Home / Community / Forum / Poker Forum / Poker Ausbildung / Poker Handanalysen /

[MTT] KK am CO Sunday Warm-Up - Poker Hand der Woche (Tickets zu gewinnen)

Alt
Standard
[MTT] KK am CO Sunday Warm-Up - Poker Hand der Woche (Tickets zu gewinnen) - 06-06-2016, 10:21
(#1)
Benutzerbild von NerdSuperfly
Since: Jun 2007
Posts: 3.309
(Administrator)

Die Poker Hand der Woche mit und von xflixx - wie hättet ihr gespielt?

Postet eure antworten hier bis Sonntag (12. Juni, 23:59 Uhr). Alle Antworten bekommen ein School Pass Ticket, die beste Antwort bekommt ein Freeroll-Ticket für das $5.000 Big Bang. Wenn der Thread mehr als 40 Einträge hat, dann gibt es 2 Big Bang Tickets zu gewinnen, bei 80 Einträgen oder mehr 3 Tickets!

- Einzeiler im Stil von "fold preflop" oder "würde wie Poster XY spielen" zählen nicht
- Felix sucht den Gewinner aus und gibt sie zeitnah* im Thread bekannt
- Alle Tickets werden in den ersten beiden Wochen des Folgemonats gebucht**!

Klicken, um Text anzuzeigen



Geändert von NerdSuperfly (06-06-2016 um 14:09 Uhr).
 
Alt
Standard
06-06-2016, 17:24
(#2)
Benutzerbild von phillo283
Since: May 2013
Posts: 18
Kurze, aber doch klare Analyse von mir. Die Bubblephase ist noch weit weg. UTG+1 sitzt mit knapp 40BB am Tisch, hat hier sicherlich keine schwache, aber doch noch eine recht weite Range von 66+, ATs+ und einige suited Broadwaykombos. Lex ist nun sicherlich bekannt als einer der aggressivsten Spieler auf diesem Planeten, seine 3betrange ist mindestens genauso groß wie die Openrange von UTG+1, sein Stack ist größer, also kann er Druck ausüben. Seine 3betgröße gefällt mir gut, da die 3bet an sich aus der Position so viel Stärke ausdrückt, dass dahinter nur noch Monster weiter spielen können. Callt UTG+1, spielt er einen großen Pot gegen einen kleineren Stack in Position, also eine Situation, die Lex sehr oft fokussiert, sowohl in Turnieren als auch im CG. Dahinter wacht nun ein noch größerer Stack auf, der sich all dieser Infos sicherlich bewusst ist. Selbst ohne Kenntnisse dieses Spielers hat er hier in meinen Augen genauso oft nen Bluff wie eine starke Hand und seine 4Betvaluerange wird in der Konstellation auch sehr oft AK,AQs,AJs und 99-JJ sein. Da wir noch relativ weit weg von der Bubble sind und wir hier "nur" gegen AA verlieren, pushe ich hier all in. Ich denke, dass wir hier öfter den Pot Pre klarmachen oder gegen AK/QQ laufen, als gegen AA und danach ist der Stack dann wirklich gut für nen Deeprun...selbst, wenn alle folden.

Geändert von phillo283 (06-06-2016 um 17:32 Uhr).
 
Alt
Standard
06-06-2016, 17:32
(#3)
Benutzerbild von mindmaster82
Since: Sep 2013
Posts: 1
Genrell vorweg schon mal die Info, dass ich folden würde. Meine Entscheidung zu folden begründe ich auf der Tatsache, dass ich in vielen Fällen davon ausgehen muss, dass der Raise vor uns wahrscheinlich Asse hält. Er wiederum pushed natürlich bei dem Open Raise und dem 3Bet um den Pot voll zu bekommen wenn er die Asse hält. Die Tatsache, dass er ein viertel seines gesamten Stacks reinstellt lässt halt ebenso erahnen, dass er mit einer sehr starken Hand daher kommt.
Zwar könnte ich bei dem Open Raise und dem 3Better davon ausgehen, dass auch die beiden vielleicht ein Ass halten und damit natürlich die Chance auf ein Set im Verlauf relativ gering ist, jedoch kann ich mir selbst aber auch nicht sicher sein ob ich danach ein Set Kings ziehe im Verlauf der Hand. Daher für mich ganz klar in dieser Situation, FOLD!
 
