Home / Community / Forum / Poker Forum / Poker Ausbildung / Poker Handanalysen /

87s am Button auf NL100 - Hand der Woche (Tickets zu gewinnen)

Alt
Question
87s am Button auf NL100 - Hand der Woche (Tickets zu gewinnen) - 12-06-2015, 13:57
(#1)
Benutzerbild von NerdSuperfly
Since: Jun 2007
Posts: 3.303
(Administrator)


Die Poker Hand der Woche mit und von xflixx - wie hättet ihr gespielt?

Postet eure antworten hier bis Donnerstag (18. Juni, 23:59 Uhr). Alle Antworten bekommen ein School Pass Ticket, die beste Antwort bekommt ein Freeroll-Ticket für das $5.000 Big Bang.

- Einzeiler im Stil von "fold preflop" oder "würde wie Poster XY spielen" zählen nicht
- Felix sucht den Gewinner aus
- Alle Tickets werden in den ersten beiden Wochen des Folgemonats gebucht!


 
Alt
Standard
12-06-2015, 19:53
(#2)
Benutzerbild von marvin902
Since: Jun 2011
Posts: 111
Kurz und schmerzlos, auch wenn ich mir bewusst bin diesmal 100% anderer Meinung zu sein wie XFlixx.

Preflop: kann man in Position callen, kein Thema.

Flop:

Der Reraise in Postion geht in Ordnung, ich hätte mir an Stelle von Villain hier eher sehr viel häufiger für eine Check Call Line entschieden. Weil ich von einem aggressiven Gegner hier einfach viele zu häufig ein Reraise erwarte.

Turn:

Der Jack passt gut zu unserer Geschichte, von daher ist die Bet in Ordnung.
Mit was werden wir hier noch gecallt. Sehr vielen Nut-Flush und Backdoor-Nut-Flush-Draws. Sehr viele Kombodraws OESD mit Flushdraw, Insight Straight mit Flush-Draw, von jeder Jx hand und von jedem Overpair.

River:

Wenn man hier Blufft, dann Allin. Alles andere macht überhaupt keinen Sinn. Das wären also 77,70 in einen Pot von 91,42. Also müssten wir rund 46% Folds bekommen um Break even zu sein.

Gegen mich wäre es jedoch EV-, da ich hier keine einzige Value Hand mehr folden würde. Alle Flush-Draws sind nicht angekommen. Keine Strasse ist angekommen. Da aus meiner Sicht Villain an dieser Stelle noch mehr eigene Value Hände wie busted Draws haben müsste, wir dafür aber jede Menge Busted Draws haben müssten, würde ich als Villain hier einfach nicht oft genug folden. Da würde ich dann auch riskieren das eine oder andere Mal in ein Full House zu laufen.

Das soll nicht bedeuten, dass es gegen den einen oder anderen dennoch Profitabel wäre.
 
Alt
Standard
13-06-2015, 14:16
(#3)
Benutzerbild von JoeCrocodill
Since: Oct 2014
Posts: 357

Preflop: Der Call mit den mittleren suited connectors auf eine 3,5 BB OR ist okay, ein Raise wäre nicht sinnvoll, weil wir eigentlich damit möglichst billig einen Flop sehen wollen. Auch multiway hätten wir am BTN damit kein Problem. Eine 3-Bet aus den Blinds würden wir meist folden. Die erwartet Open-Range des UTG wäre mind. mittlere PP, und hohe Broadway Comb. mit A oder K, selten spekulativere Hände.

Flop: Kommt recht gut: Wir halten FD und Gutshot, also viele Outs, die jedoch alle nicht die Nuts bringen würden. Gegner spielt auf dem Flop, auf dem er doch noch relativ oft eine Made-Hand hält, OOP eine C-Bet; sieht nach OP, TP aus, könnte auch ein FD oder nur OC sein. Mit 12 Outs ist ein Semi-Bluff Raise hier durchaus spielbar, wir können hier mit unserer perceived Range auch 2Pair oder ein Set repräsentieren und so den Gegner unter Druck bringen.

Turn: Das Board pairt mit der high card J; was die Wahrscheinlichkeit von starken Made-Hands mit JX (Trips, FH) noch etwas reduziert; der Gegner checkt hier vermutlich mit fast seiner kompletten Range. Ich hätte keine double-barrel gespielt, weil wenn die high-card pairt ist das kein so besonders guter Spot dafür, weil man eben keine JJ mehr glaubhaft repräsentieren kann.

