Home / Community / Forum / Poker Forum / Poker Ausbildung / Poker Handanalysen /

[MTT] JTo am CO $5 NLHE - Poker Hand der Woche (Tickets zu gewinnen)

Alt
Standard
[MTT] JTo am CO $5 NLHE - Poker Hand der Woche (Tickets zu gewinnen) - 12-08-2016, 16:48
(#1)
Benutzerbild von NerdSuperfly
Since: Jun 2007
Posts: 3.309
(Administrator)

Die Poker Hand der Woche mit und von xflixx - wie hättet ihr gespielt?

Postet eure antworten hier bis Sonntag (21. August, 23:59 Uhr). Alle Antworten bekommen ein School Pass Ticket, die beste Antwort bekommt ein Freeroll-Ticket für das $5.000 Big Bang. Wenn der Thread mehr als 40 Einträge hat, dann gibt es 2 Big Bang Tickets zu gewinnen, bei 80 Einträgen oder mehr 3 Tickets!

- Einzeiler im Stil von "fold preflop" oder "würde wie Poster XY spielen" zählen nicht, ebenso kopierte Postings
- Felix sucht den Gewinner aus und gibt sie zeitnah* im Thread bekannt
- Alle Tickets werden in den ersten beiden Wochen des Folgemonats gebucht**!

Klicken, um Text anzuzeigen



Geändert von NerdSuperfly (15-08-2016 um 10:47 Uhr).
 
Alt
Standard
15-08-2016, 14:26
(#2)
Benutzerbild von Katniss123
Since: Jul 2016
Posts: 134
Pre-Flop

JTo ist nicht gerade eine superstarke-, aber eine gute spekulative Hand. Hero ist in einer guten Position um eine solche Hand zu spielen, wir haben einen Limper vor uns und limp behind finde ich hier die absolut richtige Spielweise.

Der Flop kommt:

Hero floppt Top two Pair, vor ihm gibt es zwei Checks, bet for Value und um die Hand zu schützen ist ja fast schon ein absolutes Muss. Die Betsize, rund 2/3 des Pots, finde ich hierfür genau richtig.

Villain auf MP2 spielt check-call.

Der Turn bringt die

Villain checkt und Hero bettet wieder rund 2/3 des Pots for Value und Protection. Finde ich gut!

Und dann die unerwartete Action von Villain auf MP2!

Zuerst spielt er passiv und nun wird er aggressiv.

In einem Low Limit Turnier könnte es gut sein, dass er tatsächlich einen Draw vervollständigt oder eine Lucky Karte getroffen hat.

Wir kriegen aber gute Pot-Odds (ca. 33%) und halten mit Top two Pair eine ordentliche Hand. Ich hätte auch gecallt.

Der River bringt eine harmlose

Und Villain übernimmt nun die Action und geht all-in.

Das kann einerseits eine sehr starke Hand sein, andererseits aber eine völlig überspielte marginale Hand.



Hände, die uns schlagen wären: JJ, TT, 33, 88, Q9s, Q9o, 79o, 79s, 55.

Letzteres schließe ich aus, ich glaube nicht, dass er die 55 so auf Flop und Turn gespielt hätte. Auch bei JJ würde ich sagen, dass er pre nicht gelimpt hätte, außer wir haben die Info, dass er sowas tut. Außerdem sind ja schon zwei Jacks nicht mehr im Deck, die Wahrscheinlichkeit, dass er die restlichen zwei kriegt, ist gering.

Hände, die wir schlagen, wären: AA, KK, QQ, 99, 77, 66, 44, 22, AJ, KJ, QJ, AJs, KJs, QJs, J9s, J9, J8s, J8, ATs, AT, AK, AQ, AKs, AQs.

AA, KK, QQ, AK und AQ würde ich auch ausschließen, es sei denn, wir wissen, dass er mit solchen Händen pf limpt.

Uns schlägt also nur ein Set oder eine Straigth.

Es gibt also eine Menge Hände, die wir schlagen, wir haben eine sehr gute Hand und ich hätte jetzt hier ehrlich gesagt Mühe, die top two Pair wegzulegen und würde sagen: All-in!

Laufen wir gegen die Straight oder ein Set, dann ist das eben so. Ich denke, dass wir auf diesem Board mit two Pair häufig die Nuts haben.

Geändert von Katniss123 (15-08-2016 um 14:29 Uhr).
 