Alt
Standard
Push or Fold? Poker-Dialektik. - 06-06-2016, 20:32
(#4)
Benutzerbild von Aluxx
Since: Sep 2007
Posts: 5
Zunächst mal: Lex's Raise bedeutet schlichtweg gar nix. Der Typ ist der looseste Spieler auf dem Planeten. Sollte das der Spieler mit dem großen Stack und der Position auf Velthuis evtl. nicht auch wissen? Falls nicht, sollte zumindest das Pokerstars-Signet über Velthuis' Schädel ein Alarmzeichen sein. Dann hätte er definitiv was im Pocket, wenn er in dieser Situation was drauflegt....
Ich hätte in dem Spot wahrscheinlich ein Reraise oder gar einen Push gespielt, ich bin aber eben deswegen auch kein Winning Player. Allerdings gibt es auch Tage in meinem multiphrenen Dasein, an denen würde ich folden, weil einfach zu viele Köche an der Suppe rummachen. Ich nehme daher an, du hast die Kings in den Muck gefeuert.
 
Alt
Standard
06-06-2016, 20:35
(#5)
Benutzerbild von JoeCrocodill
Since: Oct 2014
Posts: 357
KK ist normal so stark, dass man keine Fold-Equity benötigt. Aber gegen 2 Gegner sinkt die Gewinnwahrscheinlichkeit. Außerdem wären wir mit dem Call schon committed, oder wir könnten auch einem All-In Push gegenüberstehen.

Die Frage ist auch: Welche Hand callt hier wenn wir pushen? AK blocken wir zur Hälfte.
Es ist nicht anzunehmen, dass die alles folden außer AA, das wäre doch zu exploitable. Also gegen eine Calling-Range von AA-QQ,AKo,AKs haben wir 57% Equ plus etwas Fold Equ. gegen Bluff-Hände oder vielleicht sogar gegen AKo. Selbst gegen zwei Gegner mit z.B. AK und QQ haben wir noch 54% Equ.
Der UTG O-raiser könnte auch ein A blocken.

Sehr nahe an der Bubble würde ich vielleicht doch folden (kenne mich in ICM aber nicht so aus), sonst würde ich die Chips reinschieben und mir trotzdem auch manches Mal AA ansehen

Geändert von JoeCrocodill (06-06-2016 um 20:43 Uhr).
 
Alt
Standard
07-06-2016, 10:06
(#6)
Benutzerbild von WoPokerStars
Since: Jan 2016
Posts: 78
Du hast ca. 48xBB. Damit ist es eine Überlegung wert, die KK auch mal wegzuwerfen.

Wäre es sinnvoll? Muss der 4-Bet-Spieler wirklich AA (6 Combis) haben? Normalerweise würde ich AA, KK und AK (15 Combis) in dieser Situation vermuten. Die 4-Bet ist von der Größe her so, dass es so aussieht, als ob gewünscht ist, dass der 3-Bet-Bringer nachzahlt. Deshalb schließe ich QQ, JJ und TT normalerweise aus.

Die Chancen, dass UTG, 3-Bet oder einer der Spieler in späteren Positionen AA hat, ist gering.

Damit sehe ich mich in 8 von 15 Fällen vorn, 6 von 15 Fällen bin ich dominiert und in 1 von 15 Fällen sieht es nach einem Splitt aus.

Ich würde eine Bet bringen, aber nicht All-In pushen. MinBet wäre 22.530. Ich würde die Hälfte deines Stacks setzen. Die 28900 stellen nahezu ein Verdoppeln des Einsatzes von 4-Bet dar.
Bei einer folgenden 6-Bet wäre ich raus.
Sollte jemand den Call finden und weder As (für fold) noch König auf dem Flop kommen, habe ich dann aber eine extreme Flop-Entscheidung. Ebenso, wenn beides kommt. Da ich aber einem Caller dann die Asse zutraue, würde ich schauen, ob ich es runter checken kann - anderenfalls aber folden.


Überspiele ich die Könige? Der Vorteil meiner Variante sehe ich darin, dass wir sehr häufig PreFlop gewinnen (Gewinn: 26865) sollten und bei einem Call noch ca. 10% haben, um auf dem Flop das Set zu treffen, ohne, dass auch ein As kommt. Ein weiterer Vorteil: Durch deinen schönen Stack ergibt sich hier die Chance, das Turnierleben trotz Risiko zu erhalten.

