Home / Community / Forum / Poker Forum / Poker Ausbildung / Poker Handanalysen /

[NLHE] 2NL 6max: AQo CO

Alt
Question
2NL 6max: AQo CO - 10-06-2016, 23:52
(#1)
Benutzerbild von ST8D
Since: Apr 2016
Posts: 266
PokerStars Zoom No-Limit Hold'em, $0.02 BB (6 handed) - PokerStars Converter Tool from http://flopturnriver.com

Button ($2.44)
SB ($0.97)
BB ($2.19)
UTG ($5.52)
MP ($2.04)
Hero (CO) ($2.45)

Preflop: Hero is CO with Q, A
2 folds, Hero raises to $0.06, Button raises to $0.18, 2 folds, Hero calls $0.12

Flop: ($0.39) 10, A, Q (2 players)
Hero checks, Button bets $0.19, Hero raises to $0.95, Button raises to $2.26 (All-In), Hero calls $1.31

Turn: ($4.91) 3 (2 players, 1 all-in)

River: ($4.91) 9 (2 players, 1 all-in)

Total pot: $4.91 | Rake: $0.17

Results below:
Klicken, um Text anzuzeigen


Meine zwei Calls finde ich richtig, aber war das X/R am Flop wirklich optimal?

Geändert von ST8D (11-06-2016 um 00:00 Uhr).
 
Alt
Standard
11-06-2016, 12:51
(#2)
Benutzerbild von JoeCrocodill
Since: Oct 2014
Posts: 357
IMO ist das kein so guter Flop für einen x/raise. Das board sieht für den Raiser viel besser aus. Welche schwächere Hand gibt uns hier noch mehr Value? Gegen AK oder KK mit dem haben wir nur einen coin flip. Gegen eine preflop bluff 3-Bet mit sind wir praktisch drawing dead. KJs ist auch in seiner Range.

Lassen wir ihn mit seinen Draws Geld in die Mitte bringen. Blufft er nach einem so großen x/raise wirklich oft genug? Wollen wir mit Top-2Pair auf diesem gefährlichen Flop wirklich unbedingt alles rein bringen?

Geändert von JoeCrocodill (11-06-2016 um 12:54 Uhr).
 
Alt
Standard
11-06-2016, 15:33
(#3)
Benutzerbild von BigSchnidde
Since: Mar 2012
Posts: 288
Bitte keine Ergebnisse posten, Danke.

Die Frage ist was du mit deinem Raise am Flop erreichst.
Du erreichst das schlechteres foldet, Draws callen und besseres Raist.

Nehmen wir an er 3Bettet hier ca. 18% am BU vs CU.

AA-77,AKo-A8o,KQo-KJo,QJo-QTo,JTo,AKs-A4s,KQs-KTs,QJs-QTs,JTs

Dann liegst du hier mit ca. 68% am Flop vorne.

Wenn du seine Bet raist, hier auch noch viel zu stark in meinen Augen da du einen zu großen Pot aufbaust mit einer Hand die auf so einem Flop eher marginal aussieht, callt dich meistens nur besseres, schlechteres wird auf diesem Board folden.

As played würde ich es wohl folden, KJ für straight und KJs für straight Flush, sowie KsX zum NutFlushDraw geben Willi genug Euqity um deinen Call unprofitabel zu machen.

Er hätte bei einem Draw 9 Outs auf Spades, bei KsX zusätzliche 3 welche Willi 48% Equity geben. Gleiches mit JsX.
Der fertige Flush und Sets nicht mit eingerechnet.

Stack to Pot Ratio allerdings geben dir 2:1, das heißt du müsstest in 33% der Fälle gut sein, da du hier 52% hast wenn Willi 48% bekommt könnte es hier ein Call sein? Was sagen die anderen?

Geändert von BigSchnidde (11-06-2016 um 20:16 Uhr).
 
Alt
Standard
11-06-2016, 16:33
(#4)
Benutzerbild von JoeCrocodill
Since: Oct 2014
Posts: 357
Also seine 3-betting range (kenne keine CO stats) würde ich bei ca. 9-10% schätzen.
Also etwa: AA-TT,AKo,AJo,KQo,AKs-AQs,ATs-A7s,A5s-A2s,KQs-KJs,76s,65s,54s

Wir haben jedenfalls ausreichend Equ. um die C-Bet zu callen.
Wir sind hier nicht am Top unserer Range und müssen nicht schnell spielen, nur um unsere Hand vor FDs zu schützen.
Kommt am Turn oder River noch eine diamond, und er bettet höher, sollten wir oft folden. Ein fertiges Flush gebe ich ihm da am Flop recht selten.
 
