Home / Community / Forum / Poker Forum / Poker Ausbildung / Poker Handanalysen /

Hand der Woche - 66 am Button - NL200 - Tickets zu gewinnen

Alt
Question
Hand der Woche - 66 am Button - NL200 - Tickets zu gewinnen - 01-05-2015, 13:26
(#1)
Benutzerbild von NerdSuperfly
Since: Jun 2007
Posts: 3.301
(Administrator)



Die Poker Hand der Woche mit und von xflixx - wie hättet ihr gespielt?

Postet eure antworten hier bis Donnerstag (7. Mai, 23:59 Uhr). Alle Antworten bekommen ein School Pass Ticket, die beste Antwort bekommt ein Freeroll-Ticket für das $5.000 Big Bang.

- Einzeiler im Stil von "fold preflop" oder "würde wie Poster XY spielen" zählen nicht
- Felix sucht den Gewinner aus
- Alle Tickets werden in den ersten beiden Wochen des Folgemonats gebucht


 
Alt
Standard
01-05-2015, 15:19
(#2)
Benutzerbild von marvin902
Since: Jun 2011
Posts: 111
Kurz und Schmerzlos. Viel gibt es dort nicht zu analysieren.

Flop:

Top Set, es gibt kein Grund hier zu raisen. Außer 35 was er mit ziemlicher Sicherheit nicht hat, schlägt uns hier nichts.

Turn:

Um kein Check behind zu riskieren spielt man an. Auch vollkommener Standard. Nichts was man zu Tode analysieren müsste.
Er reraised uns. Das einzigste was uns jetzt zusätzlich schlägt ist QQ. Die meisten anderen Hände sind draws, kein Grund hier übermütig zu werden und hier zu 4betten. Am Ende foldet er noch. Soll er doch drawen.

River:

Worst case, der Flush ist angekommen. Odds sind 291,7 : 123,5 gekürzt etwa 2,36 : 1. Das heißt unsere Hand sollte etwas mehr als 30 % der Fälle gut sein. Jetzt geht es einfach noch ans abzählen. Sind wir mal großzügig und geben ihm alle Nut-Flushs, also AhKh,AhTh,Ah9h,Ah8h,Ah7h,Ah6h,Ah5h,Ah3h,Ah2h, also 9 Kombos + noch ein paar oben drauf als Puffer, sagen wir 12 Kombos.
QQ 3 Kombos

Dann sind wir bei etwa 15 Kombos die uns schlagen.

44 3 Kombos
22 3 Kombos

Das war jetzt eine reine Konservative Value-Range.

Aufgrund der Pot Odds würden vermutlich schon etwas mehr als 8 Kombos reichen um den Call zu rechtfertigen. Da wir bisher weder Bluffs noch AA, KK, jeweils 6 Kombos eingerechnet haben, reicht es in jedem Fall für ein Call. Gut viele Bluffs gibt es hier nicht, der einzige der halbwegs Sinn machen würde wäre 87s von der falschen Farbe oder irgend eine Wheel Draw mit zum Beispiel einem Ace of hearts als Nut Flush Blocker. Nur die Frage, ob er wirklich so aggro ist um mit einem Insight Straight so zu spielen. Aber egal, es reicht ja auch so schon knapp.

Wir müssen ja nicht Favorit sein, Aufgrund der Pot-Odds reicht ja auch schon viel weniger zum callen.

Geändert von marvin902 (01-05-2015 um 18:47 Uhr).
 
Alt
Standard
03-05-2015, 01:26
(#3)
Benutzerbild von heilenmax
Since: Jan 2012
Posts: 575
BronzeStar
Auf dem Flop hätte ich keine Raisingrange. Gerade gegen aggressive Gegner verlieren wir Bluff Implied Odds, wenn wir seine 2 Überkarten schon auf dem Flop zum folden bringen. Ein anderer Grund wäre, dass wenn wir auf dem Flop all unsere Sets raisen, dann ist unsere Callingrange viel zu schwach und kann durch 2nd und 3rd Barrels exploitet werden, also zumindest alle Sets sollten wir auf keinen Fall raisen.