Rechnung:

Chance vs. Risiko:
(26865*8/15) 14328 > 11560 (28900 * 6/15)



PS: Ich kenne Lex nicht, aber nach den Aussagen meiner Vorredner scheint er PreFlop sehr aggressive zu spielen und eine weiter 3-Bet-Range zu haben. Das scheinen auch einige Spieler zu wissen. Durch diese Info sehe ich die Wahrscheinlichkeit, dass 4-Bet die Asse hat, als noch geringer als üblicherweise an.

Geändert von WoPokerStars (07-06-2016 um 11:41 Uhr). Grund: Ergänzung: Zahlen/Rechnung
 
Alt
Standard
07-06-2016, 17:58
(#7)
Benutzerbild von Michael1518
Since: Apr 2016
Posts: 15
Grundsätzlich haben wir eine komfortable Position, da wir relativ gesehen eine late position haben und mit circa 40BB zum aktuellen Zeitpunkt liegen wir gut im Geschäft! Mit KK ist das natürlich nochmal schöner! So können wir gut beobachten was der Rest macht, und es geschieht ja einiges.

Das erste Raise von UTG+1 auf 2BB ist eines der Raises, die meiner Meinung nach komplett ohne irgendeine Aussage sind und von Spielern kommt, die meinen irgendetwas setzen zu müssen, weil sie einigermaßen passable Suited connectors z.B. 78s, 89s oder ein Low Pair 22-66 haben. Meiner Meinung nach komplett unnötiges Raise, entweder höher raisen oder einfach nur callen, wenn die Hand nicht so toll ist. Gegen diesen Spieler wären wir vorne!

Lex's Raise hat schon eine andere Hausnummer. Mit 5,5BB aus relativ früher Position schätze ich ihn auf eine starke bis sehr starke Hand. Den Vorgängerkommentaren ist zu entnehmen, dass er wohl stets sehr aggressiv zu Werke geht, deshalb könnten auch mittelstarke Hände von ihm so hoch angespielt werden, z.B. 9T, TJ, JQ, QK oder 99, TT, JJ oder As mit mittlerem Kicker. Wir sollten weiterhin auch Monsterhände im Kopf haben, er könnte ja auch ein AA, KK, QQ mit einer für ihn typischen regulären Strategie anspielen. Zwei

Der nächste bringt nochmals ein Raise auf ca. 13BB. Es liegen uns scheinbar keine Details zu diesem Spieler vor. Für mich ist durch das abermalige Raise nicht bereits am Preflop einen Bluff aufbauen will, das wäre insgesamt gesehen zu riskant, da scheinbar sehr viel Action in dieser Runde sein wird. Für mich klar ein absolutes Top-Pair. AK kann ich mir beim besten willen aufgrund diesers Raises nicht vorstellen, ich gehe stark von AA oder mindestens KK aus.

KK ist eine absolut starke Hand, dennoch würde ich mich aufgrund dieser absolut weird Situation dazu entschließen zu folden. Aufgrund der Action am Preflop wird es auch in den früheren Positionen noch einige Raises und Calls geben (wenn es zum Flop kommt). Auch da wir noch nicht sehr nahe an der Bubble sind würde ich die KK wegwerfen (ohne schlechtes Gewissen) und die anderen spielen lassen, auch wenn ich mir sicher bin, dass wir nur gegen den Spieler vor uns spielen werden. Lex, der BB, und SB werden schwächere Hände haben als alle die danach folgen. Meinen Stack möchte ich nicht in eine so undurchsichtige Hand investieren und womöglich verlieren. Noch können wir es kontrollieren, aber die Gefahr eines ungünstigen Flops + einer drohenden C-Bet, die schnell in ein All-in umschlagen könnte, würde uns doch stark schaden. --> Turnierleben vor diesem Risiko!

Von mir ein klares Fold!
 
Alt
Standard
08-06-2016, 00:21
(#8)
Benutzerbild von Rich_theEar
Since: Dec 2007
Posts: 92
In dieser Situation würde ich nicht jedesmal gleich reagieren. Ich schätze, in zwei Drittel der Fälle würde ich All-In gehen, in einem Drittel die Könige wegschmeißen.

Mein Blatt ist gut genug (mehr als 50% Gewinnchance) gegen alles außer AA - wie wahrscheinlich ist das As-Paar bei einem der Gegner?

Von Spieler 4 erwarte ich ein Fold, egal was ich mache. Mit AA hätte er mehr gesetzt.

Spieler 5, sehr aggressiv, kann alles Mögliche haben; wahrscheinlich nicht AA.