Alt
Standard
15-08-2016, 14:28
(#3)
Benutzerbild von briccius
Since: May 2008
Posts: 36
Pre:

Frühe Turniersituation. JTo in später Position. MP2 limpt. Hier kommt natürlich auch ein Iso-Raise gegen den vermutlich schwachen Limper in Frage, auf den man außerdem Position hat. Behind limpen in der Hoffnung auf weitere Calls und somit bessere odds kommt bei einem sehr loose-passiven Tisch in Frage, bei dem die Spieler hinter einem selten raisen, aber gegen ein Preflop-Iso-Raise trotzdem noch oft callen würden (vermutlich bei einem solchen Turnier oft der Fall). Falls noch kompetente Spieler hinter mir agieren müssen, würde ich den Iso-Raise bevorzugen gegenüber dem Limp, der unsere Range cappt. BB checkt.

Die Range des Limpers dürfte alle kleinen bis mittelstarken PPs enthalten, außderdem alle Broadwaykombos, sowie alle möglichen suited und wahrscheinlich auch offsuit connectors und gappers, vielleicht auch Ax. Den BB kann man nach seinem Check erst mal ignorieren, da er offensichtlich any two hat minus die Hände, die er raisen würde.

Flop:

Der Flop ist ein Traum. Die einzige Hand, gegen die wir hinten sein könnten, ist ein Set 33, da ein Limp mit JJ oder TT von Villain sehr unwahrscheinlich erscheint. Gleichzeitig bekommen wir massig Value von allen möglichen Kombos Tx, Jx und Broadway Draws. Hier hätte ich gern eine etwas größere Bet gesehen, um den Value zu maximieren, so ca. 110-120. Ich denke, dass die meisten Hände, die 87 bezahlen auch 110 bezahlen, außer er macht einen disziplinierten Fold mit Tx, den er gegen die von Dir gewählte Size noch nicht findet. Glaube aber, dass es max EV ist hier eploitativ zu spielen und größer zu betten.

Turn:

Nun kommt die 8h. Q9 kommt nun an. 88 sollte er nach Deinem Flop bet normalerweise nicht mehr halten. Gegen den Rest seiner Range außer Q9 und 33 gilt alles was auf dem Flop schon galt, also ist eine weitere Valuebet geboten, zumal er nun auch einige schlechtere 2pair gemacht haben kann.

Die Betsize gefällt mir gut, da wir nun etwas weniger *****d sind als auf dem Flop und gleichzeitig immer noch Value von vielen schwächern 1-pair-Händen und Draws haben wollen, würde ich nun nicht mehr zu groß betten.

Nun check-raist der Gegner potsize. Die Alarmglocken schrillen. Q9 ist definitiv ein Teil der Range, mit dem er dies tut. Ich würde ihm hier alle 16 Kombos Q9 geben. Was noch? Weiterhin sehe ich als einziges Set hier 33 für ihn, das er potenziell am Flop nur gecallt hat. Natürlich kann er die gleiche Hand wie wir halten, JT. Außerdem noch J8 und T8. J3 T3 etc schließe ich defaultmäßig aus. Semibluffs sehe ich ebenfalls wenige in seiner Range, das Board ist immer noch Rainbow, und wenn er überhaupt eine Hand wie KT oder T9 hier raisen wollte, weiß ich nicht, ob er diese Size wählen würde. Seine Size sieht ein bisschen danach aus, als wollte er etwas beschützen, was mehr für 2pair oder set als für die ziemlich safe Straße mit Q9 spricht, aber das ist ein ziemlich spekulativer Read.

Ich denke man fährt gut, wenn man Villain hier eine solche Range gibt:

Code:
Board: 3:diamond:J:spade:T:club: 8:heart:
       Equity     Win     Tie
MP2    56.62%  50.91%   5.71% { 33, Q9s, JTs, J8s, T8s, Q9o, JTo, J8o, T8o }
CO     43.38%  37.66%   5.71% { JcTh }
Selbst wenn man alle denkbaren bluffs/semibluffs oder evtl. slow gespielte AA weglässt, hat man immer noch bequem die Odds zum Call. Nochmal zu raisen würde ihm die Chance geben seine schlechteren Hände zu folden. Ein Fold kommt nicht in Frage, da wir ihm hier nicht nur die Nuts geben können und selbst gegen seine stärksten Holdings noch 4 outs haben.

