Home / Community / Forum / Poker Forum / Poker Ausbildung / Poker Handanalysen /

Handanalyse für Beginners Bankroll

Alt
Standard
Handanalyse für Beginners Bankroll - 08-04-2017, 19:13
(#1)
Benutzerbild von PandarArt
Since: Mar 2017
Posts: 2
BronzeStar
Keine große Erklärung, die Überschrift sagt ja alles.

 
Alt
Standard
12-04-2017, 18:50
(#2)
Benutzerbild von Möchtenix
Since: Jan 2011
Posts: 138
Hast du die Hand gespielt?

Warum hattest Du auf den raise nicht gefoldet? V7 zeigte eine starke Hand durch sein Raise von 3 Bet.

Deine Hand ist - sorry - Schrott. Triffst Du den König, trifft V wahrscheinlich auch. Dann hat er aber den höheren Kicker.

Daß Du hier mit nem blauen Auge davon gekommen bist, war einfach nur Glück.

Berücksichtigt man, daß V das mit ner brauchbaren Range macht, liegst du fast immer hinten.

Bsp: Hier habe ich mal eine ziemlich loose Range von 51% für ein Openraise des BU angenommen:


       Equity     Win     Tie
BU     58.25%  55.65%   2.60% { 22+, A2s+, K2s+, Q2s+, J4s+, T6s+, 96s+, 86s+, 76s, 65s, A2o+, K4o+, Q7o+, J7o+, T7o+, 98o }
BB     41.75%  39.16%   2.60% { Kh2d }


Trotzdem liegt BU vorne. Ok, dadurch, daß Du als BB nur 2 Bets hinblättern mußt, reicht es in dem Fall.

Ist der Gegner allerdings tighter, indem er z.B. 40% seiner Hände vom BU aus raised, dann sieht das ganze so aus:


       Equity     Win     Tie
BU     61.25%  59.22%   2.03% { 22+, A2s+, K2s+, Q5s+, J7s+, T7s+, 97s+, 87s, A2o+, K7o+, Q8o+, J8o+, T9o }
BB     38.75%  36.73%   2.03% { Kh2d }


Das Problem ist halt, daß Du auf dem Flop vor schwierige Entscheidungen gestellt wirst.
Triffst Du den König, liegst Du halt zu oft hinten und zahlst V aus, weil Du nicht aus der Hand raus gehst, stattdessen schön bettest.

Tu dir das nicht an, es sei denn, Du weißt genau, was Du tust, wenn V da z.B. AK folden kann, weil er Dir z.B. eine Straight unterstellt (Q9, AQ) oder ein Full-House (JT, KT, T4, KK, JJ, 44). Wobei du mit KK und JJ oder TT pre hättest erhöhen müssen.
Umgekehrt kann er das aber auch repräsentieren und Dich per slowplay zum Zahlen bringen, schließlich hat er Position auf Dich.
 
Alt
Standard
15-04-2017, 08:37
(#3)
Benutzerbild von Speedy39
Since: Sep 2007
Posts: 305
Preflop: fold oder nochmal drüber. Man isoliert(erhöht nach einem passiven einsteigen(Limp) vor ein) sehr gerne im NL Holdem um in position spielen zu dürfen und viele flops aus der position angreifen zu können. Also Villain 7 muss hier nicht stark sein. Wenn der Spieler allgemein sehr aktiv ist ist sollte man di situation nutzen und selber drüber gehen, aber ein Fold ist hier sicher das einsteiger freundlichere spiel.
FLop: mit einer Bet vertreiben wir erstmal alle Bluffs, was nicht so schlimm ist, callen könnte noch jeder J und Jede T, allerdings auch alle besseren Könige. Wir stehen gegen bessere Könige aberdeutlich schlechter da, als unsere gegner wenn sie J oder die T getroffen haben, weil sie meist dazu noch Chancen auf eine Starße haben und bessere 2 Paar optionen. Aus dem Grund sollten wir hier lieber nicht "frech" aufspielen. Allgemein gilt erstmal bleib in deiner Rolle. Preflop warst du passiv, also bleib das auch erstmal am Flop.
Turn: Klarer Fehler in den betting patters(Setzmuster) Am Flop spielst du fast Pot jetzt kommt ne Karte die dir nicht wirklich passt und schon setzt du nur noch 1/4 Pot. Das musst du dringend ändern sowas fällt oft auf und dann kann man viel leichter einschätzen wo du anfällig bist.
River: Wenn du den River nicht vor hattest zu folden dann ist der check von dir auch nicht gut. hier wäre ne bet besser gewesen damit Hände wie jeder Bube nochmal bezahlen können die auf dein check auch nur checken. Man kann hier auch durchaus den River aufgeben, da du aber ein Einsteiger bist war dein Plan sicher nochmal zu bezahlen und dadurch wird häufiger eine schlechtere Hand gegen dich spielen, als wenn du selber gebetet hättest.