Spieler 6 nutzt die Dynamik, um den Pot hoch zu machen. Das hat nur Sinn mit einem Premium-Blatt; hier ist das As-Paar schon viel wahrscheinlicher. Mit welchen anderen Blättern würde er so spielen? AKs, KK, und dann bleibt schon nicht mehr viel. Bluff natürlich, den kann er sich leisten mit dem hohen Stack, ist aber sehr riskant, würde ich fast nie machen. Ich sehe ca. ein Drittel Wahrscheinlichkeit, dass er AA hat.

Würde ich eventuell callen? Nein, nie. In dieser aufgeheizten Situation wäre das viel zu schwach. Auf dem Flop sähe ich eine saftige Conti-Bet. Wenn ich dann mitgehe, bin ich Pot committed; und wenn ich wegschmeiße, habe ich unnötig eine Menge Chips verloren. Call preflop ist hier Mist.

Würde ich eventuell erhöhen, aber nicht All-In? Nein, auch nie. Damit gäbe ich die Initiative aus der Hand. Die Gegner könnten entscheiden, ob sie weiter Druck machen wollen oder erst den Flop sehen. Diese Entscheidung treffe ich: Wer auf mein All-In mitgeht, kommt zwingend in den Showdown, und gegen alles außer AA liege ich vorne.
 
Alt
Standard
08-06-2016, 11:20
(#9)
Benutzerbild von Zottels1991
Since: Dec 2013
Posts: 5
Naja es gibt hier eigentlich nur 2 Optionen... All in oder Fold, Call wäre ein schwacher weg, da wir hier vielleicht zu oft ein re raise bekommen... ein All In sieht dann einfach zu stark aus, man bekommt dann hände wie AJ, A10 und vielleicht noch AQ raus.

Gefühlt würde ich diese Hand folden, da mir vor mir einfach zuviel Action ist.
Mathematisch müsste man aber Reinstellen, uns schlägt zum Zeitpunkt nur AA, in wievielen fällen hält ein Gegner ein AA?
 
Alt
Standard
08-06-2016, 23:55
(#10)
Benutzerbild von misterBTDE
Since: Aug 2008
Posts: 4
Glaskugel Variante:
- Felix pusht (davon ausgehend, dass Lex oft genug nicht stark ist und auch die 4-bet nicht so stark sein muss - so nach dem Motte: dem Lex zeig ich es mal)
- UTG+1 foldet
- Lex callt mit AA
- M1 callt mit QQ
M1 gewinnt den Pot mit 89TJQ

Variante 2:
Das Raise kommt von UTG+1, 3-bet und 4-bet von UTG+2 und M1.
Das macht - selbst bei Loosen Spielern - Bluffs unwahrscheinlicher.
Allerdings sind alle Bets (Min Raise - 3-bet: 2.5 x Raise - 4-bet: 2.1 x 3-bet) recht niedrig.

Konservative Range - mit ein Paar Bluffs von Lex:
       Equity     Win     Tie
UTG+1  18.61%  17.61%   1.00% { TT+, AJs+, AQo+ }
UTG+2  19.38%  18.98%   0.40% { 66+, AQs+, T8s, 97s+, 86s+, 75s+, AKo }
MP1    26.45%  24.42%   2.04% { QQ+, AKs, AKo }
MP2    35.56%  34.03%   1.53% { KK }

Bei Stacks über 40BB und so kleinen Raises sind die Ranges wohl eher deutlich weiter - und damit unsere Equity noch besser. Normalerweise (sprich: keine Payjumps in der Nähe, ICM spielt noch keine große Rolle, Buy In war/ist in meiner "Komfortzone") müssen wir mit 45BB Stack also zumindest callen. Interessant ist die Frage nach Push oder Call.

Eventuell könnte ein Call sinnvoll sein - dadurch halten wir Ax Hände im Spiel, die sonst folden wurden.
Also call + call jedes weitere Raise. Oder - falls keine weiteres Raise erfolgt: All-In bei jedem Flop ohne Ass.

... tatsächlich würde ich in der Regel gegen 3 Gegner pushen:
Die Wahrscheinlichkeit, dass UTG+1 und/oder Lex folden steigt und der Pot ist auch jetzt schon nett.
Wenn alle callen und kein AA unterwegs ist, habe ich die Chance auf einen Mega-fetten Stack.

Geändert von misterBTDE (09-06-2016 um 00:09 Uhr).