Turn ist dann ne' klare Bet für Value. Dann check/raist villain dich. Finde ich von ihm kein gutes Play. Verstehe nicht ganz wo da der Sinn liegt. Du bettest den Turn ja nicht häufig mit mittelstarken Händen,die er da zum folden bekommen könnte und der Großteil deiner Range besteht aus mittelstarken Händen. Wenn du z.B. 88 oder 99 hast, gibt es keinen Grund für dich zu betten, da du nichts besseres zum folden bekommst und nur selten schlechteres zum callen und protecten brauchst du auch eher weniger, da gibt es schlimmere Spots.
Außerdem nimmt er mit dem check/raise Hände aus seiner Range, die guten gegen deine Range sind wie z.B: AQ und polarisiert. Ich würde ihm hier auch kein AA oder KK geben, da es keinen Sinn macht. Also glaube ich, dass villain hier entweder Sets,einen OESD hat wie 75s oder einen Flushdraw wie JTs,AXs,T9s etc. und gegen die Range würde ich aus GTO Gründen am Turn eine 3BAI spielen, denn deine Bluffrange ist hier sowas wie 78s,89hh,T9hh,TJhh (75s vllt. hin und wieder) und wenn du all deine Sets auf dem Turn nur callst, dann musst du auch deine Draws da callen und die sind von seinen Draws oft dominiert, daher stell ich ihn lieber all-in und bringe seine besseren draws zum folden. Mit deinen Reads macht jedoch ein Call mehr Sinn, wenn er so aggro ist, dass er busted Draws auf dem River pushen könnte.

So, auf dem River finde ich es jetzt komisch, dass villain so lange tankt bevor er all-in pusht. Ist für mich eher ein Zeichen von Schwäche. Könnte jedoch auch sein, dass er QQ hat und überlegt, wie oft du hier selber den Flush getroffen hast. Ich weiß ja nciht wie loose villain pre ist , aber wenn du ihm 75s gibst, dann würde ich wohl callen, aber zugleich macht auch ein checkraise mit 75s auf dem Turn so wenig Sinn... . Letztendlcih würde ich callen, da villain hier auch 22 und 44 so spielen könnte. Ich glaub ihm den Flush nicht, ich glaube er hat entweder ein besseres Set oder ein schlechteres. Ich glaube er hat 44 und calle.


PS: Mir ist gerade aufgefallen, dass man sich die Boomhand ja anschauen kann Bin ganz froh, dass mein Callout nicht richtig lag, hätten nämlich eh alle gedacht ich hätte nachgeguckt und ich brauch micht nicht zurechtfertigen :S

Geändert von heilenmax (03-05-2015 um 01:39 Uhr).
 
Alt
Standard
03-05-2015, 20:54
(#4)
Benutzerbild von 2evo
Since: Mar 2015
Posts: 3
Flop: Hast nichts zu befürchten, call, um deine Rage groß zu halten und ihm die Möglichkeit zum Bluffen zu lassen auf dem Board könnte er seine Straitdraws anspielen. Ja, vielleicht auch mit Backdoorflushdraw.

Turn: Du spielst die Dame an, er Raised. Könnte er für value mit AQ machen wenn er dich auf ne kleinere Dame setzt. Mit QQ würde er vielleicht eher callen. Oder er setzt dich auf nen aufgegabelten Herz Flushdraw und will sein Damen Pärchen oder Overpair verteidigen.
Aber irgendwie macht der Zug von Ihm einfach keinen Sinn. Ich hätte an der Stelle wahrscheinlich schon reingestellt um Value von Flushdraws zu bekommen und vielleicht von ner aggressiven Dame.

River: Der (Backdoor)Flush kommt an. Und er stellt rein. Warum? Wenn er Damen hatte müsste er Angst vor dem Flush haben den du gespielt auch so haben könntest. Und wenn er selber den Flush hat würde er für value doch weniger anspielen.
Außer er denkt du setzt ihn wegen dem all-in auf nen Bluff und calls mit ner schlechteren Hand.

Für mich macht sein ganzes Play keinen richtigen Sinn und von daher würde ich wahrscheinlich verunsichert callen.

Grüße.
 
Alt
Standard
03-05-2015, 23:07
(#5)
Benutzerbild von önne06
Since: Aug 2013
Posts: 2
preflop: call ist gut

flop: auch hier ist der call gut, mit einem raise würden wir ihn evt. aus der hand drücken und das wollen wir mit top-set nicht.

turn: hier ist die bet und der call nach seinem check-raise auch gut. man könnte auch all in gehen, würde damit aber seine ganzen draws vergraulen, von denen wir value haben wollen.

river: schwere entscheidung. ich gehe davon aus das er einen geplatzten straightsdraw in einen flushdrawbluff verwandelt hat .. also call
 
Alt
Standard
04-05-2015, 04:12
(#6)
Benutzerbild von Speedy39
Since: Sep 2007
Posts: 305
Preflop:
Ist der call mit 100bb gegen nen looseren spieler find ich eher grenzwertig, da man viel zu oft nen sqz. play erwarten muss. Ich 3bet da lieber klein und checke dafür häufiger den flop und lass ihn dann in meine sd basierte range bluffen. Callen würde ich hier lieber hände die stärker floppen, also ruhig nen paar sqztraps und suited connector+ offBroadway. Gerade aufgrund des Reads ist es mir ein Rätsel, warum man da hände wie 66 bezahlt, die fast immer auf drawlastigen boards ohne initiative ihren sd value verlieren und gegen nen sqz. nur folden können, da sie keine blocker haben und multiway zu selten weiter spielbar sind.

