Home / Community / Forum / Poker Forum / Poker Ausbildung / Poker Handanalysen /

TT am Big Blind auf NL200 - Hand der Woche (Tickets zu gewinnen)

Alt
Lightbulb
TT am Big Blind auf NL200 - Hand der Woche (Tickets zu gewinnen) - 22-05-2015, 14:33
(#1)
Benutzerbild von NerdSuperfly
Since: Jun 2007
Posts: 3.303
(Administrator)


Die Poker Hand der Woche mit und von xflixx - wie hättet ihr gespielt?

Postet eure antworten hier bis Donnerstag (29. Mai, 23:59 Uhr). Alle Antworten bekommen ein School Pass Ticket, die beste Antwort bekommt ein Freeroll-Ticket für das $5.000 Big Bang.

- Einzeiler im Stil von "fold preflop" oder "würde wie Poster XY spielen" zählen nicht
- Felix sucht den Gewinner aus
- Alle Tickets werden in den ersten beiden Wochen des Folgemonats gebucht!
 
Alt
Standard
22-05-2015, 18:45
(#2)
Benutzerbild von Royal Gino
Since: Oct 2007
Posts: 5
Vorab muss man sagen, dass es sich um kein echtes Heads Up Cash Game handelt und man so nicht davon ausegehen kann/muss, dass der Gegner ein Heads Up Experte ist.
Das min-Raise aus dem SB ist bei vielen Heads Up Spielern ein Standard Move und wird in reinen Heads Up Partien von vielen Regulars mit einer Range von 80-100% gemacht und dann im Laufe der Partie eventuell an den Gegner angepasst.
Ich persönlich bevorzuge bei effektiven Stacks von 100BB jedoch ein höheres Eröffnungs-Raise(2,5BB-3BB), um mehr Value aus meinen guten Händen zu bekommen und gleichzeitig zu verhindern, dass der Gegner mit zu vielen marginalen Händen sich problemlos den Flop anschauen kann. Ebenso kann der Gegner das min-Raise ohnen großes Risiko looser 3betten.

Preflop

-Wir halten und treffen auf ein min-Raise vom SB, welches er wie oben erklärt wahrscheinlich mit einer sehr weiten Range macht. Wir entscheiden uns logischerweise mit unserer Top Hand für ein re-Raise auf das 3,5fache des gegnerischen Raises, was aus meiner Sicht der richtige Spielzug ist.
-Der Gegner callt unsere 3Bet und wir müssen uns überlegen mit welchen Händen er das macht.
Gegen einen unbekannten Regular könnte man von folgender Range ausgehen:

Wie gesagt für das min-Raise würde ich ihm normalerweise eine 80-100% Range geben, da es aber keine reine Heads Up Partie ist und es scheinbar die erste Hand ist, wird es wohl eher weniger sein. Also absolute Schrotthände wie 9 3 offsuit würde ich vorab mal ausschließen.
Nach dem Call der 3Bet auf 15$ würde ich ihm folgende Range geben:

Alle Paare wobei er mit JJ+ wohl nochmal drübergehen würde
Broadway Karten
Suited Connectors (67s+) die sich nach dem Flop meist einfach weiterspielen lassen
Ax suited eher seltener (aber naja ist eben suited)
andere Hände wie schwächere suited Connectors, offsuited Connectors, one Gap Connectors o.Ä. oder A2-A10o (wird häufig dominiert) würde ich ausschließen.

Flop

-Den Flop hat der Gegner in den meisten Fällen verfehlt und wir machen eine Standard C-Bet (2/3 Pot)
-Der Gegner callt. Das wird er wahrscheinlich mit vielen Händen machen, da er nicht davon ausgehen muss, dass wir den Flop super getroffen haben.
Er wird wohl die meisten seiner 2 Overcards(Broadway Karten) mind. 1x callen.
Er kann Monster wie 44 oder 33 in Position slow spielen.
Er wird Overpairs callen, wobei er bei Paaren bis 10-10 ein Raise bevorzugen könnte, da jedes Bild auf dem Turn und eine weitere Bet des Gegners ihn vor schwierige Entscheidungen stellen würde.
Die meisten suited Connectors wird er wohl wegschmeißen.
Von den suited Assen wird er lediglich A3s und A4s callen.

