Home / Community / Forum / Poker Forum / Poker Ausbildung / Poker Handanalysen /

[MTT] AKo am SB NLHE 8-Max - Poker Hand der Woche (Tickets zu gewinnen)

Alt
Standard
[MTT] AKo am SB NLHE 8-Max - Poker Hand der Woche (Tickets zu gewinnen) - 30-05-2016, 12:02
(#1)
Benutzerbild von NerdSuperfly
Since: Jun 2007
Posts: 3.303
(Administrator)

Die Poker Hand der Woche mit und von xflixx - wie hättet ihr gespielt?

Postet eure antworten hier bis Sonntag (5. Juni, 23:59 Uhr). Alle Antworten bekommen ein School Pass Ticket, die beste Antwort bekommt ein Freeroll-Ticket für das $5.000 Big Bang. Wenn der Thread mehr als 40 Einträge hat, dann gibt es 2 Big Bang Tickets zu gewinnen, bei 80 Einträgen oder mehr 3 Tickets!

- Einzeiler im Stil von "fold preflop" oder "würde wie Poster XY spielen" zählen nicht
- Felix sucht den Gewinner aus und gibt sie zeitnah* im Thread bekannt
- Alle Tickets werden in den ersten beiden Wochen des Folgemonats gebucht**!

Klicken, um Text anzuzeigen



Geändert von NerdSuperfly (30-05-2016 um 14:45 Uhr).
 
Alt
Standard
30-05-2016, 18:09
(#2)
Benutzerbild von Michael1518
Since: Apr 2016
Posts: 15
Preflop:

Wir sitzen am SB, early position, mit AKo und sind im Preflop somit als Vorletzter an der Reihe und können gut beobachten, was der Rest macht. Das Raise von Spieler7 auf 3BB, annähernd denselben Stack wie wir, wird von Spieler3 CF, der den größten Stack am Tisch hat, gecalled. Wir machen eine sehr aggressive Ansage mit 13BB, was man mit AK und in dieser späten Position schon einmal machen kann. Ich wäre allerdings bei einem normalen Raise 3-5BB geblieben. Als Gegner würde ich unser Anspiel als mind. eine starke AX-Kombination einschätzen, wenn nicht sogar eine der typischen Monsterhände AA, KK, QQ. Spieler7 sieht das wohl ähnlich und folded, Der Spieler am CF, unser BigStack, called! Meiner Ansicht nach gibt es zwei mögliche Strategien für Spieler3.

1. Er hält ebenso eine starke Hand, wenn nicht sogar ein PocketPair JJ, QQ, KK, AA oder vielleicht noch AKs/o
2. Will sich als BigStack einfach mal den Flop ansehen und lässt sich das was kosten.

Flop: AJ4

Wir treffen das A, halten somit das TopPair mit TopKicker und sind als erster dran zu setzen! Gemäß dieser Ausgangsposition und der aggressiven Spielweise im Preflop ist eine Bet das einzige, was in Frage kommt. Wir machen keine C-Bet, sondern machen eine Bet von ca. Half Pot. Der Gegner called...

Warum called der Gegner:
1. Er hat eine unserer angekündigten Monsterhände und hat evtl. ein Set oder sieht sich noch nicht dazu gezwungen z.B. mit KK zu folden, Er called aber nur, da er slowplay spielen möchte und möchte noch Value generieren, da er weiß, dass wir wieder setzen werden.
2. Er hält selbst 2 Kreuz auf der Hand und zielt auf einen Flush ab
3. Er hat selbst ein Pair getroffen
4. Er hat einen StraightDraw, wobei hier ob der großen Bet am Anfang für mich nur KQ in Frage kommt, eventuell sogar Kreuz

Turn: 6

Der Turn bringt die 6 in Pik. Für uns ergeben sich keine verbessernden Möglichkeiten. Wir halten immer noch dem Board nach AA mit TopKicker K und machen deshalb auch eine Bet von ca. half pot.

Mir macht langsam die Passivität des anderen Spielers zu schaffen, denn auch hier called er nur!

