Home / Community / Forum / Poker Forum / Poker Ausbildung /

Vom Arbeiter zum eigenen Chef "Poker-Profi"?

Alt
Question
Vom Arbeiter zum eigenen Chef "Poker-Profi"? - 18-01-2015, 17:25
(#1)
Benutzerbild von GER NageWaza
Since: Jan 2015
Posts: 1
BronzeStar
**************

Geändert von GER NageWaza (05-02-2015 um 22:40 Uhr).
 
Alt
Lightbulb
wie kann man bereits nach einem Mitgliedstag einen fast perfekten Post basteln? - 18-01-2015, 18:45
(#2)
Benutzerbild von crazysit
Since: May 2008
Posts: 3.685
bevor die Trolle und Scammer über Dich & Deine 10k herfallen, einfache Frage:

Karate oder Judo?


meine Tipps:
Klicken, um Text anzuzeigen
 
Alt
Standard
18-01-2015, 21:14
(#3)
Benutzerbild von B!gSl!ck3r
Since: Aug 2007
Posts: 13.075
(Moderator)
Blöde Frage vorab, warum suchst du dir nicht einen anderen Job wenn dich dein aktueller so sehr stört?

Welche Talente bringst du mit, die dich nicht nur zu einem guten sondern zu einem ausgezeichneten Pokerspieler machen? Nur "gut" zu sein reicht 2015 nicht mehr um davon zu leben, außer vielleicht du bist bereit auch diesen Job mit sehr großem Zeitaufwand anzugehen.

Als erstes sollte man für sich selbst immer die Frage beantworten "warum werde ich etwas schaffen an dem die Mehrzahl der anderen die es versucht haben gescheitert sind".

Die Kurzfassung, warum ich angefangen habe Poker semi-professionell zu spielen und einige Jahre später wieder aufgegeben habe: Damals konnte man mit wenig Aufwand viel Geld gewinnen und als das nicht mehr der Fall war, habe ich mich gefragt ob ich nicht lieber etwas machen möchte das produktiv ist, anderen Menschen hilft statt ihnen (finanziell) zu schaden und ohne soziales Stigma auskommt.


Team IntelliPoker - Alexander - Moderator


One time!
 
Alt
Standard
18-01-2015, 22:53
(#4)
Benutzerbild von Gyro$ Pit4
Since: Dec 2013
Posts: 1.659
Denke dass es (als anfänger) heutzutage live noch wesentlich einfacher ist geld zu drucken wenn man sich ansieht was selbst auf nl10-tischen so los ist..
Ums content machen kommt man aber auch da nicht drum rum


Zitat:
Zitat von salenka Beitrag anzeigen
Das callen von 5bets mit A4s ist Teil einer hochkomplexen Strategie, die nur einigen der besten Highstakes Regs (und den meisten NL2 Fischen) bekannt ist und die ich deshalb hier nicht weiter ausführen kann.
 
Alt
Standard
19-01-2015, 09:25
(#5)
Benutzerbild von Peregaux69
Since: Mar 2013
Posts: 32
es ist wohl eine menschliche Denkweise, aus einer unbefriedigenden Situation ausbrechen zu wollen und stattdessen ein Superstar zu werden.

Lies doch mal ein paar Bücher, beginne auf den kleinen Levels zu spielen und mach dir einen Eindruck über das Geschehen am Pokertisch.

Alles Gute für Dich!
 
Alt
Standard
19-01-2015, 10:00
(#6)
Benutzerbild von Pokerik878
Since: Oct 2012
Posts: 3.801
SilverStar
It's worth a shot!


Zitat:
Zitat von Forfail
schau dir erik an, er wär schon längst broke wenn er ned immer MTTs reggen würde bis er nen FT hat
 
Alt
Standard
19-01-2015, 10:50
(#7)
Benutzerbild von Klääätsch
Since: Feb 2013
Posts: 1.977
Gibt imo 3 Möglichkeiten aus deiner "Sklavengesellschaft" auszubrechen und, ich nenne es mal Vollzeit, zu spielen.

1. Rahmenbedingungen


Du bist nicht der Held des Pokers aber deine Rahmenbedingungen sind mehr als Optimal, sprich z.b. keine Fixkosten bzw sehr geringe. Oder sehr hohe Aktzeptanz in deinem Umfeld (lol).


2. Du schlägst Poker nachhaltig auf Limits, in denen sich Zeit<->Verdienst<->Spaß in einem für dich optimalen Verhältnis einpendeln.


3. Du kackst drauf und machst es einfach, aber auch hier brauchste nicht nur Eier, sondern auch zumindest ein wenig Geld. (Imo die Möglichkeit wo die beste Story bei rauskommt wenn man dich in 5 Jahren fragt wie du Pro geworden bist und somit obv auch die dümste)



Würde dir empfehlen dir eine Variante auszusuchen mit der du Alt werden willst, was ziemlich schwierig ist und diese neben deinem Job zu grinden.


Zitat:
Zitat von 1followu Beitrag anzeigen
ich geb mal nen tipp. geh mit 2k$ auf nl2k um den downswing auszugleichen. wenn du brokst quittest du poker wenn du gewinnst hast du den downswing überwunden. so kann man die pokergötter befragen ob sie meinen man sollte quitten oder nicht.
 
