Home / Community / Forum / Poker Forum / Poker Ausbildung / Poker Handanalysen /

[MTT] KJs am BB im NLHE Hyper Progr. SKO - Poker Hand der Woche (Tickets zu gewinnen)

Alt
Standard
[MTT] KJs am BB im NLHE Hyper Progr. SKO - Poker Hand der Woche (Tickets zu gewinnen) - 16-05-2016, 12:02
(#1)
Benutzerbild von NerdSuperfly
Since: Jun 2007
Posts: 3.309
(Administrator)

Die Poker Hand der Woche mit und von xflixx - wie hättet ihr gespielt?

Postet eure antworten hier bis Sonntag (22. Mai, 23:59 Uhr). Alle Antworten bekommen ein School Pass Ticket, die beste Antwort bekommt ein Freeroll-Ticket für das $5.000 Big Bang. Wenn der Thread mehr als 40 Einträge hat, dann gibt es 2 Big Bang Tickets zu gewinnen, bei 80 Einträgen oder mehr 3 Tickets!

- Einzeiler im Stil von "fold preflop" oder "würde wie Poster XY spielen" zählen nicht
- Felix sucht den Gewinner aus und gibt sie zeitnah* im Thread bekannt
- Alle Tickets werden in den ersten beiden Wochen des Folgemonats gebucht**!

Klicken, um Text anzuzeigen



Geändert von NerdSuperfly (17-05-2016 um 18:10 Uhr).
 
Alt
Standard
17-05-2016, 20:28
(#2)
Benutzerbild von 0lli2411
Since: Nov 2015
Posts: 2
Ich hätte preflop ebenfalls mit einer starken suited Broadway-Hand wie KJs eine 3-Bet gegen ein Button-Openraise gespielt. Bei der enorm großen effektiven Stacksize vom fast 800 BB baut man einen größeren Pot mit einer Hand auf, die sehr viel Equity floppen kann. Außerdem erlangt man durch die 3-Bet die Initiative, was das Postflop-Spiel OOP wesentlich erleichtert. Der Button hat vermutlich eine sehr weite Openingrange am Button. So deepstacked kann er eine 3-Bet mit vielen spekaulativen Händen wie kleinen und mittleren Paaren sowie suited Connectors (auch mit kleiner Gap) callen. Daher denke ich, dass man gegen seine 3-Bet-Callingrange definitiv vorne ist, da er viele starke Hände vermutlich bei der Stacksize 4-betten wird.

Der Flop kommt A96r, ist sehr unkoordiniert und eignet sich daher gut für eine C-Bet. Du hast viele Ax durch deine 3-Bet in deiner Range und kannst diese repräsentieren. Ebenfalls hast du einen Backdoor-Flushdraw und einige Backdoor-Straightdraws, die man auf dem Turn doublebarreln kann. Die von dir gewählte Size von ca. 1/3 Pot reicht vermutlich aus, um kleine Paare (22-66), evtl. sogar 88, 77 zum Folden zu bringen. Außerdem muss der Gegner nahezu alle Kombinationen folden, die kein Paar getroffen haben, da kaum direkte Draws möglich sind.
Das sehr kleine Raise deines Gegners ist auf diesem Flop eher ungewöhnlich und repräsentiert i.d.R. eine starke Range. Seine Valuerange besteht aus Sets (66, 99, selten slowplayed AA), 2-Paaren (A6s, A9s, evtl. A9o, 96s) und evtl. noch aus starken Ax, wie z.B. AQ oder AJ, die durch deine Reaktion auf das Raise Informationen über ihre Handstärke bekommen. Als starke Draws mit viel Equity kann ich mir nur 87s vorstellen, wahrscheinlich mit Backdoor-Flushdraw. Gutshots wir z.B. T8s sollten i. d. R. höchstens callen (floaten). Ein Bluff mit irgendwelchen zufälligen Karten erscheint mir durch die kleine Size und das sehr schnelle Setzverhalten als eher unwahrscheinlich.
Durch die sehr kleine Size erhältst du sehr gute Pot-Odds von ca. 5:1. Eine 3-Bet würde ich an deiner Stelle nicht spielen, da du kaum Equity und wohl auch wenig Fold-Equity gegen die starke Range deines Gegners hast. Bei einem Call spielst du OOP ohne Initiative und mit wenig Equity weiter. Ein K oder J auf dem Turn müssen dir nicht zwingend die beste Hand bringen und du hast mit den vielen Backdoors frühestens auf dem River eine starke Made Hand (Flush oder Straight). Daher würde ich die Hand auf dem Flop gegen das Raise bereits aufgeben, obwohl die sehr guten Pot-Odds zu einem Call einladen.

