Home / Community / Forum / Poker Forum / Poker Ausbildung /

Verständnisfrage zum Spiel selbst...

Alt
Standard
Verständnisfrage zum Spiel selbst... - 05-06-2015, 01:18
(#1)
Benutzerbild von sadhyak@14
Since: Jun 2015
Posts: 6
Hallo!

Ich hab mir jetzt mal die Regeln durchgelesen, aber so richtig schlau werde ich nicht daraus.

Wenn ich das richtig sehe, spielt man ja kein einziges Blatt; das Ganze ist nur auf purem Zufall begründet - oder??
Ich bekomme (ohne darauf Einfluss zu haben) 2 Karten.
Soweit ok.

Im Verlauf der Wettrunden bis zum Flop gehts also nur um Einsätze (und die Wahrscheinlichkeit, ob die 2 Karten in der Hand mir zu einem guten Blatt verhelfen werden).

Flop: es werden 3 Karten ausgelegt.
Wieder Einsätze, dann
Turn Card....und dann River Card.
Soweit auch noch klar, aber:

Ich habe keine Möglichkeit, selbst Kartenkombinationen zu bauen, sondern der Dealer entscheidet, welches meine beste Karte gewesen wäre.
Hab ich das richtig verstanden??

Also dreht sich doch alles nur um den großen Augenblick, wenn ich meine Karten aufdecke - richtig?
Meiner Logik nach basiert das Spiel dann nur auf dem (möglichen) guten Treffer meiner 2 Karten und dem evtl. möglichen Treffer später bei den Gemeinschaftskarten.

Da ich aber zu keiner Zeit Einfluss auf meine Karten habe, gehst doch eigentlich nur darum, bei den Wettrunden möglichst gut zu bluffen; da ja die anderen auch nicht genau wissen, welche Karten ich habe.

Also nur eine Wahrscheinlichkeitsrechnung?

Klär mich doch mal jemand auf....das wäre nett :-)
 
Alt
Standard
05-06-2015, 01:47
(#2)
Benutzerbild von Klääätsch
Since: Feb 2013
Posts: 1.977
No Limit Holdem -> Bei Showdown (nach River) zählen die 5 besten Karten die du bilden kannst. Ebenso machts der Gegner.

Wer dann die besseren 5 Karten hat, hat natürlich gewonnen.

Es gibt naürlich verschiedene Möglichkeiten eine Runde zu gewinnen, entweder man bringt den Gegner zum folden indem man ihn in unangenehme Situationen bringt, oder man hat am Showdown die bessere Hand indem man z.b. durch Handselektion und ausgewählte Situationen dafür sorgt.

Beides ist mit gesundem Menschenverstand machbar, Erfahrung und logisches Denken sind vorteilhaft.
Etwas bessere Spieler bzw wirkliche Stammspieler so genannte Regs, verschaffen sich einen Vorteil in dem sie trainieren und lernen, dadurch sind sie idr deutlich besser als der Durchschnittsspieler und erwirtschaften Gewinn.
Das ist aber sehr sehr viel arbeit und verdirbt einem eine Menge Spaß


Zitat:
Zitat von 1followu Beitrag anzeigen
ich geb mal nen tipp. geh mit 2k$ auf nl2k um den downswing auszugleichen. wenn du brokst quittest du poker wenn du gewinnst hast du den downswing überwunden. so kann man die pokergötter befragen ob sie meinen man sollte quitten oder nicht.
 
Alt
Standard
05-06-2015, 02:18
(#3)
Benutzerbild von Zer0$killz
Since: Oct 2013
Posts: 645
klätsch haste deinen sozialen heute?
 
Alt
Standard
05-06-2015, 02:27
(#4)
Benutzerbild von sadhyak@14
Since: Jun 2015
Posts: 6
Diese Videos machen die Sache schon klarer....
https://www.youtube.com/channel/UCS8...Sc8-t-atqStmOA
 
Alt
Standard
05-06-2015, 02:42
(#5)
Benutzerbild von Klääätsch
Since: Feb 2013
Posts: 1.977
Zitat:
Zitat von sadhyak@14 Beitrag anzeigen
Diese Videos machen die Sache schon klarer....
https://www.youtube.com/channel/UCS8...Sc8-t-atqStmOA
Ungesehen:

Würde Youtubevideos nur zum regeln lernen benutzen, nicht zum beherschen des Spiels

Zitat:
Zitat von s-schutze Beitrag anzeigen
klätsch haste deinen sozialen heute?
Ja


Zitat:
Zitat von 1followu Beitrag anzeigen
ich geb mal nen tipp. geh mit 2k$ auf nl2k um den downswing auszugleichen. wenn du brokst quittest du poker wenn du gewinnst hast du den downswing überwunden. so kann man die pokergötter befragen ob sie meinen man sollte quitten oder nicht.
 
