Home / Community / Forum / Poker Forum / Poker Ausbildung / Poker Handanalysen /

[NLHE] 2NL FR: All-in callen mit AAA?

Alt
Standard
2NL FR: All-in callen mit AAA? - 29-07-2016, 15:38
(#1)
Benutzerbild von Syn0815
Since: Dec 2015
Posts: 110
Moin moin,

erstmal die Hand:

Poker Stars No-Limit Hold'em, $0.02 BB (9 Spieler) - Poker Stars Converter Tool from http://de.flopturnriver.com/

MP3 ($0.39)
Hero (CO) ($4.11)
Button ($3.29)
SB ($2)
BB ($1.59)
UTG ($2)
UTG+1 ($1.17)
MP1 ($2.19)
MP2 ($2.03)

Preflop: Hero ist CO mit A, A
UTG raises $0.06, 4 folds, Hero calls $0.06, Button calls $0.06, 1 fold, BB calls $0.04

Flop: ($0.25) 10, A, 3 (4 Spieler)
BB checks, UTG checks, Hero bets $0.12, Button calls $0.12, 2 folds

Turn: ($0.49) Q (2 Spieler)
Hero bets $0.31, Button calls $0.31

River: ($1.11) 5 (2 Spieler)
Hero bets $0.54, Button raises $2.80 (All-In)

Stacks sind relativ deep.

Pre-Flop mit Assen nicht raisen ist böse, ich weiß. Aber ab und an calle ich damit auch mal nur, wenn auch "Regs" am Tisch sind, und heute war es nach 3x Assen, die ich brav ge-3-bettet hatte, mal wieder so weit, zumal ich an dem Tisch zuvor schon 3-Bet gespielt hatte und der Eröffnungsraise von UTG kam. Es ist halt wie es ist.

Flop wurde direkt zu mir gecheckt und ich wollte wenigstens den Pot aufbauen. Da wir zu viert waren und ich niemanden, der auf Flush drawt, verscheuchen wollte, entschied ich mich für 1/2 Pot als Bet. Danach war ich Heads-Up mit dem BTN.

Turn gibt AQ Two-Pair und QQ ein schlechteres Set als meins, was ich natürlich super finde. Allerdings würde KJ mich jetzt mit der Nut-Straight schlagen. Mit AK, AQ, AT und Flush-Draws sehe ich aber durchaus noch einige Hände, die schlechter sind als ich und evtl. noch Chips bereitstellen. Daher eine nicht ganz 2/3-Pot-Bet.

River bringt eine Blank. Draws werden nichts mehr zahlen, wohl aber QQ, TT, 33. Gegen KJ bin ich raus und die Two-Pairs würden wohl eher nicht mehr zahlen. Ich entscheide mich für eine (wie ich im Nachhinein finde) ziemlich schlechte Bet in Höhe von nicht ganz 1/2-Pot - und bekomme den Shove als Antwort.

Und da stehe ich nun einem All-In entgegen und denke "F**k!" Kann ich diesen Push überhaupt callen, wo ich rund 2:1 bekäme? Wenn ich Villain's Range auf QQ, TT, 33 und KJ festlege, wäre ein Call ungefähr break even. Mit AQ in der Shove-Range bräuchte ich Odds von 1,3:1, die mir locker angeboten werden. Seine Stats sind 25/14; mehr Stats erscheinen bei einer Sample-Size von 60 nicht sinnvoll.

Was nun? Hero-Call oder tighter Fold? Ich habe leider keine Ahnung, ob Villain nur mit den Nuts shoved oder auch mit einem Set, bevor das jemand fragt

Geändert von Syn0815 (29-07-2016 um 15:42 Uhr).
 
Alt
Standard
29-07-2016, 19:42
(#2)
Benutzerbild von B!gSl!ck3r
Since: Aug 2007
Posts: 13.075
(Moderator)
Der shove ist ziemlich genau potsize, du bekommst also 2:1 auf den Call und damit keinen super attraktiven Preis. Ohne einen ganz ganz starken Read ist das trotzdem ein absoluter Snappcall und gegen die meisten Spieler freuen wir uns sogar wenn sie hier reinstellen.

16 mögliche Kombos KJ (und evtl. auch noch 42) erscheinen zwar recht viel auf den ersten Blick gegenüber 9 mal QQ/TT/33, aber man muss nicht nur fragen ob der Gegner preflop KJo (und vor allem 42o) überhaupt called, sondern auch ob er am Flop mit dem Gutshot bezahlt, wenn er nicht zumindest noch den hält. Viele Spieler haben hier tatsächlich exakt eine einzige Kombo in ihrer Range die dich schlägt, . Klar muss man auch die möglichen Sets discounten weil er damit vielleicht spätestens am Turn raisen würde und 33 am River wohl kein valueshove mehr ist, aber trotzdem würde es mich bei den meisten Spielern überraschen, wenn sie nicht wenigstens genauso viele Set- wie Straightkombos in der Range hätten.


Team IntelliPoker - Alexander - Moderator


One time!
 
Alt
Standard
29-07-2016, 23:36
(#3)
Benutzerbild von Syn0815
Since: Dec 2015
Posts: 110
42 als Straight habe ich nicht einmal bemerkt, so abwegig erschien mir diese Hand.

Mein Gegner hatte (natürlich) womit er den Pot gewann.