Der Turn sollte die Hand deines Gegners eigentlich nie verbessern, es sei denn er hatte auf dem Flop ebenfalls einen Backdoor-Heart-Draw (z.B Ah6h). Durch das Herz hast du den 2nd-Nutflushdraw, wodurch deine Equity steigt. Du hast somit 9 Outs auf einen Flush auf dem River, der in ca. 18% der Fälle ankommt.
Eine Donkbet macht meiner Meinung nach wenig Sinn, denn bei einer Raise müsstest du deinen Flushdraw vermutlich aufgeben. Außerdem würde ein Ass niemals folden. Nach deinem Check bettet der Gegner nahezu alle Hände seiner starken Valuerange, die er auf dem Flop hatte. Er setzt ca. 1/3 Pot und gibt dir Pot-Odds von 4:1. Du bräuchtest also 20% Equity,die du mit dem Flushdraw annähernd hast. Wahrscheinlich würde der Gegner kein Set oder starkes 2-Pair folden, wenn du auf dem River deinen Backdoor-Flush triffst und hast daher zusätzliche Implied Odds, die einen Call rechtfertigen. Vorsicht ist allerdings auf Rivern geboten, die das Board paaren, da der Gegner dann evtl. ein Fullhouse hat und deinen Flush schlägt. Ein Check-Raise finde ich nicht gut, da der Gegner eine sehr starke Range repräsentiert, wahrscheinlich selten foldet und manchmal 3-bettet. Ich hätte auf diesem Turn ebenfalls Check-Call gespielt.

Der River bringt einen König und gibt dir 2nd-Pair. Dein Flushdraw ist nicht angekommen. Allerdings hast du nun einen relativ guten Bluffcatcher. Der König hilft deiner Range mehr als dem Gegner (du könntest z.B. eher AK haben, er eher nicht).
Du checkst und der Gegner macht eine Posize-Bet, die dir Pot-Odds von 2:1 gibt. Er könnte dich auf Ax setzen und versuchen mit Sets oder 2-Pair viel Value von dir zu bekommen. Diese Hände sind am wahrscheinlichsten und hätten vermutlich genauso gespielt. Der Gegner hat hingegen wenige Bluffs in seiner Range, die den Flop raisen und anschließend Turn und River barreln, vlt. noch 8h7h. Aufgrund der großen Bet musst du in mind. 33% der Fälle im Showdown gewinnen, damit sich der Call lohnt. Ich denke, dass der Gegner in weit weniger als 33% der Fälle blufft und ganz häufig eine starke Hand hat. Daher solltest du deine Hand spätestens jetzt aufgeben und nicht in der frühen Turnierphase unnötig viele Chips riskieren.

Geändert von 0lli2411 (17-05-2016 um 22:46 Uhr).
 
Alt
Standard
17-05-2016, 23:45
(#3)
Benutzerbild von WoPokerStars
Since: Jan 2016
Posts: 78
Gut, ich rolle diesmal von hinten auf:

Deine Chance auf dem Turn mit dem River zum Flush zu kommen, liegt mit 9 Outs bei rund 19%. Genau das ist auch das, was du auf den Turn bezahlen musstest. Somit ist es mathematisch in Ordnung, bei diesem Spot Turn-call, River Fold zu spielen, weil der Flush nicht angekommen ist.

Da du den River getroffen hast, hast du aber nun auch Show-Down-Value auf dem River bekommen, was wiederum einen Call rechtfertigt.

Die Bet-Size auf dem River polarisiert. Entweder er blufft oder er hat mindestens 2-Pair und will mit dem Anschein eines Bluffs gute Bezahlung haben.