Alt
Standard
05-06-2015, 12:51
(#6)
Benutzerbild von sadhyak@14
Since: Jun 2015
Posts: 6
Zitat:
Würde Youtubevideos nur zum regeln lernen benutzen, nicht zum beherschen des Spiels
Klar - genau dafür haben mir die Videos geholfen.

Im Prinzip simpel. ähnlich 17+4...
 
Alt
Standard
05-06-2015, 13:35
(#7)
Benutzerbild von trimmel69
Since: Sep 2007
Posts: 6.672
(Moderator)
Des weiteren kannst du natürlich auch unser Lehrmaterial durcharbeiten.


https://www.intellipoker.de/course/Basis-Kurs


https://www.intellipoker.de/course/Grundlagen-Kurs


https://www.intellipoker.de/articles...ule-Sit-and-Go


https://www.intellipoker.de/course/MTT-Kurs


Grüße


Team IntelliPoker - Ingo - Moderator


ISOP 2013 Event #67 Gewinner *NL Hold`em Knockout, 6-Max*
'Mit einem Verschwörungstheoretiker streiten ist in etwa so, wie mit einer Taube Schach zu spielen: Egal wie gut man ist, die Taube wird einfach die Figuren umwerfen, auf’s Brett scheißen und herumstolzieren als wäre sie der Sieger.'
 
Alt
Standard
05-06-2015, 16:30
(#8)
Benutzerbild von Capt. Flame
Since: Jun 2011
Posts: 254
Ja schon richtig, ziemlich simples Spiel, man braucht 5 Minuten es zu lernen und ein Leben, es zu beherrschen (Brunson) Aber wie 17+4??? Glaub beim Black Jack ist noch keinem ein Bluff gelungen...;-)
 
Alt
Standard
09-06-2015, 13:12
(#9)
Benutzerbild von StoneOldNuts
Since: Mar 2012
Posts: 944
Zitat:
Zitat von sadhyak@14 Beitrag anzeigen
Hallo!

Ich hab mir jetzt mal die Regeln durchgelesen, aber so richtig schlau werde ich nicht daraus.
Regeln sind nicht primär zum Schlauwerden.

Wenn ich das richtig sehe, spielt man ja kein einziges Blatt;
Du legst nicht irgendwelche Karten in den Stich oder sonst wohin wie beim Skat, bzw. tauscht auch beim Texas Hold´em keine Karten wie beim Quartett. Ausgenommen, wenn du foldest, dann wirfst du Karten weg. Siehe unten...

Im Verlauf der Wettrunden bis zum Flop gehts also nur um Einsätze (und die Wahrscheinlichkeit, ob die 2 Karten in der Hand mir zu einem guten Blatt verhelfen werden).

Darum geht´s nicht nur bis zum Flop, sondern eventuell sogar bis zum River.

Also dreht sich doch alles nur um den großen Augenblick, wenn ich meine Karten aufdecke - richtig?

Ooh nein! NEIN! Wenn du nur darauf hin spielst, gehst du unter.

Meiner Logik nach basiert das Spiel dann nur auf dem (möglichen) guten Treffer meiner 2 Karten und dem evtl. möglichen Treffer später bei den Gemeinschaftskarten.

Da ich aber zu keiner Zeit Einfluss auf meine Karten habe, gehst doch eigentlich nur darum, bei den Wettrunden möglichst gut zu bluffen; da ja die anderen auch nicht genau wissen, welche Karten ich habe.

Oh nein. Au contraire. Am Anfang meist sehr unterschätzt ist das FOLDEN. Die meisten Starthände werden gefoldet (bei Texas Hold´em zumindest).
Auch auf den späteren Straßen Flop, Turn und River steht meistens die Entscheidung an, evtl. zu folden, um nicht unnötig Geld zu verbraten, je nach Einschätzung der eigenen und der gegnerischen Handstärke.


Also nur eine Wahrscheinlichkeitsrechnung? Einerseits, aber auch die Einschätzung der gegnerischen Hand/Hände.

Klär mich doch mal jemand auf....das wäre nett :-)
Also, wennn die Bienchen zu den Blümchen fliegen, dann saugen die Bienchen an den Blüten, und bekommen dafür von den Blümchen ein Stäubchen, und auf ganz wunderbare Weise kommen 9 Monate später die Kinderchen aus dem Bauch raus.


Zitat aus einem Online-Artikel über schlechte Poker-Ratschläge: ´ Tournament poker is all about survival ´
" Its not about survival! I really don’t give a shit if Phil Hellmuth tells you its about survival.

Phil Hellmuth is a donk and doesnt know better.
"

Geändert von StoneOldNuts (09-06-2015 um 13:19 Uhr).
 
Alt
Standard
09-06-2015, 16:48
(#10)
Benutzerbild von FirstBruno
Since: Oct 2008
Posts: 336
genial, StoneOldNuts