Home / Community / Forum / Poker Forum / Poker Ausbildung / Poker Handanalysen /

AKs am Hijack auf NL10 - Poker Hand der Woche (Tickets zu gewinnen)

Alt
Question
AKs am Hijack auf NL10 - Poker Hand der Woche (Tickets zu gewinnen) - 14-08-2015, 20:08
(#1)
Benutzerbild von NerdSuperfly
Since: Jun 2007
Posts: 3.303
(Administrator)


Die Poker Hand der Woche mit und von xflixx - wie hättet ihr gespielt?

Postet eure antworten hier bis Donnerstag (20. August, 23:59 Uhr). Alle Antworten bekommen ein School Pass Ticket, die beste Antwort bekommt ein Freeroll-Ticket für das $5.000 Big Bang.

- Einzeiler im Stil von "fold preflop" oder "würde wie Poster XY spielen" zählen nicht
- Felix sucht den Gewinner aus
- Alle Tickets werden in den ersten beiden Wochen des Folgemonats gebucht!


 
Alt
Standard
14-08-2015, 23:19
(#2)
Benutzerbild von Vierfüßler
Since: Sep 2013
Posts: 35
Wäre ich Handsome Hero, käme mit ein UTG-Limper selbst auf dem Level irgendwie immer suspekt vor. Wenn er bereits durch passive Spielweise aufgefallen ist (oder hast Du ihm den Namen nur aufgrund dieser einen Hand gegeben?), dann wohl weniger.

Preflop
Wie gesagt, limpen werden vielleicht diejenigen, die mit guten Starthänden raisen und keine Action bekommen, weil alle folden. Da wir hier aber nicht im Zoom sind, gehe ich davon aus, dass die Wahrscheinlichkeit groß ist, dass er keine allzu gute Starthand hält. Auf eine Range kann man ihn m. E. nicht setzen. Mit Anna-suited hätte ich das auch geraist, vielleicht noch ein wenig höher, da ich sicher gehen wollen würde, andere Spieler zu vertreiben. Wir wissen ja, Anna sieht gut aus, gewinnt aber nie. Naja, hat ja auch so geklappt.

Flop
Sein Check kann wieder alles bedeuten. Ein Set schließe ich aus, vielleicht hätte er ein kleines Pärchen Preflop angespielt. Hohe Pärchen auch. Durch seinen erneuten Check gibt er ja die Initiative aus der Hand. Handsome Hero weiß nicht, wo er steht, der Raise soll es herausfinden. Hätte ich auch gemacht. Passive Petes Call kann wieder alles bedeuten: Entweder er spielt "let him do the betting" oder er ist die Calling Station schlechthin und hofft, mit der nächsten Karte etwas zu treffen.

Turn
Bis dahin können Straights angekommen sein, die er mit kleinen Karten bilden kann. Die 3 bringt also keine Veränderung der Lage. Hofft er darauf, noch einen Flush auf dem Turn zu treffen? Handsome Heros Bet hätte, um alle Flush-Träume zu zerstören, ruhig etwas größer ausfallen können.

River
Und wie schrieb ich noch bei der letzten Hand der Woche? Wer stand noch nicht vor so einer Call/Check/Call/Check/Call/All-In-Situation? Ich denke, er sieht das As als rettenden Strohhalm. Dass er AA hält, ist zwar möglich, aber nicht unwahrscheinlich. Und kommt mir jetzt nicht mit "das hätte er irgendwann angespielt". Papperlapup. Es gibt welche, die callen/checken sich damit durch alle Straßen. Gut, dann könnte er auch 5-5, 6-6, 8-8 halten. Wie auch immer, ich setze ihn auf Ax, ich calle. Ich denke nicht, dass er vor mir liegt. Schlimmstenfalls hält er auch Anna ...
 