Turn

-Die verändert nicht viel und wir betten erneuten 2/3 Pot.
Ich persönlich würde eine Bet in halber Pot Größe bevorzugen, da wir weniger riskieren, aber vermutlich die gleiche Anzahl an Händen von ihm zum folden bringen. Von vielen Händen die wir schlagen können wir denke ich nicht mehr so viel Value erwarten und schlechtere Hände wird der Gegner so oder so folden. Sollte der Gegner raisen stehen wir ebenfalls vor einer schwierigen Entscheidung, aber mit der 2/3 Pot Bet bist du wohl eh darauf aus deinen kompletten Stack reinzubringen, was mir in dieser Situation (1. Hand + unbekannter Regular) ein bisschen zu heikel wäre. Ein raise all-in des Gegners hättest du hier dann wohl auch gecallt, oder?
-Der Gegner callt die Bet, was seine Range für mich auf Overpairs, 33+44, A3s, A4 in Pik oder einige seiner starken Broadway Hände die jetzt einen Flush Draw haben(aber eher weniger).

River

Auf dem River hätte ich wohl gecheckt und auf die meisten größeren Bets gefoldet, auch wenn der Pot bereits größer als unser Stack ist, weswegen ich für eine kleinere Bet auf dem Turn gewesen wäre. Kleinere Bets des Gegners (<1/3Pot) würde ich wohl callen oder gleich selbst eine kleine Bet bringen um günstig zum Showdown zu kommen. Ich würde hier wohl nicht selbst betten, wenn ich nicht auf dem Turn schon davon ausgehe weit vorne zu liegen gegen kleinere Paare wie meine 10er, die nicht Vierling oder Full House sind. Ich sehe hier also nicht viele schlechtere Hände die eine Bet von uns noch zahlen würden. Der Flush Draw ist angekommen, mit denm er den Turn erneut gecallt hätte. Wäre der Bube nicht in Pik hätte ich wohl problemloser gebettet, da nur AJ,KJ und QJ in Pik jetzt Top Pair hätten. Vielleicht wäre eine kleine Bet das Richtige, um den Gegner vom bluffen abzuhalten, aber ansonsten sehe ich hier keinen Grund erneut zu betten.
 
Alt
Standard
23-05-2015, 10:30
(#3)
Benutzerbild von JoeCrocodill
Since: Oct 2014
Posts: 357
Ich möchte zu der gesamten Line nicht zu viele Details verlieren, weil ich keine Erfahrung habe im Heads-Up Spiel und daher nicht beurteilen kann, ob man die streets da so spielen sollte. Vom Gefühl her würde ich meinen, ja, das kann man so spielen, weil TT hier eine sehr starke Hand ist.

Die Range von Hero sieht für mich in der gesamten Line capped aus. Also ich würde als Villain schon ein Overpair vermuten, vielleicht noch A3, A4.

Am River kommt der Flush an und eine Overcard fällt. Damit hängt es jetzt ganz davon ab, was Villain noch weiter spielen würde. Von welchen Händen könnten wir noch Value bekommen? Würde er jetzt nur mehr Value Hände TP+ ein drittes Mal callen?

Falls ich Villain also nicht kenne, würde ich x/c spielen, um einen möglichen Bluff zu induzieren, weil ich befürchte, dass wir auf eine Triple-Barrel oft nur mehr Calls von besseren Händen bekommen.
 
