Home / Community / Forum / Poker Forum / IntelliPoker Support /

Verhalten in mittleren Turnierphasen

Alt
Standard
Verhalten in mittleren Turnierphasen - 16-02-2008, 01:05
(#1)
Benutzerbild von schwimy
Since: Feb 2008
Posts: 64
Bei mir ist es oft so, dass ich in frühen Turnierphasen ganz gut spiele (meiner Meinung nach), und auch einen respektablen stack gewinne, dann aber irgendwie den Faden verliere. Ich denk mir dann, die bezahlten Plätze sind nicht mehr weit, und ich falle in eine spielerische Trance. Und bald haben mich dann die blinds wieder zurechtgestuzt :
Also meine Frage an das Forum: gibt es eine Taktik (Handauswahl) für mittlere Turnierphasen, die zwar einen pay-out sicherstellen, wo aber auch vielleicht noch mehr drinnen ist...?
 
Alt
Standard
16-02-2008, 01:22
(#2)
Benutzerbild von yaf7
Since: Oct 2007
Posts: 341
erst tight spielen.
dann je nach stack( gut ist natürlich double up)

bigstack: weiter tight spielen, blinds attacken
ms: tight, dennoch blinds angreifen
ss: push/folden nach icm. jede 50/50 chance ist gut
 
Alt
Standard
16-02-2008, 04:09
(#3)
Benutzerbild von Parvex
Since: Aug 2007
Posts: 840
Play To Win

Stellt zwar keinen Pay Out sicher, ist aber im Long Run die profitablste Variante. Also keine +cEV Spots folden, nur weil die Bubble näher rückt. Wenn ein Spot profiotabel ist, ergreife ihn. Nur so maximierst du im Long Run deinen Gewinn.
 
Alt
Standard
16-02-2008, 06:53
(#4)
Benutzerbild von dominode
Since: Aug 2007
Posts: 846
BronzeStar
Ich versuche stets über dem Average zu sein, das schont die nerven und ich muss keine grossartigen coinflips provozieren, wenns muss dann muss, dann würde ich trotz guten spiels auch mal mit dem bubble oder davor zufrieden sein. ist zwar blöd knapp vor ITM auszuscheiden, aber runterblinden habe ich keine lust.
 
Alt
Cool
16-02-2008, 09:11
(#5)
Benutzerbild von makhigh
Since: Jan 2008
Posts: 12
Ich finde auch das man am anfang eher tight-agressiv spielen sollte...
bis jetzt bin ich immer ganz gut damit gefahren, anfangs habe ich noch einen kleinen stuck und denke nun bin ich gleich raus, aber wenn das spiel gut läuft und der Pokergott heute mal auf deiner seite ist gewinnst du mit steigenden blinds deine (guten) hände die du spielst meisst. Will sagen das du auch nur gute Hände spielen solltest und nicht auf teufel komm raus jedesmal all in gehen. Das sehe ich zu oft bei Tunieren und dann haben die auch noch Glück und gewinnen (mit 9+2 gegen A+K zB)
Auch wenn du sieht das einge schon das 10fache von deinem stuck haben in der anfangsphase, nicht entmutigen lassen.
Mein grösstes come back war zB als sich mein nur noch auf 80 chips belief, und am ende das tunier mit dem 2ten Platz beendet hatte.
 
Alt
Standard
16-02-2008, 11:46
(#6)
Benutzerbild von van de Nus
Since: Feb 2008
Posts: 118
für mich fängt hier erst das turnier an.

das anfongschaos hat sich gelegt und die blinds sind so hoch, dass sich das stehlen lohnt und man langsam anfangen kann, schön poker zu spielen.
 
Alt
Standard
16-02-2008, 12:05
(#7)
Benutzerbild von berlinerbub
Since: Feb 2008
Posts: 15
erst tight spielen dann je nach stack
 
Alt
Standard
16-02-2008, 12:12
(#8)
Benutzerbild von Addy86
Since: Jan 2008
Posts: 107
BronzeStar
ich scau mir am anfang bei niedrigen blind auch oft den flop an um vielleicht ahuch ein monster zu treffen um so schon früh viele chips zu haben, weiß nicht ob das so richtig ist
 
Alt
Standard
16-02-2008, 13:10
(#9)
Benutzerbild von gerd7
Since: Feb 2008
Posts: 262
Zitat:
Zitat von schwimy Beitrag anzeigen
Bei mir ist es oft so, dass ich in frühen Turnierphasen ganz gut spiele (meiner Meinung nach), und auch einen respektablen stack gewinne, dann aber irgendwie den Faden verliere. Ich denk mir dann, die bezahlten Plätze sind nicht mehr weit, und ich falle in eine spielerische Trance. Und bald haben mich dann die blinds wieder zurechtgestuzt :
Also meine Frage an das Forum: gibt es eine Taktik (Handauswahl) für mittlere Turnierphasen, die zwar einen pay-out sicherstellen, wo aber auch vielleicht noch mehr drinnen ist...?
Einen brauchbaren Stack hast du ja schon, also kannst du dir die spekulativen Hände sparen. Limpen mache ich dann gar nicht mehr. Spiele nur noch Push or Fold. Wenn ich eine gute Hand habe pushe ich. Natürlich nicht gleich all-in. Kurz vor der Bubble spielen viele Gegner sehr vorsichtig und callen nur, wenn sie wirklich was haben (meist kommt dann ein Raise).
Aber mit einer aggressiven Spielweise kann man kurz vorm ITM viele Chips sammeln.
 
Alt
Standard
16-02-2008, 13:12
(#10)
Benutzerbild von genglo
Since: Oct 2007
Posts: 442
BronzeStar
Zitat:
Zitat von Addy86 Beitrag anzeigen
ich scau mir am anfang bei niedrigen blind auch oft den flop an um vielleicht ahuch ein monster zu treffen um so schon früh viele chips zu haben, weiß nicht ob das so richtig ist
In der Anfangsphase eines MTTs sollte man tight spielen und nicht jede Hand limpen um ein Monster zu floppen.
Dieses ewige Gelimpe kann auch ganz schön am Stack knabbern und das ist wirklich nicht gut!
Also Anfangsphase erstmal abwarten Gegner beobachten um dann in der Mittelphase angreifen zu können.
Eine Stratigie um sicher ITM zu gelangen und dann noch Chance haben gibt es wohl nicht mit Sicherheit.
Entweder du spielst weiter auf Sieg(beste Methode)oder du versuchst dich ITM zu folden und blindest dann in der 1. oder 2. payout Stufe aus.

Der beste Tipp den man geben kann lautet wohl:
Spiele immer dein A-Game und lass dich nicht zu eventuellem ITM Retten verführen.Man wird einfach zu passiv und das wird dann ausgenutzt!

just my 2 cents