Home / Community / Forum / Poker Forum / Poker Ausbildung / Poker Handanalysen /

[MTT] Tens in MP im Bigger $8,80 - Poker Hand der Woche (Tickets zu gewinnen)

Alt
Lightbulb
[MTT] Tens in MP im Bigger $8,80 - Poker Hand der Woche (Tickets zu gewinnen) - 12-02-2016, 12:08
(#1)
Benutzerbild von NerdSuperfly
Since: Jun 2007
Posts: 3.243
(Administrator)


Die Poker Hand der Woche mit und von xflixx - wie hättet ihr gespielt?

Postet eure antworten hier bis Sonntag (21. Februar, 23:59 Uhr). Alle Antworten bekommen ein School Pass Ticket, die beste Antwort bekommt ein Freeroll-Ticket für das $5.000 Big Bang. Wenn der Thread mehr als 40 Einträge hat, dann gibt es 2 Big Bang Tickets zu gewinnen, bei 80 Einträgen oder mehr 3 Tickets!

- Einzeiler im Stil von "fold preflop" oder "würde wie Poster XY spielen" zählen nicht
- Felix sucht den Gewinner aus
- Alle Tickets werden in den ersten beiden Wochen des Folgemonats gebucht!



Geändert von NerdSuperfly (15-02-2016 um 11:54 Uhr).
 
Alt
Standard
15-02-2016, 13:57
(#2)
Benutzerbild von Haeggy412
Since: Jan 2012
Posts: 6
Der unbekannte Spieler im SB 3 bettet unser OpenRaise. Ich denke 4 betten macht hier keinen Sinn, weil ich dem SB erstmal eine starke Range gebe, wenn er OOP gegen ein MP open 3 bettet. IP mit 10ern callen ist völlig OK und hier auch die einzig sinnvolle Alternative. Wir callen hier IP und können uns ganz bequem abwarten was der SB am Flop macht. Der Plan für den weiteren Verlauf der Hand sollte sein, einmal am Flop callen, sofern der SB C-bettet.
Der Flop mit J99 ist für unsere 10er OK. Hände wie AQ, AK, haben den Flop verpasst, sowie alle Bluff 3 Bet Ranges. Daher call C-Bet standard. Am Turn kommt mit der Queen eine weitere Overcard für uns und eben auch ein Großteil seiner Range an.
All-in am Turn macht zwar aus unserer Sicht wenig Sinn, ist aber bei vielen Freizeitspielern ein gern gewähltes Mittel um ihre starken Hände zu schützen. Runner Runner Straight oder Flush sollen hier wohl maximal protected werden.
Ich würde die Hand am Turn daher immer aufgeben. Schlagen können wir hier nur komplette Bluffs, sowie AK. Bis zum Turn haben wir 850 Chips investiert und die sollten wir uns in einem besseren Spot einfacher und sicherer zurück "schenken" lassen
 
Alt
Standard
15-02-2016, 16:49
(#3)
Benutzerbild von phillo283
Since: May 2013
Posts: 17
Es riecht danach, dass irgendwas komisch war an der Hand, sonst kann ich mir nicht erklären, warum du so ne 0815 Standardsituation in einer frühen Turnierphase postest.

PREFLOP:
Openraise mit TT auch in der Höhe standard, ich habe mir angewöhnt, anfällige Hände wie AQ-AK und kleinere Paare unter JJ immer 3X zu raisen, da ich ohne Antes schon vorher nen großen Pot haben möchte, falls ich mein Set treffe oder mein OP gut ist, um eine größere Cbet spielen zu können,gleichzeitig möchte ich auch sicher gehen, dass die Blinds keine zu guten Odds bekommen, da viele Hobyspieler in dieser deepen Phase wirklich mit jedem Sch*** callen. Ich hätte hier also schon 150 gemacht. Glaube auch nicht, dass auf dem Level unter 11$ wirklich auf betsizes geachtet wird.
Der SB 3-betet auch ziemlich standard auf 400. Ich hatte bei ner anderen Turnierhand schonmal geschrieben, dass man auf diesem MTT-Level in der Turnierphase eigentlich nie bluffs sieht in solchen Spots, von daher hat er hier (gerade als Unbekannt) immer ne gute Hand, kann aber zu dem Zeitpunkt auch noch AQ oder AK sein. Call in Position mit den Stacksizes ist in Ordnung, nen fold wäre in meinen Augen auch kein Fehler.

FLOP:
Nun kommt ein eigentlich bescheidener Flop, da wir hier nach dem PF Call eigentlich auf keine vernünftige Cbet folden können. Halbe Potsize callen wir daher, standard.