Outs mit meinen Annahmen:
Der Gegner hält...
AA --> Gegner gewinnt!
KK --> 2 Outs ca. 2,5%
QQ --> 2 Outs ca. 5% Gewinnchance
JJ --> Gegner gewinnt Falsche Aussage: --> wenn wir kein A (2 Outs) mehr treffen! Ein A bringt ihm nämlich das FullHouse
KQ --> 4 Outs zur Straight, wenn KQ in Karo ca. 28% Gewinnchance

Wir sehen also, dass er im Moment nur mit einem Set gewinnt/vorne liegt. Was könnte ihn daran hindern zu raisen? Er hat nur ein geringeres Set als AAA und setzt uns weil wir so hoch betten auf die Asse. Das Set hätte er jedoch schon am Flop getroffen und hätte daher geraised. Außerdem liegt er mit 2 Pair vorne, z.B. AJ, J6, jedoch ist wohl eine derartige Hand zum derzeitigen Zeitpunkt eher unwahrscheinlich und er wäre schon am Anfang ausgestiegen.

Für alle anderen Positionen gilt für ihn --> Abwarten und hoffen!

River: 2 in Karo

Weiterhin für uns alles beim Alten! AA mit TopKicker K!

Die 2 bringt, wenn überhaupt einen StraighDraw mit 35. Hat er 35? Wohl eher nicht! Hat er etwa PocketPair 22? Würde man wirklich mit 22 soviel betten obwohl es eigentlich fast aussichtslos ist um dann am River das Set zu bekommen? Selbst der StraightDraw ist schon lange unmöglich!

Er kann also folglich nur noch mit einem Set oder 2 Pair gegen uns gewinnen (oder mit der Straight aber die schließe ich aus)!
Ein Set 2er wird er nicht haben, denn es sind einfach andere hohe Karten am Board und er muss eigentlich damit rechnen, dass wir mit unserer Bet schon lange etwas getroffen haben müssen, wenn nicht sogar extrem stark sind.

Seine Passivität ist mir weiterhin ein Rätsel. Ich glaube nicht, dass er two Pair hat, denn er müsste schon komplett weird Cards gespielt haben z.B. J6 oder A6. AJ wäre natürlich noch im Rahmen, jedoch hätte er spätestens am Turn etwas versucht!

Sein FlushDraw, den er sich anschauen wollte und darauf spekuliert hat hat sich jetzt in Luft aufgelöst!

Ich setze ihn auf KK, QQ oder den potentiellen FlushDraw! Ein Set schließe ich aus, two pair sind für mich auch relativ unwahrscheinlich weil die Karten einfach zu weit auseinander liegen.

Ich würde jetzt erstmal checken, um zu sehen was er macht.

Called er, ist das Spiel aus und wir sehen wer gewinnt.
Macht er eine Bet reagieren wir... ist sie ca. half pot bis pot schätze ich ihn stark ein, aber uns stärker! ...ist sie über dem Pot aber nicht Allin versucht er uns evtl. rauszukicken.

Anyway, ich würde auf jeden Fall mit einem Call reagieren!

Ich bin sehr gespannt auf die Auflösung. ;-)

Geändert von Michael1518 (30-05-2016 um 18:36 Uhr).
 
Alt
Standard
30-05-2016, 18:20
(#3)
Benutzerbild von WoPokerStars
Since: Jan 2016
Posts: 78
PreFlop: AsKd
Das ReRaise finde ich gut. Das Ziel ist, einen der beiden Spieler zu isolieren. Die Höhe des ReRaises finde ich diskutable. Du erhöhst auf das 4,5fache (ca. 1:2 für die Gegner zu callen). Das macht für mich den Pot zu groß. Ob ich mit einem Raise auf ca. das 3fache (also etwa 800) auch den UTG-Spieler vertrieben hätte, ist für mich eine spannende Frage. Wenn nicht, ist deine Bet-Size besser, wenn ja, fände ich die 800 (8BB) besser als die 1299 (ca. 13BB).

