Alt
Question
odds bei draws - 08-02-2008, 07:46
(#1)
Benutzerbild von CHS@KALI
Since: Dec 2007
Posts: 203
Hallo
Ich habe mal eine frage an die erfahrenen Spieler unter euch.
Wenn ich auf dem Flop einen Draw habe und mein Gegner spielt an,ist es besser für einen call die pot-odds nur bis zur Turn Karte in die Entscheidung mit einzubeziehen? oder sollte man bei einem Draw die odds bis zum River nehmen ? Habe das gefühl das ich zu viele draws folde weil ich immer nur die odds bis zum Turn nehme.
Ich sage schon mal Danke im vorraus für die Antworten.

mfg
 
Alt
Standard
08-02-2008, 08:42
(#2)
Benutzerbild von dominode
Since: Aug 2007
Posts: 846
BronzeStar
Du gibst dir die Antwort doch schon selbst, du foldest zuviel. Lass das Board und die Mathematik entscheiden wenn du am Flop nicht foldest, spiel oder lass es. Untersuche das Board auf Gemeinheiten gegen dich, ist es eigentlich ungefährlich dann berechne deine OOs, der Rest ist wieder einfach, zahl oder go home...
 
Alt
Standard
08-02-2008, 10:22
(#3)
Benutzerbild von BorussiaTim
Since: Jan 2008
Posts: 528
auch mal mit einem draw ein reraise ansetzen - freecard und folding equity!!!
 
Alt
Standard
08-02-2008, 12:18
(#4)
Benutzerbild von linkvarus777
Since: Dec 2007
Posts: 343
WhiteStar
Natürlich nur bis zur Turn-Karte. Die pot-odds bis zur Riverkarte sind nru bei All-in Situationen entscheidend.
Allerdings kann man auch mal einen Call wagen, wenn die Pott-odds nicht hundertprozentig stimmmen, zb. beim Flushdraw statt 1-4 1-3. Hier kann man einen Call wagen, wenn man davon ausgehen kann, das der Gegner, wenn du den Flush triffst, auch ordentlich bezahlt. -> siehe implied odds.
 
Alt
Standard
08-02-2008, 14:14
(#5)
Benutzerbild von Knalli666
Since: Jan 2008
Posts: 649
BronzeStar
Zitat:
Zitat von linkvarus777 Beitrag anzeigen
Natürlich nur bis zur Turn-Karte. Die pot-odds bis zur Riverkarte sind nru bei All-in Situationen entscheidend.
Allerdings kann man auch mal einen Call wagen, wenn die Pott-odds nicht hundertprozentig stimmmen, zb. beim Flushdraw statt 1-4 1-3. Hier kann man einen Call wagen, wenn man davon ausgehen kann, das der Gegner, wenn du den Flush triffst, auch ordentlich bezahlt. -> siehe implied odds.
Stichwort Implied Odds:
Wenn ich diese recht gut einschätzen kann, kann ich natürlich auf dem Flop meine Pot-Odds bis zum River ausrechnen.
Andere Möglichkeit:
Du raised die Bet mit Deinem Draw und hoffst auf eine freie Karte nach dem Turn, falls Du bi sdahin Deinen Draw nicht getroffen hast. Dies kann man auch wunderbar in seinen Pot-Odds berechnen (richtige Einschätzung des gegnerischen Spielers vorrausgesetzt!!)
 
Alt
Standard
08-02-2008, 15:20
(#6)
Benutzerbild von udo69
Since: Jan 2008
Posts: 493
BronzeStar
Das hängt natürlich stark von deinem Gegner ab. Spielt er den Flop fast immer an? Was macht er meistens am Turn? Checkt er nach ner C-Bet oder feuert er immer ne second Barrel? Ohne reads auf deinen Gegner würde ich dir empfehlen, nur die Odds für den Turn zu rechnen, wenn du implied mit einrechnen willst, würde ich die dann eher niedriger ansetzen.
 
Alt
Standard
12-02-2008, 15:09
(#7)
Benutzerbild von RasKamun
Since: Feb 2008
Posts: 430
Zitat:
Zitat von Knalli666 Beitrag anzeigen
Stichwort Implied Odds:
Wenn ich diese recht gut einschätzen kann, kann ich natürlich auf dem Flop meine Pot-Odds bis zum River ausrechnen.
Wenn er immer eine Conti-Bet macht: Raise und Freecard OESD und Flush. Allgemein gilt eher rechen mit der gleichen Action wie am Flop. Wichtig ist hier das du die Bet Grössen deiner Gegner richtig einschätzt, geht er nach BB oder 1/2 Pot. Bei letzterem kann der Turn richtig teuer werden.

Geändert von RasKamun (12-02-2008 um 15:11 Uhr).
 
Alt
Standard
12-02-2008, 19:42
(#8)
Benutzerbild von Xevi
Since: Aug 2007
Posts: 0
das kommt völlig drauf an was für ein draw... starke draws würd ich zb auch mal raisen....3 betten etc....!!

Dann solltest du schaun wie bettet der gegner könnte der river zu teuer werden etc!!!

weil du diese bet ja noch nicht kennst....!

Wenn du zb die flop bet raised dann checkt gegner auch oft den turn und u bekomsmt eine freecard und kannst wenn du getroffen hast am river oft value betten!!!

Also es ist echt unterschiedlich!!!
 
Alt
Standard
13-02-2008, 00:41
(#9)
Gelöschter Benutzer
also wichtig ist natürlich die odds nur für die nächste karte zu rechnen - ausnahme der gegner ist mit seiner bet all in.. bei draws vorteilhaft die schlechtere position.. lieber selber den draw anspielen.. (semibluff) dabei kannst ruhig etwas höher als die odds anspielen.. erstmal hast du fold equity, zweitens implied odds.. wenn du triffst wird er dir weil du ja den erfülltendraw wie ein paar angespielt hast eventuell nicht glauben... meistens siehst du aber vom gegner eh das laydown solang er nicht abolute monster gefloppt hat..
 
Alt
Standard
13-02-2008, 06:56
(#10)
Benutzerbild von Pokerhonter
Since: Dec 2007
Posts: 21
Draws ohne Position zu spielen ist Mist, denn hier kannst du eine Freecard in der REgel vergessen.
In Position dagegen kannst du sowohl einen Semibluff starten oder schlicht callen/reraisen: bei ausreichenden Odds ist das raisen sogar vorteilhafter.
In letzter Zeit habe ich selbst erfahren dürfen, wie aggressiv manche Draws spielen: da werden in Position die Contis allin geraist. Mit TPTK , TPGK oder gar einem Set callt man das schon Dumm nur, dass in letzter Zeit meine Gegenspieler regelmäßig treffen :