TURN:
Nun kommt die zweite Overcard und der Gegner pusht rein. Hier fange ich gar nicht erst an, darüber nachzudenken, welche Bluffrange der Gegner noch haben kann, da ich solch eine Bet in der Situation zu der Turnierphase nie callen werde. Wir geben dem Gegner PF ne starke Hand, er macht auf dem Flop ne Cbet und pusht (nur wenig Overbet, daher für mich ne Valuepushbet) auf dem Turn.
Gegner kann hier for Value pushen: AQ,KK,AA,JJ,QQ,99,9X,KT
Gegner kann hier als Semibluff pushen: AK,AT,TXund alle Flushdraws.
Gegner kann hier als Bluff pushen:---------

Ich sehe in so einem Spot einfach keine Bluffs und selbst die Semibluffs insbesondere Kombodraws haben noch massig Equity gegen uns. Wie gesagt, ohne Gegnerinfo kann man das in meinen Augen nicht callen und selbst, wenn der Gegner in dem Fall nen Bluff zeigen würde (mir fällt immer noch keine Hand ein), kann das auf Longrun nicht +EV sein, schon gar nicht im Turnierpoker.

Fazit, relativ standard gespielt, PF fold ist auch kein Fehler, auf dem Turn ein Mustfold.
 
Alt
Standard
15-02-2016, 20:30
(#4)
Benutzerbild von M-rookie82
Since: Nov 2014
Posts: 8
Weiss nicht was mann davon halten soll.
würde ich anders machen aber jedem Seins!
Mfg
 
Alt
Standard
15-02-2016, 23:37
(#5)
Benutzerbild von WoPokerStars
Since: Jan 2016
Posts: 62
Level 25/50
Mittelposition mit TT

PreFlop:
Raise auf 120 (20 über MinRaise) - Ich hätte üblicherweise zwischen 150 und 200 gesetzt. Hier finde ich deine 120 jedoch besser.
ReReise von SmallBlind um 280 auf 400 (Pot vorher 195, 95 hätte ein Call gekostet, 375 hat er für den ReRaise bezahlt)
SmallBlind hat ca. 1000 weniger an Chips als du. Dein Turnierleben ist bei der Hand sicher.

Ein Fold mit TT würde ich bei deinem Stack (~77BB bei Beginn der Hand) und bei 280 (5,6BB) in einen Pot von 570 (Pot nach Call: 850 = 17BB) nicht machen.

Call oder ReReRaise?
Call bläht den Pot nicht weiter auf aber überlässt unserem Gegner die Action. C-Bet nach Flop ist wahrscheinlich und gibt uns selten weitere Infos über dessen Hand.

Was würde eine erneute Erhöhung bringen? Wir signalisieren Stärke und prüfen seine Hand.
Sollte er von Anfang zu einem Bluff ansetzten, würde er hier aussteigen.
Sonst bleibt er dabei.
Setzt er dann noch drauf, dann steigen wir aus, denn dann kann man von AA und ggf. von KK ausgehen. Beides Kartenpaare, die wir nicht beim Gegner haben wollen und mit unseren TT fast immer verlieren. Deshalb würde man dann aussteigen.
Bei einem Call von ihm, kommt eine gute Bet von ihm nach dem Flop nur noch dann, wenn er gut getroffen hat. Wir hätten uns die Action wiedergeholt.
Und die BetSize? Nur zwischen 280 und 425 Erhöhung bringt hier m.E. wirklich was.

Also ich halte Call und ReReRaise beide für gute Optionen. In dem Spot wäre mit eine Erhöhung die schönere Variante.

PostFlop:
Seine CBet sagt eigentlich nichts. Gepaartes Board und letzte PreFlop-Erhöhung, dazu noch OOP - die CBet ist erwartungsgemäß und mit HalfPot auch Standard und verrät nichts.
Wir callen. Damit deuten wir an, dass wir Karten oberhalb des Paares, also der 9 haben. AA, KK und QQ wird er ausschließen, da wir PreFlop nicht weiter erhöhten. Bleiben JJ, TT, AK, AQ und suited Broadway-Karten, auf die man uns wohl noch setzen könnte, weil wir PreFlop die 3-Bet callten.
Ein Fold unsererseits fällt aus. Kein schlechtes Board für uns.

Sollten wir Raisen?
Hier ein Raise bietet die Chance, ihm zum folden zu bringen, wenn er weder ein PocketPair noch eine 9 oder einen Buben hat. Jedoch sollten wir wissen, dass wir bei einem Raise an dieser Stelle keine Bezahlung von schlechteren Händen bekommen werden. Wir würden also in Summe 875 Chips zugewinnen, würden aber auch weitere 425-850 Chips (je nach BetSize) riskieren, wenn er schon was hat.
Falls sein ReRaise kommt, dann wird er was Starkes haben und wir aussteigen.
Kommt ein Call, dann hat er wohl bessere Karten als wir, aber wir dürften zum River kostenlos kommen.

