Home / Community / Forum / Poker Forum / Poker Ausbildung / Poker Handanalysen /

[MTT] Q7s am BB $700 NLHE 5-Stack WCOOP - Poker Hand der Woche (Tickets zu gewinnen)

Alt
Lightbulb
[MTT] Q7s am BB $700 NLHE 5-Stack WCOOP - Poker Hand der Woche (Tickets zu gewinnen) - 14-10-2016, 10:59
(#1)
Benutzerbild von NerdSuperfly
Since: Jun 2007
Posts: 3.309
(Administrator)

Die Poker Hand der Woche mit und von xflixx - wie hättet ihr gespielt?

Postet eure antworten hier bis Montag (24. Oktober, 23:59 Uhr). Alle Antworten bekommen ein School Pass Ticket, die beste(n) Antwort(en) bekommt ein Freeroll-Ticket für das $5.000 Big Bang.

Wenn der Thread mehr als 40 Einträge hat, dann gibt es 2 Big Bang Tickets zu gewinnen, bei 80 Einträgen oder mehr 3 Tickets!

- Kopierte Postings, Einzeiler im Stil von "fold preflop" oder "würde wie Poster XY spielen" zählen nicht, ebenso kopierte Postings
- Felix sucht den Gewinner aus und gibt sie zeitnah* im Thread bekannt
- Alle Tickets werden in den ersten beiden Wochen des Folgemonats gebucht**!

Klicken, um Text anzuzeigen



Geändert von NerdSuperfly (14-10-2016 um 12:19 Uhr).
 
Alt
Standard
17-10-2016, 13:06
(#2)
Benutzerbild von 147queue
Since: Apr 2014
Posts: 12
Moin Felix!

PF: Das Open vom UTG mit 2,3 BB kann man als Standard mit allen Broadways, kleinen Pärchen oder Ax werten. Deine Gewinnerwartung von knapp 52% rechtfertig auf jeden Fall den Call. Gegen UTG OOP wäre vielleicht sogar eine 3-bet möglich um den Pott sofort zu bekommen, ist aber schon grenzwertig.

Flop: kommt sehr trocken daher. x/c würde ich hier nur spielen, wenn der UTG nicht mehr als hälfte Pott anspielt, wie geschehen, da unsere Gewinnerwartung auf 41% gesunken ist.

Turn: Die Dame gefällt uns sehr und bringt uns auf 71%. Kleine Pärchen sind geschlagen. Ein Set oder einen König erwarte ich hier nicht, da er den Flop nicht angespielt hat. Bleiben also noch TT, JJ (vermutlich größer angespielt) und weiterhin Ax. AQ kann er nach Checkback auf Flop eigentlich nicht mehr so richtig repräsentieren. Die Bet auf dem Turn könnte auch gut in Richtung AT oder AJ mit dem Gut-Shot zielen, aber ich erliege so dem Eindruck, dass er irgendwas mit A und <=9 spielt, wobei A9 und A8 am wahrscheinlichsten ist. x/c um unsere Hand a) ein wenig zu verschleiern und b) nicht mit zu hohem Einsatz in den König zu rennen halte ich durchaus für angebracht. Außerdem wären wir mit einem Reraise des UTG commited und das wollen wir nicht.

River: Den Karo König kann man fast als Blank ansehen. Uns schlagen nur noch AA/AK (sehr sehr unwahrscheinlich), AQ (fehlende c-bet), Kx (fehlende c-bet) und die volle Hütte mit 9er/8er/KQ/K9/K8 (wer's glaubt, wird seelig ). Wir selber haben jetzt über 80% Gewinnerwartung und können sehr entspannt einem Bluff des UTG entgegen sehen. x/r wäre hier durchaus eine Option, aber dann ginge es um unser Turnierleben. Ergo dürfte x/c hier das richtige Mittel der Wahl sein, da ich es als immer wahrscheinlicher ansehe, dass er mit suited A und alles abwärts J als Kicker spielt (bevorzugt in Karo), wobei selbst das ein sehr ambitioniertes Spiel als UTG-Opener darstellt.
Ergo: x/c bis hin zur 3/4 Potsizebet. Dann blieben uns noch 10BB (inkl. dem folgenden SB) und hätten noch ein zwei Runden zum Überleben.

Geändert von 147queue (17-10-2016 um 13:14 Uhr).
 
Alt
Standard
17-10-2016, 19:16
(#3)
Benutzerbild von SamuraiFrog
Since: Jan 2013
Posts: 187
Hier meine Handanalyse für die Hand der Woche 101
Ich persönlich würde mit dieser Hand folden! Von daher ist der call dann genau richtig!
Beim Flop würde ich auch erstmal checken!
Beim Turn würde ich anstatt checken auf halben Potsize erhöhen!
Beim River blufft der Gegner, von daher würde ich persönlich ALL IN gehen!

