Home / Community / Forum / Poker Forum / Poker Ausbildung / Poker Handanalysen /

AQo als MP gegen TAG-SB

Alt
Standard
AQo als MP gegen TAG-SB - 19-08-2015, 14:01
(#1)
Benutzerbild von Möchtenix
Since: Jan 2011
Posts: 138
Gegen den Gegner habe ich schon gut 5k Hände gespielt, was seine Stats ziemlich aussagekräftig macht.

Meine Reads: Mit TP/oP/und höher sowie Draws sehr agressiv, A mit kleinem Kiker sehr agressiv - v.A. gegen einen Gegner.

Code:
UTG: 20.25 BB (VPIP: 28.07, PFR: 19.30, 3Bet Preflop: 20.00, Hands: 58)
Hero (MP): 85.5 BB
CO: 37 BB (VPIP: 43.01, PFR: 19.69, 3Bet Preflop: 8.43, Hands: 194)
BTN: 17.25 BB (VPIP: 21.14, PFR: 7.32, 3Bet Preflop: 0.00, Hands: 123)
SB: 75 BB (VPIP: 22.69, PFR: 18.38, 3Bet Preflop: 10.05, Hands: 5,154)
BB: 9.5 BB (VPIP: 49.25, PFR: 2.99, 3Bet Preflop: 2.94, Hands: 69)

SB posts SB 0.25 BB, BB posts BB 0.5 BB

Pre Flop: (pot: 0.75 BB) Hero has  A:heart: Q:diamond: 

fold, Hero raises to 1 BB, fold, fold, SB raises to 1.5 BB, fold, Hero raises to 2 BB, SB calls 0.5 BB
Code:
Gegen seine Range sah ich meine Hand deutlich vorne, zumal er die Blinds relativ loose protectet.
Dennoch habe ich mal seine tighte 3b-Range genommen:

Code:
	Equity	Win	Tie
CO	52.38%	47.55%	4.83%	{ AhQd }
SB	47.62%	42.80%	4.83%	{ 77+, A9s+, KTs+, QTs+, ATo+, KQo }
Flop: (4.5 BB, 2 players) A:spade: 3:heart: 7:heart: SB bets 0.5 BB, Hero raises to 1 BB, SB raises to 1.5 BB, Hero raises to 2 BB, SB calls 0.5 BB
Hier sah ich mich deutlich vorne. vermutete, daß er wie ich das A getroffen hat, evtl. noch Set (777), A3,A7, aber nach dem pf-cap konnte ich Combos wie 37 oder 33 als Bunkerkarten ausschließen. CODE] Board: 7h3hAs Equity Win Tie CO 78.30% 74.88% 3.43% { AhQd } SB 21.70% 18.27% 3.43% { 77+, A9s+, KTs+, QTs+, ATo+, KQo }

Ich denke, der Cap war ok.

Code:
Turn: (8.5 BB, 2 players)  T:club: 
SB checks, Hero bets 1 BB, SB calls 1 BB

River: (10.5 BB, 2 players)  K:diamond: 
SB checks, Hero bets 1 BB, SB calls 1 BB
Daß er T und R c/c gespielt hat, zeigt, daß er kein TP oder höher hatte, ich war sicher, daß er 99+ oder Ax in der Hand hatte. Manchmal callt er auch mit 22+ runter.

Code:
Board: 7h3hAsTcKd
	Equity	Win	Tie
CO	61.51%	57.66%	3.85%	{ AhQd }
SB	38.49%	34.63%	3.85%	{ 77+, A9s+, KTs+, QTs+, ATo+, KQo }

Klicken, um Text anzuzeigen


Warum er da auf dem River so weak gespielt hat, verstehe ich allerdings nicht......
 
Alt
Standard
19-08-2015, 22:31
(#2)
Benutzerbild von Rechnerstrom
Since: Jan 2008
Posts: 212
Die Hand ist leider nicht gut lesbar, da die Equilab Formatierung in die Quere kommt. Über "Zitieren" konnte ich sie entziffern.

Von den Stats her sieht SB aus wie ein klassischer TAG, auch sein 3-bet Wert ist nicht aussergewöhnlich. Eher sogar am unteren Ende. Ich kann nicht beurteilen, was genau "sehr aggressiv" mit Ass und niedrigem Kicker bedeutet. Überspielt er solche Hände?

Mit dem preflop Cap ist es gar nicht mal so klar, da dein Vorteil eher klein ist. In mittleren und höheren Limits wird oft nicht mehr gecappt, und zwar grundsätzlich nicht. Der Grund ist, dass du bei einem Cap viel leichter auszurechnen bist, was es guten Spielern erleichtert.

Bei einem Cap hast du aus der Sicht des Gegners ca. TT+, AQ+. Das sind nicht einmal die top 5%. Wenn du nicht cappst, dann hast du deine ganz normale first in Range, das sind ca. die top 18-20%. Das heisst, cappst du nicht, dann ist deine Range 3-4 mal so weit und entsprechend schwerer auszurechnen. Ist der Gegner schlecht und kann dich nicht ausrechnen, dann kannst du ruhig cappen, da er mit der Information nicht viel anfangen kann.

