Home / Community / Forum / Poker Forum / Poker Ausbildung / Poker Handanalysen /

[6-Max] Pocket Sevens am Button auf NL50 - Poker Hand der Woche (Tickets zu gewinnen)

Alt
Standard
[6-Max] Pocket Sevens am Button auf NL50 - Poker Hand der Woche (Tickets zu gewinnen) - 19-02-2016, 12:59
(#1)
Benutzerbild von NerdSuperfly
Since: Jun 2007
Posts: 3.196
(Administrator)

Die Poker Hand der Woche mit und von xflixx - wie hättet ihr gespielt?

Postet eure antworten hier bis Sonntag (6. März, 23:59 Uhr). Alle Antworten bekommen ein School Pass Ticket, die beste Antwort bekommt ein Freeroll-Ticket für das $5.000 Big Bang. Wenn der Thread mehr als 40 Einträge hat, dann gibt es 2 Big Bang Tickets zu gewinnen, bei 80 Einträgen oder mehr 3 Tickets!

- Einzeiler im Stil von "fold preflop" oder "würde wie Poster XY spielen" zählen nicht
- Felix sucht den Gewinner aus
- Alle Tickets werden in den ersten beiden Wochen des Folgemonats gebucht!



Geändert von NerdSuperfly (29-02-2016 um 15:41 Uhr).
 
Alt
Standard
26-02-2016, 12:28
(#2)
Benutzerbild von coolminton
Since: Dec 2014
Posts: 3
SilverStar
Meine erste Handanalyse hier, but i will give it a try!

Ausgangssituation: Wir befinden uns in NL50 Cash game (Habe selber dort keine Erfahrungen). Wir befinden uns mit 130 BB im Button, damit ist 77 natürlich ein opening. Die size von 2.5 BB finde ich ebenfalls gut gewählt. Diese riskiert zum einen nicht zu viel bei eventuellem reshove oder ähnlichem und hat genau die richtige größe um nicht erkennbar zu machen ob es sich nur um ein blind steal oder doch um ein "value open" handelt.

Preflop: Den call aus dem small blind halte ich für sehr schwach. Der villain hat allerdings 170BB und möchte sich damit vll einfach einen flop ansehen. Ich setze ihn in diesem moment auf eine schwache bis mittlere hand (Ax oder 89o z.b.) oder, das wäre zwar eher merkwürdig, eher slow played hier bereits eine monster hand QQ+.

Flop: Der Flop ist für uns eher mäßig gut. Die Overcard 8 kann der gegner sehr oft getroffen haben. Auch eine 3 könnte er unter umständen haben A3s. trotzdem glaube ich ihm dies an dieser stelle nicht, denn vor allem ein Set würde er wohl kaum so spielen. Ich glaube an dieser Stelle versucht er einfach nur durch die übergroße Bet (mehr als potsize!) den gegner zu verdrängen, denn dieser wird natürlich auch auf diesem flop eher weniger getroffen haben. Den Call finde ich in Ordnung. Ein raise würde den Gegner vermutlich vertreiben oder zu einer 5bet führen, die wir nun wirklich nicht mehr callen können. Ein fold lohnt sich wie oben schon erklärt nicht, da der gegner hier zu oft blufft.

Turn: Der König ist leider eine Karte, die er sehr häufig treffen kann. Zwei schwache Overcards (KT z.B.) hätte er am flop bluffen können, jetzt verwandelt er sie in value hands. Am meisten stört mich hier die betsize. Er hat am flop gesehen, dass Panda bereit ist einen bestimmten betrag zu callen, also zumindest irgendwas hat. Eine weitere potsize bet würde ihn vermutlich vertreiben, deshalb halber pot. Hier zu callen würde ich nicht machen (eher fold). Es gibt eigentlich keine Karte mehr, die uns am river hilft zu verbessern, lediglich eine weitere 7. Dagegen müssen wir mit vielen Overcards rechnen und diese würden unsere entscheidung nur unnötig erschweren.

