Home / Community / Forum / Poker Forum / Poker Ausbildung / Poker Handanalysen /

Turniertaktik Fixed Limit

Alt
Standard
Turniertaktik Fixed Limit - 12-02-2008, 19:49
(#1)
Benutzerbild von oekostar
Since: Nov 2007
Posts: 105
Ich sammle gerade die ersten Erfahrungen mit Fixed Limit. Im Cashgame läuft es im untersten Buy-In schon ganz gut.
Ich habe aber überhaupt keine Erfolge bei Turnieren. Kann mir jemand mal kurz erklären, wo die Unterschiede in der Taktik liegen?
 
Alt
Standard
12-02-2008, 20:36
(#2)
Benutzerbild von e2e4e5
Since: Aug 2007
Posts: 535
Was spielst Du denn für Turniere (Buy-In, 1-Table, Multitable, Shorthanded)?
 
Alt
Standard
12-02-2008, 21:58
(#3)
Benutzerbild von oekostar
Since: Nov 2007
Posts: 105
eigentlich ausschließlich buy-in bis 3$
 
Alt
Standard
12-02-2008, 22:03
(#4)
Benutzerbild von abgerammelt
Since: Sep 2007
Posts: 2.831
BronzeStar
Ich empfehle Dir die ersten 3-4 blind levels 100% nach der sss des cashgames zu spielen. Danach kannst Du Deine Hände erweitern.


offline
 
Alt
Standard
12-02-2008, 22:41
(#5)
Benutzerbild von gerd7
Since: Feb 2008
Posts: 262
Zitat:
Zitat von abgerammelt Beitrag anzeigen
Ich empfehle Dir die ersten 3-4 blind levels 100% nach der sss des cashgames zu spielen. Danach kannst Du Deine Hände erweitern.
Macht SSS bei FL überhaupt Sinn? Oder meinst du nur man soll die Starthandtabelle beachten, also sehr tight spielen? Die nötigen großes Pötte für erfolgreiches SSS fehlen doch gerade bei kleinen frühen Limits im FL-Tunier.
 
Alt
Standard
12-02-2008, 22:46
(#6)
Benutzerbild von abgerammelt
Since: Sep 2007
Posts: 2.831
BronzeStar
Zitat:
Zitat von gerd7 Beitrag anzeigen
Macht SSS bei FL überhaupt Sinn? Oder meinst du nur man soll die Starthandtabelle beachten, also sehr tight spielen? Die nötigen großes Pötte für erfolgreiches SSS fehlen doch gerade bei kleinen frühen Limits im FL-Tunier.
Ich meinte natürlich die Starthandtabelle...besonders in den ersten 3-4 blind levels!
In den ersten Levels wird zuviel gedonkt...da ist es wichtiger keine kleine blinds abgreifen, sondern Verluste zu minimieren!


offline
 
Alt
Standard
13-02-2008, 21:04
(#7)
Benutzerbild von |Bi0
Since: Feb 2008
Posts: 19
ich kann mir gar nicht vorstellen, dass fl turniere so gut spielbar sind. ich habe zu beginn gar nicht die chance mit guten händen ausgezahlt zu werden, da die bets so klein sind. und in späteren phasen bei höheren bets wirds zu einem noch größeren rumgelucke als no limit...
 
Alt
Standard
14-02-2008, 13:22
(#8)
Benutzerbild von oekostar
Since: Nov 2007
Posts: 105
das ist genau mein problem. am anfang werden gute hände nicht bezahlt bzw. jeder donk klinkt sich ein.
bei den höheren blinds ist schnell schluss mit lustig, weil der halbe tisch allin geht
 
Alt
Standard
14-02-2008, 14:49
(#9)
Benutzerbild von Plastic26
Since: Feb 2008
Posts: 3
BronzeStar
Moin Moin!!
Folgendes habe ich mal gelesen von Howard Lederer und erfolgreich in freerolls angewandt.

In den ersten Levels eines turniers denke nicht im traum daran eine Hand zu raisen. Premiumstarthände werden dann nur in aufgepushten Multiwaypots untergehen. Wenn direkt vor dir raise + reraise ist kann man es wagen mit AA, KK nochmal einen draufzusetzen um zu isolieren, ansonsten auch mit denen Händen nicht raisen.


Vielmehr soll man geduldig warten bis man middle pairs oder middle suited connectors in später position kriegt und vile Limper im pott sind. Wenn man jetzt Monster floppt heben die wenigsten öfter als Asse in Multiwaypötten. Ansonsten kann man sofort folden.

Diese Spielweise empfiehlt er weil in den tiefen blindstufen eines turnieres im Anfangstadium einfach nicht gelingt das feld mit raises auszudünnen. Daher sollte man sich anpassen und mit guten drawhänden billig in multiwaypötten reinkommen.
 
Alt
Standard
14-02-2008, 15:38
(#10)
Benutzerbild von jona1989
Since: Sep 2007
Posts: 253
Zitat:
Zitat von Plastic26 Beitrag anzeigen
Moin Moin!!
Folgendes habe ich mal gelesen von Howard Lederer und erfolgreich in freerolls angewandt.

In den ersten Levels eines turniers denke nicht im traum daran eine Hand zu raisen. Premiumstarthände werden dann nur in aufgepushten Multiwaypots untergehen. Wenn direkt vor dir raise + reraise ist kann man es wagen mit AA, KK nochmal einen draufzusetzen um zu isolieren, ansonsten auch mit denen Händen nicht raisen.


Vielmehr soll man geduldig warten bis man middle pairs oder middle suited connectors in später position kriegt und vile Limper im pott sind. Wenn man jetzt Monster floppt heben die wenigsten öfter als Asse in Multiwaypötten. Ansonsten kann man sofort folden.

Diese Spielweise empfiehlt er weil in den tiefen blindstufen eines turnieres im Anfangstadium einfach nicht gelingt das feld mit raises auszudünnen. Daher sollte man sich anpassen und mit guten drawhänden billig in multiwaypötten reinkommen.
Muss sagen, dass ich diese Einschätzung für sehr intelligent halt. Würde mich genauso verhalten.
Am Anfang sehr tight. Später agressiver!