Alt
Standard
23-05-2015, 15:10
(#4)
Benutzerbild von OlgaRanz
Since: Jul 2009
Posts: 1.749
Auf dem runout haben wir wohl reecht wenige starke Hände und könnten sehr oft geblufft werden, da eine 3bet defending range auf so einem runout eine Menge reppen kann. Ich würde daher auf dem river meine gesamte Range checken. TT wäre dann ein knapper check/call. TT mit der T in spades wäre für mich ein recht klarer check/call, da wir viele flushkombos blocken.
 
Alt
Standard
24-05-2015, 18:14
(#5)
Benutzerbild von Mr.Marginal1
Since: May 2015
Posts: 19
Für mich persönlich ist es extrem schwer beim headsup informationen über die range zu sammeln die unser gegner spielt, so auch hier bei deinem video.
dennoch möchte ich mal versuchen diese hand so gut wie möglich von meiner sicht aus zu analysieren

Preflop:
wir haben

Beim headsup spielen die meisten spieler sehr loose was es also nahezu unmöglich macht seine range einzugrenzen.

Der Gegner macht ein minraise was in einer headup situation standart ist.

Wir reraisen auf $15, der Gegner callt.

daraus könnte man schon schließen, dass er sowas wie Pocketpair, broadway karten oder alle möglichen Ax kombis hält die gerade gut genug wären deinen reraise zu callen, jedoch keine karten die gut genug wären anfangs statt einem minraise, ein etwas höheren raise (zb 3xBB) zu machen.

Flop:

Wir machen unsere C-bet und der Gegner callt.
Von der sicht aus des Gegner ist es eine C-Bet, von unserer sicht aus eine Bet um noch mehr Geld in den Pot zu bekommen, da wir vermutlich immer noch das beste Blatt halten.

Vermutlich denkt unser Gegner, dass wir genau so wie er den Flop verfehlt haben und er noch die möglichkeit hat mit seinen Karten die er hält die beste hand zu treffen.

Hätte unser Gegner irgendwas getroffen, beispielweise ein Set, oder aber irgendeine 4x kombination, hätte er wohl gedacht die beste hand zu halten und somit einen reraise gemacht. (so würde ich es vermutlich machen, ob das nun ein guter spielzug ist, sei mal dahingestellt^^)

Turn:

Nun gibt es einige draws für unseren Gegner, Straight draw, oder aber backdoor flushdraw.
Die frage ist ob der Gegner so loose spielt, dass er connectors oder suited connectors bei deinem anfänglichen reraise nicht schon weggeworfen hätte, darum denke ich, falls er einen draw hat, er auf den flush wartet sprich vl soetwas wie Ax in Pik halten könnte und sich somit nicht mehr aus dem Pot treiben lässt.

River:

hier kommt eine relativ schlechte karte für uns, da sie nicht nur eine gefahr darstellt für alle gespielten suited Pik karten, sondern auch dem Gegner eventuell ein overpair bringen könnte.


Checken würde ich hier nichtmehr, da der Gegner sonst merken könnte, dass wir aus "angst" geschlagen zu sein, kein geld mehr verlieren wollen.
Ich persönlich würde hier eine Bet bringen aus 4 gründen:
1. Sollte der Gegner wirklich nichts getroffen haben und nur auf gute karten gewartet haben, bringen wir ihn so zum Folden
2.Sollte der Gegner den Flush getroffen haben und reraisen, haben wir immer noch die möglichkeit unserere 10er wegzuwerrfen.
3. Sollte der Gegner etwas getroffen und wir uns unsicher sind ob wir dennoch die beste hand halten, könnten wir auch eine kleine bet ansetzen die der Gegner callt um nicht selbst eine Bet zu bringen oder sogar zu raisen (nennt man glaube ich Block bet)
3.Ich würde dem Gegner nicht die chance geben wollen uns mit einer bet aus dem Pot bluffen zu können.



