Alt
Standard
Hohe Paare - 13-08-2007, 17:49
(#1)
Benutzerbild von LorD Hub3rT
Since: Aug 2007
Posts: 14
Ich habe mich in letzter Zeit ein bisschen mit Pot Limit Omaha beschäftigt.Hab vorher nur NL Holdem gespielt.Jedoch bin in in einigen Situationen etwas hilflos.

Ich halte die Asse/Könige preflop und raise Pot.
Wie gewohnt hab ich in den Microlimits 2-4 caller.Der Flop is "recht" ungefährlich.Mir hat der Flop nicht geholfen und ich muss reagieren.Sollte ich anspielen? Ich hab ja nur 1 Paar und wie gesagt 2-4 andere Spieler im Pot.Wenn ich jetzt anspiele und jemand/mehrere callen,soll ich weiter auf den Pott feuern?

Ich hoffe ihr wisst worauf ich hinaus will.
 
Alt
Red face
13-08-2007, 20:49
(#2)
Benutzerbild von NerdSuperfly
Since: Jun 2007
Posts: 3.309
(Administrator)
das Problem habe ich auch oft (wobei ich lieber PLO8 spiele, was ja wieder eine ganz andere Angelegnheit ist) ..... spielt man FR und hat so viele Gegner, würde ich ohne zu zögern weglegen, da man im aller besten Fall, zwar das beste Blatt hat, die Gegner aber massig Draws !

SH ist es etwas schwieriger, vor allem gg. Microzocker !

es ist oft schwer einzuschätzen was die Gegner haben ... jedoch spielen die Leute oft "hohe" Karten in HE Manier .... ist das Board rel. unkoordiniert, also weder Straight noch Flush lastig, würde ich mich evtl. im Vorteil sehen !

ABER : da oft potsize bets ohne zu zögern gecallt werden, ist es auch schwer zu sagen "okay ich hau die mal raus" .... spätestens nach nem potsize bet und einem od. zwei callern (wenn es PF Action gab) ist der Pot auf dem Turn schon zu gross um auszusteigen .... also wird man das wohl bis ans ende durchziehen müssen ....

von daher evtl. lieber schweren herzens weglegen (check-fold) ausser man hat eine wirklich Chance auf eine isolation


what ever .. ich bin selbst blutiger anfänger ... also just my 2cts und keine Weisheiten !
 
Alt
Standard
13-08-2007, 22:31
(#3)
Benutzerbild von McAp0k
Since: Aug 2007
Posts: 530
Würde bei so loosen Spielern auch auf Nummer sicher gehen weil beim Omaha gibt es halt für fast jeden Spieler gute Draws und wenn die dann treffen ist deine Kohlen meistens weg.
Außer du machst natürlich Full House oder Quads dann bist du klarer Favorit.

Also lieber konservativer und auf gute Situationen warten in denen man selber viele Outs hat oder seinen Flush oder Straight schon getroffen hat.
 
Alt
Standard
14-08-2007, 12:46
(#4)
Benutzerbild von BoHendrik
Since: Aug 2007
Posts: 267
Ohne Set nur bedingt zu Empfehlen weiterzuspielen!
 
Alt
Standard
15-08-2007, 03:44
(#5)
Benutzerbild von Mike.Golem
Since: Aug 2007
Posts: 12
Es kommt immer auf verschiedene Dinge an. Erstens, wie sich deine suitedness verhält. Hast du zwei Suits und hast eventuell einen Flushdraw nach dem Flop? Oder liegen je 1 Karte deiner Suit, hast du ja "mathematisch" noch ~8% auf einen Flush ( runner runner).

Außerdem kommt es auf die Anzahl der Spieler an. Du sprichst hier von 3-4. Hier ist es ganz klar. -Ich- würde nicht mehr betten. Denn du bist hier sowieso equitytechnisch benachteilt. Kann dir berichten ein Flushdraw+Straightdraw und ein Pair hat schon 65% Equity gegen deine -dry- Aces. So ähnlich verhält es sich dann eigentlich immer bei 3 Mitstreitern auf dem Flop, dass man insg. hinten liegt.

Aces auf nem Flop zu pushen ist also sowieso -NIE- ohne einen gewaltigen Read zu empfehlen (und man kann sowieso nur Headsup mit Aces reinschieben, anders geht gar ned.)
 
Alt
Standard
15-08-2007, 10:05
(#6)
Benutzerbild von waldi67
Since: Aug 2007
Posts: 34
BronzeStar
Hohe Paare alleine sind in Omaha erstmal weniger deutlich Favorit als in Holdem. Zu beachten ist, dass möglichst alle vier Karten miteinander verbunden sein sollten.