Am Flop donkt der Gegner in dich rein, was erst mal bedeutet, dass er wahrscheinlich ein Ass hat. Üblich wäre ein Checkraise oder ein Calldown, aber das muss ja nicht jeder so machen, vor allem, wenn er aggressiv ist. Die Donkbet ist noch keine grosse Stärke.

Du raist ihn dann, was die erste interessante Entscheidung ist. Prinzipiell musst du deine Hand nicht besonders schützen, da ein Ass nur wenige Outs hat und du auch vor Flush Draws durch dein Flush Ass etwas geschützt bist. Du könntest also einfach nur callen und erst am Turn raisen. Damit bekommst du etwas mehr Geld vom Gegner, als wenn er auf deinen Raise am Flop nur runtercallt, weil er ein sehr starkes Ass bei dir befürchten muss (Vergleiche deine Cappingrange, wo du AQ+ hast und keine schwächeren Asse.)

Du raist sofort und repräsentierst ein starkes Ass. Normalerweise muss man davon ausgehen, dass ein TAG das erkennt. Wenn der Gegner jetzt noch eins draufsetzt mit der 3-bet, dann muss man vermuten, dass er eine Hand hat, mit der er sich gegen AQ+ gute Chancen ausrechnet. Ich würde daher ab hier auf die Bremse treten und ihn nur noch runtercallen.

In deiner Flop Analyse gibst du dem Gegner viele sehr schwache Hände. Gegen so eine Range bist du natürlich vorne. Ich glaube nicht, dass da KK-88, KQ, KTs+, QTs+ enthalten sind. Ich würde dem Gegner nach der 3-bet eher eine Range von AA, 77, A7s, AK geben und dann vielleicht noch AQ, Kh Qh, Qh Jh. Dagegen bist du weit hinten. Du könntest nur cappen, wenn der Gegner bei seiner 3-bet auch noch AT+ in der Range hätte. Dann hätte er genügend schwächere Hände. Das glaube ich aber nicht, wenn er ein bischen rechnen kann.

Du cappst und repräsentierst Aces, weil das die einzige Hand ist, die in deiner Range einen Cap noch rechtfertigen würde. Der Gegner wird darauf vorsichtig und das würde ich auch. Der K auf dem River hilft ihm nicht weiter, wenn du ein Set hast. Mit dem 2-Pair kann er keine Hand von dir überholen, da du A7s preflop wahrscheinlich nicht cappen würdest.

Ich glaube, der Gegner hat dich besser ausgerechnet als du ihn.

Geändert von Rechnerstrom (19-08-2015 um 22:37 Uhr).
 
Alt
Standard
20-08-2015, 17:29
(#3)
Benutzerbild von Möchtenix
Since: Jan 2011
Posts: 138
Zitat:
Zitat von Rechnerstrom Beitrag anzeigen
Die Hand ist leider nicht gut lesbar, da die Equilab Formatierung in die Quere kommt.
Und ich dachte, das liegt an meinem Browser.

Zitat:

Ich kann nicht beurteilen, was genau "sehr aggressiv" mit Ass und niedrigem Kicker bedeutet. Überspielt er solche Hände?
Den Eindruck habe ich bei ihm, da ich ihn oft mit Ah so spielen sehe, und auch weil der PT4 das so dokumentiert hat. Es könnte aber auch aus Gründen des Balancing so sein.

Zitat:
Das heisst, cappst du nicht, dann ist deine Range 3-4 mal so weit und entsprechend schwerer auszurechnen.
Interessant, das habe ich nicht bedacht. Auf dem 2/4ct-Limit spiele ich starke Hände meist straight on, manchmal auch tricky, wenn der Gegner das zuläßt.

Zitat:

In deiner Flop Analyse gibst du dem Gegner viele sehr schwache Hände. Gegen so eine Range bist du natürlich vorne. Ich glaube nicht, dass da KK-88, KQ, KTs+, QTs+ enthalten sind. Ich würde dem Gegner nach der 3-bet eher eine Range von AA, 77, A7s, AK geben und dann vielleicht noch AQ, Kh Qh, Qh Jh. Dagegen bist du weit hinten. Du könntest nur cappen, wenn der Gegner bei seiner 3-bet auch noch AT+ in der Range hätte. Dann hätte er genügend schwächere Hände. Das glaube ich aber nicht, wenn er ein bischen rechnen kann.
Die Range habe ich aus dem PT34, und auch oft gesehen, daß er mit kleineren Pockets pre capt.

Zitat:
Ich glaube, der Gegner hat dich besser ausgerechnet als du ihn.
Ja, deshalb ist er auch mein teuerster Gegner.

Und das will ich ändern, denn die Tischzahl in FL ist halt doch sehr begrenzt.

Jedenfalls vielen Dank für die Analyse.