Alt
Standard
15-08-2015, 10:48
(#3)
Benutzerbild von dommdomming
Since: Jul 2012
Posts: 17
Hallo allen zusammen,

also limp ok würde ich jetzt erst mal nicht zuviel reininterpretieren da du ja sagtest, dass es ein zurückhaltender Spieler ist....ich würde ihm trotzdem für ein limp eher ne handrange von pocket pairs geben oder mittelstarke hand....oder aber er spielt hier AA oder KK slow wie wir beim letzten thread

durchgehend ist zu beobachten das er einfach immer nur hinterher called und erst nach dem river Ass all in stellt....er weiß das wir irgendwas haben sollten da wir betten...wobei wenn er was getroffen hat uns vllt auf einen bluff setzt

meine einschätzung entweder er hat ein set gemacht oder das Ass hinten raus getroffen....dann aber meiner meinung nach eher mit AQ AJ

die andere sichtweise ist ein tighter und zurückhaltender spieler geht nie ohne garnichts all in das würde ich ihm hier glaub ich nicht zurtrauen daher geh ich eben davon aus das er top pair denkt zu haben mit starkem kicken und davon ausgeht das er vorne liegt plus bischen druck ausüben möchte...

für mich hier ein CALL

grüße
tom
 
Alt
Standard
15-08-2015, 10:56
(#4)
Benutzerbild von Gelatini
Since: Dec 2013
Posts: 7
juhuu

garnicht so einfach ich versuchs mal

irgendwie kann ich mich des eindrucks nicht erwehren das wir hier hinten liegen...für mmich sieht es so aus als hätte er nach dem flop was getroffen sonst würde er diese raises nicht mitgehen...ich setze den spieler hier auf ein pocket pair das sich eventuell schon nach dem flop zum set entwickelt hat oder aber ein 910 gespielt und jetzt two pair getroffen hat

im prinzip stellt er trotz Ass nach dem river all in was ich etwas spuki finde....er hat also keine Angst trotz Ass all in zu stellen....für mich heisst das im ausschlussverfahren er hat entweder etwas was besser sein muss oder er hat selber das Ass dann hätten wir gute chancen oder er ist einfach nur aggressive in dem moment und will uns das Ass selber verkaufen....

ich wäre hier vorsichtig und würde mir das im verhältniss zur spielsituation gut überlegen...eigentlich call...mit vorbehalt....ein fold wäre hier eventuell auch angebracht je nach turniersituation

wobei wenn selbst er ein Ass hat haben wir nen sehr guten kicker der denke ich höher wäre....

also hier wenn das geld nicht weh tun sollte....callen und ankucken
 
Alt
Standard
15-08-2015, 17:27
(#5)
Benutzerbild von gadchet_01
Since: Nov 2013
Posts: 3
ChromeStar
HALLO !!!!

garnicht so einfach ich versuchs mal
irgendwie kann ich mich des eindrucks nicht erwehren das wir hier hinten liegen, für mmich sieht es so aus als hätte er nach dem flop was getroffen sonst würde er diese raises nicht mitgehen...ich setze den spieler hier auf ein pocket pair das sich eventuell schon nach dem flop zum set entwickelt hat oder aber ein 810 gespielt und jetzt two pair getroffen hat
im prinzip stellt er trotz Ass nach dem river all in was ich etwas spuki finde, er hat also keine Angst trotz Ass all in zu stellen, für mich heisst das im ausschlussverfahren er hat entweder etwas was besser sein muss oder er hat selber das Ass dann hätten wir gute chancen oder er ist einfach nur aggressive in dem moment und will uns das Ass selber verkaufen.
ich wäre hier vorsichtig und würde mir das im verhältniss zur spielsituation gut überlegen.eigentlich call, mit vorbehalt,ein fold wäre hier eventuell auch angebracht je nach turniersituation
wobei wenn selbst er ein Ass hat haben wir nen sehr guten kicker der denke ich höher wäre.
also hier wenn das geld nicht weh tun sollte, callen und ankucken
 
Alt
Standard
15-08-2015, 20:27
(#6)
Benutzerbild von BravoBraniaK
Since: Jan 2013
Posts: 2
Im Vergleich zur letzten Hand der Woche finde ich diese Entscheidung hier relativ simpel. Ich nehme mal meine Aktion auf dem River vorweg und sage: klarer Fold [für mich] - die Gründe liefere ich jetzt nach.