River: Die 2 ist eine blank; der Gegner checkt; die Range des Gegners ist hier oft JJ+,99,AJ,KJs, und ein paar busted FD (ATs+,KQs). Ein Bluff von Hero würde nur mehr das FH mit 99 oder 33 repräsentieren, aber eben auch einige busted Draws könnte der Gegner bei Hero erwarten. Wobei Heros Line sehr stark nach Made Hand aussieht. Welche Hände könnten wir hier noch zum Folden bewegen? Zumindest 18 Comb. (QQ+) könnten vielleicht noch folden; ~4 Comb. (busted FD) werden folden; 8 Comb. würden vermutlich callen (AJ), 4 Comb. würden immer callen (99,JJ). Ob der All-In Bluff hier auf NL100 langfristig +EV sein kann, kann ich nicht beurteilen. Aber ich vermute, dass Villain hier gegen einen aggressiven Reg in 6-Max auch mit OP bis zum Ende geht und ein drittes Mal mit Bluff-Catcher QQ+ callt.

Geändert von JoeCrocodill (13-06-2015 um 14:27 Uhr).
 
Alt
Standard
13-06-2015, 17:38
(#4)
Benutzerbild von Faeliks
Since: Nov 2007
Posts: 7
PreFlop:
Würde hier auch callen. 3-Bet gegen unknown UTG finde ich nicht so gut.

Annahmen:
VillainRange: 22+, A9s+, AJo+, KTs+, KQo, QTs+, JTs (12,8%)
ButtonCallingRange (vs. unknown UTG): 22-JJ, A9-AJs, KT-KQs, KQo, QT-QJs, QT-QJo scon 65-JTs (12,4%)
Flop: Js9h3s
Betting Range Villain:33, 99+, AJ+, KJs+, KQo, QTs (6,6%)
Bet-Calling-Range: QQ, TT, AJ AsQs+, KJs, QTs (2,4%)
Bet-ReRaise-Range: JJ, 99, 33, AA, KK, KsQs, QsTs (1,7%)
Bet-Fold-Range: AQ+ (not ss), KQo, KQs (not ss) (2,5%)

Hero-Calling Range: TT, 88, 77, AJ, KQ, KJs, KsTs, QJ, JT, A9chd +8s7s
Hero-Raising Range: JJ, 99, 33, AsTs, As9s, QsTs, KsQs +8s7s

Option1: Fold
Ausgeschlossen, da wir gegen seine Betting Range 48,287% Equity haben.

Option2: Call
Vorteile:
Wir haben 48,287% Equity.
Er kann uns mit seiner Bet-Raise Range nicht committen/ zum folden bringen.
Nachteile:
Wir bekommen nur auf wenigen Karten noch viel Geld in den Pot, wenn wir treffen. Ks, Ts, Qs, 8s machen neben dem Flush außerdem Straßen möglich, welche Villain zum folden auf Turn und River bewegen könnten.
Wir erhalten keine weiteren Informationen über seine Range.

Option3: Raise
Vorteile:
Fold-Equity (in 38% der Fälle sollte Villain folden)
Weitere Informationen über seine Range, falls er callt (36%) oder raist (26%).
Gegen Calling Range (47,336% Equity)
Unsere Raising-Range trifft auf sehr vielen Turn Karten oder ist bereits stärker als seine Calling-Range, was eine weitere Bet auf dem Turn vorteilhaft macht.
Selbst wenn wir auf seine reraises immer folden ist diese Option am Flop im EW nur leicht schlechter als der Call (7$<8$).
Nachteil:
Trotz 40% Equity gegen seine Bet-Reraise-Range, wäre das ein ekelhafter Spot, den wir auf Grund der Stacksizes folden müssten.

Fazit:
Raise besser als Call, da wir auf dem Turn viele Hände auf einigen Turnkarten zum Folden bringen können und mehr Geld in den Pot bekommen, falls wir treffen. Die Size ist perfekt, da sie uns immernoch die Option lässt auf Jams zu folden, aber groß genug ist um Fold-Equity zu realisieren.

Plan für den Turn:
Raise. Fold to Reraise, wenn Pot-Odds <40%. Bet Turn auf jedem Spade, jeder 6, K, Q, T, J, 9, 8, da diese entweder treffen oder unsere Raising-Range oft gegen seine Bet-Calling-Range verbessern und somit Fold-Equity am Turn mit sich bringen.