Alt
Standard
19-01-2015, 19:31
(#8)
Benutzerbild von Lyccess
Since: Jan 2008
Posts: 537
Ich würde mal behaupten, jeder Pokerspieler hat in seinen Anfangsjahren davon geträumt, durch das Spiel reich zu werden oder sogar nur seinen Lebensunterhalt damit zu bestreiten. Wie du ja auch schon schreibst, wär das ja auch schön einfach (sein eigener Chef sein, nicht mehr Arbeiten zu müssen, sondern stattdessen spielerisch sein Geld zu verdienen). Das schaffen aber nur DEUTLICH weniger als 1% aller Spieler. Darüberhinaus wird das allgemeine Spielniveau auch immer stärker. Soll heißen es wird immer schwieriger, überhaupt entsprechende Winings zu zielen und wenn man gerade mit Poker seinen Lebensunterhalt bestreiten kann, heißt das nicht, dass es in einem Jahr auch noch so sein wird.

IMO ist auch nicht die Zeit, die du damit verbringst, Content zu lernen oder dein Spiel zu verbessern, der limitierende Faktor für den Erfolg, sondern ob du von Vornherein die entsprechenden Skills mitbringst. Damit meine ich Eigenschaften wie analytische Fähigkeiten, emotionale Stabilität, usw. Das sind Dinge, die man nicht, bzw. nur eingeschränkt im Nachhinein lernen lann.

Wenn ich dich richtig verstanden habe, ist das Problem, was ich bei dir einfach sehe, dass dir noch die ganzen Basics fehlen. Du schreibst ja selber dass du bislang nur mit Freunden spielst. Ohne es böse zu meinen, aber wenn deine Freunde nicht auch irgendwie schon online um Echtgeld spielen, ist das Spielniveau in diesen Homegames meiner Erfahrung nochmals geringer als auf dem niedrigsten Cashhgame-Limit auf Pokerstars.

Wenn du wirklich gucken möchtest, ob du das Zeug dazu hast, mit Poker Geld zu verdienen, dann solltest du unbedingt erstmal versuchen, das niedrigste Limit zu schlagen. So wie ich dich verstehe, würde ich schätzen, dass es vielleicht schon eine kleine Herausforderung sein wird. Wenn du das nicht schaffst, vergiss es mit Poker und damit den Lebensunterhalt verdienen. Danach steigst du langsam in den Limits auf. Deine 10.000€ behälst du umbedingt für dich. Wenn du damit anfängst, dich an einen NL100-Tisch oder so zu setzen, gehe ich fest davon aus, du wirst das Geld verlieren.
 
Alt
Standard
20-01-2015, 22:45
(#9)
Benutzerbild von Sinner316
Since: Aug 2012
Posts: 13
Da kann ich Lyccess nur 100%ig zustimmen.
Ob du das Zeug, die Disziplin und die emotionale Stabilität für einen professionellen Pokerspieler hast merkst du nicht wenn du dir 10.000 Euro nimmst und mal schaust.
Fang mit 50 oder 100 Euro an. Setz dich an die niedrigen Limits. Wenn du dich dann in den Limits mit konventionellem Bankrollbuilding hocharbeiten kannst, dann kommt irgendwann der Punkt an dem du sagst "Jetzt kann ich davon leben".
Ganz ganz wichtig ist aber, wie Lyccess auch schon gesagt hat, dass das keine Garantie ist. Wenns ein Jahr gut gelaufen ist kann es dir trotzdem passieren, dass das zweite eine spielerische (und damit auch finanzielle) Katastrophe wird.
Ruhig, cool und niedrig anfangen. Der Rest kommt von allein. ich glaube die meisten brechen den Weg ab, weil er zu zeitaufwendig ist. So ist es zumindest bei mir. Um mit 10 Stunden Poker pro Tag genauso viel Geld zu verdienen wie mit 10 Stunden ehrlicher Arbeit hätte ich so viel Zeit investieren müssen, dass ich keinerlei Spaß mehr daran gehabt hätte.
 
Alt
Standard
21-01-2015, 03:44
(#10)
Benutzerbild von PatrickStoia
Since: Dec 2009
Posts: 4.608
Moin,

Also ich habe so vor 4-5 Jahren angefangen und lebe jetzt seit 3 Jahren davon und es wird eher besser als schlechter.

Was du dir klarmachen solltest ist aber, dass es verdammt hart ist und ich es persönlich fast keinem empfehlen würde jetzt noch damit anzufangen.

99% der Vollzeitspieler werden jetzt nicht mehr reich damit, sondern können davon leben, je nach seinen Fähigkeiten besser oder schlechter.

Der Alltag als Pokerpro ist auch relativ öde, man sitzt so auf 2-3 Sessions verteilt jeweils 2-3 Stunden, insgesamt dann so 7-8 an den Tischen, spielt seine Hände runter und muss während der Zeit ein relativ hohes Level an Konzentration halten. Danach geht man dann ein paar Hände durch mit anderen kompetenten Spielern, was man dann Content nennt.

Auf der anderen Seite ist man natürlich auch vollkommen frei. Man steht auf, wann man will, man hat keine Chefs, Mitarbeiter usw.

Was man aber braucht ist ein starkes Netzwerk von anderen Pokerspielern, die einen unterstützen, fördern oder bei denen man sich auch einfach nur mal etwas ausheulen kann.

Was man halt am Anfang braucht ist auch Zeit bis man sich an alles gewöhnt hat. Du musst dich mit Zig Softwars vertraut machen, einen guten Rhytmus finden usw.

Und du brauchst auch einige Eigenschaften wie einen IQ über 130, du musst mental stabil sein, gute analytische Eigenschaften haben, leidensfähig sein usw.

Wenn du das alles hast, musst du halt Tausende von Stunden reinstecken und wirst dann nach einigen Jahren davon leben können.

Gruss, Pat