Ich würde mir wieder kritik und das aufzeigen diverser gedankenfehler wünschen
nur her damit, bin hart im mehmen
 
Alt
Standard
24-05-2015, 18:26
(#6)
Benutzerbild von zzr1100r
Since: Jan 2009
Posts: 19
Preflop:

Das Minraise schließt für mich schon kleinere bis mittlere Pockets beim Gegner aus, da wäre schon ein größeres Bet gekommen bei einem Heads Up. Auch 2 Bilder oder Ax halte ich für eher unwahrscheinlich bei einem Minraise. Das Reraise in der Höhe ist für mich die richtige Spielweise. Nachdem der Gegner called, bleiben für mich noch beim Gegner folgende Hände übrig: Starke Pockets, die er durch da Minraise und call verstecken will und Connectors auck 1-Gap, die gerade noch bezahlt

Flop:

Nachdem ich die schwächeren Pockets Preflop schon ausgeschlossen habe, dürfte TT in den aller meisten Fällen vorne liegen. Auch hier hätte ich DAS Bet in ungefähr der Höhe gemacht. Nach dem Call bleiben für mich beim Gegen eigentlich nur die starken Pockets und mögliche Straight Draws übrig.

Turn:

Nachdem das Board mit der 5 nun sehr Straight lastig ist, hätte ich ein deutlich kleineres Bet gemacht. Der Gegner called wieder. Für mich deutet alles darauf hin, dass er die Nuts hält, entweder mit einer Straight oder einem starken Pocket. Nachdem Du ein relativ großes Fass aufgemacht hast, mit was hätte er sonst callen könne. Er denkt sich, dass deine Initiative auf dem River noch weitergeht.

River:

Nun zeigt das Board auch noch einen möglichen Flush und eine Overcard. Es gibt so gut wie keine schwächere Hand von der ein Call auf ein Bet kommen könnte, aber genug bessere Hände. Deshalb für mich nur ein kleines Bet, um einem möglichen Bluff vorzubeugen, oder ein Check.

Geändert von zzr1100r (24-05-2015 um 18:32 Uhr). Grund: unvollständig
 
Alt
Standard
25-05-2015, 01:26
(#7)
Benutzerbild von natural2104
Since: Jan 2012
Posts: 6
Also mal meine Analyse als no-pro^^
Der raise preflop geht natürlich mehr als in Ordnung auf dem gepairten Board die bet auch in Ordnung da wir da den Call erhalten gehe ich davon aus dass das Board für unseren Konkurrenten nicht völlig daneben ging setze Ihn da auf A2, A4, oder wenn es ganz blöd her geht auch auf A3, der Turn bringt die 5 und der Gegner callt wieder die Bet was die Range eigentlich eingrenzen sollte auf den Flush setz ich ihn nicht aber meine oben genanten Hände immer stärker, Der River bringt den J und ein möglicher Flush könnte angekommen sein aber wie ich oben schon sagte glaube ich nicht das der Gegner den hält genauso wenig gebe ich ihn den J oder ein höheres pair da dies wohl preflop geraist worden wäre, Straße ist beim Gegner noch in der Range oder eben im schlechtesten Falle A3s das Preflop easy zu zahlen ist. Heads UP hat halt seine eigenen Regeln Ein Push geht in Ordnung am River aber ich denke das wir mit den 1010 hier in diesem Falle hinten sein werden. Deshalb würde ich in dem Spot checken oder eine kleinere Bet machen und beim reshove einfach folden. Ich setzte den Gegner hier auf A2 oder A3.
Wünsche eine schöne Woche bis zu nächsten Hand,
lg aus Österreich
 
Alt
Standard
25-05-2015, 11:54
(#8)
Benutzerbild von silvio2103
Since: Apr 2015
Posts: 1
hallo ich wuerde auch nach dem flop eine 3 bet machen und dann auf den turn checken weil ich denke das man hinten iegt und wuerde dann abwarten ist die bet dann zu hoch wuerde ich folden oder wenn man denkt der gegner ist loose wuerd ich ihne mit ein allin unter druck seten schoenen pfingsten
 
Alt
Standard
25-05-2015, 22:49
(#9)
Benutzerbild von fuxibut
Since: Feb 2014
Posts: 1
BronzeStar
Preflop:

Beim HeadsUp ist es Standard loose und aggresvie zu spielen, von daher ist der minrase und der rerase von uns vollkommen gut gespielt. Der minraise und dass der Gegner dann nur callt, weist darauf hin, dass sein Blatt nicht zu stark ist, ich tippe auf ein niedriges Pocketpaar, oder ein Ass mit irgendeiner hohen Beikarte.