Alt
Standard
12-06-2016, 10:29
(#5)
Benutzerbild von ST8D
Since: Apr 2016
Posts: 266
Hey,

Danke für Eure Antworten. Die 3bet-Ranges, die Ihr hier angegeben habt, verstehe ich aber nicht. Die Range von BigSchnidde erscheint mir viel zu weit; ich spiele zwar ohne Stats, habe aber den Eindruck, dass auf 2NL eher tight ge3bettet wird. Und warum sollte der BU bspw. mit AJo 3betten, aber nicht mit AQo (bei der Range von Joe)? Insbesondere würde ich grundsätzlich erwarten, dass der BU mittelstarke Hände wie KJs+, KQo IP eher callt als 3bettet.

Vor KJs hatte ich deshalb am Flop auch keine Angst, glaube aber, dass AK oft in seiner Range liegt. Trotzdem war das X/R wohl übertrieben. Ich wollte halt meine Hand schützen (vor FDs und Gutshots), aber auch nicht reindonken...

(@BigSchnidde: Die Ergebnisse sind doch verborgen...also wer sie nicht sehen will, braucht sie nicht anklicken...)
 
Alt
Standard
12-06-2016, 19:37
(#6)
Benutzerbild von B!gSl!ck3r
Since: Aug 2007
Posts: 13.075
(Moderator)
Zitat:
Zitat von ST8D Beitrag anzeigen
Die 3bet-Ranges, die Ihr hier angegeben habt, verstehe ich aber nicht. Die Range von BigSchnidde erscheint mir viel zu weit; ich spiele zwar ohne Stats, habe aber den Eindruck, dass auf 2NL eher tight ge3bettet wird.
Gegen eine top heavy 10% 3betting Range, die dir zu weit erscheint, performed AQo bereits nicht so arg toll und hat um die 50% Equity. Wenn du jetzt noch davon ausgehst, er 3betted keine Hände die du dominierst wie AJo oder KQo, haben wir hier ein echtes Problem die Hand postflop profitabel zu spielen OOP..

Konkret hier in der Hand haben wir dann auch postflop ein Problem weil unsere Hand gegen eine Stackoff Range die nur noch aus AA,KcKd,KdKh,KdKs,QQ,JcJd,JdJh,JdJs,TT,AQs+,KJs,Ac Kd,AdKc,AdKh,AdKs,AhKd,AsKd besteht (weil wir alles andere bereits preflop discounted haben) fast 2:1 hintenliegt und wir dann wegen der 120BB effektiven Stacksize trotz Fold Equity und dead money evtl. keinen profitablen raise/call am Flop haben.

Unabhängig davon ist dein Raise am Flop so groß, dass der Gegner bereits ziemlich genau wissen sollte, dass du hier nicht mehr folden wirst für fast 3:1.

Gegen eine einigermaßen weite 3betting Range wird check/raise Flop vermutlich profitabel sein, sofern der Gegner häufig den Flop cbetted. Ob das aber besser ist als den Flop zu callen und bspw. blanke Turns von vorne zu betten, ist fraglich. Je enger wir die 3betting Range setzen, desto eher wird check/raise Flop nicht das beste Play sein.

Zitat:
Stack to Pot Ratio allerdings geben dir 2:1, das heißt du müsstest in 33% der Fälle gut sein, da du hier 52% hast wenn Willi 48% bekommt könnte es hier ein Call sein?
Wenn wir im 3Bet Pot (für 100BB, hier sind wir etwas deeper) >45% Equity haben, sind wir eingepreist ein all-in zu bezahlen, selbst wenn wir postflop noch kein Geld investiert haben. Wenn bereits eine potsized Bet von uns am Flop im Pot ist, brauchen wir bereits nur noch roughly 35% Equity um all-in zu callen.


Team IntelliPoker - Alexander - Moderator


One time!
 
Alt
Standard
13-06-2016, 06:32
(#7)
Benutzerbild von BigSchnidde
Since: Mar 2012
Posts: 288
Zitat:
Wenn wir im 3Bet Pot (für 100BB, hier sind wir etwas deeper) >45% Equity haben, sind wir eingepreist ein all-in zu bezahlen
Kannst du mir das bitte kurz genau erklären?

Zitat:
@BigSchnidde: Die Ergebnisse sind doch verborgen...also wer sie nicht sehen will, braucht sie nicht anklicken...)
Dein Weihnachtsgeschenk liegt auf dem Küchentisch... Aber nicht hinschauen bitte
 
Alt
Standard
13-06-2016, 09:40
(#8)
Benutzerbild von ST8D
Since: Apr 2016
Posts: 266
Zitat:
Zitat von B!gSl!ck3r Beitrag anzeigen
Gegen eine top heavy 10% 3betting Range, die dir zu weit erscheint, performed AQo bereits nicht so arg toll und hat um die 50% Equity. Wenn du jetzt noch davon ausgehst, er 3betted keine Hände die du dominierst wie AJo oder KQo, haben wir hier ein echtes Problem die Hand postflop profitabel zu spielen OOP..
Also, um mal etwas konkreter zu werden: Ich würde dem BU hier eine 3betting Range von etwa JJ+,44-22,AQs+,A5s-A2s,T9s,98s,87s,76s,65s,AKo+ geben. Ist das eine vernünftige Range? Die spekulativen Händen (insb. die kleinen Ax) rechtfertigen IMO den Preflop-Call. Trotzdem die Rückfrage: Wieviel Equity braucht man denn generell um eine 3bet oop profitabel callen zu können?