Nach dem Turn:
Geht der Gegner All-In. Er riskiert sein Turnierleben. Wir haben keine wirklichen Infos, außer, dass er eine starke PreFlop-Hand signalisierte. Er muss damit rechnen, dass wir eine Dame halten könnten und getroffen haben. Dass wir die Straße vollendet haben, wird er uns nicht andichten. Nur mit KT in Kreuz könnte man da die CBet machen. Warum jetzt All-In und nicht erst auf dem River? 1700 liegen im Pot. Halber Pot ist mehr als 1/3 seines Stacks. Damit ist er mit jedem Bet eigentlich Pot-Committed. Also ist All-In als Bet an der Stelle nicht verwunderlich.
Ich setzte den Gegner bei der Line auf AA oder KK und würde folden.

In Summe gesehen, gibt der Spot nicht viel Infos über den Gegner. Eine weitere Erhöhung vor dem Flop oder ein Raise nach dem Flop wäre m.E. gut gewesen, um des Gegners Hand besser abzuschätzen. PreFlop wäre dabei mein Favorit.

PS: Falls er AA oder AQ hat, haben wir 8 Outs auf eine Straße K-9 bzw. Q-8 und 2 auf ein Full-House TTT99 (ca. 21%). Hat er KK bleiben uns noch 4 Achten und 2 Zehnen als Outs (~13%).
Also zu wenig, um den All-In-Bet, welcher größer als Pot ist, zu callen, selbst wenn es ein Cash-Game wäre.

Geändert von WoPokerStars (17-02-2016 um 11:50 Uhr). Grund: PS:
 
Alt
Standard
16-02-2016, 00:45
(#6)
Benutzerbild von MAGIC GAMES2
Since: Mar 2008
Posts: 3
Nach dem Turn:TT fold
 
Alt
Standard
16-02-2016, 08:19
(#7)
Benutzerbild von andreaspdm
Since: Mar 2008
Posts: 15
Preflop: Standard open Raise in MP auf 120. Reraise SB auf 400. Handeingrenzung SB: AA-JJ, AK, AQ (AQ denkbar, wird aber gegen open Raise in der vorliegenden Situation eher geflattet). Call xflixx.

Flop: 9d Jc 9c. Donkbet SB in Höhe halber Pot. Call xflixx.
Handeingrenzung: Halber Pot vielleicht Indiz dafür, dass er schon vor dem Flop seine „Standardcontibetentscheidung“ getroffen hat und sich nicht viele Gedanken auf dem Flop gemacht hat.
JJ hat er wohl nicht, denn damit hätte er eher zu dir gecheckt und dich betten lassen.
Rest ist nach wie vor möglich.

Turn: Qh. Donkbet SB knapp über Potsize. QQ schließe ich jetzt auch aus. Damit will man ernten und ich hätte 30-50% Pot gebettet.

Frage: Ist das jetzt „Drawbet“ (mit wahrscheinlich guten Odds, weil er das sonst so früh im Turnier nicht gemacht hätte) oder „Value-Panikpush“ mit AA oder KK weil sich der SB von anderen Draws bedroht sieht (AQ könnte natürlich auch zu seinem Turnverhalten passen, passt aber nicht zu seinem Preflopspiel)?

Welche Draws könnte er pushen? Einen open ender dürfte er nicht haben, weil du TT hältst. Außerdem: Hände, die jetzt einen open ender machen, hätte man nicht preflop gereraist.

AKo wurde auf dem Turn zum Gutshot und ist je nach Spielernaturell natürlich als Push denkbar. AKs mit Kreuz natürlich auch (das wäre dann aber die einzige richtig starke Drawhand, gegen die du antreten müsstest).

Aber muss man so früh im Turnier so riskant spielen? Ohne Reads auf den Spieler ist das kaum zu beantworten.

Alles in allem tendiere ich knapp dazu zu folden, weil ich den Gegner auf Value-Panikpush mit KK setze. Das ist m.E. über alle Streets die Hand, die am meisten erklärt.
 
Alt
Standard
16-02-2016, 11:06
(#8)
Benutzerbild von AMP,ADP,ATP
Since: Aug 2015
Posts: 4
ich häte den pre-Flop sowie den Flop gleich gespielt, allerdings wäre ich am Turn wegen der frühen Phase im Tunier eher zurückhaltent geblieben und versucht den Pot mit geringren Check-raises unf calls zu füttern und ihn dann abzugreigfen, sodass es mir nicht wehtut ihn zu verlieren, aber ein show downsollte drin sein, um Spieler besser einzuschätzen.
 
Alt
Standard
16-02-2016, 15:46
(#9)
Benutzerbild von eddie4e4
Since: Feb 2016
Posts: 2
Allgemeines:

Ich denke bevor man eine Hand analysiert sollte man sich erstmal die Situation vor Augen führen.

