Alt
Thumbs up
..heult leise... - 02-12-2014, 14:46
(#1)
Benutzerbild von gourmet-1955
Since: Dec 2007
Posts: 10.814
(Moderator)
Heult leise!

Rosi Grünstäudl am Dienstag, Dezember 2, 2014
Statt besinnlicher Adventszeit gibt es bei den Pokerspielern gerade Hasstiraden gegen alles und jeden, gepaart mit wimmerndem Jammern. Da bleibt mir wirklich nur noch, Zeki Müllers „Heult leise!“ zu zitieren. Beim Pokern sind doch wirklich immer die anderen schuld.

Neid macht sich schon seit Jahren immer breiter in der Pokercommunity. Kaum einer kann sich noch freuen, wenn ein anderer gewinnt. Aktuell stehen die Casinos, egal ob live oder online, stärker im Kreuzfeuer als je zuvor. Man muss nicht alles gut finden und Rakeerhöhungen schon gar nicht. Verteuerungen sind aber die Norm in der Wirtschaftswelt und die Geldentwertung bzw. neue Steuerregelungen machen auch vor der Pokerwelt nicht Halt.

Aktuelle Hassobjekte sind PokerStars, die Spielbank Berlin und die Concord Card Casinos. Diese drei decken momentan die komplette Bandbreite an „Was man an Casinos hassen kann“ ab. PokerStars wegen der Rake, den Spin & Gos und der Casinoerweiterung. Die Spielbank Berlin, weil man sich anmaßt, bei einem € 550 No Limit Hold’em Turnier mit „nur“ 40.000 Chips und 30 Minuten Levels zu starten. Und die CCCs wegen sowieso allem. Hohe Rake, Jackpots und der neuen Concord Million Struktur.

Poker ist im Laufe der Zeit nicht einfacher geworden und mit dem Spiel selbst haben sich auch die Konditionen verändert. PokerStars ist und bleibt unangefochtene Nummer 1 bei den Online-Pokeranbietern. Kein anderer Pokerroom wird es mehr schaffen, so viele Spieler an die Tische zu locken und deshalb so große Turniere bieten zu können. Man muss sich keine Sorgen um den Branchengiganten zu machen. Aber Poker ist im Glücksspielmarkt das brotloseste aller Spiele und damit ist es auch logisch, dass die Anbieter nach Gewinnmaximierung streben. PokerStars wird von den Pros an den Pranger gestellt, weil man wirtschaftlich agiert. Und die Russen gewinnen sowieso immer. Obwohl noch kaum ein Spieler einen Gedanken daran verschwendet hat, dass der russische Onlinemarkt seit dem Glückspielverbot für PokerStars gar nicht so lukrativ ist.

Die Spielbank Berlin bietet mit dem € 550 Event einen würdigen Abschluss der diesjährigen Triple A Series. € 150.000 werden dabei als Preisgeld garantiert. 40.000 Chips und 30 bis 60 Minuten Levels mit einem flacheren Timetable als bei WSOP, WPT und EPT zusammen sind noch immer nicht genug, um die Hater zufriedenzustellen. Dabei sind es doch die Spieler selbst, die mit ihrem ewigen Überlegen, ob sie 7-2 off out of position in Level 2 raisen sollen, die besten Strukturen zerstören. Turnierpoker ist nicht immer Turnierpoker. Man hat Vorgaben und entsprechend dieser gilt es zu spielen. Das ist Teil der notwendigen Strategie, die Poker eben von Glücksspiel unterscheidet.