1 - Das Preflop-Raise mit 4BB hätte ich identisch gewählt und finde ich daher völlig ausreichend. Wir isolieren so die meisten schwächeren Hände und wer jetzt noch mit in den Pot einsteigt, ist vermutlich stärker als Pete und in Bezug auf uns noch nicht einzuschätzen. Soweit kam es aber nicht, weswegen das unbeachtet bleiben darf.

2 - Nun beginnt auf dem Flop das Katz-und-Maus-Spiel. Da Pete alles Mögliche von beliebigen Connectors, gern auch mit Gap, bis zu Ax alles halten kann, sehe ich uns auf dem Flop bereits hinten. Alle mittleren Connectors von 6/5 bis 9/8 und Hände wie A5 bis A8 haben hier bereits entweder getroffen oder einen Gutshot- oder OpenEnd-Draw. Nun kann Pete uns auf zwei Broadway-Karten oder ein Pocketpaar setzen, weswegen ich auch denke, dass er sich die Arbeit spart und uns setzen lässt. Wie sein Name, den er sich ja irgendwie verdient haben muss, schon verrät, spielt er offensichtlich öfter passiv.
Unser Raise in dreiviertel Pothöhe finde ich hier absolut gerechtfertigt, da wir nicht nur zwei Overcards, sondern auch den NutFlushDraw halten UND mit diesem Einsatz alles vertreiben sollten, was entweder nicht getroffen oder keine Aussichten auf Verbesserung der Hand hat. Von J10 bis KQ schließe ich ab hier auch alles aus.

3 - Der Turn verändert an der Hand der beiden Spieler nichts, wird seitens Pete gecheckt und von uns glücklicherweise gesetzt, denn nun callt Pete auch diese Bet, weswegen ich ihn nicht mehr auf Draws, sondern definitiv auf ein Overpair, einen Treffer mit Ax, gefloppte Sets oder den unwahrscheinlicheren gefloppten Straight mit so etwas wie 97s setze. Auch diesmal hätte ich wieder in etwa dreiviertel des Pots gesetzt, um sicherzugehen, dass er wirklich sämtliche Draws aufgibt und ich ihn, wie beschrieben, bei einem Call auf benannte Hände setzen kann und es am River einfacher habe, wenn er prompt reinstellt.
Auch wahrscheinlich, aber aufgrund unserer Setzgröße setze ich ihn hier noch seltener auf 8/7 oder noch seltener auf 7/6, sodass er sein Top/MiddlePair mit dem OpenEnder noch nicht aufgeben will.

4 - Und gerade aus der Information, die ich durch sein Limp [niedrigere offsuit-Connectors, schwache Asse, selten schwache Könige] und seine Check-Calls auf Flop und vor allem auf dem Turn erhalten habe, setze ich ihn am River lieber auf Two Pair und folde mein AK, um noch günstig aus der Geschichte heraus zukommen, als dass ich mit AK trotz der vermeintlichen Stärke in dieser Hand am Ende den River überspielt habe.
Selten hält er hier noch 99+, was er in Hoffnung auf mehr Preflop-Action nur gelimpt hat. Am River hätte er dann gemerkt, dass er sich mit seinem Flop+Turn-Slowplay mal wieder selbst ins Bein geschossen hat und da er uns bei unseren zwei gesetzten Straßen auch gut auf A9+ setzen kann, versucht er nun am River, uns so viel Stärke zu zeigen, dass wir nicht mit nur einem Paar den Großteil unseres Stacks runtercallen können.