Flop:
ich find nen Flop raise auch ganz nice gegen so einen aggressiven Gegner. leute die oft und viel bluffen denken auch viel häufiger das sie geblufft werden, ergo besteht hier die chance das er mit einer sehr weiten range selber rebluffen will oder halt mit sd value selber oft runterbezahlt.
Call ist hier aber natürlich standard, allerdings glaub ich halt oft das wir so weniger aktion bekommen, da man uns so selber oft auf overcards oder pair setzt und diese Karten dann seltener geblufft werden.

Turn:
Ja kein plan welche Sicherung da bei Villain durchgebrannt ist. Für mich sieht es so nach der oben schon angesprochenden Aufgabe aus, die gekoppelt mit der Tatsache das die Aufgabe ja so obv jetzt ist immer nen bluff von Hero hinterher zieht ...
Ehrlich kein plan, aber ich fold da nix was ich am turn an spiele auch wenn es nur 65 wäre. Wenn er mir dann echt Toppair zeigt ist es imo pech. Meiner Meinung nach 2nd barrelt er hier any Qx,set flushdraw. Ich könnte mir denken das Villain hier 57 spielt, weil er hofft das Hero lieber auf potcontrol geht als auf value und er so güntig nen river sieht, aber mit ner weiteren barrel fast nie FE bekommt und weil der Plan jetzt schief ging redet er sich halt ein das nen crT ja stark aussieht und merkt nicht das seine eigene Range diesen bluff nicht hergibt.

Fazit:
easy calldown auf turnraise, selbst wenn am river ne 8 oder 3 kommen sollte, da er hier auch ausreichend andere purebluffs halten kann. 57s macht hier noch "am meisten" sinn, aber da die Line kein sinn ergibt kann er auch jeden schrott hier haben halt nur nie ne gute Hand.

Geändert von Speedy39 (04-05-2015 um 04:17 Uhr).
 
Alt
Standard
04-05-2015, 08:34
(#7)
Benutzerbild von fstar30
Since: Mar 2010
Posts: 5
preflop : call o.k. Gegner kann ja alles oder nix haben
flop : hier wäre aufgrund der vermutlich besten Hand ein reraise (4-fach) aus meiner Sicht besser gewesen.A-3 und unwahrscheinlich 3-6 würden einen call oder sogar 4-bet rechtfertigen. Hätte möglicherweise die Entscheidungen am turn, geschweige am river abgenommen.
turn : jetzt wird es schwierig...könnte pocket-Q haben oder alle Ah-x combos-> flash-draw
river : flash angekommen ? Straße auf'm flop getroffen set-Q auf'm turn ?
würde eher folden.....
 
Alt
Standard
04-05-2015, 16:13
(#8)
Benutzerbild von moarkey
Since: Nov 2012
Posts: 1
PREFLOP:
Grundsätzlich ziemlicher Standard-Call am BT gegen ein UTG-Raise mit der Absicht auf viele Flops zu folden. SB und BB füllen häufig auf und wir bekommen gute Odds um unser Set zu floppen. Gesqueezt wird hier von den Blinds eher selten, da das UTG-Raise in der Regel ziemlich stark ausschaut.

Allerdings: mit der Information, dass der UTG-Gegner hier sehr aktiv und aggressiv ist, würde ich die Möglichkeit zu 3-betten auch nicht außer Acht lassen, da er als Preflop-Aggressor auf fast jeden Flop betten wird und wir nur selten bzw. schwer callen können wenn wir nicht das Set floppen. Vorteil: wir eröffnen uns zusätzlich die Möglichkeit, unsere Hand ohne Set in einen Bluff zu verwandeln. Villain callt preflop häufig Hände die er am Flop einfach check-folded. Wir bekommen dabei auch bessere Hände zum folden, bspw. 88 auf einen AK3 Flop
Nachteil: wir bekommen schlechtere Odds unser Set zu floppen, da die Blinds hier nur selten callen (und wenn, dann nur mit besserem).

Finde hier deshalb beide Plays, also Call oder 3-Bet, vollkommen in Ordnung und gut spielbar.

FLOP:
Traumflop für uns! Wir floppen wie erhofft das Set. Der Gegner bettet und wir haben nun 2 Möglichkeiten: call oder raise. Der raise würde meines Erachtens hier einige seiner Bluff oder Semi-Bluff Hände zum folden bringen, callen tun uns eigentlich nur 53, 22, 44 oder Overpairs (vielleicht noch 33 und 55). Für mich nur ein sehr kleiner Teil der beschriebenen aktiven Range des Gegners. Call hier definitiv das beste Play, weil der aggressive Villain auf viele Turnkarten weiterbettet und wir auch nur schwer Draws repräsentieren können.