Flop: 4dAcJc

C-Bet von knapp 50% Pot ist gut. Da der Pot PreFlop so groß wurde, ist dies entsprechend teuer.
Gegner callt. Seine Range sind Ax, Jx und FlushDraws. Mit Gutshots wie KQ, QT oder KT zu callen, wenn nicht beide in Kreuz sind, könnte er auch tun, denn er ist der BigStack. Paare, die weiter in der Range bleiben, sind AA, KK, QQ, JJ und 44.

Turn: 6s

Du setzt wieder ca. 50%-Pot. Finde ich angemessen. FlushDraws und GutShots sollten keinen kostenlosen River bekommen dürfen.
Gegner callt. Range sehe ich unverändert seit dem Flop-Call.

River: 2d
5-3 sehe ich nicht in seiner Range. Damit sollten alle Draws geplatzt sein.
Mit einem Check könnte man die geplatzten Draws zum Bluffen bringen und von denen noch Chips bekommen.
Bei einer Bet könnte man von As-Paaren oder Buben-Paaren noch einen Call bekommen. Hier ist aber das Risiko, dass AJ oder Sets bei einem Raise nicht mehr von geplatzten Draws unterscheidbar sind.

Gerundet kann man sagen: Unser Stack = Pot.

Check-Bet-Call könnte All-In bedeuten, weil Bluffs, KK, QQ, Sets und AJ gerne mal Pot-Size setzen könnten.
Bet-Raise-Call ist so gut wie sicher ein All-In, da eine Bet von uns mindestens 4000 - besser jedoch ca. 50% Pot sein sollte.

Ich würde weiter ca. 50% Pot setzen und mich auf einen call vorbereiten. Es gibt genügend Geplatztes, was Raisen würde. Pech wenn wir gegen Set oder 2Pair gelaufen sind.
Mich würden aber vermutlich 75% der geplatzen Draws nichts mehr zahlen.

Ein Check lässt hingegen As-Paare, KK, QQ und Buben-Paare kostenfrei zum Show-Down kommen. Das wiederum will ich auch nicht. Deshalb Bet mit Call auf ein evl. Raise.

In Summe finde ich bis auf die Reraise-Size PreFlop den Spot ganz gut. Durch die 3-Bet-Size PreFlop spielen wir schnell um unseren ganzen Stack. Im Cash-Game wäre es perfekt. Im Turnier m.E. nicht. Solange die Stacks noch deep sind, sollte im Turnier für eine Hand im Normalfall nur bis zur 50% des Stacks am Ende einer Line verwendet werden, um z.B. einen Bad-Beat nicht mit dem Turnierleben zu bezahlen.
 
Alt
Standard
30-05-2016, 18:26
(#4)
Benutzerbild von WoPokerStars
Since: Jan 2016
Posts: 78
@Michael1518

Turn
Gegen JJ hätten wir auch schon verloren. Ein weiteres As bringt ihm ein FullHouse, uns nur 3xA.
Da heben wir keine 2 Outs mehr.
 
Alt
Standard
30-05-2016, 18:34
(#5)
Benutzerbild von Michael1518
Since: Apr 2016
Posts: 15
Da hast du recht. Das habe ich übersehen. Danke dir für den Hinweis!
 
Alt
Standard
30-05-2016, 22:34
(#6)
Benutzerbild von MsTabasco
Since: Sep 2014
Posts: 1
Preflop:
Ausgangslage: AK Offsuit ist meiner Meinung nach keine schlechte Hand im SB.
Dass der Spieler UTG preflop erhöht zeugt normalerweise von einer starken Hand, wie z.B. AA,KK,QQ,JJ;10:10,AK, AQ, AJ, A10 (suited). Jedoch ist dieser niedrige raise nicht wirklich überzeugend. Man kann annehmen, dass bei einer wirklich starker Hand der raise höher ausgefallen wäre. Ich vermute hier eine mittelstarke Hand: A10,A9,A8, niedrige Paare...
Der Cut Off geht mit. Meiner Meinung nach ein schwieriger Call zum interpretieren. Vor ihm hat niemand den Raise von UTG gecallt und der Cut Off hat Position. Ich denke hier ist beides möglich: Eine sehr starke Hand, die der Cut Off nicht reraisen möchte, ein niedriges Paar oder sogar jegliche suited connected cards, einfach nur um den Flop zu sehen mit der berechtigten Hoffnung, dass sich die Hand entwickelt. Diese Spieltaktik ist bei Deepstacks durchaus angebracht.
Unter diesen Voraussetzungen ist ein re-raise in dieser Höhe mit AK offsuit im SB vertretbar. Es ist anzunehmen, dass durch diesen re-raise der BB ziemlich sicher folden wird und möglicherweise auch der Spieler UTG (da dieser nur wenig erhöht hat und noch dazu schlechte position hat.
Beim Spieler auf der Cut-off Position ist alles offen. Er hat bereits ein raise gecallt, also wird er möglicherweise auch einen re-raise callen.
UTG callt und untermauert damit den Anschein nach einer guten Hand.