Geändert von SamuraiFrog (21-10-2016 um 18:09 Uhr).
 
Alt
Standard
18-10-2016, 21:01
(#4)
Benutzerbild von Golf604
Since: Sep 2009
Posts: 4
BronzeStar
zahlen pülüf er A.10 ?er oder A.J ? Q 7 gut vielleicht klein BB ?
 
Alt
Standard
19-10-2016, 00:08
(#5)
Benutzerbild von Rechnerstrom
Since: Jan 2008
Posts: 212
Preflop:

Zwar bist du als Shortstack prinzipiell das Ziel, aber da du noch Rebuys hast ist dein Blind nicht so leicht zu bekommen. Du kannst immer noch wie im Cashgame spielen, d. h. deine Chips sind genau so viel wert wie seine. Du spielst gegen UTG, der als zweit kleinster Stack am Tisch keinen Grund hat, aus der Position loose zu spielen. UTG muss auf die big Stacks aufpassen, die Position auf ihn haben. Ich gehe davon aus, dass er eine tighte Range hat. Deine Hand wird oft dominiert sein. Du bekommst allerdings sehr gute Odds wegen des Antes. Deine Hand ist immerhin suited, aber sonst sind die Monsterqualitäten der Hand beschränkt. Ich würde wegen der Dominationgefahr trotzdem folden. Gegen die anderen Spieler hätte ich gecallt, denn deren Range ist deutlich weiter.

Flop:

Auf dem Flop triffst du nichts und etwas backdoor Draws. Diese Hand ist für einen Bluff jedoch nicht gut geeignet, da sie wenig Equity hat und auch kaum Hände in seiner calling Range blockt. Schwache Hände hat er zu wenige (AQ, QJs, QTs, eventuell Pockets) und man blockt sie auch noch. Wenn man backdoor Draws bluffen wollte, dann wäre eine Hand wie AQs oder AJs viel besser geeignet, da das AA, AK und QQ oder JJ blockt. Deine Hand blockt nur QQ und das bettet er vielleicht nicht mal. Ich spare mir daher Überlegungen zur geeigneten Blufflinie und gebe die Hand einfach auf.

Turn:

Der Gegner hat auf dem Flop behind gecheckt und kann sich das wegen deines kleinen Stacks leisten. Er muss nicht gross protecten, da er nicht viel verlieren kann. Was bedeutet, dass er auch einen K checken kann. An sich hätte ich von ihm eine Bet am Flop erwartet, da er einen Rangevorteil hat. Eine 8 oder 9 wird er selten in seiner Range haben und wenn, dann hätte er sie sehr wahrscheinlich am Flop gebettet, da solche Hände verwundbar sind. Er wird Hände checken, die er kaum protecten muss (QQ oder besser) oder die ein paar Outs haben, die er billig realisieren will. QTs+ kommt stark in Frage. JTs hätte einen oesd gehabt, das kann er immer profitabel bluffen. Mit AQ oder AJ könnte er immerhin gegen deine kleinen Pockets bluffen und seine Hand gegen schwache Draws schützen.

Wenn er vor allem QTs+ und top Pair / Overpair auf dem Flop checkt, dann bringt dir die Q auf dem Turn gar nicht mal so viel. Du bist nur vorne, wenn er etwas anderes gecheckt hat. Diese anderen Hände sind jetzt einfach Trash und würden auf eine Bet folden. Es ergibt also wenig Sinn zu betten. Dich callt praktisch nichts schlechteres und du rennst oft in eine bessere Hand. Aber einen Bluff kann man vielleicht fangen.

Der Gegner bettet nicht besonders gross (knapp halber Pot). So richtig toll ist deine Hand nicht, aber der Gegner ist unknown. Also call.

River:

Der K ist eine Blank, der deine Chancen sogar etwas verbessert, denn er hat jetzt seltener einen K. Ich glaube nicht, dass eine Bet hier sinnvoll ist, da der Gegner wahrscheinlich nichts besseres foldet (auch nicht Q besserer Kicker) und nichts schlechteres callt.

Der Gegner überlegt lange, bevor er bettet. Es wäre interessant zu wissen, ob er die Timebank benutzt hat. Wenn ja, dann hat er nie den K oder die Straight oder ein FH. Niemand verschwendet bei einer Nobrainer Bet diese wertvolle Resource gegen einen Shortstack in einem kleinen Pot, wo er wenig gewinnen kann. Hat er die Timebank nicht benutzt, dann kann die Denkzeit auch Deception sein und er kann die Nuts haben. Genau so gut kann er aber auch etwas zum Überlegen gehabt haben.