Ehrlich gesagt habe ich nach nunmehr 10k Händen (ja, ich spiele überschaubar viel) das Gefühl, dass ich mir viel zu sehr Gedanken über fortgeschrittene Themen wie balanced play mache, dass ich die einfache Wahrheit viel zu wenig berücksichtige: Auf NL2 wird auf dem River fast nie geblufft, besonders bei einem Push. Gerade auf dem River schneide ich bei den Showdowns unglaublich schlecht ab, weil ich viel zu oft mit zweitbesten Händen calle, "weil der Preis stimmt" und selbst Equilab mit pessimistischen Ranges meint, dass das langfristig +EV sei. Aber die meisten Gegner bluffen auf dem River einfach nicht mehr. Die machen viel mehr "Fehler" auf dem Flop und Turn, wobei es ja keine Fehler sind, wenn sie am Ende den Stack reinbekommen und ausgezahlt werden.

Der August wird der Monat, in welchem ich mal fürchterlich unbalanced NL2 spielen werde. Mal schauen, wie sich das auswirken wird. Time for an experiment
 
Alt
Standard
30-07-2016, 14:27
(#4)
Benutzerbild von I Scipio I
Since: Jul 2016
Posts: 37
Also meine Meinung wäre erstmal AA definitiv 3betten vorallem gegen UTG er könnte ja QQ AK KK halten und dann geht das geld hoffentlich preflop rein, Am Flop finde ich machst du den größten Fehler mit der kleinen Bet, dadurch erlaubst du ja dem Button jeden seiner flush draws und KJ günstig und in Position zu spielen. Ich würde hier glaub 0,16-0,18 betten. Am River ist das für mich schon ziemlich schwierig 33 kann er haben 42 denke eher nicht KJ definitiv und vorallem sind da die meisten combos vorhanden also ich glaube am River callen ist -EV
 
Alt
Standard
30-07-2016, 18:35
(#5)
Benutzerbild von JoeCrocodill
Since: Oct 2014
Posts: 357
NL2: Da brauchst du fast nicht balancen. Die meisten spielen straight und einige spielen total unberechenbar.
Wichtiger ist herauszufinden welche straight spielen. Das ist bei dem großen Spielerpool natürlich nicht so einfach.

Das slow play preflop vom CO ist halt gefährlich, wenn man dann 4-way spielt. Da ist die Wahrscheinlichkeit, dass der BTN oder BB KJ hält natürlich etwas größer.

Am flop kann man ein wenig höher betten, um die möglichen FD und gut-shots teurer bezahlen zu lassen.

Nach diesem Turn wäre ich ein wenig vorsichtiger. Aber Bet sicher okay.

An River hätte ich noch einmal klein gebettet. Die Villains haben, falls sie groß raisen, dann doch oft die Straight.

Geändert von JoeCrocodill (30-07-2016 um 18:37 Uhr).
 
Alt
Standard
30-07-2016, 18:39
(#6)
Benutzerbild von Pokerik878
Since: Oct 2012
Posts: 3.805
SilverStar
Wer diese Hand foldet hat Poker nie geliebt. Die Riverentscheidung ist nicht das größte Problem an der Hand, sondern die Betsizes und die Bettingline, die du gespielt hast.


Zitat:
Zitat von Forfail
schau dir erik an, er wär schon längst broke wenn er ned immer MTTs reggen würde bis er nen FT hat
 
Alt
Standard
30-07-2016, 19:02
(#7)
Benutzerbild von Syn0815
Since: Dec 2015
Posts: 110
Zitat:
Zitat von Pokerik878 Beitrag anzeigen
Wer diese Hand foldet hat Poker nie geliebt.
Sehr schöne Aussage, gefällt mir

Zitat:
Zitat von Pokerik878 Beitrag anzeigen
Die Riverentscheidung ist nicht das größte Problem an der Hand, sondern die Betsizes und die Bettingline, die du gespielt hast.
Das ist ja ziemlich oft das Hauptproblem, wenn man am River vor einer schwierigen Entscheidung steht. Zum "preflop AA mal callen statt raisen" stehe ich, aber der Flop-Raise darf auch bei drei Mitspielern gerne größer sein. Entweder wollen die da mitspielen oder eben nicht. Aber mit den Nuts auf dem Flop verfalle ich immer wieder in die Denke "so viele Spieler, lieber nur 1/2 Pot setzen, weil ich mind. einen Spieler callen sehen will". Auf dem Flop groß zu setzen wirkt schon verdammt stark und ich verliere womöglich profitable Draws. Dafür muss ich mich dann damit anfreunden, dass Draws u.U. auch ankommen und ich die auszahle.

Muss mal offline rumsimulieren, was grundsätzlich profitabler ist...
 
Alt
Standard
30-07-2016, 19:41
(#8)
Benutzerbild von B!gSl!ck3r
Since: Aug 2007
Posts: 13.075
(Moderator)
Zitat:
Zitat von Syn0815 Beitrag anzeigen

Mein Gegner hatte (natürlich) womit er den Pot gewann.
Wenn der Gegner nicht die Straight hat, landet die Hand vermutlich gar nicht hier im Forum

Zitat:
dass ich die einfache Wahrheit viel zu wenig berücksichtige: Auf NL2 wird auf dem River fast nie geblufft, besonders bei einem Push. Gerade auf dem River schneide ich bei den Showdowns unglaublich schlecht ab, weil ich viel zu oft mit zweitbesten Händen calle, "weil der Preis stimmt"
Deshalb ist ja auch gar niemand hier davon ausgegangen der Gegner könnte bluffen, obwohl in einer balanced Range hier schon einige Bluffs sein sollten mit Händen mit denen er bis zum Turn zwei klare Calls hatte, am River aber keinen mehr. , , sind dafür gute Beispiele.

Abgesehen davon, wenn der Preis stimmt, wollen wir immer bezahlen. Wenn wir 10 mal am River eine Bet von 1/6 potsize sehen, jedes mal callen und am Ende nur 2 mal gewinnen, ist das Play ja trotzdem profitabel. Dann muss man sich vielleicht auch eher fragen, ob man nicht mit den falschen Händen zum River kommt.


Team IntelliPoker - Alexander - Moderator


One time!