi,

Also ich finde es wichtig das du dir konkrete Ziele setzt! Ohne Ziele wird aus Pokern nichts und auch außerhalb von Pokern braucht man immer Ziele, wenn man etwas erreichen will.

Deine Ziele müssen auch quantitativ sein und nicht nur qualitativ. Das heißt dann sowas wie, ich will in 6 Monaten NL10Zoom mit x bb schlagen oder ich will auf dem Limit 200$ im Monat machen oder sowas halt.

Qualitative Ziele, wie ich will mein Spiel verbessern oder so, sind zwar schön, aber recht wage.

Falls du dir keine Ziele setzen willst und nur mal ab und zu aus Spaß spielen willst, würde ich ein Format heraussuchen was Spaß macht und auch interessant ist, wie ein paar MTTs die ich dann jede Woche 1-3 mal spielen würde, du kannst dann ja auch deiner Frau usw. sagen, schau Poker ist mein Hobby und ich spiele jetzt jeden Dienstag das Big 5,5 und es kann dann schonmal 3-4 Stunden dauern. Sowas macht halt Spaß, man braucht nicht unbedingt Hilfssoftware usw.

Falls du dir aber konkrete Ziele setzt, dann muss man einschätzen ob dieses realistisch ist und dann kann man Maßnahmen festlegen (bzw. die Leute hier dir dabei auch helfen), wie man diese erreicht.

Gruss, Pat
 
Alt
Standard
01-11-2014, 18:00
(#10)
Benutzerbild von Vierfüßler
Since: Sep 2013
Posts: 35
Hi Pat ~ Hast schon Recht, Ziele sind wichtig. Selbstverständlich ist es auch ein Ziel, mein Spiel zu verbessern, denn dies ist die Grundvoraussetzung dafür, quantitative Ziele zu erreichen. Was nützt es, wenn ich mir vornehme, bis Ende des Jahres NL2 zu besiegen, aber (übertrieben gesprochen) eine Calling-Station bin?

Dieses Crushen, egal welches Limit, müsste mal für mich näher definiert werden. Wenn ich, beginnend von sicheren 80 $, mich zu NL5 hocharbeite, sagen wir mal 200 $, dann habe ich doch NL2 geschafft, wenn ich die fehlenden 120 $ eben dort erspielt habe. Zwischendurch shooten gehen, wenn´s denn klappt, bringt mich zwar den 200 $ näher, aber NL2 beherrsche ich dadurch noch lange nicht. Da kann ich ja gleich die 200 $ auf einen Schlag einzahlen ...

Wie gesagt, auf NL2- und NL5-Zoom fühle ich mich nicht wohl, an "normalen" Tischen (auch MTT) schon.

Meine Spielweise ist eher die, dass ich einen normalen Tisch plus zwei Zoom-Tische spiele. Das reichte bislang aus, die Lust am Spaß zu befriedigen.

Ziel ist es also, den Spaß zu erhalten.

Vielleicht sollte ich mir wöchentliche Ziele setzen. Kommende Woche möchte ich etwa mal wieder ein paar kleine S&G spielen, max. vier gleichzeitig.

Ziel ist es, diese ohne [-] zu überstehen.

Kleinere Turniere sind nett und verlockend, nur habe ich keinen Bock darauf, ständig an Tische gesetzt zu werden, an denen die All-In-Typen sich durch Glück den Stack bereits nach 15 Minuten verdreifacht haben und alle anderen rauspressen. Gut, muss man ja nicht mitmachen, aber sich zu Tode zu blinden, weil man sich ja doch nicht traut, die Call-Taste zu hauen, bringt auch keinen Spaß.

Ach so ... Ziel war es auch, sich nicht zu verzetteln ...

Bis dann denn ~ Vierfüßler