Turn: J h
Wir haben nurnoch 23% Equity gegen seine Flop-Bet-Calling Range.
Der Jh ist für unsere Raising-Range
Der Jh ist für unsere Flop-Raising Range besser als für seine Flop-Bet-Calling Range (Nur seine (insgesamt 8 verbleibenden) AJ, KJ Kombinationen haben getroffen und sind gegen unsere Sets fast tot). Weiterhin callen kann er sonst auch nur QQ und evtl. TT (wenn er uns genug Draws gibt), oder manchmal Flushdraws (heart, spade), welche aber unattraktiver sind, da das Board sich gepaart hat und er schon tot sein kann. Natürlich ist es möglich, dass er auch Sets am Flop nur callt, wobei das Top-Set nun noch unwahrscheinlicher geworden ist.

Bet von 24 also 60% gefällt mir daher hier sehr gut, da er oft folden muss und wir gegen seine Calls immernoch Outs haben (kleine Spades). Q,T,K,A können Villain auf dem River sein Full machen, falls er die Turn-Bet callt, bei der Stacksize ist man dann aber auch committed. Ein Nicht-Spade zur Strasse (T) würde ich checken.

Wenn Villain uns bis zum River callt, muss er eigentlich auch auf der Blank callen?
Meistens wird er hier TT oder QQ haben, manchmal natürlich Fulls oder nur trip Jx, seltener Draws oder quad Js.
Es ist klar, dass wir entweder ein Fullhouse, machmal Jx oder einen Draw haben und wir geben ihm etwas besser als 2:1 wenn wir jammen. Wir bräuchten demnach in min 30% der Fälle einen Bluff seinen Call profitabel zu machen.

Da Villain hat hier also meist Bluff-Catcher, manchmal Nuts, SecondNuts und selten Draws. Mit dieser Range hat er mehr als 30% Equity gegen unsere Range die am Flop Raiset und auch den Turn betten sollte.
Spielt Villain nach diesen Annahmen korrekt sollte er unseren Shove callen. Demnach würde ich hier folden.

Wahrscheinlich liege ich aber falsch, du shovest und er foldet
 
Alt
Standard
14-06-2015, 23:10
(#5)
Benutzerbild von derr clown
Since: Oct 2011
Posts: 10
Preflop: call und IP
Flop: call, mit dem Plan Turn zu raisen

Turn: würde ich checken, Hand aufgeben
River: ckeck, ich denke, ich kriege nur busted Flushdraw zum Folden, alle Pockets callen
 
Alt
Standard
16-06-2015, 07:12
(#6)
Benutzerbild von Speedy39
Since: Sep 2007
Posts: 305
Preflop: komplett Standard. Gegen ne tighte range sollte man mit händen die wenig dominiert sind seine implied odds lieber realisieren als auf FE zu setzen.
Flop: Find ich nen Raise ne riesen Katastrophe ohne Reads:
1.unsere Value Range ist hier als Tag zu klein oft nur sets und dann seltener sogar JJ, da wir JJ selten sqztrapen am Bu dazu auch wenn wir es flopen oft passiv bleiben, weil wir TP hände blocken. Unsere Range ist also oft drawlastig
2. Aufbau erhöhter FE bei Karten die unsere Range hiten, ein pik scared oft den gegner mehr als nen Oesd der den Turn trifft, da unsere Range eh schon Richtung semibluff tendiert ist ein Hit auch oft mit nem Fold von Villain verbunden.
3. Wenige gute Turnkarten die wir zum Bluffen nutzen können, overcards könnten Villain oft besser helfen nach nem call als Druck auf seine Range aufzubauen, totale Blanks liefern dem Gegner auch oft nen Grund den Turn nicht folden zu wollen.
4. Wir reduzieren stark unsere implied odds
5. scare cards wie 8,T,J,Q lassen sich mit einem turn Raise viel besser nutzen, da Villains Range oft ne 2nd barrel aus Protection und Bluff auf diese Karten feuert und sogar mit 2pair nen ekel Spot gegen unsere Range hat und oft ohne reads keinen call findet.
6. Wir reduzieren sehr schnell unsere breite BU Range und nehmen uns so die Möglichkeit flexibler die weiteren Straßen zu spielen.
uvm....