River: Der river ist wirklich schwierig. Zum einen platzen beide flush draws, die er hier in einen bluff verwandeln könnte, zum anderen kommt eine weitere overcard zu unseren 77. Aus meiner eigenen Erfahrung wäre spätestens hier ein fold angebracht. Aber, wenn Panda sich auf NL 50 wohlfühlt und gut auskennt, kann er sicherlich auch hier einen call finden (kein raise, das würde pot zu groß machen). Ich kann mir gut vorstellen, das dies eine absolute standard betting line von Ax in pik ist, die einen pot aufbauen will um value für einen flush zu erhalten und dann am river entweder glaubt mit A high noch vorne zu sein oder den geplatzten flush in einen bluff verwandelt.

Fait: Lese ich meine Analyse noch einmal durch nehme ich vor allem eines aus dieser Hand mit, einen massiver Unterschied der Levels. Auf NL2 wäre hier (auf dem river und ohne reads) ein easy fold zu finden, auf NL50 scheint dies allerdings gänzlich anders zu sein.
 
Alt
Standard
26-02-2016, 22:27
(#3)
Benutzerbild von SamuraiFrog
Since: Jan 2013
Posts: 78
Wäre interessant zu wissen aus welchem Land der Spieler 2 stammt, denn wenn er aus Russland ist, dann hat er bestimmt eine 8 oder eine 3!
Wenn der Spieler nicht aus Russland ist, würde ich ein Re-Raise machen!
 
Alt
Standard
27-02-2016, 10:12
(#4)
Benutzerbild von r0xx0rt
Since: Mar 2015
Posts: 3
Zunächst mal zur PF-Action:

Preflop:

Hero raised 77 für 2.5x am BTN, was absolut ok und standard ist. Hier könnte man sich allerdings bereits überlegen, das sizing auf knapp über 2 x oder sogar auf 2 x zu reduzieren, um die stark underdefendende Nl50 Zoom population zu exploiten & somit eine noch weitere Range für 2 x eröffnen könnte. Das aber nur als kleiner Gedanke, 2.5x ist absolut wunderbar.

Zunächst sollte man feststellen, wie die groben Ranges aussehen, um ein wenig Klarheit in die postflop-action zu bringen: ich fange mit unserer Range an, da diese wahrscheinlich die simplere sein wird: unser Hero raised in meinem Szenario eine sehr standardisierte Range der top 50% seiner Hände, die in den meisten Fällen so, oder so ähnlich aussieht:

AA-22,AKs-A2s,KQs-K2s,QJs-Q2s,JTs-J6s,T9s-T6s,98s-96s,87s-85s,76s-74s,65s-64s,54s-53s,43s,AKo-A2o,KQo-K7o,QJo-Q8o,JTo-J8o,T9o-T8o,98o-97o,87o,76o,65o

Für den SB nehme ich in diesem Spot eine sehr durchschnittliche SB callingrange, also in etwa so, wie die von diesem Villain aussehen könnte: er flattet 22-88 100%, 99 ca. 50% (er 3bettet manchmal), TT ~15% (einfach, dass die Hand auch mal in seiner Range ist), mit anderen Hände lasse ich ihm jeweils 50%, weil wir nicht sicher sein können, ob er immer flattet/3bettet. Diese Range sieht ca. wie folgt aus:

88-22,[50]99,KJs-KTs,QJs-QTs,JTs,T9s,98s,87s,76s,ATo,KQo-KJo,QJo[/50],[30]TT,ATs,A5s-A2s,KQs,AJo[/30]

Wobei die Zahlen, zwischen denen die jeweiligen Hände stehen jeweils die Prozentzahl anzeigen, mit der er die entsprechenden Hände haben könnte. Schon hier sieht man, dass es sich hierbei um eine sehr, sehr tighte Range handelt, während Hero's openingrange alles andere als tight ist.