Flop: 4d,Ac,Jc
Ausgangslage: Wir haben top-pair mit top-kicker. An sich eine sehr gute Hand, die man weiter anspielen sollte. Meine einzige und berechtigte Sorge hier ist, dass mein Gegner preflop mit Karten gecallt hat die mir auf dem Turn und River sher gefährlich werden könnnen. Er könnte sher gut möglich einen Flush draw oder connected cards wie z.B KQ,10:9 etc halten. Ausserdem sind natülich Asse mit kleinen Kickern auch eine Möglichkeit, über die wir uns aber im Moment keine Sorgen machen müssen.
Hier ist ein raise nötig, da wir "IM MOMENT" sehr wahrscheinlich die besten Karten halten. Jedoch hätte ich hier persönlich einen höheren einsatz getätigt mit der Hoffnung dass der andere wegwirft. Aber auch wenn nicht, gibt uns ein call von einem höheren raise mehr Informationen als bei diesem niedrigeren.
Aber der Raise fällt für mich hier zu niedrig aus und der Gegenspieler callt dementsprechend.

Turn: 6s

Verbessert unsere Hand nicht. Also die Frage, verbessert diese 6s die Hand unseres Gegners?
Wie ich vorhin geschrieben habe, halte ich bei ihm A+ kleinen kicker durchaus möglich.Wenn auch mathematisch eher unwahrscheinlich, ist es durchaus möglich, dass er A6 hält und er somit ein two pair hat. Möglich sind natürlich auch JJ, 44, 66... Genau aus diesem Grund hätte ich nach dem Flop etwa doppelt so hoch erhöht, er wäre dann wesentlich einfacher einzuschätzen (sollte er denn gecallt haben).

Die Höhe des Raises hier ist in ordnung, es ist anzunehmen, dass der Gegner irgendwas getroffen haben muss oder eine sehr grosse chance besteht, dass er sein Blatt nach dem River vollendet. Er callt. Ein Zeichen dafür, dass er vermutlich noch nicht seine Wunschhand in den Händen hält und auf den River hofft. Auf der anderen Seite kann er natürlich auch seine sack-starke Hand halten und möchte uns nicht verschrecken, deshalb nur ein call. Meiner Meinung nach aber eher unwahrscheinlich, da kein preflop raise.

River 2d

Für uns keine Verbesserung aber für ihn sehr wahrscheinlich auch nicht. Kein flush und mit grosser Wahrscheinichkeit auch keine Strasse. Diese wäre nur mit 3:5 möglich gewesen und mit dieser Hand hätte er wohl schon lange gefoldet. Weiter gefählich bleiben Natürlich Ass mit kleinem Kicker und JJ,44,66. ein 22 ist auszuschliessen, denn damit hätte er nicht bis zum river gecallt.
Fazit: Das ganze Spiel des Gegners ist nur auf calls gerichtet. Kein raise, kein re-raise.. Das alles hat etwas abwartendes an sich. Ausser er besitzt tatsächlich einen Drilling und versucht uns in die Falle zu locken. Diese Möglichkeit ist mathematisch gesehen jedoch äusserst gering. Jedoch darf sie nicht ausser Acht gelassen werden.
Ich würde hier ein grosszügiges bet spielen. Ein check wäre mir zu riskant, weil ich damit dem anderen zu viel Spielraum lasse. Natürlich ist beides riskant und das hätte wahrscheinlich vermieden hätte können wenn der bet nach dem flop höher gewesen wäre.
Aber unter diesen Umstenden würde ich wie gesagt ein grosszügiges bet setzen.

