Home / Community / Forum / Poker Forum / Poker Ausbildung / Poker Handanalysen /

66 UTG auf NL400 - Hand der Woche (Tickets zu gewinnen)

Alt
Lightbulb
66 UTG auf NL400 - Hand der Woche (Tickets zu gewinnen) - 15-05-2015, 12:41
(#1)
Benutzerbild von NerdSuperfly
Since: Jun 2007
Posts: 3.303
(Administrator)


Die Poker Hand der Woche mit und von xflixx - wie hättet ihr gespielt?

Postet eure antworten hier bis Donnerstag (14. Mai, 23:59 Uhr). Alle Antworten bekommen ein School Pass Ticket, die beste Antwort bekommt ein Freeroll-Ticket für das $5.000 Big Bang.

- Einzeiler im Stil von "fold preflop" oder "würde wie Poster XY spielen" zählen nicht
- Felix sucht den Gewinner aus
- Alle Tickets werden in den ersten beiden Wochen des Folgemonats gebucht


 
Alt
Standard
15-05-2015, 22:19
(#2)
Benutzerbild von zzr1100r
Since: Jan 2009
Posts: 19
Wenn man bei Cash Game bei diesen Limits auf unbekannte Spieler trifft, ist eigentlich immer davon auszugehen, dass es sich um erfahrene Spieler handelt.

Preflop:

Das Open Raise in der Höhe ist für mich die einzige Art die Hand UTG zu spielen. Man trifft damit schon mal auf Hände, die man eingrenzen kann. Beim Cash Game wir auch öfters mal slow gespielt, so dass "nur" ein Call noch nicht auf eine etwas schwächere Hand schließen lässt.

Flop:

Ein recht trockener Rainbow Flop, der wenig Gefahrenpotential enthält. Die Kombinationen 95, 96 sind normalerweise preflop schon ausgeschieden. Auch hier hätte ich das Bet von Dir in der Höhe gemacht. Sieht so nach Continu Bet aus. Der Call vom BB lässt so Hände wie Pockets, 2 Bilder, A6 A5 oder 9 mit Bild zu, auch 65, 87 ist möglich.

Turn:

Hier hätte ich ein höheres Bet gemacht um die Pot Odds für einen möglichen flush draw unattraktiver für den Gegner zu machen. Spätestens hier würde ich ein raise vom Gegner erwarten, falls er ein starkes Pocket spielt oder mit einem Pocket das Set getroffen hat, auch mit 87, um anzufangen die Sahne abzuschöpfen, oder um zu sehen, wo er mit seiner Hand steht. KT würde ich hier auch schon ausschließen, außer Herz suited. Nur auf einen Gut Shot zu wetten, halte ich doch für sehr unwahrscheinlich.

River:

Der mögliche Flush draw ist beim Gegner nicht angekommen. Etwas irritierend ist die Höhe des Bets. Das lässt einem doch ins Grübeln geraten. Für mich ist das wahrscheinlichste Szenario, dass er entweder Q9 spielt, auf dem Flop Top Pair trifft und deshalb bis zum Ende dabei bleibt. Aber auch KTs in Herz ist für mich denkbar. Für mich ein klarer Call.
 
Alt
Standard
16-05-2015, 07:19
(#3)
Benutzerbild von g00dk4t
Since: May 2015
Posts: 7
Preflop: Standard

Flop:
Die Bet ist auch Standard denke ich.
Da du aus EP geopened hast und ihr nicht gerade ein Wald und Wiesen Limit spielt, würde ich dem Gegner eine sehr tighte Callingrange geben. Ich denke er callt hier Pockets etwa sowas wie 88 bis QQ, AJs+ und KQs. Vielleicht noch AKo.
Auf meinem Limit sähe zum einen die Callingrange sicher looser aus und zum anderen würden vermutlich häufig Pocket 9er am Flop gecheckraist werden. Ich denke aber, dass ein Raise gegen deine EP-Range wohl extrem stark aussehen würde und er zudem wenige bis gar keine Hände hat, die er hier bluffcheckraisen will. Es macht also keinen Sinn für ihn eine Checkraisingrange hier zu haben.

Turn:
Ich vermute mal, dass er die gesamte Preflop-Callingrange am Flop einmal callen kann, daher muss man sich bis hier hin noch keine Sorgen machen dominiert zu sein.

River:
Nun wirds extrem eklig. Er hat auf jedenfall drei Sets in der Range, gegen die du hinten liegst und ansonsten nicht so viel was dich schlägt. KTs hat er meiner Meinung nach nicht, das wäre dann schon eine loose Calingrange vs EP. Und ich glaube auch, dass er QJs nicht so oft in der Range hat, aber hin und wieder kann das natürlich mal sein.
Ich glaube nicht, dass er AA oder sonst ein Paar am River donken würde, die würde er eher wieder check/callen oder check/folden. Er könnte hier seine busted Draws so spielen, deren Anzahl ist aber recht überschaubar.

Bei deiner Range tu ich mich schon einiges schwerer. Du könntest auf jedenfall die Straße bereits geflopt haben, hast alle fünf Sets drin, außerdem noch die anderen Pockets TT+ und einige Flushdraws.