Kommen wir zu den Concord Card Casinos. Dort ist sowieso alles schlecht. Die Concord Million, die Senkung des Rake-Cap, der Jackpot, die Gastro und überhaupt. Ich bin sehr häufig im CCC Simmering und im Montesino. Über die Struktur der Concord Million wird von den Teilnehmern nicht gejammert. Erst wenn einer wieder mal mit einem Bad Beat aus dem Turnier geflogen ist, dann kommt „Das Turnier ist eine Schande für den Pokersport“. Bad Beats gehören zum Pokern, wie sie zum täglichen Leben gehören. Lernt damit umzugehen, Turnierpoker ist kein Ponyhof. Die Anpassung der Rake – ein ganz heikles Thema. X-fach gab es zu hören „1/1 ist mit CAP 25 nicht zu schlagen“. Der Satz ist und war immer widersinnig. Jetzt ist die maximale Rake auf 15 Euro gesenkt worden und dafür gibt es wieder nur Hasstiraden. Hätte man das CAP auf 50 erhöht, wäre der Shitstorm nicht anders gewesen. Tatsächlich ist es bei NLH 1/1 vollkommen egal wie hoch das Maximum ist. Bei NLH 1/2 sieht die Sache schon anders aus. Auch bei den Maximum Buy-In Tischen geht es nicht selten heiß her und die € 15 werden öfters erreicht, als manch einem bewusst ist. Die große Rake-Erleichterung ist es nicht, aber es ist tatsächlich ein Entgegenkommen der CCC Gruppe. Der Jackpot-Euro, ein weiteres heißes Thema. Jede Aktion, die in einem der Cardcasinos geboten wird, finanziert sich aus diesem Jackpoteuro. Geschenke gibt es bei Casinos selten bis gar nicht. Das war immer so und wird auch immer so sein. Täglich gibt es Highhands und Bonifikationen, aktuell werden in fast allen CCCs Adventskalender Verlosungen gemacht. Das Geld geht nicht in die Taschen der Betreiber, sondern wird wieder an die Spieler zurückgegeben, in welcher Form auch immer. Vertraut man in das System nicht, dann darf man nicht hingehen. Das ist weder arrogant noch anmaßend, das ist bei jedem Unternehmen so. Hat man kein Vertrauen, dann lässt man es einfach. Und damit wären wir auch schon bei den angeprangerten Gastropreisen. Ja, die sind angezogen worden. Manche Sachen sind teurer als anderswo, andere günstiger. Die Steaks der CCC Cooks brauchen definitiv keinen Vergleich scheuen. Die angebotenen Buffets, Burger, Snacks, Amuse bouche und so weiter, da beschwert sich kein Spieler, dass er kostenlos versorgt wird. Im Gegenteil, das sieht man schon als Selbstverständlichkeit an. Kaum einer honoriert den gebotenen Service mit einem „Danke“ und schon gar nicht mit etwas Trinkgeld. Die Getränkepreise entsprechen einem normalen Durchschnitt. Und ob der Kaffee € 3 oder € 3,60 kostet, macht keinen Unterschied, außer im Trinkgeld. Denn die gegebenen € 4 entscheiden nur darüber, ob der Kellner € 1 oder € 0,40 als Trinkgeld erhält.

Dieser Artikel ist kein Partei-Ergreifen für die Casinos/Pokeranbieter. Er soll Euch viel mehr vor Augen führen, dass Poker eine Symbiose zwischen Spielern und Betreibern ist. Fremdes Geld gibt es nicht, es ist ein Kreislauf, den Spieler finanzieren. War immer schon so und wird immer so sein. Der einzige Ausweg ist der Aufbau einer Sportliga, die von Fremdunternehmen gesponsert wird. Ob das jemals so sein wird, steht in den Sternen. Bis dahin – seht Poker als Unterhaltung. Wer sein Geld und seinen Lebensunterhalt verdienen will, der muss sich den Gegebenheiten anpassen und Nebenkosten einkalkulieren. Schafft man es nicht, dann empfiehlt sich ein normaler Job als Alternative. Heult leise und gebt nicht allen anderen die Schuld!

QuellePokerfirma


Team IntelliPoker - Klaus - Moderator


*gesendet von meinem Feldtelefon mit PappaTalk*

** Ich spiele lieber offsuitet ..da hab ich doppelte Flushchancen **