Bin gespannt wies ausgeht.
 
Alt
Standard
31-05-2016, 00:01
(#7)
Benutzerbild von D_Equalizer
Since: Nov 2014
Posts: 2
Wir sitzen im SB mit AKo mit ein wenig unter 200BB. UTG opened und CO callt. Ganz klar der richtige Spot um aus dem SB zu squeezen da sich AK nur bedingt gut multiway spielt zumal wir out of positon sind. Ich persönlich finde das sizing gut, da wir die Hand Heads up spielen wollen was wir daraufhin auch erreichen. UTG folded und CO callt wieder nur wodruch wir Hände wie AA,KK,QQ in vielen Fällen ausschließen können. Seine Range ist also preflop schon etwas eingeschränkt zumal wir Blocker für starke Hände wie AA und KK haben.

FLOP: 4dAcJc Pot: 3066

Wir floppen Top Pair Top Kicker und betten klarerweise, wobei ich etwas mehr als hälfte pot setzrn würde, da unser Gegner in position mit vielen Händen floaten wird und wir es ihm so teuer wie möglich machen wollen. Er callt den Flop wieder nur weswegen ich denke, dass wir Paare, wie 77-TT die preflop in position oftmals callen um ein Set zu floppen, ausschließen können. Er floated mit vielen Flushdraws und hin und wieder auch mit Händen wie KQo die einen Backdoor flush draw haben und einen Gutshot, da die Implied odds sehr hoch sind und wir sehr deep spielen. Des Weiteren hat er sowohl schwächere Ax Hände wie Aq,AT,A9 als auch AJ in seiner Range. Das der Gegner hier mit 4er ein Set hat halte ich für unwahrscheinlich, da er 4er preflop gegen eine sehr große 3 Bet meistens foldet. Ich würde es zwar nicht komplet ausschließen, da es ein LOW Event ist und dort einiges pre und postflop möglich ist, jedoch hat er die 4 hier eher selten. Unsere Range sieht bisher sehr klar und sehr stark aus ist aber sehr capped.

Turn: 4dAcJc6s Pot: 6064

Die 6 auf dem Turn ist eine blank und wir betten wieder. Dieses mal finde ich das Bet sizing(3799 in 6064) auf jeden Fall schon besser, da wir es dem Gegner mit allen möglichen Draw händen so teuer wie möglich machen und er durch ein hohes Betsizing keine all zu guten Odds bekommt. Das Betsizing ist unter anderem gut gewählt, da wir nur noch eine Pot size Bet behind haben und auf den River eventuell shoven können.

River 4dAcJc6s2d Pot: 13662

Der River bringt mit der 2 of diamonds eine weitere blank. Ein Set 6er oder 2er sollten wir in den meisten Fällen mit 100%er Wahrscheinlichkeit ausschließen. &er kann er preflop halten und auch in positon defenden wobei er die 6er af dem Flop gegen eine Continuation bet eigentlich immer wegschmeißt. Das einzige mögliche Set sind 4er, wobei wie schon einmal erwähnt, 4er pre flop gegen eine hohe 3 Bet meistens folden.
Ein mögliches Set wären JJ. Unser Gegner im CO hat die Hand gegen ein UTG open geflatted und JJ wären eine mögliche Hand, die er gegen UTG so früh Im Turnier flaated. Der Grund dafür ist einfach, dass es in der frühen Phase des Turniers ohne reads mit JJ ziemlich gefährlich ist gegen ein UTG open zu 3 betten, da viele Hände in UTGs Range sehr stark sind und sich JJ dagegen nicht all zu gut machen. Wenn UTG also eine 4 Bet bringt müsste man JJ oft folden und es wäre ein desaster JJ 200BB deep in einem 4 Bet Pot zu spielen. Deshalb ergeben JJ an dieser Stelle für mich Sinn. Preflop zumindest (Erklärung folgt)
Ein Grund, der JJ meiner Meinung nach wieder unwahrscheinlicher macht, ist folgender. Unser Gegner würde auf dem Turn gegen so eine hohe Bet oftmals JJ reshoven, da wir gute Pot odds bekommen um zu callen und er meistens Hände repräsentiert, die eben nicht JJ sind sondern suited hands mit einem Gutshot beispielsweise. Des Weiteren sieht unsere Hand sehr nachdem aus was sie ist nämlich ein starkes A. Klar könnten wir auch AA halten, aber das ist nur eine Hand unserer Range.