Du musst nur in ca. 29% der Fälle vorne liegen, damit der Call profitabel wird. Wenn er hier wirklich nur die busted Flushdraws aus der von mir gegebenen sehr tighten Range blufft, liegst du hinten. Wenn er drei Kombos mehr blufft kannst du callen. Verdammt enge Kiste. Da fehlt mir wieder die Erfahrung mit deinem Limit. Wenn ich jetzt ganz plötzlich die Bankroll hätte, um dieses Limit zu spielen, würde ich es folden und auf Nummer-Sicher gehen.
Auf meinem Limit (NL2) würde ich callen, weil hier auch jedemenge anderes Zeugs (sowas wie overplayed AQs) mit in der Range sein kann.

Geändert von g00dk4t (16-05-2015 um 09:18 Uhr).
 
Alt
Standard
16-05-2015, 12:54
(#4)
Benutzerbild von WDW3
Since: Aug 2009
Posts: 1.251
auf

Gegner sind alle unknown.
Wir spielen nach dem spieltheoretischen Ansatz.

Preflop, Flop, Turn:
Standard

River:
Villain bettet 94$ in 134$.
Wir müssen 58.8% unserer Range verteidigen, um nicht exploitet zu werden.
Einige Overpairs, einige Sets und einige Draws checken wir irgendwo. 0 Equity Bluffs geben wir bis zum River auf. Unsere Range könnte so aussehen:

KTs - 3
78s - 4

QQ - 1
JJ - 3
99 - 1
66 - 3
55 - 3

AA - 3
KK - 3
KhQh - 1
QTs - 3

AhTh - 1
Ah8h - 1
Ah7h - 1



Damit kommen wir mit etwa 31 Kombinationen am River an.
18 Kombinationen müssen wir verteidigen.
Man könnte die Strassen und die Sets verteidigen, das wären dann genau 18 Kombinationen und den Rest folden.
Ich würde die Verteidigungsrange etwas anders zusammenstellen.
Wenn wir 78s und KTs am River pushen, dann brauchen wir circa 4 Bluffcombos.
Die besten Kandidaten sind die Strassen(+Set)blocker [QTs,Ah8h].

Damit komme ich auf folgende Ranges:

[KTs, 78s, QTs, Ah8h] -> Push
[QQ,JJ,99,66] -> Call
[55,AA,KK,KhQh, AhTh, Ah7h, (Air)] -> Fold

-> Call
 
Alt
Standard
16-05-2015, 15:44
(#5)
Benutzerbild von g00dk4t
Since: May 2015
Posts: 7
Hi WDW3, ich bin neu hier und kenne das mit den Farben nicht. Was bedeuten die? Ich vermute, dass sie die Handstärke kennzeichnen. Ist das eine übliche Kennzeichnung hier?
Und ist es wirklich so, dass du vollkommen ungeachtet der Range des Gegner hier deine Hände spielen willst?

Geändert von g00dk4t (16-05-2015 um 15:46 Uhr).
 
Alt
Standard
16-05-2015, 18:02
(#6)
Benutzerbild von WDW3
Since: Aug 2009
Posts: 1.251
Zitat:
Zitat von g00dk4t Beitrag anzeigen
Hi WDW3, ich bin neu hier und kenne das mit den Farben nicht. Was bedeuten die? Ich vermute, dass sie die Handstärke kennzeichnen. Ist das eine übliche Kennzeichnung hier?
Und ist es wirklich so, dass du vollkommen ungeachtet der Range des Gegner hier deine Hände spielen willst?
Hi g00dk4t,
ich habe tatsächlich mit den Farben versucht die Handstärke der jeweiligen Hände in unserer Range auf diesem Board einzustufen. Dies ist nicht typisch. Es sollte nur der Übersicht dienen.
Ja, ich spiele in diesem Fall nur meine eigenen Ranges und versuche diese so aufzustellen, dass keine davon angreifbar wäre. Der Grund dafür ist, dass wir nichts über unsere Gegner und deren Ranges wissen.
 
Alt
Standard
16-05-2015, 23:23
(#7)
Benutzerbild von g00dk4t
Since: May 2015
Posts: 7
Zitat:
Zitat von WDW3 Beitrag anzeigen
Hi g00dk4t,
ich habe tatsächlich mit den Farben versucht die Handstärke der jeweiligen Hände in unserer Range auf diesem Board einzustufen. Dies ist nicht typisch. Es sollte nur der Übersicht dienen.
Ja, ich spiele in diesem Fall nur meine eigenen Ranges und versuche diese so aufzustellen, dass keine davon angreifbar wäre. Der Grund dafür ist, dass wir nichts über unsere Gegner und deren Ranges wissen.
Erst mal danke für die Antwort. Das mit den Farben finde ich gut, macht es übersichtlicher. Und durch deine Erklärung hat sich mir die Worthülse "seine Ranges spielen" irgendwie nochmal anders erschlossen. Super!
Ich hoffe, ich darf trotzdem noch Fragen stellen. Oder ist das in diesem Thread nicht so gerne gesehen?
Ich würde 1. gerne wissen ob du auf dem Flop deine gesamte Openraisingrange c-betten würdest? Und 2. sagst du ja oben "Einige Overpairs, einige Sets und einige Draws checken wir irgendwo." Tun wir das, um unsere Checkingrange am Turn zu protecten? Denn gerade bei den Flushdraws, die du aus der Openraisingrange herausgenommen hast, habe ich mich gewundert, warum du die nicht ein zweites mal barreln willst.
 