Der Flop:

Mit 8s3c3s kommt ein Flop, auf dem SB's range eine deutliche equity advantage (nicht zu verwechseln mit range advantage overall) hat. Jedoch haben wir nach wie vor die 'range-advantage' in dem sinne, dass wir viel mehr sehr gute Hände haben als er. Daher ist sein pot-lead etwas verwirrend (und ein erstes Indiz, dass wir es mit einem Freizeitspieler zu tun haben könnten).
Wie sieht aber nun seine Range für dieses play aus?
Ich habe ihm in diesem Falle (readless obv) eine sehr polarisierte (polarisiert aufgrund seines Sizings) Leadingrange von TP+, Flushdraws und einem kleinen Prozentsatz von Backdoor-FD's mit möglichen BD Straights gegeben, womit wir auf eine pot-leadingrange von ~30% seiner ursprünglichen PF Range kommen. Hierbei ist festzustellen, dass 15% davon TP+ ist. Dies gesagt: 77 ist definitiv zu hoch in unserer eigenen Range, um es bereits am Flop folden zu können. Sprich: der Flop ist ein klarer Call! Ein Raise als Option halte ich hier für eher suboptimal gegen sein Sizing, da es unglaublich polarisiert und wir mit 2nd pair grundsätzlich im Bluffcatch-Modus gegen eine polarisierte Range sind. Es ist zwar verlockend, ein kleines 'inforaise' anzusetzen, um zu sehen 'wo wir stehen', aber ich denke, seine betsize zeigt uns deutlich genug, wo wir in dem Moment stehen Also sehr standard Call.

Kurz zu unserer Range: was callen wir am Flop? (wird auf späteren Straßen noch wichtig)

In dem Falle callen wir eine eher tightere Range von knapp 50%, die aus Paaren, Flushdraws und einige Backdoor-Flushdraws zu den Nuts bestehen. 22% der gesamt-range sind diese besagten Backdoor-FD's, knapp 20% sind 1 paar oder besser, knapp 8% sind Flushdraws. Unsere Range hat also massig (profitable) continue-möglichkeiten. Auf eine Raising-Range verzichte ich der Einfachheit zuliebe komplett auf allen Straßen.

Der Turn:

Eine interessante Wendung bringt der Kc auf dem Turn kombiniert mit villains betsize:
Villain ändert sein Sizing von knapp über Pot auf ~1/2 Pot, was indikativ für eine eher mittelstarke (value) Hand ist. Range-wise kann er hier mit dem Sizing jede einzelne 8x-Hand valuebetten, als auch seine improved Kx Hände oder besser. Auch seine backdoor flushsdraws improven, sodass er diese auf dem Turn munter weiterballern kann, was zu einer 80% bettingfrequenz führt (wovon allerdings knapp 60% MP+ sind). Sprich: villain ist extrem value-heavy auf dem Turn.

Nun zur ersten spannenden Frage: wie sieht unsere Range aus? Haben wir mit dem Call am Turn evtl. bereits den ersten Fehler begangen?

Ausgehend von unserer (eher tighteren) flopcallingrange, haben wir auf dem Turn eine ca. 68% range, die wir wunderbar defenden können. Sehr wichtig ist hierbei zu beachten, dass sehr viele unserer flop-floats in irgend einer Art und weise improved haben; entweder zu einem FD oder zu TP. Daraus geht hervor, dass ~53% unserer 68% Range aus MP+ bestehen, wobei die restlichen 15% aus flushdraws bestehen. Doch was heißt das jetzt für unsere 77?

Das heißt, dass wir unsere 77 in diesem Spot schlichtweg folden können (sollen?). Doch ist es jetzt 'können' oder 'sollen'?