Da unsere Investition in diesen Pot noch relativ gering ist, sehe ich hier keine Notwendigkeit zum Call, wenngleich wir TopPair+K-Kicker halten. Ausschlaggebend ist für mich sein Check-Call auf dem River, der mir sagt, dass er von uns einen Einsatz erwartet, sich selbst aber als stärker sieht, da er auf dem Turn bereits ein Paar hält.
Dass er nun mit dem As auf dem River all-in geht, kann entweder bedeuten, dass er für sein TwoPair mit A8 oder A6 noch Value bekommen möchte, indem er es nach Bluff aussehen lässt und davon ausgeht, dass wir ein starkes As halten ODER er merkt, dass seine Connectors, mit denen er TopPair gefloppt hat, eventuell nicht mehr die beste Hand sind und versucht somit, uns aus dem Pot zu drängen, allerdings würde ich ungern jede Woche eine solche semi-bluffende Hand sehen, um auch mal wieder ein bisschen Hoffnung zu schöpfen, was die anderen Spieler dort draußen betifft. Wenn wir nun callen und Pete zeigt uns, dass er uns mit A7 noch auf dem River rausdrängen wollte, obwohl er uns vorher auf starke Asse gesetzt haben muss, dann...dann...wünsche ich mir, dass auch er anfängt, seine eigenen Hände zu analysieren.
Seltener, wie schon gesagt, sehe ich hier auf dem River noch Overpairs zum Board das As rausbluffen, da diese spätestens auf dem Turn check-raisen sollten, was aber eventuell nicht in PassivePetes Natur liegt. Im besten Fall ist PassivePete in dieser Hand aber zu SlowplaySam mutiert und hat auf dem River gemerkt, warum man auch mit mittleren Pocketpaaren lieber kein Slowplay betreiben sollte.

Fazit: Ich bezahle nicht noch weitere $6, um zu erfahren, dass ich seit dem Flop hinten liege, lege meine Hand ab und warte geduldig auf meine nächste Chance. Sicher werden wir hier nur von TwoPair+ geschlagen, aber ich sehe hier in PassivePete tatsächlich einen Hauch SlowplaySam, der entweder TopPair+TopKicker oder mit viel Fantasie das Set gefloppt hat. Kein leichter Fold mit AK, aber an einem Tag, an dem mir nicht alles egal ist, mache ich auch den nach einer ruhigen Minute.

P.S.:Ich gebe zu, das All-In in Potgröße auf dem River widerspricht seinem kompletten Spiel bis zum River aber ich sehe uns in der Hand der letzten Woche EXAKT das gleiche vollführen, also würde ich mich wundern, wenn hier jemand behauptet, dass dieses Verhalten unbedingt Schwäche symbolisieren muss.

Geändert von BravoBraniaK (20-08-2015 um 04:23 Uhr).
 
Alt
Standard
16-08-2015, 01:58
(#7)
Benutzerbild von Taddebraun
Since: Nov 2008
Posts: 24
ChromeStar
All-in
 
Alt
Standard
16-08-2015, 03:29
(#8)
Benutzerbild von Xendramir
Since: Jul 2014
Posts: 10
Hand: A♦K♦ auf 8♦6♦5♣ 3♠ A♠

Analyse der Hand vs "Passive Pete":

PreFlop:
Wir befinden uns an einem 6max Tisch und UTG wird gelimpt von PP. Da man in der Regel von 3BB+1Limper spricht, sind 4BB völlig in Ordnung. Wir werden gecallt. Also haben wir Position auf PP, der allerdings einiges UTG spielen kann, denn häufig kommt es vor, dass UTG gelimpt wird und das auch mit einer starken Hand, da man noch Action erwartet:
Range: jedes Poket, sui.Connectors 65+, AX-Kombi. (sui./offsui.)

Flop: Pot: $0,95
Demnach kann der Flop die Range des Gegners in vielen Fällen relativ hart hitten. Er checkt allerdings nur. Wir spielen eine CBet von $0,7, was knapp 3/4 entspricht und demnach gut geeignet ist, um Draws einen schlechten Preis zu machen. Ich gehe davon aus, dass ein passiver Spieler hier auch mit jedem Draw, mit Treffer+A-Kicker, oder sowas wie 98 bezahlt. Ein Set nur zu callen wär natürlich riskant, würd dennoch sehr in jene Spielweise passen. Wir bekommen einen Call.
Range: Poket 55+, sui. Connectors 65+, AX-Kombi.(sui./offsui.)