River:

Am River fällt nun eine Blank und er overbet-shippt. Jetzt stehen wir wirklich vor einer schweren Entscheidung. Wie sieht seine Range aus? Polarisiert: Q9 ist drin, außerdem wohl 33 und JT. Mit J8 und T8 sollte ein mitdenkender Villain eigentlich nicht erwarten, von Schlechterem bezahlt zu werden. Also würde ich ihm mal Credit geben und dies aus der Range nehmen, zumal es um das Turnierleben geht.

Wenn man bedenkt, dass Du am Turn ein potsize Raise gecallt hast, sehe ich hier bei ihm mehr Nuts als Bluffs, zumal schon fraglich ist, welche Bluffs er nach der Turn-Action überhaupt noch hat. Sicher kann er hier manchmal versuchen mit roher Gewalt einen Pokerstars Pro rauszudrücken, aber das ist wohl kaum oft genug der Fall, um hier einen Call zu rechtfertigen (oder vielleicht doch, lieber Pokerstars-Pro?).

Wir müssen in knapp 39% der Fälle gut sein, um hier callen zu können. Wenn wir die J8 und T8 Kombos rausnehmen, bezweifle ich, dass er jemals genug Bluffs in der Range hat um unseren Call profitabel zu machen.

Ich denke im Hinblick auf das Turnierleben ist ein Fold der richtige Spielzug. Es gibt sicher bessere Spots später im Turnier.

Nachtrag: habe gerade gesehen, dass er mit 97 noch eine weitere potentielle Straße haben kann. Zum Gück ändert dies meine Einschätzung nicht, sondern bestärkt sie nur.

Geändert von briccius (15-08-2016 um 14:32 Uhr).
 
Alt
Standard
15-08-2016, 19:19
(#4)
Benutzerbild von phillo283
Since: May 2013
Posts: 18
Ich machs heute mal kurz und verzichte freiweillig auf jedes Ticket, da es hier nix zu analysieren gibt. 5,50 Micro-Millions Event, der Gegner blufft hier nie und es kommt nur Q9 in Frage. Sorry, normalerweise analysiere ich gerne, aber diese Hand auf dem Level ist einfach stink langweilig.
 
Alt
Standard
16-08-2016, 01:10
(#5)
Benutzerbild von kiserlodski
Since: Oct 2014
Posts: 5
Mit J 10 würde ich off suit meist limpen, in dieser frühen Phase ist es aber denke ich auch ok zu raisen.
Auf dem Flop ist jede Bet von 50-75 Prozent meiner meinung nach ok da man warscheinlich die beste Hand hat.
Der Turn ist schwierig. Beten würde ich ebenfalls auch in dieser Größe. Schwierig wird es nachdem der Gegner drüber geht. Ich würde warscheinlich callen, da mir diese Spielweise irgendwie komisch vorkommt. Nach dem River würde ich entweder zu dem Schluss kommen dass er entweder eine Monsterhand hat und der Meinung ist dass man seinen All in callt, oder er ist ein schlechter Spieler der seine Hand maßlos überspielt, denn grade in dieser frühen Phase halte ich einen Bluff dieser Größe, gerade weil er es meiner Meinung nach so komisch spielt für nicht sehr warscheinlich. Würde aber nicht callen da für mich trotz der komischen Spielweise, der Einsatz grade in dieser frühen Phase des Turnieres zu hoch wäre.
 
Alt
Standard
16-08-2016, 12:15
(#6)
Benutzerbild von smokey2k
Since: Feb 2009
Posts: 1
Preflop


Also als erstes gefällt mir der Limp behind nicht. Mit JT suited würde ich es noch verstehen aber JT off finde ich spielt sich multiway einfach nicht gut genug. Aufgrund dieser preflop line ist die range des Gegners auch weniger gut definiert.


Flop

Ich denke hier gibt es nix groß zu beanstanden. Vielleicht kann man noch ein wenig größer setzten sowas wie 99 oder 105. Die guten Draws wie KQ oder 98 callen sowieso und sowas wie JQ oder JK würden auch noch nicht folden.


Turn

Der Turn bringt eine 8 diese ermöglicht nun das er z.b mit JQ noch einen Bauchschuss aufsammelt, was eine Möglichkeit für das Raise ist. Natürlich kann er immer noch sowas wie 33 oder 88 halten, aber selbst dagegen haben wir noch outs. Deshalb bette ich den Turn meistens kleiner sowas wie halben pot damit er auch noch einen weg findet mit den Bauchschüssen zu bezahlen. Das kleine Re-raise wird daher logischerweise bezahlt.