Fazit: Unsere Hand range ist capped. Wir sehen ganz klar nach AK, AQ aus und das sollte uns auch bewusst sein. Dies bedeutet, dass uns schwächere Hände auf dem River eigentlich nicht callen wenn wir all in gingen. (Hände wie AQ, AT) Unser Gegner sieht hier sehr nach einer Hand mit einem Draw aus, da er pre flop und postflop nur gecallt hat und von ihm keine Agression ausging. Meiner Meinung nach sollten wir den River check callen, da es wenige Hände gibt, die uns schlagen und unser Gegner aufgrund des großen Pots oft genug bluffen muss. Im Pot sind bereits 13k. Wenn wir checken und unser Gegner blufft, muss dieser Bluff nicht oft durchgehen, um profitabel zu sein. Deshalb sollten wir ihn bluffen lassen und auch ein shove auf dem River callen. JJ und AJ sind Hände, die wir nicht ausschließen können, aber diese Hände repräsentieren nur einen geringen Teil der Range unseres Gegners. Das heißt, dass ein River check call, auch wenn wir verlieren, kein schlechtes Call ist einfach nur weil seine Range dann immernoch aus genug Bluffs besteht um profitabel zu callen. Du hast die Hand bis dahin meiner Meinung nach sehr gut gespielt und ich bin gespannt wie du den River gepsielt hast.
 
Alt
Standard
31-05-2016, 13:30
(#8)
Benutzerbild von badBEAT.at
Since: May 2016
Posts: 1
also mal zum bisherigen handverlauf: utg raise mit anschließendem call vom co würde ich genauso mit ako ziemlich hoch 3-betten , vor allem weil wir die hand dann noch out of position spielen müssen und ohne einem treffer am flop zwar noch ne conti-bet machen aber dann bei einem call dieser oder einem raise die hand mehr oder weniger aufgeben müssten - danach der flop --> sieht ziemlich gut aus für uns daher die betsize vom halben pot sehr okay. der gegner callt - auf den ersten blick gebe ich ihm hier auch mal ne ass mit einem schlechteren kicker oder eventuell einen flushdraw. die turnkarte eine ziemliche blank - die betsize von gut der hälfte des pot's auch hier wieder okay - der gegner dürfte seine hand nicht verbessert haben - der gegner callt. dieser call deutet jetzt für mich darauf hin, dass der gegner entweder aq / a10 hat und uns nicht ak gibt oder er nach wie vor einen flushdraw hat. mit einem set oder 2pair würde er wahrscheinlich am flop/turn raisen daher fallen diese hände für mich flach. am river dann die karo 2, die einem gutshot (3/5) eine straight macht - die hand gebe ich ihm allerdings nicht - bleiben noch 2pair und ein set als hände die mich schlagen - gebe ich ihm aufgrund der beiden calls auch nicht (es sei denn er hat sehr trapping gespielt, gehe da aber jetzt mal nicht davon aus) - ich gebe also meinem gegner eine ass mit niedrigerem kicker oder den verpassten flushdraw - habe eine weile überlegt was ich am river machen würde - allerdings wenn ich von einer dieser 2 hände ausgehe würde ich checken (um etwas schwäche zu zeigen) und mein gegner evtl all-in pushen (im fall des asses wird er wahrscheinlich davon ausgehen die bessere hand zu haben, im fall des verpassten flushs ist es seine einzige möglichkeit den pot zu gewinnen) - dieses dann callen.
bei einem check-back würde der pot dann auch mir gehören aber durch einen push meinerseits würde ich vom verpassten draw auch nichts bekommen und auch wahrscheinlich auch nicht den call vom weakeren ace.
kann natürlich auch sein, dass er mit einer stärkeren hand pusht und ich mich täusche und verliere - aufgrund der hände auf den ich ihn einschätze (wegen dem gecalle) gehe ich aber nicht davon aus.
also check-call am river von mir
liebe grüße