In diesem Falle (mit den Annahmen der Ranges) ist das sehr einfach zu beantworten: unbedingt 'sollen' imo. Villain gehen in diesem Spot schlichtweg (verhältnismäßig) die bluffs aus UND mit unserer 7s blocken wir auch noch potenzielle Draws von ihm (87ss, 76ss). Sprich: Turn ist ein klarer Fold für uns, hier hat unser Hero meines Erachtens einen nicht unwesentlichen Fehler begangen. Außerdem ist 77 praktisch drawing dead gegen 8x oder andere valuehände & hat eine widerliche playability auf jedem einzelnen River, der keine 7 ist. Hände wie 8x oder Flushdraws sind hier sehr viel bessere defends! Man könnte überlegen, 77 auf diversen Rivern in einen Bluff zu turnen wenn zu Hero gecheckt wird, um den EV des Turncalls zu erhöhen das halte ich aber in diesem Fall für eher unwahrscheinlich & auf NL50 wohl auch für sehr ungewöhnlich.

Der River:

Spaßigerweise ist der Spot am River mit 77 etwas anders: hier ist der EV für einen Call um einiges höher, WENN: (und dort liegt der Hund begraben) Villain jeden einzelnen seiner missed Draws am River bettet. Und ich denke schlichtweg nicht, dass es mit seiner Line der Fall ist. Dazu kommt, dass villain am river ausschließlich TP+ als valuebet verwenden müsste & uns nicht mit buttonclicking 8x o.Ä. owned, dass wir unsere 77 bluffcatchen können. Generell gilt aber auch hier wieder: Wir haben definitiv genug defending-hands, sodass 77 ein absolut entspannter fold wird. Interessant wäre, zu erfahren, ob wir rivered Jx defenden 'müssen'.

Auch wichtig zu erwähnen ist, dass 77 auch nur ein extrem marginaler winning Call ist, wenn Villain alle missed Draws blufft, der zu einem massiven losing-call werden kann, sobald villain weniger blufft. Daher in diesem Spot: klarer Fold von meiner Seite aus!
Ebenfalls sollte man dem Fakt Beachtung schenken, dass ich keinerlei Slowplays in Villains SB PF Callingrange integriert habe. Diese würden den EV für unseren Turn (und spätestens River)Call weiter senken.

So, das wars jetzt mit der ganzen Analyse. Ich habe natürlich sehr viele Dinge nicht beachtet (nicht beachten können), wie Timing, History etc. Auch habe ich sehr viel Annahmen über Villain getroffen, da ich keine präzisen Reads verwenden konnte. Aber irgendwo musste ich ja anfangen :P