As played
Turn:
Wenn wir dem turnraise etwas positives abgewinnen wollen, dann die Tatsache das wir den Preis für unseren draw oft selber bestimmen und dazu auf einigen Karten z.B. die den oesd anbringen oft noch druck aufbauen können. Der Bube allerdings ist eine extreme Blank in meinen Augen sogar so eklig das alle unsere Set und 2pair storys noch weniger Sinn machen. Da wir nun noch seltener solche Hände kombinatorisch zusammen bekommen und 2. auch keinen Grund mehr besitzen unsere Hand schützen zu müssen, da wir nen single J nie am Flop raisen, haben wir hier entweder nen full oder draws. Dazu kommt das in solchen Spots oft Hero keine 3barrels fährt, da er nach 2 calls oft Angst bekommt noch eine weitere Blank zu feuern, da er sich sagt " ich hab die Range von Villain so stark reduziert das eine Blank nicht ausreicht um Villain von was höherem als nem Nut fd runter zu holen, den er aus utg nicht so oft drin hat das es die erforderliche Bluffequity noch abdeckt."
Also würde ich den turn fast immer checken, ich glaub auch das wir am River eine ähnlich große FE haben wie am turn. Aufgrund der Tatsache das wir nen Full am turn auch checken könnten und busto Draws den river nicht callen. Außerdem sagt nen double check viel besser ich hab nur nen Bluffcatcher als nen check am turn. Die Situation für nen Overbet Jam am River ist also viel besser als die Option nen 3barrel bluff auszupacken. Gerade weil Villain oft davon ausgehen wird das nen draw den J als Bluffkarten gegen overpairs nutzen könnte und mit dem check am Turn Hero die Hand aufgibt.

As played
River:
Aufgabe am River die einzige option ohne große Reads, oben angeführte Gedankengänge lassen sich ohne reads nicht in stein schlagen, möglich ist ne recht weite River Range von villain die auf eine Aufgabe hofft. Herocalls gegen stars pros und SNE spieler sind allerdings auch oft häufiger als gegen unknown. Dazu kommt das die 2 die nächste brutale Blank ist und somit der herocall nochmals provoziert wird.
Eigentlich find ich, wenn man die Hand so spielt, ist nen Push am River der logische Abschluß der Hand, sehe es aber eher als nen weiteren Versuch an seine Hand weiter zu übersteuern.

Fazit:
Wenn ich mich preflop entscheide die Hand passiv zu spielen um größere implieds und bessere draw möglichkeiten zu haben verändere ich diesen Plan postflop nur durch gute Reads, ergo würde ich den leitfaden folgen und so lange passiv bleiben bis ich einen guten Grund finde die Initiative zu ergreifen. Für mich persöhnlich ist dieser Zeitpunkt in der Hand nie aufgetretten und so wäre höchstwahrscheinlich meine Hand auch am turn passiv zu ende gegangen , da ich nicht die odds bekomme gegen eine weitere bet am turn noch zu bezahlen. Ein call am flop deckt sich einfach viel besser mit der Spielweise eines tags und somit hat man auch oft die chance alle hände die auf nen Flopraise folden wie AK,AQ,ATs,KQs und pocketpairs durch nen simplen float auch zum folden zu bewegen und sogar viel häufiger, da unsere Range ein solches board fast immer mittelstark trifft (TP,midpair, draw etc) und wir somit nie nen großen pot spielen wollen aber auch ungern auf blanks folden.

Geändert von Speedy39 (16-06-2015 um 07:37 Uhr).
 
Alt
Standard
16-06-2015, 17:06
(#7)
Benutzerbild von zzr1100r
Since: Jan 2009
Posts: 19
Preflop:

Das UTG-Openraise 3,5xBB lässt beim Gegner die Hände Ax, alle Pockets und Bilder erwarten. Mit 87s liegt man damit zwangsläufig schon hinten und spielt sie am Button nur, wenn man billig den Flop sehen kann, was bei Pot odds 40% natürlich der Fall ist und somit der Call auch gerechtfertigt ist.

Flop:

Ab hier ist für mich die Hand extrem schlecht gespielt, denn alles was Preflop galt, gilt jetzt immer noch. Unsere Hand hat sich zwar deutlich verbessert durch die Outs zum Flush und den Gutshot zur straight. Da beim Gegner aber auch mit einer größeren Wahrscheinlichkeit mindestens eine 10 sein kann, und unsere outs zur straight auch implied outs sein können, wenn der Gegner KQ hält, und der Gegner seinerseits auch einige Kombos zur straight wie KT hat, ist der Gutshot schon fast negativ zu sehen. Beim Gegner kann jetzt auch schon eine made hand in Form eines Pockets oder Jx, A9, A3, K9 liegen. Damit liegt die Wahrscheinlichkeit die Hand noch zu gewinnen bei etwa 40 %. Für mich ist die Bet von 5xBB, oder 60 % potsize des Gegners ein Geschenk, das ich dankend in Form eines calls angenommen hätte, anstatt, vor allem gegen einen unbekannten Gegner, mit einem semi-bluff den Pot gleich dermaßen aufzublähen. Die Höhe des raises nimmt auch schon jetzt den Spielraum für spätere Entscheidungen. Nach dem call des Gegners ist für mich es jetzt schon sehr wahrscheinlich, dass er eine made hand hat, und nicht mehr aus der Hand zu bekommen ist