Zitat:
Unabhängig davon ist dein Raise am Flop so groß, dass der Gegner bereits ziemlich genau wissen sollte, dass du hier nicht mehr folden wirst für fast 3:1.
Ist es dann besser gleich all-in zu gehen, wenn man X/R spielt? Oder ein kleines Raise von etwa ca. 0.70? Aber letzteres verfehlte dann irgendwie den Zweck, den ich mit meiner Line verfolgte, nämlich gegen Draws zu protecten...

Zitat:
Gegen eine einigermaßen weite 3betting Range wird check/raise Flop vermutlich profitabel sein, sofern der Gegner häufig den Flop cbetted. Ob das aber besser ist als den Flop zu callen und bspw. blanke Turns von vorne zu betten, ist fraglich.
Hm, wenn man plant, am Turn zu donken, warum dann nicht gleich am Flop?
 
Alt
Standard
13-06-2016, 09:43
(#9)
Benutzerbild von ST8D
Since: Apr 2016
Posts: 266
Zitat:
Zitat von BigSchnidde Beitrag anzeigen
Kannst du mir das bitte kurz genau erklären?
Bin zwar nicht Alex, aber die Rechnung erscheint mir relativ klar: Im 3bet-Pot liegen bereits ca. 20BB im Pot und unser Reststack (bei 100BB) beträgt ca. 90BB. Macht Pot-Odds von 45%.
 
Alt
Standard
13-06-2016, 20:45
(#10)
Benutzerbild von B!gSl!ck3r
Since: Aug 2007
Posts: 13.075
(Moderator)
Zitat:
Zitat von ST8D Beitrag anzeigen
Also, um mal etwas konkreter zu werden: Ich würde dem BU hier eine 3betting Range von etwa JJ+,44-22,AQs+,A5s-A2s,T9s,98s,87s,76s,65s,AKo+ geben. Ist das eine vernünftige Range? Die spekulativen Händen (insb. die kleinen Ax) rechtfertigen IMO den Preflop-Call. Trotzdem die Rückfrage: Wieviel Equity braucht man denn generell um eine 3bet oop profitabel callen zu können?
Wäre schön, wenn man genau sagen könnte, wie viel Equity man haben sollte Aber abgesehen von der Berechnung der expressed odds (die man mit AQo natürlich hat) gibts da leider keine Formel. Gegen die von dir genannte Range haben A8o und T9s bspw. die gleiche Equity..

Was die Range angeht, die von dir genannte klingt vernünftig, wie viele Spieler auf NL2 aber so eine Range haben? Ich persönlich nehme lieber Hände die stark genug sind um gegen eine 4Bet weiterzuspielen oder aber nicht stark genug sind um zu callen. Deshalb würde ich gerade mit Stacks >100BB nicht unbedingt SCs 3betten.


Zitat:
Ist es dann besser gleich all-in zu gehen, wenn man X/R spielt? Oder ein kleines Raise von etwa ca. 0.70? Aber letzteres verfehlte dann irgendwie den Zweck, den ich mit meiner Line verfolgte, nämlich gegen Draws zu protecten...
Wenn man keine size findet die den Gegner zum einen ausreichend schlechte Odds gibt, zum anderen aber auch nicht übertrieben groß ist, steht man tatsächlich vor einem Problem.

Zitat:
Hm, wenn man plant, am Turn zu donken, warum dann nicht gleich am Flop?
Am Flop hat man gegen die gegnerische Range eine ziemlich ordentliche Hand. Am Turn hat man hingegen eine wirklich starke Hand oder eine mit der man kein weiteres Geld investieren möchte.

Villains konkrete Hand ist da ein ganz gutes Beispiel, vergleich einfach mal wie viel Equity du dagegen am Flop und am Turn hast.

Zitat:
Zitat von ST8D Beitrag anzeigen
Bin zwar nicht Alex, aber die Rechnung erscheint mir relativ klar: Im 3bet-Pot liegen bereits ca. 20BB im Pot und unser Reststack (bei 100BB) beträgt ca. 90BB. Macht Pot-Odds von 45%.
Genau so ist es


Team IntelliPoker - Alexander - Moderator


One time!