Home / Community / Forum / Poker Forum / Poker Ausbildung / Poker Handanalysen /

AKo UTG auf NL50 (300BB deep) - Poker Hand der Woche (Tickets zu gewinnen)

Alt
Standard
AKo UTG auf NL50 (300BB deep) - Poker Hand der Woche (Tickets zu gewinnen) - 23-10-2015, 11:50
(#1)
Benutzerbild von NerdSuperfly
Since: Jun 2007
Posts: 3.303
(Administrator)


Die Poker Hand der Woche mit und von xflixx - wie hättet ihr gespielt?

Postet eure antworten hier bis Sonntag (1. November, 23:59 Uhr). Alle Antworten bekommen ein School Pass Ticket, die beste Antwort bekommt ein Freeroll-Ticket für das $5.000 Big Bang.

- Einzeiler im Stil von "fold preflop" oder "würde wie Poster XY spielen" zählen nicht
- Felix sucht den Gewinner aus
- Alle Tickets werden in den ersten beiden Wochen des Folgemonats gebucht!


 
Alt
Standard
23-10-2015, 18:35
(#2)
Benutzerbild von JoeCrocodill
Since: Oct 2014
Posts: 357
Hand

Preflop: Wir eröffnen in EP und bekommen eine 3-Bet. Die Range des BTN sollte, da wir in EP eröffnen etwas stärker sein, aber weil es deep ist, könnte er auch wieder ein wenig looser 3-betten (inkl. bluffs).
Wir sind deep und ich würde OOP callen, um mir den Flop anzusehen. Wir wollen so deep den Pot nicht zu stark aufblähen, da wir mit AKo nur selten eine sehr starke Hand (2Pair+) treffen.

Flop: Wir treffen den Flop gut (TPTK) und er c-bettet. Er könnte einen FD halten, oder 99-QQ, oder KK+,AK. Der Call ist okay. Ein Raise gegen seine PP 99-QQ wäre auch möglich. Wir würden uns auch gegen den FD schützen. Das spricht aber gegen unser Spiel, dass wir den Pot so deep nicht unnötig aufblähen wollen. Also doch nur ein Call. Außerdem lassen wir so auch seine Bluffs in seiner Range.

Turn: Der Willi barrelt erneut ?? Jetzt sollten wir überlegen, ob unser TPTK da noch stark genug ist und was wir tun würden, wenn er am River weiter barrelt. Letzten Endes muss er vor der Straight nicht wirklich Angst haben. Aber wir könnten das Nut-FD halten gegen das er protecten möchte. Er wird uns vielleicht auch nicht so oft auf AK setzen und barrelt vielleicht sogar mit FD weiter.
Für den Call haben wir meist noch genügend Equ.

River: Es sieht fast so aus als hätte er KK+ oder AK. Gegen diese Range können wir im besten Fall einen split pot erreichen. Unsere Equ liegt damit bei 30%. Wir benötigen um die Pot Bet zu callen nicht viel mehr. Er könnte zusätzlich auch einen geplatzten FD bluffen. Da er auch noch KQ vielleicht so spielen könnte, ist es noch mehr ein Call.
Klar wir werden diesen Spot am River öfters verlieren als gewinnen. Trotzdem sollte der Call noch +EV sein.

Geändert von JoeCrocodill (25-10-2015 um 17:01 Uhr).
 
Alt
Standard
23-10-2015, 22:12
(#3)
Benutzerbild von nilsh007
Since: Jan 2015
Posts: 72
ich hätte genauso gespielt nur hätte ich versucht beim turn zu raisen und am ende nach den paarunddreissig nochmal geraised... ich vertrau halt auf das glück^^
 
Alt
Standard
23-10-2015, 23:07
(#4)
Benutzerbild von GoldElefant
Since: Jan 2015
Posts: 6
AK

Preflop. Ich finde das der call gut ist denn ein reraise macht eher mit suited-connectors sinn.

Flop. Ich finde den flop nicht so gut wegen dem flush draw allerdings könnte man sich auch überlegen warum er mit 4$ anspielt und dann auf dem turn mit 5$ weiterspielt (AB , AQ) (ich schließe karten wie (7 9) aus .

Turn. der turn giebt ihn meiner meinung nach ne menge Bluff Equity wegen der Straßenmöglichkeit, da er über dein call auf dem flop warscheinlich schon übberascht war - und dich warscheinlich sogar richtig auf einen König Tippt.

River. ich gebe ihm maximal ein könig im schlechtesten fall natürlich (K6) oder K10) aber da du gecallt hast und zumindestens den flush ausschließen kannst solltest du deine hand auch durchziehen ,

Denn gegner mit großem stack wissen auch das viele hinter einer großen bet direkt die nuts vermuten.
 