Wenn er etwas zum Nachdenken hatte, dann wird er selten über einen Bluff nachgedacht haben. Du wirst praktisch immer Showdown Value haben und ihm sollte klar sein, was er zum folden bringen kann und was nicht. Vielleicht hat er darüber nachgedacht, ob er 98s bluffen könnte, wobei er das eher nicht in seiner preflop Range haben sollte. Er wird meistens über eine Valuebet nachgedacht haben und die schlägst du nie. Also geht es für dich nur darum, kannst du ihn bluffen oder kannst du es nicht und ist das überhaupt eine geeignete Hand zum bluffen? Geeignet wäre die Hand dann, wenn sie keine Hände blockt, mit denen er über eine Valuebet nachdenken muss. Nicht nachdenken muss er mit K oder besser. Nachdenken muss er mit AA oder mit einer Q. Beides sind nur Bluffcatcher, wenn du checkraist, da du dann K oder besser repräsentierst. Eine Q blockst du.

Das Problem: ein Checkraise mit dem K wäre nur dann gut, wenn seine Range fast nur aus dünnen Valuebets bestehen würde. Wenn die ganzen Monster in seiner Range wären, dann würde der Checkraise mit einem K überwiegend von noch besseren Händen gecallt werden und sich gar nicht lohnen. Ist er sich darüber bewusst, kann man den K schlecht repräsentieren.

Ohne weitere Info würde ich von dem Bluff Abstand nehmen. Die Voraussetzungen sind nicht gegeben, überzeugend einen K repräsentieren zu können. Damit fehlt dem Bluff die Grundlage. Da der Gegner andererseits wenig zum bluffen hat (AJs, ATs, aber das wird nicht reichen) und in erster Linie eine Valuebet spielen wird würde ich folden.

Geändert von Rechnerstrom (19-10-2016 um 11:56 Uhr).
 
Alt
Standard
19-10-2016, 02:58
(#6)
Benutzerbild von Rich_theEar
Since: Dec 2007
Posts: 92
Nach der kleinen Erhöhung des Gegners muss ich im BB fast jedes Blatt bezahlen, jedenfalls auch Q7s.

Der Flop bringt nichts für mich; beide checken, wahrscheinlich ist auch nichts für den Gegner dabei.

Der Turn bringt mir das Damenpaar. Wenn der Gegner auf dem Flop nicht extrem slow gespielt hat, bin ich vorne. Gleichzeitig ist mein Blatt nicht so überlegen, dass ich dem Gegner hier noch eine Karte schenken möchte. Deshalb setze ich an dieser Stelle, etwas zwischen halber und ganzer Potgröße.

Aus irgendeinem Grund verpasse ich das und checke nur. Der Gegner setzt ca. den halben Pot. Entweder will er nur mein seiner Meinung nach schlechtes Blatt hinausdrängen, oder er hat auch eine Dame. Im letzteren Fall wäre mein Kicker nicht beeindruckend.
Da keineswegs sicher ist, dass er eine der beiden verbliebenen Damen hält, gehe ich mit.

Auf dem River kommt der zweite König, das verbessert meinen Kicker von 7 auf immerhin 9, und entwertet sein eventuelles 8er oder 9er Paar. Einen König sehe ich im Blatt des Gegners nicht; die Frage bleibt, ob er eine Dame hat. Da ich bisher immer gecheckt habe, mache ich es hier auch. Der Gegner setzt erwartungsgemäß; sowohl bei einem (Semi-)Bluff als auch mit einer Dame würde er das tun.
Ich glaube daran / hoffe darauf, dass er entweder keine Dame oder zur Dame nicht T oder höher hat, und gehe mit.
 
Alt
Standard
19-10-2016, 10:40
(#7)
Benutzerbild von easyhans36
Since: Dec 2007
Posts: 5
Ich hätte gefolgte vorm Flop
 
Alt
Standard
19-10-2016, 15:21
(#8)
Benutzerbild von Katniss123
Since: Jul 2016
Posts: 134
Halli Hallo,
auch ich analysiere gern wieder mit.

Hero ist im BB und hält .
Die Blinds 150, 300, Ante 60?
UTG raist auf 699
Alle folden
Im Pot sind jetzt ca. 1380 Chips

Ein Schnäppchen!!