Zuletzt noch die TL;DR Version: Call Flop, Fold Turn, Fold River. :P

gl @ the tables
 
Alt
Standard
Hand der Woche; 26.2.2016; Pocket 7 - 27-02-2016, 15:13
(#5)
Benutzerbild von bluevoice
Since: Feb 2016
Posts: 13
PREFLOP:
Der button raised auf den 2,5 fachen bb, erhält den call aus dem small blind. Die range für den Smallblind, hier diese bet zu callen, könnte relativ groß sein, da der 2,5 fache bb raise sehr viele Hände auf einem schlechten Flop immer noch folden läßt. Anders herum wird der small blind wenigstens suited connectors halten bis hin zu Overcards, die ihm ein gutes board versprechen würden. Allerdings würde auch jedes Paar die bet callen. Insofern ist das 2,5 fache bb raise ein raise mit kleiner fold equity. Einen call hätte ich besser gefunden, da es den Pocket 7 bei einem reraise noch die Alternativen läßt, entweder dieses zu callen oder nochmals zu reraisen. Selbst ein fold wäre möglich. Also: Der call wäre besser.
FLOP:
Der Gegner bettet 3$ und somit mehr als den pot. Jedes Paar ist möglich (wobei die hohen Paare wie AA, KK, QQ und auch JJ, vielleicht sogar 10s wahrscheinlich preflop gereraised hätten), jeder flush draw ist möglich, der Gener scheint ihn allerdings eher zu fürchten und hält vielleicht ein großes Pik. Sogar die 8 ist möglich. Allerdings würde er falsch spielen, indem er so hoch setzt, hielte er selbst eine 3, die ihn auf dem turn und river das full house geben würde und kein straight draw auf dem board liegt. Die bethöhe scheint den Gegner das Spiel schnell beenden lassen zu wollen, hielte er ein Pocket 2,4,5 und 6. Auch höhere pockets bis 9s oder 10s wären möglich, womit er uns allerdings dominieren würde. Jedes Pocket ab 8er und alle Overcards würden uns schlagen, falls der Turn dementsprechendes bringt. Wir mit pocket 7 können nur Overcards und kleine Paare schlagen. Gefühlsmäßig ist nur die Höhe der bet von mehr als pot für mich einen call wert, weil ich hier denke, dass der Gegner vielleicht ein kleines Pocket und Overcards mit backdoor flush spielen will. Also: Ein reraise wäre hier besser, da man dem Gegner die Möglichkeit gibt, Overcards und kleine Pockets zu folden.
TURN:
Der K auf dem turn läßt den Gegner nun ungefähr Hälfte pot betten. An diesem Punkt würde ich mich hier für ein reraise entscheiden und dem Gegner die Möglichkeit zum fold geben, da er mich auch die Overcards setzen soll in Erinnerung an das flatcall der flopbet, die in meinen Augen das schwierigste Momentum in dieser Hand darstellt, da sie entweder das kleine Pocket schützen soll bis hin zum Overpair oder die Overcards weiterspielt. In jedem Fall hätte ich verloren, würde mein Gegner auf dem turn mein reraise callen. Ich würde 4er, 5er, 6er schlagen und an Overcards nur noch AQ, A10 und bei loosem Spieler vielleicht noch Ax. Also: Auf dem turn wäre ein reraise besser, auch wenn ich bei einem call wüßte, dass ich verloren hätte :-((. Ansonsten wäre das Spiel beendet.
RIVER:
Der River läßt den Gegner den halben pot spielen. Ich fühlte mich geschlagen und würde folden. Ein reraise auf dem flop wäre für mich besser spielbar gewesen.
 
Alt
Standard
28-02-2016, 10:59
(#6)
Benutzerbild von eddie4e4
Since: Feb 2016
Posts: 2
Situation: Cashgame; 6 Spieler maximal; Spieler hat 128 BB; Pocket 7 am Button; ich gehe davon aus, dass TheFatPanda weiß was er tut und sich in seinem Limit wohl fühlt.

Preflop:

Spieler eröffnet mit einem Standard Raise auf 2,5 BB und SB Callt.
Welche Hände Verteidigen den Button ist hier die erste Frage die es zu beantworten gilt:
Premium Hände wie Ako-AJs und AA-TT könnte man theoretisch ausschließen da diese Raisen würden.
Also spielen wir gegen eine Range von:
SC 32s-KQs; Kxs; Kxo; Axs; Axo; 22-99.
Auch spekulative Hände wie QTs sind denkbar.

Flop: 8s3c3s

Postflop: Das Board ist eher Dry. SC haben im besten Fall einen Flush Draw und oder einen Backdoor Straight Draw. Viele Hände die der SB verteidigen würde sollte dieser verpasst haben. Zusätzlich haben wir einen kleinen Blocker mit der 7c wodurch Flush Draw Hände und ein ankommender Flush etwas unwahrscheinlicher werden.
SB spielt eine übergroße Pot Size Bet, da dieser ebenfalls annehmen wird, dass das Board schwer zu treffen ist und dieser den Pot direkt hier klar machen will. Der Call des Spielers ist daher gerechtfertigt, da er gegen viele Hände wie Axs und Axo Pärchen kleiner als 77 etc. vorne liegt.