Flop:

Der Gegner denkt wir bluffen, tun wir aber nicht. Vermutlich hat er den Flop auch verfehlt, ansonsten hätte er geraised.

Turn:

Gleiches Verhalten wie oben, es gibt einige Draws für ihn, bei denen er allerdings anders gehandelt hätte.

River:

Schlechter River für uns, dem Gegner reicht ein Bube um uns zu schlagen. Ich würde nun allerdings um viel raisen, da die Wahrscheinlichkeit dass er nichts hat recht groß ist (bei einem Flushdraw hätte er früher gefoldet) und wir immerhin TT haben, somit machen wir ihm Angst und bewegen ihn zum folden.
 
Alt
Standard
26-05-2015, 00:28
(#10)
Benutzerbild von x0ticer
Since: May 2015
Posts: 1
Also:
Das MinRaise würde für mich hier mit ~40-45% Range Sinn machen - auch wenn es HU Play ist.
Da er deine 3 Bet nur called, schließe ich 99+, AJo+ eher aus. Damit würde man aus vielerlei Gründen nochmal drübergehen.
Ich denke er bezahlt hier relativ oft mit 22-88, any Broadway sowie A2-AT nach.

Ich denke selbst nach dem Cbet Call am Flop können wir seine Range nicht groß eingrenzen, da er hier seltenst pocket pairs foldet, ebenso wenig wie Ax. Vielleicht ginge sowas wie JTo,QTo raus. Aber das wären ja nur eine Hand voll Kombos (da auch KQ KJ KT sich oft noch eine Karte anschaut).

Nach dem Turn schließe ich dann alle Broadways aus und A6-AT aus, da er davon ausgehen muss, dass auch du mit 2 Bullets mindestens Ax, eher ein Pocketpaar hast.
Für mich machen noch A2-A5 Kombos Sinn (straight draw), sowie Paare 22-88, wobei die Paare (außer 33 und 44) eher reraisen würden (damit ER sieht, ob sein kleines/mittleres Pair noch gut genug ist.)
Eine Straight muss hier nicht unbedingt reraisen um zu protecten, da die Line von Felix nicht allzusehr nach einem Flushdraw aussieht.

Der River ist relativ irrelevant, da die Action am Turn ausschlaggebend ist. Ich denke er hält hier A2,A3 oder 33 44. Ganz selten auch JJ+.
Warum?
A4 und A5 müssen sich Overpairs geschlagen geben, die man Felix hier oft geben kann.
A6-AT schlagen aus Sicht des Gegners einfach nichts, was Felix hier spielt.
AJ+ wäre preflop eher ne 4bet.
Paare 22,55-88 würden vorher reraisen um zu schauen, ob sie wirklich gut sind (Gegen mögliche Ax Hände von Felix.)
Er könnte hier Overpairs slowplayen, aber für mich hat er hier 33 44 A3 oder A2.

An Felix' Stelle würde ich am River eine ganz kleine Bet machen und gegen ein Reraise folden.
Wenn man situationsbedingt denkt, kann man auch hier direkt am River folden.
TT ist hier noch ein wenig zu stark zum insta fold, da man halt noch Ax und 22,55-99 schlägt (Wenn der Gegner bissjen irre ist.) Mit der kleinen Bet (20% pot) verliere ich dennoch nicht zu viel.

Aber wie gesagt, das sieht mir sehr stark nach 33 44 A3 oder A2 aus.