TURN:
1. Der Gegner checkt nun: Wir sind hier in 97% der Fälle vorne, betten standardmäßig für Value und bekommen auch von vielen Händen Calls (bspw. mittlere Pocket Pairs oder jetzt dazugekommene Flush Draws).

2. Der Gegner check-raised uns: Villain hat hier meines Erachtens nur sehr selten einen kompletten Bluff, da er diesen vermutlich direkt gebettet hätte. Villain hat entweder ein Set oder Draw, den er als Semi-Bluff spielt (oder die aber fast zu vernachlässigende 53-Straße). Overpairs hätte er denke ich auch oft geleaded. Demzufolge ist die Range des Gegners: 53, 22, 44, QQ sowie A3s, 75s, 87s (nicht Herz) und die Herzflushdraws: AhKh, AhJh, AhTh, Ah9h, Ah8h, Ah7h, Ah5h, Ah3h, Ah2h, KhJh, KhTh, Kh9h, Kh8h, Kh7h, JhTh, 9h8h, 8h7h, 7h5h.

Wir sind hier bis auf 53 und QQ immer vorne und haben nun 2 Möglichkeiten: entweder nur zu callen oder All-in zu gehen. Wir wollen ganz klar einen Call des Gegners mit einem Flushdraw sehen, aber macht er diesen auch?
Meines Erachtens bekommt der Gegner hier mit seinen ganzen Draws nur sehr schlechte Odds gegen unser Set (das er uns auch definitiv geben kann), denn er bräuchte knapp 30% Equity um "gut" zu callen. Die hat er eigentlich nur mit 7h5h, sonst nicht. Wenn wir davon ausgehen können, dass der Gegener hier trotzdem mit dem Draw oft callt, ist definitiv der Jam das beste Play. Wir bekommen auch 22 und 44 gecallt und selbst gegen 53 haben wir noch Outs. Das Problem ist nämlich meines Erachtens der River, denn wenn entweder ein Herz, eine 5 oder 8 kommt, können wir nur sehr schwer einen denkbaren Shove des Villain's callen. Kommt am River sein Draw jetzt nicht mehr an, bekommen wir ebenfalls nur sehr selten noch Value von ihm, außer er versucht zu bluffen. Deswegen würde ich einfach hier All-in gehen, und die Entscheidung dem Gegner überlassen, ob er zu unserem Vorteil gamblen will oder die Hand aufgibt.

Felix entscheidet sich hier dennoch für den Call und gibt dem Gegner die freie Karte.

RIVER:
Der Herz Bube kommt nun an, und der Gegner geht All-in. Wir haben wieder 2 Optionen: call oder fold. Wenn wir uns zum Call entscheiden würden, müsste unsere Hand gemäß Odds in 29,75% der Fälle vorne sein. Wenn wir von der oben beschriebenen Range des Gegners ausgehen, schlagen uns nun 20 der 31 Hände. Wir sind also in 11/31 Fällen = 0,3548 vorne. Da wir aber davon ausgehen müssen, dass der Gegner mit den Flushhänden viel häufiger als mit den geplatzten Straightdraws All-in gehen wird, verzerrt sich diese Gewinnwahrscheinlichkeit wieder nach unten. Deshalb am River eine sehr knappe Entscheidung, call und fold auf jeden Fall vertretbar. Ich persönlich setze den Gegner instinktiv auf 8h7h und folde hier.
 
Alt
Standard
05-05-2015, 23:07
(#9)
Benutzerbild von Inseago
Since: Mar 2011
Posts: 85
Flop: Der call ist ok da wir Top set haben, ein raise würde ihn eventuell zum folden bringen.

Turn: Das betten nach seinem call hätte ich auch gemacht. Ich würde davon ausgehen das er einen einen straight draw oder flush draw hat, oder höchstens 2 Paare hat QQ mit 22 oder 44 oder set 22 bzw. 44. Das er hier den Straight schon hat glaube ich nicht und halte daher den call auf seinen raise für richtig

River: Hier ist die Entscheidung für mich schwierig, hat er den flush getroffen oder nicht oder hat er nur maximal 2 Paare oder einen 22 bzw. 44 set (den Straight habe ich ja vorher schon ausgeschlossen). Ich denke er hat den flush getroffen und würde daher folden.
 
Alt
Standard
05-05-2015, 23:08
(#10)
Benutzerbild von BULL3TPR0272
Since: Apr 2015
Posts: 1
würde ganz klar folden. Er wird den Flush voll bekommen haben.