Hero im BB erhält Potodds von etwa 3:1 bzw. ca. 25%

ist zwar eine schwache Hand, Villain ist unknown und Hero wird out of position sein, aber hey, diese Potquote ist einfach nur ein Sonderangebot und dieses Schnäppchen sollte man sich nicht entgehen lassen. Außerdem sind wir in einem Re-buy-Turnier und deep. Floppen wir eine gute Hand, können wir uns möglicherweise über tolle Implied Odds freuen.

Hero callt und nutzt seine Chance auf einen günstigen Flop zu einem guten Preis. Bei den Potodds wäre sogar ein any-two-Call profitabel, da jede zufällige Hand ca. 35 % Chancen hat zu gewinnen. Hinzu kommt noch, dass Hero sich den Pot möglicherweise auch durch einen Bluff schnappen kann, bzw. die Fähigkeit besitzt, Villain gekonnt auszuspielen. Das würde sogar hin und wieder einen unprofitablen Call rechtfertigen.


Der Flop kommt:

...und was nun?

Ohje, kein guter Flop für Hero.

Zeit, sich Gedanken um eine Mögliche Range von Villain zu machen. Da er unknown ist, geben wir ihm doch mal einfach eine Standard-Range, mit der er aus UTG an einem 6-max-Tisch raisen würde.

AA, KK, QQ, JJ, TT, 99, 88, 77, 66, 55
AKs, AK, AQs, AQ, AJs, AJ, ATs, AT
KQs, KQ, KJs, KJ, KTs, KT
QJs, QJ, QTs, QT
JTs, J9s
eventuell noch 78s, 89s

Nichtsdestotrotz hat Hero den Flop komplett verfehlt und steht nun mit einer totalen Müllhand da.

Wir haben einen Backdoor-Flushdraw und zwei Backdoor-Straightdraws.

Nun stellt sich die Frage: Welche Hände schlagen uns und welche (besseren) Hände können wir zum unter Umständen zum Folden bringen?

Rot markiert habe die Hände, die uns schlagen und die wir höchstwahrscheinlich nicht zum Folden bringen können.

In grün sind die Hände, die wir durch eine Bet vertreiben könnten.

Hier überwiegt die Anzahl der roten Hände, die in Villains Range liegen können.

Infolgedessen ist es hier besser zu checken und bei einer Contibet von Villain aussteigen!

Villain checkt aber behind und wir sehen den Turn.




Hilfe vom Turn?

Wir haben die Dame getroffen, Hurra! Doch Halt, Vorsicht! Reicht unser Kicker denn aus? Halten wir hier wirklich die beste Hand?

Zwar hat uns die Dame geholfen, aber die Zahl der roten Hände aus Villains Range ist nun angestiegen. Jede Dame mit besserem Kicker schlägt uns jetzt auch noch!

Ein Check ist hier daher sehr vernünftig.

Allerdings sind zwei Damen hier schon weg aus dem Deck (Hero, Turn) und die Wahrscheinlichkeit, dass Villain eine Dame hält, ist gering, aber nicht unmöglich.

Und nun wird Villain aktiv und bietet etwa den halben Pot. Wir bekommen Potodds von 3:1 (25%).

Wir callen und halten den Pot trotzdem klein. Gut und verünftig!

Der River kommt:


.... und was jetzt?

*Da jetzt zwei Könige auf dem Board liegen, ist die Wahrscheinlichkeit, dass Villain einen König hält, auch relativ gering, da hier schon zwei Könige auf dem Board liegen.

*Zwei Damen sind ebenfalls aus dem Deck, eine auf dem Board, eine in Heros Hand

*Paare AA-TT hätte er eigentlich auf dem Flop schon protecten müssen, da drawlastig

*Hätte er aber tatsächlich den König getroffen, hätte er ebenfalls protecten müssen

*Ein Set hätte er womöglich auch nicht slow gespielt, denn von einem König würde er womöglich gut Chips kriegen

*Das Gleiche würde ich für Two pair mit 89s behaupten: protection und Auszahlung vom König

*Hätte er bei einem Straightdraw mit JTs nicht eventuell einen Semibluff gefeuert? (Schöne Verschleierung der Hand plus Auszahlung vom König, wenn er seinen Draw macht)

Sein Setzmuster ergibt irgendwie keinen Sinn.....?


Aber Fakt ist: Auf dem River bekommen wir Potodds von 3:1 (25%), unsere Hand ist passabel also: HOLDEM! Call!

Geändert von Katniss123 (19-10-2016 um 15:48 Uhr).
 