Geändert von badBEAT.at (31-05-2016 um 16:44 Uhr).
 
Alt
Standard
31-05-2016, 16:57
(#9)
Benutzerbild von Möchtenix
Since: Jan 2011
Posts: 138
Ich versuche mich auch mal in dieser Disziplin:

Zunächst mal aus der Sicht von V:

UTG macht OR, für meinen Call brauche ich etwas, womitn ich spielen kann, was ich aber nicht raisen würde.

Als Slowplay kommt Pre höchstens AA in Frage, alle anderen Premiumhände würde ich RR machen.

Also habe ich sowas wie Ato. AJ, AQo, KQ, KJs, evtl. noch JTs, wenn ich mutig bin vielleicht noch JTo, suited connectors ab 78. Sowie alle Pockets < TT. Mit TT-KK hätte ich auf jeden Fall den UTG geraised.


Nun kommt der SB mit einem Raise! UTG fold, ich? Wieder call, weil mir meine Hand das wert ist. (Oder weil ich AA verschleiern will).

Ich habe den Read, daß Du sehr agressiv spielst, daher kann ich meine Range etwas looser wählen.

Flop: 4d, Ac, Jc.

Du donkst gleich den halben Pot rein, was ich bei Deiner agressiven Spielweise klar als Conti sehe.
Du hast ja meist nichts getroffen.

Was muß ich haben, um nicht zu folden?

Auf jeden Fall mindestens ein Pair.
Wenn ich dich als eher loosen agressiven Spieler sehe, dann könntest Du die Nuts genauso gut haben wie z.B. 78s.

Ich würde zumindet auf dem Flop noch jedes Pocket spielen und jeden Draw außer Gutshot.
Weil Du aggo bist, natürlich auch jedes getroffene Set.


Habe ich keine Rads auf Dich, oder kenne ich Dich als tighten Spieler, der nicht immer eine C-Bet auf dem f macht, dann müßte ich jetzt alle kleinen und mittleren Pockets folden, wahrscheinlich auch 99 - TT.


T: 6s

Der hätte mir mit meiner mutmaßlichen range nix geholfen, es sei denn ich halte 66.

Das würde ich allerdings nur dann noch halten, wenn ich davon ausgehe, daß Du auf dem F nix getroffen hast.

Ob ich jetzt folde, hängt davon ab, ob ich Reads habe, daß du den T grundsätzlich durchballerst.

Habe ich den nicht, müßte ich jetzt jedes Pair kleiner JJ folden. die Frage ist halt, ob ich Dir hier einen reinen Bluff zutraue oder davon ausgehen muß, ob du wirklich was hast.


Den Flushdraw würd ich natürlich genausowenig weglegen wie die Sets und 2P.

Callen würde ich an Pairs noch TT+.

Sets würde ich weiterhin slow spielen, weil ich ja Position habe und Du wahrscheinlich den River nochmal ballerst, erst recht, wenn Du getroffen hast.

Wenn du unbekannt bist oder tight, würde ich wahrscheinlich auch den getroffenen J weglegen und nur noch den Flushdraw halten, A mit gutem Kicker und höher. Wahrscheinlich noch QQ und KK. AA hätte ich weiterhin slow gespielt. Bei 2P hätte ich mir ein Raise überlegt, ebenso bei einem Set.