Turn: Pot: $2,35
Es wird erneut gecheckt. Wir spielen erneut eine C-Bet mit NutFlushDraw+TwoOvers. Diesmal $2, knapp 85% Pot. Diese Betsize ist schon sehr hoch und verjagt PP dennoch nicht.
Nur wird es kritisch. Mit welcher Kombination bezahlt man zwei mal einen ChRaise. AJ, AQ, AK schließe ich zu diesem Zeitpunkt schon aus, da wir A♦ blocken und auch sowas wie KQ♦ nicht geht. Als FlushDraw würden also nur die Kombinationen QJ♦, JT♦, T9♦, 45♦ in Frage kommen. (97,75 lasse ich mal außen vor!). Mit diesen Kombinationen wäre das schon ein sehr "optimistischer" Call.
A8, A6 bezahlt uns evtl auch noch runter, in der Hoffnung auf TwoPair - ebenfalls optimistisch.
76 kommt in Frage, durch Treffer und OpenEnd.
Darüber hinaus natürlich 65 als TwoPair und jedes Set (auch 44/77 mit Option auf GutShot) oder OverPair (99+).
Range: QJ♦, JT♦, T9♦, 45♦, A8, A6, 76, 65, 44+

River: Pot: $6,35
Nun bekommen wir ein AllIn direkt ins Gesicht... Was nun? Womit pusht ein passiver Spieler?
1) Bluff: Womit würde geblufft werden? Mit einem busted Flush- oder Straight Draw. Dort kommen nur die oben genannten ♦-Kombis in Frage (nur 4), weil wir den Rest blocken und als Straightdraw jede 7 und jede 4. Da ein Bluff aber ein sehr aktiver und aggressiver Move ist, denke ich kaum, dass ein sehr passiver Spieler diesen mit Air machen würde. Er muss davon ausgehen, dass von einem soliden Spieler nicht getwobarrelt wird mit schwachen Karten. Also passt ein A sehr gut in unsere Range und dient weniger als ScareCard für den Gegner. Alles Argumente, warum ein Bluff nicht wirklich in die Range von PP passt.

2)Pair: Als Pair kommt quasi nur AK, AQ, 76, 98 in Frage, denn andere Pairs würden kaum einen so teuren Turn bezahlen, wobei ich bezweifle, dass AK das ohne ein ♦ tut. Aber auch da würde ein passiver Spieler vermutlich eher checken und versuchen billig einen Showdown zu sehen, mit der ShowdownValue, die er hat. Selbst mit sowas wie KK, QQ, JJ, die er vorher genau so spielen kann, würd ein RiverCheck viel mehr Sinn ergeben für PP. Also eher auszuschließen.

3)Two Pair: Two Pairs gäb es einige. Sowas wie A8, A6, A5, A3, 65. Allesamt würden uns schlagen und würden soweit Sinn ergeben. Man callt mit TopTop (A8) und wird auf dem River stark Damit versucht man dann busted Draws auszustechen oder eben einen Nutflushdraw reinlaufen zu lassen (nur A5♦ und schlechter möglich) und gewinnt evtl nen großen Pot. Mit A3 ist die Geschichte wieder etwas knapper, da man gegen A5♦ hinten liegt, was allerdings nur eine Hand ist, also kann man sich mit A3 auch vorne sehen. 65 wäre slowplayed von feinsten und riskant, aber vllt mit Chance auf Full optimistisch bezahlt und hintern raus reingestellt. Ebenfalls sehr vertretbar.

4)Set/Straigt: Würd uns natürlich beides schlagen und ergibt voll Sinn. Ein geflopptes Set (88, 66, 55) einfach durchzucallen und hinten raus rein zu stellen, um von genau so Händen wie AK♦, AQ♦ etc Auszahlung zu bekommen, funktioniert sicher oft genug. Demnach kommen alle Sets in Frage, sogar AA. Mit BottomSet ist das wieder eine andere Geschichte, ist allerdings nahezu auszuschließen nach dem FlopCall. Eine gefloppt oder geturnte Straight (97, 74, 42) wäre ekelig, aber sehr nachvollziehbar.
97 ist die NutStraigt. Dennoch würde auch ein passiver Spieler diese vllt eher anspielen, um sie vor einem FlushDraw oder einem ungünstigen RunOut zu schützen. Demnach machen vllt solche Karten wie 74♦ schon mehr Sinn. Es wäre ein Monsterdraw auf dem Flop und auf dem Turn callt man dann einfach nur runter, um auf dem River Action zu bekommen. Ich denke allerdings, dass auch ein passiver Spieler 74, 42 und auch 97 nicht unbedingt spielt, deshalb sind die Sets wesentlich wahrscheinlicher.