Wegen den großen Stacks und weil ich doch einige Bluffs in seiner Range sehe, tendiert meine Speilweise zu einem Call in so einem Spot.

Alternativ käme an dieser Stelle auch ein Raise auf ca. 15.000 ganz gut. 3-Bet PreFlop, Low-Bet+Call auf dem Flop, Check-Call auf dem Turn - mit einem check-Raise auf dem River kannst du hier an der Stelle auch gut deine Hand als AK ausgeben. Abgesehen von einem Set sind das bei diesem Spot die Nuts.
Nach dem Verfassen meiner Analyse tendiere ich zu diesem Bluff, um Ax aus der Hand zu vertreiben.


Nun die anderen Straßen:

PreFlop hätte ich nur gecallt. Jedoch ist die Übernahme der Initiative OOP ein guter Grund, hier auch mal eine 3-Bet zu spielen.

Deine C-Bet auf dem Flop finde ich zu schwach. 60-80% des Pots wäre es mir wert gewesen, um dem Gegner "zu fragen", ob er ein As hat, denn die Entwicklungschancen für unsere Hand sind bei dem Flop sehr schwach. Gegen ein getroffenes As müssten sowohl Turn als auch River uns in die Hände spielen, damit wir ein Show-Down gewinnen.
Auf sein Raise sollte meines Erachtens entweder ein ReRaise oder ein Fold folgen. Wie gesagt: Unsere Hand hat aktuell kaum Chancen, sich zu einer guten Hand zu entwickeln.

Auf dem Turn ändert sich die Situation. Wir halten einen Flush-Draw. 19% Chance für Flush. 19% von dem entstehenden Pot ist auch der Anteil, den wir zu callen haben.
Hier gehört sich der Call.

Geändert von WoPokerStars (20-05-2016 um 23:54 Uhr). Grund: Begründungsergänzung im ersten Abschnitt: Flush ist nicht angekommen.
 
Alt
Standard
18-05-2016, 01:55
(#4)
Benutzerbild von Rich_theEar
Since: Dec 2007
Posts: 91
Preflop KJ suited würde ich die Standard-Bet des Gegners zunächst nur callen. Mein Blatt kann, muss aber nicht, mächtig werden. Wenn ich jetzt schon erhöhe muss ich das angeblich starke Blatt weiterspielen, und wenn der Flop ungünstig kommt rutsche ich leicht in einen hohen Pot mit schlechten Karten. Deshalb hier Call und lass den Gegner kommen.

Der Flop bringt nichts für mich. Der Gegner könnte ein As haben, oder ein Pocket Pair, und weit vorne liegen. Wenn er allerdings auch nichts gefunden hat, liege ich wahrscheinlich vorne.
1/3 Pot setzen ist hier eine gute Idee. Wenn der Gegner wirklich auch nichts hat, geht er wahrscheinlich hier hinaus.
Der Gegner erhöht. Mit meinem Nicht-Treffer und der Ansage des Gegners, mein Drittel-Pot-Gebot ist ihm zu wenig, mache ich hier Schluss. Er hat ein Paar und ich bräuchte viel Glück, um das zu schlagen.

Der Rest ist theoretisch, da wäre ich schon nicht mehr dabei gewesen.

Herz-4 am Turn eröffnet mir den Flush-Draw mit ca. 20% Chance. Wäre mir zu wenig um mitzugehen.

Der König am River bringt mir ein Paar, vielleicht schlage ich damit sein Paar, vielleicht auch nicht. Wäre mir zu riskant für einen Call mit ca. 1/2 Pot. Die dafür nötigen mehr als 33% Gewinnchance sehe ich hier nicht.
Der Gegner kennt Flix und weiß, dass er selten wegschmeißt. Vielleicht will er hier schnell etwas kassieren; bei dem hohen Stack muss der Flix doch wohl callen.
 