R: 2d

Ob ich die 22 bis zum River gehalten hätte, gerade bei dem Board, ist halt die Frage. Sowas wäre höchstens noch sinnvoll, wenn ich Dich als sehr loosen aggro kennen würde, der grundsätzlich auch noch mit Air durchballert. Also habe ich die wahrscheinlich nicht.

D.h., für mich hat ich im R wahrscheinlich nichts geändert.

Wenn Du wieder bettest, muß ich natürlich jeden Draw folden, weil der nun endgültig geplatzt ist.

Mit jedem Set und jedem 2P würde ich auf Deine bet hin All-In gehen.


Was würde ich bei Dir bei einer R-Bet vermuten?


1. Reiner Bluff (wie oft machst Du das?). Da würde ich natürlich mit jedem Pair callen.
2. Du hast getroffen, also ein Paar mit Assen oder JJ oder beidem.
3. Du hast TT, QQ, KK und hoffst, daß ich A mit kleinem Kicker, oder Paae / Pockets, die ich gehalten habe nun endgültig weglege.
4. Du hast sin Set getroffen, TP oder mindestens A mit starkem Kicker (K, evtl. noch Q).

Wenn Du nun ceckst, dann bette ich mit allem, was brauchbar ist, also auch mit einer ganzen Reihe von Händen, die schlechter sind als Deine. Aber ich kann gansuso gut auch ein Set haben, oder 2P. Dann bette ich erst recht.

Machst Du 1/3 Pot oder kleiner, calle ich mit jedem Pair, welches ich noch halte, und raise mit allem ab 2P.
Bei 1/2 Pot oder höher würde ich nur noch mitgehen, wenn ich mindestens den J getroffen habe, bettest Du Pot, dann würde ich mir sogar überlegen, ob ich nicht auch AQ weglegen muß.

Bist Du tight oder unbekannt, würde ich ab AQ callen und bei Set All-In gehen. Alles was schlechter ist, weglegen.

Nun zu Deiner Frage:

Ist V so ein Fisch wie ich oder kann er wirklich NL spielen? ;D

Wenn ja, würde ich nicht mehr als 1/3 Pot bieten.
Kann V spielen und auch stärkere Hände weglegen?

Dann mindestens 1/2 Pot.

V unbekannt?

Dann würde ich sogar ein All-In in Erwägung ziehen.

Ich hoffe, meine "Analyse" hat wenigstens für den einen oder anderen Lacher gesorgt....

Noch mehr als über das Ticket würde ich mich allerdings freuen, wenn sich jemand die Mühe macht und meine "Analyse" analysiert.....
 
Alt
Standard
31-05-2016, 22:56
(#10)
Benutzerbild von Rich_theEar
Since: Dec 2007
Posts: 87
Squeeze Play mit AK kann man machen, besonders wenn ich keine Position auf die Anderen habe und sowieso anspielen muss. Manchmal gehe ich auch nur mit, das bringt die Option auf mehr Gegner und mehr Chips, aber auch die erhöhte Gefahr geschlagen zu werden. Dafür komme ich billiger weg, wenn der Flop sehr ungünstig kommt. Wenn ich aber bereit bin, mein As bis zum Ende zu pushen, ist die Erhöhung sehr gut.

Der Flop kommt schön, ich bin fast sicher vorne, also standard half-pot-bet. Meine Chancen stehen gut, ich möchte den Gegner nicht verscheuchen, deshalb kein höheres Gebot. Aber ein bissschen möchte ich schon in den Pot wandern sehen, check ist ausgeschlossen.

Auf dem Turn ändert sich nichts, gleiches Spiel wie vorher.

Auf dem River kommt die nächste Blank, ich sehe mich unverändert vorne. Es müsste schon mit dem Teufel zugehen wenn er 2 Paare oder einen Drilling hat (wie z.B. AJ oder JJ). Ich glaube nicht, dass er von sich aus setzen wird, deshalb muss ich wieder setzen. Wahrscheinlich würde ich meiner Linie treu bleiben und wieder den halben Pot setzen. Vielleicht auch nur ein Drittel, damit er sicher mitgeht.
Damit bin ich Pot committed, falls er erhöhen sollte, gehe ich trotzdem mit.