Alt
Standard
17-05-2015, 00:35
(#8)
Benutzerbild von WDW3
Since: Aug 2009
Posts: 1.251
Nein, ich würde auf diesem Board nicht so viel cbetten.
Es macht wenig Sinn eine Hand wie zu cbetten.
Wenn wir also viel "Schrott" ohne Backdoorequity checken, brauchen wir auch entsprechend viele Hände, die diese Range verteidigen.
Es gibt Draws, mit denen man Showdownvalue hat und Equity realisieren möchte [z.B. 6h7h, 8h9h, 9hTh, AhKh, AhQh], diese kann man am Flop und/oder am Turn checken.
Man sollte auch einige Overpairs irgendwo checken. Am Turn eignen sich hierbei die Overpairs mit einem Herz.
Um seine Checkingranges zu verteidigen, braucht man auch einige Sets [z.B. 99] und 2Pairs [z.B. 56s].
Man könnte auch 1-2 Kombinationen 78s irgendwo checken...
Das sollte man dan selber durchrechnen und aufteilen...
 
Alt
Standard
17-05-2015, 00:48
(#9)
Benutzerbild von g00dk4t
Since: May 2015
Posts: 7
danke!
 
Alt
Standard
18-05-2015, 17:26
(#10)
Benutzerbild von Mr.Marginal1
Since: May 2015
Posts: 19
Erstmal servus an alle und ein ganz besonderes hallo an xflixx!

Da ich hier neu bin und generell noch nicht lange Poker spiele, bin ich mit sicherheit noch lang nicht so erfahren wie der großteil hier, dennoch werde ich aber mein bestes geben diese hand aus meiner Sicht aus zu analysieren.

Preflop:
Kleine, sowie mittlere Paare sind Preflop meiner Meinung nach besonders schwer zu Spielen vorallem wenn man UTG sitzt. Den einzigen Vorteil den du hast, (abgesehn davon das du ein pro bist^^) ist dass du position zu deinem Gegner hast.

Ich hätte ebenfalls preflop geraist, da Spieler mit schlechteren händen, sowie Spieler mit kleineren Ax kombinationen (A2, A3, A4,...) hier höchstwarscheinlich folden und garnicht erst die möglichkeit haben, one or two pair zu treffen.

Du raist auf $16, alle spieler bis auf den BB folden.
BB callt.

Wie man ja weiß, spielt/callt der BB meistens etwas looser, was nicht bedeutet, dass er hier nicht eventuell ebenfalls eine gute Starthand wie pocket pair oder diverse broadway karten hält.

Der Flop kommt mit
und wir treffen unser Set.

Der Gegner checkt was darauf schliessen lässt, dass er entweder nichts getroffen hat, bottom pair hält (was meiner meinung nach jedoch sehr unwarscheinlich ist, da er vermutlich bei deinem preflop raise alle hände gefoldet hätte mit diversen 6x kombis, in diesem fall sogar A6)
Top pair hält worauf hin er aber vermutlich eine donkbet gebracht hätte um dich aus dem pot zu bekommen da ja noch jede menge karten kommen könnten die ihm schaden, oder eben (und das halte ich für am warscheinlichsten, er 2 overcards hält, AT+, KT+)
oder aber er slowplayed mit einem Pocket Pair (TT+)

Du bettest $16, der Gegner callt.

Turn:

Gegner checkt erneut, was, denke ich darauf schliessen lässt, dass er vermutlich nichts getroffen hat, jedoch er immer noch die hoffnung hat mit seiner starthand die nuts zu treffen und jetzt vielleicht sogar mit J er nen straightdraw hat (sprich er KT hält, was auch sein bisheriges check/call spiel erklären würde)

River:

Nun Bettet der Gegner $94 in einen pot von $139
Ich muss zugeben, ich bin mir unsicher warum er das macht.
Sollte er die Straight getroffen haben, wäre es wohl klüger all in zu gehen oder zumindest pot size zu betten, da er ja so viel value wie möglich herausholen möchte.

Er könnte jedoch auch nur eine Straße repräsentieren wollen und versuchen dich mit den $94 aus dem Pot zu bluffen.

Ein verborgenes Set ist zwar nach wie vor eine monsterhand, jedoch würde ich an deiner stelle hier folden, da es zwar nicht viele offensichtliche hände gäbe die uns hier schlagen, jedoch anhand des spiels unseres gegners zu vermuten ist, dass er in diesem falle leider doch die nuts hält.

------------------


Da das meine erste handanalyse ist, habe ich bestimmt jede menge denkfehler wobei ich hoffe so viel kritik (unabhänig davon ob gute oder schlechte kritik) wie möglich zu bekommen, um mein spiel zu verbessern und von euch zu lernen

lg