Home / Community / Forum / Poker Forum / Poker Ausbildung / Poker Handanalysen /

[NLHE] [NL10 FR] UTG-C-Bet zu aggressiv mit Nut-Gutshot?

Alt
Question
[NL10 FR] UTG-C-Bet zu aggressiv mit Nut-Gutshot? - 25-06-2017, 18:42
(#1)
Benutzerbild von Syn0815
Since: Dec 2015
Posts: 110
Moin moin!

Ich hätte gerne mal Feedback zu folgender Hand:

Poker Stars $0.05/$0.10 No Limit Hold'em - 9 players - View hand 3081738
DeucesCracked Poker Videos Hand History Converter

BTN: $10.15
SB: $10.00
BB: $12.92
Hero (UTG): $12.42
UTG+1: $19.27
UTG+2: $11.71
MP1: $18.61
MP2: $14.37
CO: $7.80

Pre Flop: ($0.15) Hero is UTG with J K
Hero raises to $0.28, 2 folds, MP1 calls $0.28, 4 folds, BB calls $0.18

Flop: ($0.89) 3 A T (3 players)
BB checks, Hero bets $0.61, MP1 calls $0.61, BB folds

Turn: ($2.11) Q (2 players)
Zweifelsohne war der Turn für mich sehr lucky und die Hand habe ich damit schlussendlich auch All-In gewonnen.

Interessanter als das Ergebnis ist aber der Flop, bei dem ich gerne wüsste, ob ich da zu aggressiv war oder ob man so NL10 spielen kann.

Zu dem Zeitpunkt hatte ich Stats von 15/13, der MP-Spieler 16/14 - alles recht solide, denke ich. Der BB war mit 18/6 gefühlt eher fischig unterwegs, aber die Sample-Size war zu niedrig, um das wirklich beurteilen zu können.

KJo ist normalerweise nicht in meinen UTG-Starthänden, aber manchmal überkommt es mich (leider) doch mal, insbesondere wenn die Chancen gut stehen, dass der Rest des Tisches foldet (war vorher oft so). Doch dieses Mal bekam ich zwei Calls - dem MP-Spieler gab ich aufgrund seiner Stats eher ein kleines bis mittleres Pocket Pair, mit dem er vielleicht auf ein Set hofft. Dem BB gab ich so ziemlich alles, da die Pot-Odds mit 4:1 ziemlich gut waren.

Auf dem Flop kommt mit dem As eine Overcard und ich gable den 4-Outer-Gutshot auf. BB checkt. Normalerweise würde ich gegen mehr als einen Spieler auf dem Board mit meiner Hand eher auf eine CBet verzichten, doch ich kann ein starkes As gut reppen, MP hat mit einem Pocket Pair bis 99 wohl das Set verfehlt und ich habe zumindest die Möglichkeit auf die Nut-Straight und somit etwas Equity. Also haue ich die C-Bet raus.

Meine Fragen:
  1. Ist diese C-Bet zu loose oder passt das soweit in der Situation?
  2. Wie hättet ihr weitergespielt, wenn ein König auf dem Turn gekommen wäre?
 
Alt
Standard
28-06-2017, 12:20
(#2)
Benutzerbild von Alanthera
Since: May 2010
Posts: 4.298
Preflop

Openraise UTG mit KJo halte ich für fragwürdig. Da sollte man schon Gründe für haben (zB. echte Torfköpfe in den Blinds). Sollte eine Ausnahme sein.

Flop

Mit ner CBet reppst Du auf diesem Board ne starke Hand und das auch oft noch mit backdoorequity (straight, hoher Flush). Die Wahrscheinlichkeit geraised zu werden, ist vergleichsweise gering und vermutlich beschränkt auf Sets/2Pairs. Von daher siehst Du nach ner CBet oft den Turn, kannst also Deine Equity realisieren und durch Foldequity (vs PPs) sogar steigern.
Ein Check/Call ist absoluter Blödsinn, dafür haste keine Odds mit gerademal 3 sauberen Outs, Check/Raise reppt nix außer spewy draw, Check/Fold halte ich für wenig zielführend.

Die Schwierigkeit, die Du am Flop zu haben scheinst, resultieren sehr wahrscheinlich aus der Preflop-Entscheidung, nämlich OOP mit ner marginalen Hand nen Pot zu spielen.
Gibt dahingehend ne schöne Faustregel: Kriegst Du die Entscheidungen auf einer Straße nicht sauber gelöst, war der eigentliche Fehler wahrscheinlich schon auf einer vorherigen Straße.
 
Alt
Standard
29-06-2017, 18:57
(#3)
Benutzerbild von Syn0815
Since: Dec 2015
Posts: 110
Hallo Alanthera,

vielen Dank für deine Rückmeldung. Im Prinzip deckt sich das zu 100% mit meiner eigenen Analyse (dass KJo UTG eigentlich nicht in meiner OR ist schrieb ich ja schon). Tatsächlich hatte ich als einzig halbwegs sinnvolle Alternative nur X/F gesehen, um den OR-Fehler zu korrigieren. Wäre vermutlich auch kein so schrecklich großer Fehler gewesen.

Generell auf Pre-Flop-Fehler zu verweisen bei schwierigen Flop-Entscheidungen halte ich aber auch für fraglich - auch mit AA hatte ich schon schwierige Flops