Alt
Standard
25-10-2015, 03:42
(#5)
Benutzerbild von fettes OH
Since: Jun 2015
Posts: 43
AK

Preflop: Betsize ist okay, schließlich sind wir UTG und wollen nicht nur gegen Monsterhände spielen. Er macht die 3-Bet. In dieser Spielsituation finde ich einen Call gut, da bei einem Reraise (je größer desto wahrscheinlicher) der Gegner meine Range zu einfach einschätzen kann. Bei einem All-in würde er mich gleich auf ein hohes Pair; AK; AQ oderso setzen und wahrscheinlich folden (Hurra, ich gewinne seine 4$,LOL) oder er hat ein Monster (und ich könnte alles verlieren). Aber ich möchte mehr $ also callen.

Flop: ist okay für mich mit Top-Pair und Top-Kicker. Natürlich kann er besser sein mit Sets, Two-Pairs oder AA oder er hat Draws (Flush und/oder Straight). Die Frage ist nun Check oder Raise. Mit einem Raise zeige ich Stärke, die ich aber mit meinem Preflop-Verhalten verschleiern wollte, also Check. Seine 5$-Bet mit einem Reraise zu beantworten, würde für ein sehr starke Hande sprechen und diese plötzliche Stärke könnte ihn vertreiben oder er hat die oben genannten Hände. Daher Call, die 5$ nicht zu viel.

Turn: die 5 hilft mir nicht, könnte ihm aber hefen bei Straights, bei Two-Pairs (suited Starthände) und eine weitere Setmöglichkeit. Nun würde ich die Frage Check oder Raise nicht mehr so einfach beantworten. Um Stärke zu zeigen (vielleicht setzt er mich ja auf ein Straight mit 7 9 oder 4 7) und um vielleicht einer noch unangenehmeren Situation auf dem Turn (letzte Woche nur eine 8 zum Straight) zu vermeiden, spricht einiges für ein Raise von halben bis ganzer Pot. Andererseits seine Betsize waren mit 4 und 5 eher klein und ich kann denn Turn vielleicht günstig sehen. Da ich jetzt nicht viel investieren möchte Call.
Seine 13,5 Bet verhindert den kostenlosen Turn. 9$ abschreiben oder weitere 13,5$ riskieren? Je länger ich darüber nachdenke desto schlechteres Bauchgefühl und damit Fold, aber im Spiel(rausch) Call. Zu oft gesehen wie kleine suited Starthände so gepielt umd zu Two-Pairs werden.

Turn: T wieder keine Hilfe. Die Hände, die mich schlagen, Straights nur mit 4 7 oder 7 9, Sets alle fünf möglich, 10 mögliche Two-Pairs. Die Hände, die ich schlage, einfache Pairs (außer AA u. AK) und Bluffs. Davon ausgehend klarer Fold für mich.
 
Alt
Standard
25-10-2015, 13:54
(#6)
Benutzerbild von Inseago
Since: Mar 2011
Posts: 85
Hallo zusammen,

Preflop:
Mit AKo als UTG einen open raise und auf die 3bet des Button zu callen würde ich auch so machen. Mit AKs hätte ich wahrscheinlich eine 4bet gemacht. Ich würde dem Gegner mit dem raise gegen einen UTG raiser hier eine Range von TT+, AK, AQ, KQ oder vielleicht noch suited connectors 89+ zusprechen.

Flop K86:
Bringt uns top pair top kicker. Einen raise von ca 1/2 pot size halte ich hie nicht für verkehrt, weil unser Gegner davon ausgehen wird das wir ein hohes Paar oder Ax oder Kx kombi haben. Auf seine $5 cbet dann zu callen ist ok.

Turn 5:
hilft uns nicht, aus meiner Sicht dem Gegner aber auch nicht. Nach dem raise von ca. 75% vom pot würde ich hier stark über ein fold nachdenken. Nach wie vor ist der flush im Spiel, ein straight ist auch angekommen obwohl ich nicht glaube das er mit 97 so gebettet hätte.

River T:
wieder kein Treffer für uns. da wir vorher nicht geraist haben würde ich hier auch wieder nur checken. Er bietet ca 90% vom Pot. Der flush ist vom Tisch, es bleibt die Strasse 6-T oder 4-8, die ich aber beide für unwahrscheinlich halte. Ich gehe nach wie vor davon aus das er ein Paar hat, AA oder KK eventuell noch AK. Von einem bluff gehe ich nicht aus. Ich würde daher folden weil ich nicht glaube das wir ihn schlagen können.
 
Alt
Standard
26-10-2015, 00:48
(#7)
Benutzerbild von KHALIL23412
Since: Nov 2014
Posts: 7
Hätte genauso gespielt bis zum River...da hätte ich Persönlich gefoldet da jede 8 Automatisch eine Straße ist....man hatt auch gemerkt das war eine Valuebet Liebe Grüße
 
Alt
Standard
26-10-2015, 07:15
(#8)
Benutzerbild von Rich_theEar
Since: Dec 2007
Posts: 87
Ich sitze im BB, ein einziger Gegner bleibt im Spiel und setzt. Mit AK würde ich drübergehen, wenn ich Position hätte auf den Gegner; so aber ist der Call vertretbar, mit dem zusätzlichen Vorteil, dass er weniger weiß, was ich haben kann.