Alt
Standard
19-10-2016, 19:27
(#9)
Benutzerbild von AzFiko
Since: Apr 2015
Posts: 26
BronzeStar
PF: Das Open vom UTG mit 2,3 BB kann man als Standard mit allen Broadways, kleinen Pärchen oder Ax werten. Deine Gewinnerwartung von knapp 52% rechtfertig auf jeden Fall den Call. Gegen UTG OOP wäre vielleicht sogar eine 3-bet möglich um den Pott sofort zu bekommen, ist aber schon grenzwertig.

Flop: kommt sehr trocken daher. x/c würde ich hier nur spielen, wenn der UTG nicht mehr als hälfte Pott anspielt, wie geschehen, da unsere Gewinnerwartung auf 41% gesunken ist.

Turn: Die Dame gefällt uns sehr und bringt uns auf 71%. Kleine Pärchen sind geschlagen. Ein Set oder einen König erwarte ich hier nicht, da er den Flop nicht angespielt hat. Bleiben also noch TT, JJ (vermutlich größer angespielt) und weiterhin Ax. AQ kann er nach Checkback auf Flop eigentlich nicht mehr so richtig repräsentieren. Die Bet auf dem Turn könnte auch gut in Richtung AT oder AJ mit dem Gut-Shot zielen, aber ich erliege so dem Eindruck, dass er irgendwas mit A und <=9 spielt, wobei A9 und A8 am wahrscheinlichsten ist. x/c um unsere Hand a) ein wenig zu verschleiern und b) nicht mit zu hohem Einsatz in den König zu rennen halte ich durchaus für angebracht. Außerdem wären wir mit einem Reraise des UTG commited und das wollen wir nicht.

River: Den Karo König kann man fast als Blank ansehen. Uns schlagen nur noch AA/AK (sehr sehr unwahrscheinlich), AQ (fehlende c-bet), Kx (fehlende c-bet) und die volle Hütte mit 9er/8er/KQ/K9/K8 (wer's glaubt, wird seelig ). Wir selber haben jetzt über 80% Gewinnerwartung und können sehr entspannt einem Bluff des UTG entgegen sehen. x/r wäre hier durchaus eine Option, aber dann ginge es um unser Turnierleben. Ergo dürfte x/c hier das richtige Mittel der Wahl sein, da ich es als immer wahrscheinlicher ansehe, dass er mit suited A und alles abwärts J als Kicker spielt (bevorzugt in Karo), wobei selbst das ein sehr ambitioniertes Spiel als UTG-Opener darstellt.
Ergo: x/c bis hin zur 3/4 Potsizebet. Dann blieben uns noch 10BB (inkl. dem folgenden SB) und hätten noch ein zwei Runden zum Überleben.
 
Alt
Standard
20-10-2016, 12:49
(#10)
Benutzerbild von Wegi VonTana
Since: Jul 2008
Posts: 81
Für mich wäre die Hand preflop schon beendet. Utg-bet wird der Gegner nicht mit irgendetwas machen. Deine Hand trifft wahrscheinlich höchstens einen draw und bei einer conti des Gegners steht die nächste schwere Entscheidung an.
Der check auf den flop ist natürlich okay, hätte aber mit einer conti des Gegners gerechnet und dann gefoldet. Der check lässt dich in der Hand. Entweder spielt der Gegner wenig aggressive oder er hat den König schon getroffen und spielt slow. Auch denkbar, dass er JT hält und einen starken draw hat und die freecard will.

Check auf turn finde ich angesichts eines slowplays gut. Zwei der oben beschriebenen Szenarien lassen dich hintenliegen, eine davon sogar drawing-dead. Also wäre ein fold gegen die bet in Ordnung, da ein backdoor-flush nun auch ausgeschlossen ist. Gegen den evtl. getroffenen König hilft dir sicher nur eine Dame auf den river (2 outs). Wahrscheinlich hilft dir auch eine 7 (4 outs) zu 2pair, da kannst du dir aber nicht mal sicher sein, da du keine Informationen über den Gegner hast und der evtl. sogar mit K8 oder K9 gesetzt hatte und so evtl. schon 2pair hat. Der call ist also sehr spekulativ.

Das Überlegen des Gegners auf den river kann alles mögliche bedeuten, meines Erachtens selten ein bluff. Vielleicht denkt er darüber nach, wie viel mit seinem Monster (Full-house oder set) noch aus dir herauszuholen ist, oder er macht sich Sorge, ob du ein Fullhouse getroffen hast und ob seine Straight (mit JT) noch vorne ist. Ich bleibe dabei, auch jetzt solltest du folden, denn Vertreiben kannst du ihn mit einem Raise angesichts des Pots und der Stackgrößen nicht.