Alt
Standard
18-05-2016, 18:54
(#5)
Benutzerbild von shark19888
Since: Aug 2008
Posts: 17
sry

Geändert von shark19888 (18-05-2016 um 19:00 Uhr). Grund: nein
 
Alt
Standard
18-05-2016, 22:54
(#6)
Benutzerbild von Michael1518
Since: Apr 2016
Posts: 15
Preflop:

Wir sitzen am BB und können somit fürs erste abwarten, was unsere Mitspieler machen. Mit KJs haben wir keine schlechte Hand, aber meiner Meinung nach auch keine super Hand. Es gibt viele Hände, die uns schlagen können. Der Spieler am Button raised 3BB, es ist klar, dass am Button gerne auch mit mittleren Händen so agiert wird, demnach rechne ich ihm fast jedes Blatt zu. Angefangen von Pocketpairs 44-JJ über Suited Connectors 67 bis KQ oder niedrige AX-Kombinationen suited, evtl. AK! Mit QQ, KK oder sogar AA wären wahrscheinlich 4-6BBs geraised worden. Ich persönlich spiele Kombis wie KJ ungern, somit hätte ich wohl schon die Runde im Preflop verlassen, trotz "Stacktiefe" ;-) Aber wir machen den Call und schauen uns den Flop an...

Flop:

Der Flop bringt uns ... nix! Das A macht unsere Hand nicht besser, kein Straight Draw, Pairs, etc. in Sicht. Mit einem (schnellen) Check würden wir uns schwach machen und der Gegner könnte mit einer eigenen C-Bet oder höher uns leicht rauskegeln, daher befürworte ich die C-Bet. Das schnelle Reraise ist nur konsequent aus gegnerischer Sicht. Meiner Meinung nach hätte er, wenn er das A getroffen hätte nicht geraised, wenn er ein Pocket-Pair TT-QQ hat auch nicht geraised. Ich rechne ihm eine nicht allzu starke Hand zu. Entweder ein niedriges Pocket-Pair, Pair oder Straight-Draw mit 78. Der erneute Call ist daher gerechtfertigt.

Turn:

Die 4h eröffnet uns natürlich unerwartet neue Outs! Mit ca. 19% und sonst noch keinem getroffenen Blatt wäre mir das zu wenig und ich würde folden - but lets move on! Es kommt wiederum eine Bet vom Gegner Half Pot. Für was spricht dies? Er macht ein schnelles Reraise am Flop und ergreift die Initiative am Turn mit einer mittleren schnellen Bet. Wäre er sich sicher, z.B. mit einem 444, 666, 999 hätte er eine höhere Bet abgegeben, 3/4-Pot oder >Pot. Ich setze ihn nicht auf Asse, aus dem Grund, weil er so schnell gereraised hat und am Turn nur zögerlich handelt. Wir allen und sehen den River...

River:

Der River bringt kein Herz sondern den König. Zuletzt haben wir doch noch was getroffen sollten uns aber nicht davon täuschen lassen. Der Gegner bettet sofort PotSize. Rückblickend: Das schnelle Reraise weißt für mich auf nix, StraightDraw oder das niedrige Pair oder mittleres Pocket Pair hin. Die half pot Bet am Turn: Hätte er eine mittleres Pocketpair mit JJ TT oder QQ hätte er wohl dort schon in Höhe des Pots gesetzt. Ich setze ihn weiterhin auf StraightDraw oder ein niedriges Pocketpair, Pair! Am River bringt er die erste größere Bet. Wäre er sich seiner Sache sicher hätte er over pot gesetzt, ich denke weiterhin nicht an ein SlowPlay, das hat er sich schon am Flop zerstört. Sein behaviour zeugt nicht von Stärke und somit schätze ich ihn am Ende auf einen Bluff, mittleres Pocketpair oder ein getroffenes Pair. AK kommt für mich auch nicht in Frage, da er sehr schnell gereraised hat. Eventuell wäre noch ein KQ möglich, damit jedoch was zu erreichen war schon am Turn aussichtslos.

Ich würde Callen, ich sehe uns überwiegend vorne!
 