Der Flop kommt gut, jetzt ist eine Entscheidung fällig: Anspielen und dem Gegner damit viel Information geben, aber vielleicht den Pot gleich gewinnen. Oder die Conti-Bet abwarten und dann erhöhen, womit ich mehr gewinnen aber auch mehr verlieren kann. Bei so hohen Stacks tendiere ich eher zur zweiten Variante.
Würde der Gegner dann noch einmal erhöhen, müsste ich ernsthaft über ein Fold nachdenken, denn außer einem Bluff kann er dann nichts mehr haben, das ich schlage.
An dieser Stelle würde ich nicht Check-Call spielen, weil mein Paar zwar sehr gut, aber auch sehr verwundbar ist.

Der Turn kommt ohne Bedeutung. Zwar ist ein Straight möglich, aber mit den dafür nötigen Karten hätte er nicht so gespielt. Ich weiß sehr wenig über seine Karten (und er sehr wenig über meine). Er könnte ein Pocket Pair haben; aber ist es zum Drilling geworden? Er kann auch AA oder einen K halten. Solche unentschiedenen Situationen mag ich nicht, deshalb hätte ich schon am Flop die Entscheidung gesucht.

Der River erhöht die Chancen für den Gegner etwas, nämlich wenn er TT oder KT hat (T8 oder ähnlich gebe ich ihm nicht). Nach dem Flop sind meine Chancen kontinuierlich schlechter geworden. Mit welchen Karten, die ich schlage, kann er so gespielt haben? QQ, JJ, vielleicht noch 99, Kx und natürlich Bluff; viel mehr gibt's da nicht. Umgekehrt würde ich an seiner Stelle so spielen z.B. mit AA, KK, TT, 88, 66, 55, KT, K8, K6, K5. Die Chancen sind etwa ausgeglichen. Wahrscheinlich würde ich mitgehen, aber wie schon erwähnt hätte ich die Entscheidung am Flop gesucht.
 
Alt
Standard
26-10-2015, 13:32
(#9)
Benutzerbild von Balloo2006
Since: Sep 2007
Posts: 226
Hand

Preflop: Wir eröffnen in EP und bekommen eine 3-Bet. Die Range des BTN sollte, da wir in EP eröffnen etwas stärker sein, aber weil es deep ist, könnte er auch wieder ein wenig looser 3-betten (inkl. bluffs).
Wir sind deep und ich würde OOP callen, um mir den Flop anzusehen. Wir wollen so deep den Pot nicht zu stark aufblähen, da wir mit AKo nur selten eine sehr starke Hand (2Pair+) treffen.

Flop. Ich finde den flop nicht so gut wegen dem flush draw allerdings könnte man sich auch überlegen warum er mit 4$ anspielt und dann auf dem turn mit 5$ weiterspielt (AB , AQ) (ich schließe karten wie (7 9) aus .

Turn: Der Willi barrelt erneut ?? Jetzt sollten wir überlegen, ob unser TPTK da noch stark genug ist und was wir tun würden, wenn er am River weiter barrelt. Letzten Endes muss er vor der Straight nicht wirklich Angst haben. Aber wir könnten das Nut-FD halten gegen das er protecten möchte. Er wird uns vielleicht auch nicht so oft auf AK setzen und barrelt vielleicht sogar mit FD weiter.
Für den Call haben wir meist noch genügend Equ.

Der River erhöht die Chancen für den Gegner etwas, nämlich wenn er TT oder KT hat (T8 oder ähnlich gebe ich ihm nicht). Nach dem Flop sind meine Chancen kontinuierlich schlechter geworden. Mit welchen Karten, die ich schlage, kann er so gespielt haben? QQ, JJ, vielleicht noch 99, Kx und natürlich Bluff; viel mehr gibt's da nicht. Umgekehrt würde ich an seiner Stelle so spielen z.B. mit AA, KK, TT, 88, 66, 55, KT, K8, K6, K5. Die Chancen sind etwa ausgeglichen. Wahrscheinlich würde ich mitgehen, kommt aber drauf an wie viel % ich ihm für einen bluff gebe! wenn ich ihn gut kenne und er viele river bluffs gegen mich gemacht hat oder oft mit fast nix 3x bettet ist der cal Pflicht auch wenn er mit Bauch schmerzen geschieht !


Team GWA Grinders with Attitude

Team Champion High Sept.und Mic Dez 2010 // Campion of Teambattle Dez..`09 - NLHE HU

***EPT Cash Baden 2006***
 
Alt
Standard
6 handed - AKo UTG auf NL50 (300BB deep) - 26-10-2015, 18:45
(#10)
Benutzerbild von Legendpro
Since: Mar 2013
Posts: 1
In order to analyse that hand history, you need to know what kind of player 1 on button is. And very important to know what player 1 is thinking, how you gonna play particularly when you're out of position.
I rather play player than card especially when I'm utg. If player 1 is a loose player I'd mostly play same way like you xflixx, however if player 1 is a tight and solid player or other type of player, my challange will respond appropriately.