Turn: Kc

Postturn

Der Turn ist nicht gut für unser Paar 77. Muss aber nicht unbedingt die Hand unseres Gegners verbessert haben. Der Gegner spielt hier ungefähr den halben Pot an. Dieses Sizing hilft uns unsere Hand besser einzuschätzen. Wenn der Gegner hier seinen K getroffen hätte, hätte er evtl. 3/4 des Pottes gesetzt oder sogar gecheckt um einen Semibluff unsererseits zu provozieren. An dieser Stelle würde ich davon ausgehen, das der Gegner zu 90 % keine Kx Hände mehr haben wird, wodurch wir diese Hände komplett ausschließen können. Es sieht immer mehr so aus als ob der Gegner mit Axs oder A8o versucht den Pot zu gewinnen. Pockets (44+) sind ebenfalls noch in seiner Range. Auch dieser Call erscheint sinnvoll, da wir immer noch in sehr vielen Fällen die Range des Gegner dominieren.

River Jh

Postriver:
Eine weitere Overcard die unsere Pocket 77 besiegen können. So wie der Gegner sich bis zu diesem Zeitpunkt verhalten hat und auch die erneute 1/2 Pot Size Bet verrät mir, dass wir unseren Gegner wahrscheinlich mit unseren 77 geschlagen haben. Auch wenn das Board ziemlich gefährlich aussieht gewinnen wir gegen jedes Ax und auch den Pik Flush auf den ich unseren Gegner hier setzen würde. Ich würde auch Pocket Paare an dieser Stelle ausschließen da er ebenfalls Angst vor dem K oder J als Overcard haben wird.
Am wahrscheinlichsten wird der Gegner hier Axs in Pik halten. Mögliche Hände sind AT; A9 A6; A5; A4; A2.
Ich denke er hält A9s.
Da wir trotzdem von 3 Overcards dominiert werden könnten hätte ich an dieser Stelle eher gecallt als geraist.
Das Szenario kann man aber trotzdem mal durchspielen:
Was repräsentieren wir mit einem Raise auf 25-30?
88 die wir slowgeplayed haben? KK oder JJ? AK?
Falls wir diese Hände für unseren Gegner repräsentieren würden würde uns das Raise im besten Fall den Pot ohne Shodwon bescheren, im schlimmsten Fall bekommen wir jedoch ein Reraise und müssen dann doch unsere 77 aufgeben.

Fazit: ich denke auch hier kann wieder gecallt werden. Wir sollten gegen A9s (potenzielle Hand) den Pot gewinnen.
 
Alt
Standard
28-02-2016, 18:23
(#7)
Benutzerbild von hlgrskd
Since: Apr 2015
Posts: 6
Hi,

ist auch meine erste Analyse. Find es echt gut, dass man dadurch die Chance bekommt, seine Fähigkeiten zu verbessern und ein School Pass Ticket gewinnt. Auch die Analysen der anderen Mitgliedern sind spannend zu lesen.

Hier meine Gedanken zur Hand:

Der Open Raise in Höhe 2,5 BB ist ok. Das Paar ist nicht das stärkste, der Raise zielt wohl hauptsächlich darauf ab, ein Set zu floppen oder die Blinds zu stehlen. Es gibt viele Hände, die das Siebenerpärchen dominieren bzw. ein höheres Paar floppen.

Die Bet des SB auf den Flop erscheint mir ein wenig hoch. Entweder hat er eine wirklich starke Hand und setzt Pandaa auch auf eine starke Hand aufgrund des Preflop-Raises, in der Hoffnung von Pandaa schön ausbezahlt zu werden. Hierfür würde ein Set sprechen oder ein Vierling dreien. Vielleicht hat er selbst aus dem SB mit einem Pärchen dreien gecallt in der Hoffnung ein Set zu floppen und nun zufällig den Vierling getroffen.