Alt
Standard
19-05-2016, 00:01
(#7)
Benutzerbild von PokerCrises
Since: May 2016
Posts: 2
Zuerst meine Sicht der Dinge bezüglich der Frage, ob Call oder Fold auf dem River. Aufgrund des vorrangegangen Spielverlaufs würde ich überwiegend folden.
Gründe: PreFlop eine 3 Bet vom Button ohne vorherige Action hat erst mal nichts zu heißen, aber alle Ax Hände sind natürlich in die Range einzubeziehen. Der Call im BB mit KJs ist aufgrund der Stacktiefe problemlos machbar.
Flop: Hier bringst du eine 1/3 Pot Bet out of Position. Nachvollziehbar, wenn du ein schwaches A repräsentieren möchtest, aber dafür ist die Bet Höhe zu niegrid. Bezieht man die Information mit ein, dass dich dein Gegner kennt und weiß wie du spielst und daraufhin raised (vllt weil er denkt, du möchtest ihn leveln) ist ein A auf seiner Seite nicht unwahrscheinlich. Ein Set oder Two Pair würde ich ausschließen, da er sonst wohl eher gecallt hätte, anstatt zu raisen. So sieht es für mich aus, als wolle er sein schwaches A schützen.
Vorzugswürdiger an deiner Stelle hätte ich gefunden, wenn du check call spielst( für Pot controle) oder check raise um selber ein A zu reprsäntieren und dich in eine bessere Postion bringst, wenn er ein schwaches A hält.

Turn: Der check signalisiert natürlich Schwäche, aber aufgrund der Flop Action nachvollziehbar, um den Pot kleiner zu halten, weil der Flush Draw jetzt kommt und bis zu einem gewissen Preis jede Bet callst. Die 1K Bet in einen 3K Pot wirkt etwas schwach und erwarte ich eher von einer guten Hand, die das annehmbare Risiko eines Flushs von Turn zu River einkalkuliert, wonach ich ihm möglicherweise hier A4 geben würde (im Flop raised er Bet, um schwaches A zu schützen und auf Turn macht er aus schwachem A Two Pair und nimmt das Gas etwas weg)

River: Hier gibt es für mich eig nur 2 Optionen, da wir jetzt den K getroffen haben: A) Entweder eine Block Bet(ca. 2,5k - 3k), um den River günstig(er) zu sehen. Zumal kann der Gegner dies als gefährliche Value Bet ansehen, da wir bisher check call gespielt haben, was auf ein Monster deuten könnte zB Set im Flop( wir spielen an, weil ein A liegt und in seiner Range ist, dann nur check call, weil Board nicht sehr gefährlich ist)
oder B) Check und bei Bet die Hand aufgeben, außer natürlich der Preis ließe es zu, um eine Information über seine Spielweise zu bekommen, also bis ca. 2K.
 
Alt
Standard
19-05-2016, 10:06
(#8)
Benutzerbild von 6704larry
Since: Dec 2007
Posts: 9
Hi Felix.

Preflop:
Openraise vom Button ist standard: weite range möglich.
Deine Hand im BB ist schön flexibel. Bei der Stacktiefe ist Dein raise eine gute Wahl. Die Höhe als 3-Bet auch.
Der Call des Button - der nicht soviel nachbezahlen muss - sagt nichts weiter aus.

Flop:

Der Rainbow-Flop mit A ist zerklüftet.
Die C-Bet ist aus meiner Sicht okay, aber ich hätte eher 2/3-Pot angespielt. So niedrig ist ein call oder raise des Button leicht möglich und wir wissen nicht genauer wo wir nun stehen.
Das nun folgende schnelle Min-Raise könnte bedeuten, dass der Button uns noch etwas im Spiel halten und Chips von uns will.
Rangeeinschätzung: Starkes As, Baby-As, 2Pair, Drillinge, Pair auf der Hand.
Da der call nicht viel kostet und wir noch gute Verbesserungsmöglichkeiten haben ist der call auch okay. Nun sollte auf dem Turn allerdings eine Entscheidung her...

Turn:
Mit der 4h haben wir jetzt noch die Chance auf den 2nd-Nut-Flush. Daher ist check-call zur Potkontrolle sicher richtig. Seine Bet ist verdächtig klein, ein call ist dennoch Pflicht. Die Sache stinkt aber für mich irgendwie...