River

Der River bringt nun die schwerste Entscheidung von allen, aufgrund der Preflop Aktion schließe ich JJ,TT und 88 aus, damit hätte jeder Spieler ein open raise gemacht. Wenn man das ganze nun bei pokerstove durchrechnet kommt folgendes bei raus:


player 1: JT 54,5%

player 2: 33,QJs,Q9s,J9s,T8s+,97s+,QJo,Q9o,J9o,T8o+,97o+ 45,5%

Wir bekommen potodds von 1:1,6 was bedeuted wir brauchen weniger als 50% um einen profitabelen call zu machen. Ich denke im Cashgame wäre es ein autocall aber da es sich hier um ein Turnier handelt und es unser All In ist bin ich mir nicht sicher ob man diesen Spot mitnehmen muss.
 
Alt
Standard
16-08-2016, 17:12
(#7)
Benutzerbild von groomdancer
Since: Dec 2012
Posts: 16
Also in so einer frühen Phase alles reinzuschmeißen ist wieder ein alles oder nichts Spiel.Dein gegner hat hōchstens 10 8 und damit den schlechteren Zwilling.das ist leider keine hohe Pokerschule sondern der verzweifelte Versuch von nicht so guten Spielern zu gewinnen-einsatz egal.
Ich will kein Ticket.
 
Alt
Standard
17-08-2016, 23:58
(#8)
Benutzerbild von WoPokerStars
Since: Jan 2016
Posts: 78
Da es heute schon spät ist, halte ich mich kurz:

JTo würde ich in der Situation nicht spielen. PreFlop zu limpen mag ich persönlich nicht, weil dann der BB kostenlos dabei bleiben darf. Aber das ist meine Meinung.
Da es einen Limper vor mir gibt, ist JTo auch viel zu schwach für ein OR, welches in dieser Situation eher für Blind-Steel gedacht ist.
Du limpst und es geht weiter.

Flop bringt dir Top-Two-Pair.
Beide spieler checken zu dir. Eine Bet deinerseits finde ich angebracht, um Straight-Draws keine Gratis-Karte zu gönnen. Deine Bet-Size ist über 1/2-Pot und damit aus meiner Sicht passend.
Es folgt ein Fold und ein Call.

Nun kommt eine 8. Es wird zu dir gecheckt. Dein Bet und die Bet-Größe ist m.E. gut.
Nun folgt ein Raise (also Check-Raise vom Gegner). Bei Pocket-8ern und bei Q9 liegt so ein Play nah. Beides sind auch Hände, welche PreFlop auch mal gelimpt und nach dem Flop hier auch check-call gespielt werden könnten.
Die Quote, die dir bleibt liegt bei ca. 1:3. Wir haben nur noch 4 Outs (~9%), um eine Straße oder ein 8er-Set zu schlagen. Das lohnt sich nicht. Hier würde ich ein Fold dringend empfehlen. Dass unser Gegner, der Out-of-position ist, auf dem River weiter feuern wird (egal ob Straight, 8er-Set oder Bluff) ist klar. Ohne Bube oder 10 auf den River müsste ich dann folden. Und da die Quote dazu nicht passt: Hau weg.

Der River bringt weder einen Buben noch eine 10. Der Gegner geht All-In und stellt dich auch All-In. Dabei ist die Bet-Size größer als der Pot. Ich sehe hier keinen Call für Bube-10-Two-Pair.


PS: Wem es schwer fällt, JT auf den Turn zu entsorgen, der könnte dem Gegner mit einem ReRaise auf ca. 2000 noch mal auf den Zahn fühlen. Man würde dann zwar auf dem Turn 1800 riskieren im Vergleich zum fold, trennt damit aber die Spreu (Bluffs) vom Weizen (starke Hände). Wäre aber immerhin besser als ein call, da die zusätzlichen 1000, die man bei dem ReRaise investiert, auf dem River vom OOP-Spieler sowieso mindestens gebettet werden, wenn wir die Action durch einen Call bei ihm belassen.
Entweder machen wir mit dem ReRaise den Pot klar, weil der Gegner eine Bluff oder eine schwächere Hand aufgibt. Oder wir erhalten eine 4-Bet, bei der wir aussteigen sollten.
Oder wir bekommen einen call.
Da wir dann aber die letzte Action gemacht haben, sinkt die Wahrscheinlichkeit, dass der Gegner auf dem River von vorne eine Bet bringt und wir können hinterher checken, bzw. bei einem glücklichen River von Bube oder 10 noch eine Value-Bet bringen. Wir kontrollieren dann (meist) den Pot und haben das Risiko gesenkt, unser Turnierleben zu riskieren.