Fazit: Fold!!!
Ich meine, dass AK♦ in diesem Fall nur ein BluffCatcher ist, wir sind zu oft geschlagen. PP möchte nicht durch einen Check auf dem River riskieren, dass es keine Auszahlung mehr bekommt und versucht seinen Move wie einen Bluff aussehen zu lassen, um Auszahlung zu provozieren. Wäre noch ein drittes Karo oder eine 9/T gekommen, hätte er den River wieder checken können. Allerdings fällt das Board super positiv für TwoPairs und Sets aus, sodass diese total Sinn ergeben würden. Ich denke also, dass wir hier ohne schlechtes Gewissen folden können. Wir müssen keine weitere 6$ für investierte $3 riskieren. Wir sind zu oft geschlagen, also: FOLD!


Was hätte ich anders gemacht?
Vermutlich gar nichts. Die Hand wurde sehr solide gespielt. Jetzt müsste man sie nur noch mit einem Fold solide abschließen und man hätte diese Hand (meiner bescheidenden Meinung nach) richtig gespielt. Ich hätte in der Hand die ganze Zeit ein schlechtes Gewissen und nur die Neugier könnte die $6 in die Mitte befördern. Aber das wäre ein unnötiger Verlust.
 
Alt
Standard
16-08-2015, 08:59
(#9)
Benutzerbild von JoeCrocodill
Since: Oct 2014
Posts: 357


Preflop: Wir versuchen den Limper aus UTG zu isolieren; mit einer starken Hand wie AKs ist das wohl Standard. Er callt, QQ+ können wir daher oft aus seiner Range discounten.

Flop: Unser Gegner trifft diesen drawy Flop auch noch manches Mal mit einem Draw. Eine C-Bet ist IP mit den Nut-FD + 2 OC wohl auch easy to play.

Turn: Eine double-barrel (pot-size) soll jetzt eine starke Hand (OP+) repräsentieren. Doch er callt wieder, was stark aussieht.
Ich hätte hier behind gecheckt, um nicht den Pot gegen den passiven Spieler weiter aufzublähen.

River: Warum wird er am River plötzlich aggressiv?
Das A ist jetzt natürlich eine typische Scare-Card, die PP wie 99 - KK wackelig machen. Unser Gegner hält davon wohl nicht so viele. Sie sind jedoch in unserer perceived Range enthalten.
Daher ist der pot-size All-In Push jetzt polarisierend. Entweder ein Bluff mit einem busted draw oder mit 99-JJ, der er zu wenig SD-Value beimisst.
Ohne dass wir ihm da einige Bluff-Combos geben können (wir halten den Bluff Catcher!), sollten wir die Pot-size Bet nicht mehr callen. Oft treffen wir dann doch auf Straight oder sehr passiv gespieltes Set oder 2Pair. Schwächere AX (A7s,A4s) könnte er noch halten, aber das sind nur mehr 4 Comb..
Aber er kann hier eben sehr viele Hände in einen Bluff verwandeln -- schwierige Entscheidung, die jetzt fast ausschließlich von der Einschätzung des Passive-Pete abhängt. Blufft er hier oft genug? Er sollte hier zumindest 1/3 der Zeit bluffen, um +EV callen zu können!

Geändert von JoeCrocodill (16-08-2015 um 09:59 Uhr).
 
Alt
Standard
16-08-2015, 17:47
(#10)
Benutzerbild von KA5ABIAN
Since: May 2015
Posts: 33
BronzeStar
gegen diese passiven donks mache ich gute erfahrungen wenn ich ebenfalls passiv spiele. also im bb checken mit AKs oder eben auch limpdonken. passiert eben oft dass diese muschis any two hitten und wir unseren stack abgeben müssen. sogar den nutflush draw einfach weiterlimpen und am river erst squeezen wenn wir ihn haben.
also all in für top pair top kicker würde ich am river nicht bezahlen hier nicht bezahlen