River:
Der König macht uns das Paar hilft aber nicht wirklich. Mit dem Check könnte man hoffen billig die Hand zu sehen, was aber nun leider nicht passiert. Eine eigene Bet mit ca. 3000-3500 hätte den Button vll. verunsichert, da Du nun den aktiven Part übernimmst. Im Grunde genommen scheint die Bethöhe eher auf Schwäche zu deuten um ein mitteleres bis hohes Paar zu protecten. Da Dich der Spieler aber möglicherweise/anscheinend kennt (und Du gerne den Showdown siehst, was er wissen könnte) könnte das auch einfach nur eine kleine Falle sein...
Hmmm, für mich grenzt das nun eher an ein Psychospiel. Der Handverlauf mit den Bets war sehr unklar. Der Call für die Information wird nun teuer, ist aber auf Grund der Stacktiefe machbar. Ich würde callen und auf JJ o. ä. beim Gegener hoffen.
 
Alt
Standard
19-05-2016, 21:57
(#9)
Benutzerbild von Michi7015
Since: May 2016
Posts: 3
Hey Flix,
hier meine Analyse zur Hand der Woche:

Pre-Flop:
Das Eröffnungsraise des Buttons zeigt uns in erster Hinsicht noch keine große Stärke, da er in einer Late Position sitzt und wir ihm somit eine weitere Range zuteilen können als für Early und Middle Position Raises. Folglich ist eine 3-Bet hier vorallem bezüglich des deepen Stacks angebracht. Durch Call des Gegners können wir sehr starke Hände wie AA,KK, AK evtl auch Damen (Hände mit denen hier in den meisten Fällen eine 4-Bet kommt) ausschließen.

Flop:
Eine C-Bet hier ist gut, zum Einen soll der Gegner keine Free-Card bekommen, wobei der Pot im Vergleich zum Stack auch nicht zu groß aufgebaut wird, und zum Anderen gibt uns seine Aktion, in diesem Fall das Re-Raise, weitere Informationen zu seiner Range. Diese können wir nun so ziemlich auf A-X-Kombinationen, Straight Draws oder Semi-Bluffs mit niedrigen Pockets begrenzen. Man kann hier natürlich folden, aber der Call von weiteren 531 Chips für einen fünf mal so großen Pot ist auf jeden Fall sinnvoll.

Turn:
Ein klarer Check an dieser Stelle, die Action auf dem Flop kam vom Gegner und soll auch hier übergeben werden. Seine Bet von 1000 (Drittel des Pots) scheint fast ein wenig gering für A-X-Kombinationen und unterstreicht eher die Wahrscheinlichkeit des Straight-Draws oder Semi-Bluffs. Dies zusammen mit dem Flush-Draw auf dem Turn macht den Call zu einer guten Entscheidung.

River:
Die letzte Karte bringt uns den König. Hier zu setzen, wäre sinnlos, weil man trotz des Paars quasi nur Bluffs schlägt, von welchen man durch ein mögliches Check-Call noch Chips einsacken könnte. Nach dem Check kommt nun eine Bet von ca Potsize, was uns sagt, dass der Gegner entweder sehr stark ist oder blufft. In diesem Fall haben wir seine Range aufgrund seiner Spielweise und der liegenden Karten als eher schwach eingestuft, weshalb ich hier auf einen Bluff tippe. Folglich muss der Call kommen und wir kassieren. Die Entscheidung die A-X-Kombinationen auszuschließen werden am River meiner Meinung nach nochmal bestätigt, denn warum sollte er mit einem Ass nicht weiter auf Value gehen, sondern riskieren den Spieler mit einer Bet dieser Höhe zu verscheuchen.
Mein Tipp für seine Hand: Ein geplatzter Straight-Draw mit 78s.

Viele Grüße
Michi
 
Alt
Standard
19-05-2016, 22:41
(#10)
Benutzerbild von B.Loritz
Since: Jan 2016
Posts: 11
hi Felix
ich würde preflop auch eine 3 bet machen nachdem er raised alleine weil die hand gut ausbaufähig ist er callt ok
dann kommt der flop 9H AK 6P ich hätte gecheckt um zu schauen was der gg macht er hätte dann wohl eine hohe bet gemacht und somit hätte ich ihm zumindest ein A gegeben und hätte hier schon gefoldet (wir haben nichts getroffen , straße wäre eine option genauso wie ein flush aber wir bräuchten dann einen runer runer und deswegen würde ich wegschmeissen.