1. Es wird ein Tunier gespielt und der BB beträgt aktuell 50, man hat also etwas mehr als 76 BB.
2. Es befinden sich 9 Spieler am Tisch.
3. Die eigene Position ist MP1.
4. Die eigene Hand ist TT
5. Ich gehe davon aus, dass keine allgemeinen Informationen über die Spieler bekannt sind

Preflop:

Das Raise auf 2,4 BB ergibt an dieser Stelle definitiv Sinn, vorallem da alle Hände zu einem hin gefolded haben. Der SB raist auf 400 macht also quasi eine 3Bet, was seine Handrange theoretisch schonmal auf einige wenige differenzieren sollte. Da sich in Tunieren und besonders in der Anfangsphase von Tunieren immer mal wieder einige Fische tummeln, hätte ich in Position auf den Reraiser definitiv auch gecallt.

Flop: 9d Jc 9c

Postflop:

SB spielt den halben Pot an und spätestens an dieser Stelle wären einige Notizen zu dem Spieler wichtig. Das Board ist ein sogenannter Scare Flop mit dem Neunerpärchen und einem potenziellen Flushdraw. Den Gegner hätte ich an dieser Stelle weder auf eine 9 noch auf einen Buben gesetezt. Die 3Bet Preflop grenzt seine Hände auf Axs wobei das x>=Q sein sollte oder auf ein hohes Pocket Pair also AA KK QQ ein. Ich hätte die Hand an dieser stelle bereits gefolded da ich gegen die potenzielle Handrange meines Gegners nicht unbedingt hinten liegen muss, aber meine Hand Postflop und gegen diese Bet nicht mehr sehr stark wirkt und wir mit einer Overcard potenziell Hilfe auf Turn oder River bräuchten..

Turn: Qh

Der Turn ist eine weitere Overcard die leider gut in die vorher definierte Handrange unseres Gegners passt und zusätzlich schwächt sie noch unser Zehnerpärchen ab. Spätestens hier würde ich die Hand folden, da wir nur noch gegen einen Bluff und AK gewinnen. Es kann natürlich sein, das der SB an dieser stelle Blufft, da wir die ganze zeit nur passiv mitgegangen sind und damit eher Schwäche als Stärke gezeigt haben, jedoch wäre mir in dieser Anfangsphase des Tuniers das Risiko zu groß als das ich dort schon bei einer verlorenen Hand auf ca 20 BB runterfallen möchte.
Ich muss dazu sagen, dass ich persöhnlich Tuniere anfangs tight-passive spiele. Ich gehe ungern hohe Risiken ein, denn selbst wenn man seinen Stack zu beginn eines Tuniers verdoppeln sollte, ist man immer noch meilenweit vom Tuniersieg entfernt.
 
Alt
Standard
17-02-2016, 14:46
(#10)
Benutzerbild von xxy28
Since: Feb 2016
Posts: 3
Preflop:
Raise auf 120 völlig ok, der 3-Bet schränkt die handrange des Gegners ein, ich hätte auf QQ,KK,AA,AK getippt, ein call ist hier die einzig sinnvolle Option (eventuell fold was aber sehr defensiv gespielt wäre).
Flop:
9d 9c Jc
Einige mögliche Draws, jedoch lässt sich ein Straight Draw ausschließen da keine mögliche Hand des Gegners die einen Straight Draw getroffen hätte den 3 Bet gerechtfertigen würde.
Möglicher Gutshuot mit KQ, jedoch auch fast auszuschließen.
Möglich wäre ein Flush Draw mit AKc oder Top Pair wegen hohem Pocket Paar.

Da der Gegner am SB sitzt und so den ersten Einsatz bringt halte ich einen Bluff für sehr unwahrscheinlich, da er reine Spekulation wäre (ein Pre Flop raise von 2,4 BB könnte so ziemlich alles sein, z.B. AJ, A9, KJ etc, er könnte also nur raten dass nichts getroffen wurde).

Ein Call hier ist meiner Meinung nach wieder die beste Option.

Turn:
Qh
Nach dem All-in des SB bleibt die einzige Option ein Fold.

Nachdem er trotz dem Call am Flop jetzt nochmal erhöht muss er höchstwahrscheinlich eine gute Hand haben die auf jeden Fall Pocket tens schlägt, denn das Risiko für einen erneuten Bluff ist viel zu hoch.
Die einzig mögliche Hand gegen die man jetzt noch mit 1010 gewinnen könnte wäre AKc, aber das Risiko einzugehen, dass der SB gerade diese Hand hält, ist sehr waghalsig und langfristig sicher nicht gewinnfördernd, zumal selbst wenn der SB AKc halten würde, er immer noch einen Flush und Straight draw, sowie A zum Toppair mit 14 Outs haben würde.

Ich tippe auf QQ oder KK