Turn:

Der 2. Jake ist eher schlecht für uns, da wir Jx nicht mehr so glaubwürdig repräsentieren können. Und nachdem es die Info schon auf dem Flop gegeben hat, dass der Gegner sich nicht aus der Hand vertreiben lässt, ist es für mich unverständlich hier nochmals ein relativ großes Bet abzufeuern. Nach dem check call des Gegners sind seine wahrscheinlichsten Hände ein Pocket TT aufwärts.

River:

Der Gegner sieht nun, dass weder ein Flush noch eine Straight angekommen ist. Er ist durch die großen Bets auf Flop und Turn inzwischen auch pot committed. Für mich wäre hier ein Bluff nur noch mehr chips verbrennen.
 
Alt
Standard
17-06-2015, 13:29
(#8)
Benutzerbild von Squasher18
Since: Apr 2012
Posts: 198
Preflop callen finde ich besser als zu raisen. Man hält den Pot mit der spekulativen Hand kleiner und kann sich relativ günstig den Flop anschauen. Trifft man, bekommt man hier häufig Value von TPTK.
Ein Raise wäre denkbar aber auf eine 4-bet müssten wir folden und bei einem call des Gegners ist der Pot groß und unsere Gewinnchancen eher gering.

Flop: Ich halte das raise für gar nicht schlecht. Ich sehe sehr viele c-bets in seiner range (any broadway ohne J, diverse Suited connectors...). Villain könnte auch mit T9, JT, QJ, KJ, AJ getroffen haben oder ebenfalls einen FD halten.

Turn: Nach deiner relativ saftigen Turnbet sehe ich jeden Draw entweder folden oder shoven.
Gecallt wird man wahrscheinlich von Trips J, 9er (T9, A9), Set 9er, Overpairs wie AA,KK,QQ oder Pocket 88,TT.
Eine kleinere Bet halte ich allerdings für unangemessen. Entweder wir checken behind oder wir erzählen unsere Geschichte weiter.

Am River stehen wir also nur von der Entscheidung ob Shove oder check behind. Beim Check haben wir eigentlich nie gewonnen und geben dem Gegner beim Showdown den Read, dass wir recht inkonsequent spielen.
Also shove ich hier mit dem Hintergrundwissen, dass Villain durchaus Angst vor dem Jack haben kann. Die mittleren Pockets folden, die Paare folden, die Overpairs könnte man eventuell auch zum fold bewegen, weil die Range, die wir hier repräsentieren diese zu 100% schlägt, da diese aus Trips und FH besteht. (Und eben der geplatzte Draw)
Da wir aber schon so viel investiert haben, müssen wir im Grunde broke gehen.
 
Alt
Standard
17-06-2015, 14:41
(#9)
Benutzerbild von lebeweiser
Since: Jan 2009
Posts: 112
gewinnen kann man diese hand auf alle fälle nur mit einem bluff. der zweite j auf dem boad schmälert die wahrscheinlichkei das villian einen hat aber auch das er uns einen glaubt. ich denke aber das er postflob auf alle fälle eine bessere hand hält wie wir. auf dem river sind wir potcommitted und sollten ab und zu mal bluffen
 
Alt
Standard
17-06-2015, 23:19
(#10)
Benutzerbild von Otto2112
Since: Oct 2011
Posts: 19
ich hab leider nur eine sehr schlechte internetverbindung,daher meine Analyse nur aus dem Gedächtnis:
preflop Standart, Flop in Ordnung,Flushdraw& Gutshot, danach eregibt sich für mich ein Problem: Villain callt das reraise am Flop und die bet am Turn. Stellen sich mir 2 Fragen erstens: das open raise preflop? tweitens,das call am flop und trun. also entweder hat er eine hand,die unserer ähnlich ist : AQ in Spade,T 9 in spade,...aber warum sollte er auf dem paird board den flushdraw weiterhin callen? gut,die frage,war,wie sollten wir den river spielen? wir haben flop und turn geraist, check behind,macht,auch auf grund unserer hand keinen sinn. ich würde klein betten um villain von seinen draws zum folden zu bringen, all-ill wäre,denke ich geld verbrennen,da auch seine line stark aussieht und er womöglich die nuts (JJ) zu uns cjheckt,da wir so aggressiv wraen.