Home / Community / Forum / Poker Forum / Poker Ausbildung / Poker Handanalysen /

[NLHE] AKs Flop verpasst III

Alt
Standard
AKs Flop verpasst III - 04-06-2016, 12:57
(#1)
Benutzerbild von dakoenner007
Since: Mar 2008
Posts: 138
Hi zusammen,

wie in den vergangenen Threads auch schon habe ich mal wieder eine AKo Hand, mit der ich Postflop Probleme hatte. (Betreff Fehlerhaft)

Pre: Da der CO hier durchaus eine weitere Range haben kann, wollte ich OOP nicht ohne Initiative spielen.
Aufgrund des Calls gebe ich ihm hier Pocketpairs sowie Axs /A10o+ und eine Reihe suited Connectors vermutlich ab 89s. Was meint ihr?

Flop:
Flop ist relativ trocken, macht aber schon mit den suited Connectors den ein oder anderen Straightdraw möglich, ggf. hält er auch den J aus J10 oder QJ. Ich entscheide mich hier aber default für die Contibet, da er hier auch etliche Hände in seiner Range hat die das Board verfehlt haben.

Turn:
Bleibt mir denke ich nichts übrig als Check/Fold zu spielen.

Hättet ihr die Hand anders gespielt?

PokerStars Zoom No-Limit Hold'em, $0.10 BB (6 Spieler) - PokerStars Zoom Converter Tool from http://de.flopturnriver.com

Button ($17.16)
SB ($16.74)
Hero (BB) ($9.18)
UTG ($10)
MP ($13.30)
CO ($8.04)

Preflop: Hero ist BB mit ,
2 folds, CO raises to $0.30, 2 folds, Hero raises to $0.80, CO calls $0.50

Flop: ($1.65) , , (2 Spieler)
Hero bets $0.90, CO calls $0.90

Turn: ($3.45) (2 Spieler)
Hero checks, CO bets $1.30, Hero folds

Gesamt Pot: $3.45 | Rake: $0.16

Ergebnisse :
CO zeigt nicht
 
Alt
Standard
05-06-2016, 04:17
(#2)
Benutzerbild von B!gSl!ck3r
Since: Aug 2007
Posts: 13.075
(Moderator)
Zitat:
Zitat von dakoenner007 Beitrag anzeigen
Pre: Da der CO hier durchaus eine weitere Range haben kann, wollte ich OOP nicht ohne Initiative spielen.
Aufgrund des Calls gebe ich ihm hier Pocketpairs sowie Axs /A10o+ und eine Reihe suited Connectors vermutlich ab 89s.

Flop:
Flop ist relativ trocken, macht aber schon mit den suited Connectors den ein oder anderen Straightdraw möglich, ggf. hält er auch den J aus J10 oder QJ. Ich entscheide mich hier aber default für die Contibet, da er hier auch etliche Hände in seiner Range hat die das Board verfehlt haben.
Board: Jh 9s 6c
Dead:

equity win tie pots won pots tied
Hand 0: 41.523% 37.98% 03.54% 53399 4974.00 { AdKc }
Hand 1: 58.477% 54.94% 03.54% 77233 4974.00 { 22+, A2s+, KQs, QJs, JTs, T9s, 98s, ATo+ }

Das Board trifft ihn besser als man erwarten könnte.

Wenn man seine Range von knapp 15% auf 10% verkleinert, erhalten wir folgendes Ergebnis:

Board: Jh 9s 6c
Dead:

equity win tie pots won pots tied
Hand 0: 33.559% 28.55% 05.01% 26288 4609.50 { AdKc }
Hand 1: 66.441% 61.43% 05.01% 56563 4609.50 { 55+, ATs+, KQs, QJs, JTs, T9s, 98s, AJo+ }

Erste Erkenntnis ist hier demnach, dass unsere Hand gegen die gegnerische Range nicht wirklich gut aussieht.

Unsere Bet ist also deutlich eher Bluff als Value. Schauen wir mal, wie oft das für immediate profit funktionieren muss. Wir setzen 0,90$ um 1,65$ zu gewinnen. Da landen wir bei ca. 35%. D.h. falls er hier in mehr als 1/3 der Fälle auf die CBet foldet, macht die CBet alleine bereits Gewinn.

Als nächstes schauen wir, welche Turnkarten uns helfen. Das sind jeweils 3x A und K für top pair und jeweils 4x Q/T für einen Gutshot. Gibt es weitere Turnkarten die wir nochmal betten möchten um fold equity zu generieren? Eher weniger.

Wenn wir also in ~13% ein top pair turnen und davon ausgehen damit oftmals gut zu sein, muss der Bluff am Flop entsprechend weniger klappen. Wenn wir also bspw. davon ausgehen, er foldet ~30% seiner preflop Range am Flop, hat man hier ein +EV play mit der Line cbet Flop, check/fold blanker Turn.


Team IntelliPoker - Alexander - Moderator


One time!
 
Alt
Standard
05-06-2016, 09:55
(#3)
Benutzerbild von ST8D
Since: Apr 2016
Posts: 266
Zitat:
Zitat von B!gSl!ck3r Beitrag anzeigen
Wenn wir also bspw. davon ausgehen, er foldet ~30% seiner preflop Range am Flop, hat man hier ein +EV play mit der Line cbet Flop, check/fold blanker Turn.
Aber ist das auch die maxEV-Line? Es gibt hier immerhin kaum bessere Hände, die ein Bluff zum folden bringt, nur ein paar niedrige/mittlere PPs. Warum also nicht X/C Flop, X/F blanker Turn?
 
Alt
Standard
05-06-2016, 16:58
(#4)
Benutzerbild von JoeCrocodill
Since: Oct 2014
Posts: 357
Hallo,

Sehen wir uns die Ranges beider Spieler am Flop an:

Board: Jh9s6c

Range 1: 22+,A2s+,K9s+,Q9s+,J9s+,T8s+,97s+,86s+,75s+,64s+,5 3s+,43s,AQo+
Range 2 (Hero): TT+,ATs+,KQs,QJs,AKo

Equity 1: 40.002% Win 1: 38.816% Tie 1: 2.372%
Equity 2: 59.998% Win 2: 58.812% Tie 2: 2.372%

Also auf diesem Flop sieht unsere gesamte Range besser aus, was doch für die C-Bet spricht.

Mit AKo sind wir von der Equ. aber am unteren Rand unserer Range. Ranking: JJ,AA,AJs,QQ,QJs
Callt er oder bettet er, fällt unsere Equ mit AKo auf ca. 35%, was trotzdem noch einen Call am Flop rechtfertigen kann.

Ich würde meinen, dass man also C-Bet dort bevorzugt spielt, wo man sich eine gute Fold-Equ erwartet und x/call bei Gegnern spielt, die gerne pealen. OOP würde ich öfters x/call spielen, weil wir eben grundsätzlich weniger Fold-Equ. bekommen.
Muss man halt ein wenig balancen.
 
Alt
Standard
05-06-2016, 19:15
(#5)
Benutzerbild von ST8D
Since: Apr 2016
Posts: 266
Eine hohe Fold-Equity rechtfertigt IMO noch keine Cbet. Angenommen, der Gegner hält in 90% eine schwächere Hand und foldet diese auch in jedem Fall auf eine Cbet und in 10% eine stärkere, die er raised. Dann ist die C-Bet natürlich +EV aufgrund der hohen Fold-Equity. Aber da man dem Gegner keine Möglichkeit gibt, mit seinen schlechteren Händen zu bluffen, ist es wohl nicht maxEV.

Was heißt eigentlich "pealen"?