Geändert von WoPokerStars (18-08-2016 um 08:20 Uhr). Grund: PS:
 
Alt
Standard
18-08-2016, 21:42
(#9)
Benutzerbild von Oliver.PI
Since: Aug 2016
Posts: 1
Nicht zu vergessen es ist ein Limp pot, es schlagen uns alle sets und sets und straights, das Risiko ist es einfach nicht wert, darum klarer fold am river.

ich schätze der gegner hat dame 9.
 
Alt
Standard
Q9 - deshalb: Fold - 19-08-2016, 04:49
(#10)
Benutzerbild von Doktor Yes
Since: Mar 2011
Posts: 2
Hallo Flix,

ich tippe auf Q9 beim Gegner, das ist hier sehr, sehr naheliegend, und würde deshalb folden.
Ich finde JT kann man limpen insbesondere, weil die Position so günstig ist. (Under the Gun hätte ich es dann z.B. nicht gemacht.) Die Tatsache, dass schon vorher gelimpt wurde macht es auch unwahrscheinlicher, dass ein hoher raise vom Bigblind kommt nur um uns rauszudrängen und die blinds zu kassieren, weil das gegen 2 Leute natürlich schwieriger ist als gegen einen. Wenn ein raise vom Bigblind gekommen wäre, hätte ich dann gefolded (außer vielleicht bei Min-raise), weil dann anzunehmen ist, dass er eine gute Hand mit echtem Potential hat. Raise fände ich hier unangebracht - dass 2 pairs geflopt werden ist ja nun nicht alle Tage der Fall und bei vielen anderen Flops hätte man dann check-fold spielen müssen und wäre seinen Preflop raise einfach nur los. Insofern: Limpen und auf ein bisschen Glück hoffen halte ich für die beste Variante.
Die Bet finde ich gut (check kommt hier sowieso nicht in Frage - wir wollen ja value haben). Die anderen beiden scheinen zumindest kein übermäßig starkes Blatt zu haben, sodass wir ein bisschen moderat raisen müssen, um zumindest vielleicht einen im Spiel zu behalten, was ja auch geklappt hat. Der call deutet darauf hin, dass seine Hand noch immer Potential hat, also hätte ich hier auf Overcards getippt. Natürlich bleibt da nicht so viel. AK hätte er Preflop stärker gespielt, sodass dann eigentlich nur QK bleibt. Oder halt ein mittelstarkes Pocketpair (Overpairs wären ebenfalls agressiver gespielt worden) oder eine AT/KT/QT mit der Sorge, dass wir den J getroffen haben. (Obwohl bei dieser Annahme ein fold seinerseits anzuraten wäre, wie ich finde).
Jedenfalls hält ihn unser Raise in der Hand, so wie gewünscht.
Der Turn ist für uns gut, weil wir danach immer noch das Top Pair halten, birgt aber die Möglichkeit einer straight in sich. Hat der Gegner keine straight, sollten wir wieder moderat raisen, damit er in der Hand bleibt. Hat er jedoch eine straight ist ebenfalls ein moderater raise angebracht, um herauszufinden ob ihm das zu wenig value für seine nuts ist (ein reraise ist in diesem Fall zu erwarten) bzw. um die Pot-Size zu kontrollieren. Insofern halte ich die Höhe des raise hier für ideal. Reraise kommt auch prompt, also folde ich.
Sein all in macht die Q9 eigentlich offensichtlich, es sei denn er blufft die Q9 unter Einsatz seines Lebens. Das glaube ich nicht. Spätestens hier muss gefoldet werden und ich nehme stark an, dass du das auch getan hast? Ich bin gespannt. Falls es zum Showdown gekommen ist, lehne ich mich sogar so weit aus dem Fenster, dass ich behaupte es handelt sich um Q9 suited, weil ich Q9 unsuited in dieser Position eigentlich nicht gut genug zum limpen halte.
(Worüber ich auch noch länger nachgedacht habe sind Pocket 88. Die hätte er aber wohl auch Preflop agressiver gespielt.)

Falls ich irgendwelche Begriffe falsch verwendet habe tut mir das Leid. Ich hoffe du verstehst trotzdem, was ich gemeint habe. Ich bin da nicht wirklich firm.
Danke auch für deine ganzen Hand-der-Woche Videos, ich habe damit wahnsinnig viel gelernt, und werde das sicherlich weiterhin auch tun!