Andererseits würde er mit einem solchen Monster auf der Hand auf einem 8 3 3 Flop mit einem Pik-Flush-Draw wohl eher nur checken, um dem Gegner eine freie Karte zu gewähren, in der Hoffnung, dass dieser noch etwas auf dem Turn trifft.

Ergo ist der Gegner wohl eher schwach und versucht Pandaa aus dem Pot zu drücken.

Der Turn mit dem Kreuz König ist schlecht für Pandaa. Hält der Gegner Hände wie AK suited oder offsuited liegt Pandaa hier schon hinten. Allerdings hätte der Gegner mit diesen Händen den Preflop-Raise wohl eher gereraist anstatt bloß zu callen. Eine Hand wie KXs od. o ist ebenfalls möglich. Die Bethöhe ist allerdings eher komisch, weil er auf den Flop ja schon mehr als den Pot geboten hat. Vielleicht hat er selbst Angst vor dem König und sitzt eher auf einem Flush-Draw. Pandaas call ist aus meiner Sicht die richtige Entscheidung. Der Verlauf der Hand bis hierher wirkt irgendwie komisch. Ein reraise an dieser Stelle wäre auch eine richtige Antwort gewesen, um zu sehen, wo Pandaa steht. Vielleicht hätte der Gegner dann schon weg geschmissen.

Der River ist zwar wieder eine Overcard zu Pandaas Pärchen. Mit Blick auf den Verlauf der Hand würde ich den Gegner jetzt aber auf einen nicht angekommenen Flush-Draw setzen. Mit der Bet versucht er höchstwahrscheinlich einen Bluff aufrecht zu erhalten. Er hat ja schon die ganze Zeit munter von vorne drauf los gebettet und will nun seine gespielte Stärke weiter repräsentieren.

Ich hatte ja schon geschrieben, dass ich auf dem Turn ein Reraise gespielt hätte. Spätestens jetzt würde ich ein Reraise ansetzen um noch ein bißchen Value zu bekommen. Entweder foldet der Gegner oder bezahlt uns aus, weil er denkt, dass er nach wie vor eine stärkere Hand als Pandaa hält. Hierfür würden Pandaas calls sprechen, ohne nach der Prefloperöffnung weiter Stärke zu zeigen. (Bethöhe 2,5 BB spricht ja für BLinds klauen).

Vielleicht foldet er aber auch direkt. Ein Reraise ist die beste Möglichkeit, um den Gegner noch ein bißchen auszuquetschen.

Soweit. Beste Grüße
Holger
 
Alt
Standard
01-03-2016, 00:22
(#8)
Benutzerbild von WoPokerStars
Since: Jan 2016
Posts: 43
PreFlop:

Also mit Pocket 7 am Button im Cash-Game, wo alle vorher folden, finde ich 2,5 BB als Raise zu gering. Mit 3 / 3,5 BB finde ich es besser. Denn mit 77 will ich eher die Blinds stehlen, als 1-gegen-1 weiter zu spielen.
7er lassen sich schlecht spielen, wenn kein set draus wird. Es gibt einfach zuviele Overcards.

PostFlop:

Raise vom SB, der PreFlop gecallt hat. BetSize > PotSize.
Hier ist ein call für mich keine Option für 77.
Fold kommt in Frage, da m.E. die Größe des Pots gemessen an unserer Hand aus dem Ruder läuft.
Raise wäre eine Option (weil das Bord ein Paar hat), um den Gegner zu prüfen und ggf. den Pot einzustreichen. - Kommt ein ReRaise bin ich weg.
Mit Pocket 7 und 833 auf als Flop möchte ich nicht über alle Straßen gehen.

Turn: König

Hier würde ich nur callen, wenn ich einen Bluff nach dem River vorhabe.
Hier zu folden heißt, mit dem Call nach dem Flop einen Fehler gemacht zu haben.
Ein Raise als Bluff, um den Gegner einen getroffenen König zu simulieren, wäre mein Vorschlag.
Sollte er den König getroffen haben, callt oder ReRaised er. Dann hab' ich zwar Pech, aber werde beim River keinen Cent mehr verlieren, weil ich nichts mehr setze oder calle - wenn nicht gerade noch eine 7 kommt.