Beispiel: Vier Karten in einer Reihe, Hohe Paare double suited, Hohe Paare mit Straight- oder Flushpotenzial...

Du musst Dir vor allem die Frage stellen, warum Du preflop raisen solltest.

Ein Grund hierfür kann sein: Potbuilding - nur empfehlenswert, wenn Du eine echte Monsterhand hälst.

Ein weiterer Grund könnte sein: Du willst so wenige Gegner wie möglich im Pott haben, da Du eine gute, aber keine herausragende Hand hast (z.B. Pocket Aces mit unkoordinierten Beikarten). Hier willst Du möglichst preflop All-In gehen als Shortstack oder Dich comitten als Bigstack, was aber mit einem Raise alleine nicht möglich ist. Hier würde ich empfehlen preflop nur zu limpen und einen eventuellen Raise eines Gegners nochmals zu raisen.

Grundsätzlich ist es nie falsch sich erstmal mit guten Starthänden den Flop anzusehen, da eigentlich erst hier klar ist wo Du mit Deinen Karten stehst. Ist der Flop gefährlich für dich oder Du hast den Flop komplett verfehlt, dann ist ein Fold mit einem Paar Asse gegen eine Bet nicht falsch.

"Don´t go broke with only one Pair!"

Und niemals vergessen: Bette oder raise NUR auf die Nuts.
 
Alt
Standard
15-08-2007, 13:41
(#7)
Benutzerbild von Katja Thater
Since: Aug 2007
Posts: 53
BronzeStar
Generell hat im PLO ein hohes Paar ohne Anschlusskarten wenig Erfolgsaussichten.
Das Problem ist nicht der Flop, sondern der Turn. Der wird nämlich ziemlich teuer wenn andere Spieler drawen.

Ganz wichtig, ich denke mehr als bei allen anderen Varianten, ist die Position. Wenn ich auf dem Button z.B. mit AAxx (xx meint: Schrott ohne Anschluss)sitze, kann ich natürlich Pot spielen um zumindest die "halben" Karten und die Blinds rauszubekommen. Hab ich dann das Feld "übersichtlich" gemacht, d.h. nur noch 1-2 Gegner, dann kommt es wirklich darauf an WIE der Flop und die Action vor mir ist und ich die Gegner einschätze.
Auf einem z.B. 3 7 Q rainbow Flop und vor mir wird gecheckt bette ich mindestens 3/4 Pot. Endweder hat es sich dann sowieso erledigt oder aber ich renne schlimmstenfalls in ein Set. Bei einem Check-raise werfe ich sogar weg.
Kommt der Flop 10 K J und noch irgendwas siuted, sind die Asse so gut wie tot.
Also hohe Paare sehen beim Holdem viel schöner aus und sind deutlich mehr von Erfolg gekrönt.
 
Alt
Standard
15-08-2007, 14:33
(#8)
Benutzerbild von noeschi
Since: Aug 2007
Posts: 23
kann mich Katja da nur anschließen, ich versuche auch preflop soviel wie möglich rauszudrücken und dann kommt es extrem auf den Flop und die Action an. gegen einen einzelnen Gegner finde ich aber AAxx gut, da es meistens noch reicht, denn viele callen auch nur mit KKxx oder QQxx
 
Alt
Standard
15-08-2007, 16:34
(#9)
Benutzerbild von waldi67
Since: Aug 2007
Posts: 34
BronzeStar
Zitat von Lyle Berman:

Any time you advertise that you have aces, unless you can get three quarters or more of your money in the pot, just call and wait to see what happens on the flop — even if you’re normally an extremely aggressive player.
 
Alt
Standard
15-08-2007, 16:41
(#10)
Benutzerbild von waldi67
Since: Aug 2007
Posts: 34
BronzeStar
Noch ein Zitat aus gleicher Quelle:

Never raise before the flop from a front position. This is a cardinal rule of Omaha. When you have to act first on subsequent streets, you’re at a tremendous disadvantage. The better your hand, the bigger the disadvantage, because you’ll want to protect it. Suppose you raise from up front with a very good hand that contains a pair of aces or kings. You don’t hit the flop, but it looks innocent. Be careful here — there still are many possible draws to even the most innocent of flops. You’re first to act and you want to win the pot, so you make a bet at it. Then somebody comes over the top with a raise. You’ve put enough money in the pot that you almost have to call. See the problem?

Pot-limit Omaha is a game that you don’t like to play from up front. You’re going to take flops with good hands, but you don’t want to raise with them from a front position.