River: J

Das ist nun wirklich nicht die beste Karte, um einen Bluff zu machen.
Was bei einem Raise aussteigen könnte, wären 8x, 99, TT oder Bluffs => Paare kleiner 8 oder Ax bzw. andere Paarungen die nicht getroffen haben.
Aber lieber ein Raise mit 77 - was m.E. einem Bluff gleich kommt bei dem Bord - als ein call. Unser Show-Down-Wert mit 77 bei dem Bord ist nicht gut.
Hier zu folden heißt einzugestehen, dass der call beim Turn ein kapitaler Fehler war.
Wer beim K auf dem Turn callt darf keine Angst beim Bube auf dem River haben.


Also der Spot passt überhaupt nicht zu mir. Aber wenn jetzt ein Hero-Raise und ein Fold vom Gegner kommt, gratuliere ich dem Spieler für seinen guten Read auf den Gegner, denn dann hat er aus dem Pocket 7 das meiste Geld rausgeholt, was in diesem Fall möglich war. (Es sei denn, der Gegner ist total verrückt und callt auch noch mit Pocket 6er, 5er, 4er, 2er oder Ax solch einen Raise.)
 
Alt
Standard
01-03-2016, 13:32
(#9)
Benutzerbild von Haeggy412
Since: Jan 2012
Posts: 6
Bis zum Flop ein ganz normaler Spot. 2,5 BB open mit 77 vom Button absolut ok.
Der SB defended und hat hier i.d.R. eine breite Range. Der Flop bringt 833 mit 2 Pik. Einer Donkbet gibt man ja grundsätzlich erstmal keinen Credit. Eine 8 oder eine 3 check-callt oder check-raist der Gegner hier wohl eher. Das gleiche sollten man auch von Flushdraws erwarten. Kleinere Paare wären beim SB noch denkbar und könnten natürlich denken Ax vom Button hat den Flop verpasst und deshalb den Pot direkt mitnehmen wollen. Grundsätzlich haben wir "nur" eine Overcard und müssen die Hand noch nicht aufgeben, daher call völlig ok. Bei einem Check-Raise hätte ich mir weitaus mehr Sorgen gemacht und die Hand an der Stelle direkt aufgegeben.

Der Turn bringt mit dem King eine weitere Overcard und der Gegner bettet wieder in uns hinein. Der SB könnte natürlich selber einen Flushdraw gefloppt haben aber wieso sollte er uns dann mit einer Donkbet am Flop aus der Hand drücken wollen? Demnach auch eher unwahrscheinlich. Hier bekommt man immer mehr den Eindruck, dass der SB uns aus der Hand drücken möchte und damit ein Bluff oder ein kleines Paar am ehesten in Frage kommen. Zudem bettet er den Turn sehr klein. Da der King ja auch sehr gut in unsere Range passt, sollten wir eine 3 immer mehr ausschließen können. Hier muss man dem SB unterstellen, das er mit einer 3 viel mehr value bekommen möchte und den Turn eher groß betten würde.
Ich finde auch hier kann man durchaus callen. Allerdings muss man dann auch bereit sein den River zu callen. Die Frage stellt sich eben spätestens am Turn, down callen oder folden.

Eine große Veränderung bringt der Bube am River nicht, zumal kein Flush ankommt. Die Betsize ist auch am River wieder ungewöhnlich. Ich finde es sieht hier eher danach aus, als ob der SB für seinen Bluff möglichst selber wenig riskieren möchte.

Den River würde ich, wie bereits am Turn entschieden, daher auch callen.
 
Alt
Standard
01-03-2016, 14:22
(#10)
Benutzerbild von tine*kitty
Since: Jan 2015
Posts: 15
Evtl callen