Home / Community / Forum / Poker Forum / Poker Ausbildung / Poker Handanalysen /

[Hilfe] MTT - Increasing Skill

Alt
Standard
[Hilfe] MTT - Increasing Skill - 21-02-2008, 13:38
(#1)
Benutzerbild von IceRider #1
Since: Nov 2007
Posts: 32
Hi,

ich möchte euch bitten, dass hier nur MTT-Profis Beiräge posten, damit ich mich weiterbilden kann. Ich benötige wirklich Hilfe.

Zunächst einmal beschäftige ich mich damit, mich in MTTs weiterzubilden und diese sehr erfolgreich zu spielen. Ich kann schon einige Erfolge verbuchen. Ich stoße allerdings immer wieder auf das selbe Problem. Deshalb las ich alle Beiträge von MarenJ bezüglich MTT-Strategien. Er beschreibt aber immer wieder ein Spiel, dass mich in eine schwierige Lage bringt.

Das Problem:
Wenn ich am Anfang nur extrem gute Hände spiele und nicht versuche billig den Flop anzugucken und dann möglicherweise viele Chips zu machen, dann sinkt mein Stack und andere werden BigStacks. Bekomme ich nun QQ oder JJ und eröffne damit den Pot bietet sich meistens folgendes Scenario: Einer aus MidPos oder LatePos mit extrem vielen Chips reraist mich und ich kann dann nur sagen fold oder All-In. Selbst bei KK kann mich ein Weak Ace schlagen oder ein kleine PocketPaar des Gegner hat auch noch 12% ein Set zu machen. In solchen Situationen kann man schnell den kürzeren ziehen. Ist es also nicht sinvoll jede Möglichkeit mit Paaren, SuitedConnectors oder S-OneGappern zu nutzen um mit wenig Geld große Pötte zu gewinnen um dann nicht bei harten Entscheidungen mit dem Ausscheiden konfrontiert zu werden? ich bin mir da nicht sicher, denn ich halte diese Spielweise verantwortlich dafür, dass die Pros oft früh in MTTs ausscheiden. Diesbezüglich hätte ich gerne einen guten Rat von Spielern, die sehr erfolgreich in diesen Tunieren sind.

Nun hab ich noch eine Situation, die ich letzten Dienstag erlebte. Dazu hätte ich gerne eine ProfiMeinung, weil ich mir nicht sicher bin ob ich falsch agiert habe oder es doch richtig war. Ich spielte das "Daily 50 Grand Turbo Freeroll" mit 10.000 Spielern. Platz 1-5 bekommen das Ticket und Platz 6-27 bekommen 5.50$. Ich spielte recht gut und hielt kurz vor der 2. Pause 250.000 Chips. Lag damit ca. auf Platz 35 von ca. 60 Spielern. Die Blinds waren 15.000/30.000 und 4000 Ante. Ich bekam auf dem Button AKs. UTG macht ein MinRaise (BigStack) und UTG+1 callt (BigStack). Alle weiteren folden und ich stehe nun vor einer schwierigen Entscheidung. Der Pot lag schon bei 200.000 Chips. Ich entschied mich All-In zu spielen um den Pot mitzunehmen, das die BigStacks unwesentlich mehr hatten als ich. Es gab nun einen 4-Way-All-In Pot, und der Gewinner wurde ChipLeader. Leider war ich es nicht, da einer der BigStacks JJ zeigte. Somit war ich auf Platz 55 raus. Was mich jetzt interessiert ist: Wäre es besser gewesen eine Top5 Hand zu folden??? Oder muß man eine solche Gelegenheit nutzen? Diese Situation geht mir einfach nicht aus dem Kopf und ich würde gerne wissen, wie ich es hätte richtig machen müssen oder ob es richtig war. Nur so kann ich die Situation das nächste mal richtig spielen.


Wie oben schon erwähnt - bitte nur ernsthafte Beiträge posten und am liebsten von Leuten, die wissen was sie in MTTs tun. Vielen Dank schon mal im voraus.
 
Alt
Standard
21-02-2008, 16:01
(#2)
Benutzerbild von Pokerhonter
Since: Dec 2007
Posts: 21
Ich hätte genauso gespielt.
Du hast gute Odds, eine gute Hand.
Negativ an deiner Situation war nur, dass du
  • keine Foldequity hattest,
  • gegen Bigstacks antreten mußtest und
  • den Coinflip verloren hast.

Natürlich kann man diese Hand auch folden, aber ganz ehrlich: Du spielst um ein Turnier zu gewinnen und nicht um 35er zu werden, oder.

Gut gespielt
 
Alt
Standard
21-02-2008, 16:50
(#3)
Benutzerbild von Akardi
Since: Dec 2007
Posts: 14
BronzeStar
Eigentlich hattest du ja eine 50/50 Chance, wenn du auf einen Gegner Trifst. Aber die Warscheinlichkeit, das du mehr als einen Gegner auf dein All-In bekommst war eigentlich auch abschreckend genug um zu Folden.
 
Alt
Standard
21-02-2008, 17:31
(#4)
Benutzerbild von IvyLeague7
Since: Dec 2007
Posts: 464
1. Ich bin kein Pro...aber vielleicht darf ich trotzdem antworten...:-)
spiele auch im Moment fast ausschließlich MTTs und seit 2008 auch nicht mehr ganz so schlecht..(ROI von über 100% bei ca. 35 Turnieren-ja ich weiß, ist keine vernünftige Samplezise...aber ein Anfang...)

2. Zu deinem Problem kann ich sagen, dass ich die Situationen als tigher Spieler kenne.
Wichtig ist natürlich, welches Ziel du für das jeweilige Turnier hast. Lohnt sich der Bubble? Spielst du auf Sieg? etc... Grundsätzlich ist es sicherlich nicht verkehrt, in der Startphase nur die wirklich guten Hände zu spielen, aber wenn du an den Final Table willst, musst du auch die coinflip Situationen suchen und gewinnen...Hinzu kommt, dass du bei sehr tightem Spiel ab und zu auch mal unkonventionelle Hände in dein Spiel einbauen musst, um nicht zu leicht ausrechenbar zu sein. In einen größeren MTT ist JJ QQ für mich fast immer auch eine Hand mit der ich bis zum Ende gehen (wenn ich nach einem Standartraise all-in gesetzt werde, calle ich meistens--außer ich habe einen wasserfesten Read). Wenn du QQ und JJ in größeren MTTs nicht gewinnst, kommst du eh nicht ganz nach vorne...

3. Bei deiner Beispielshand hast mit AKs gegen vier Leute viel riskiert, aber bei dem Freeroll und der minimalen Anzahl an Qualiplätzen musstest du das auch...
 
Alt
Standard
21-02-2008, 18:23
(#5)
Benutzerbild von IceRider #1
Since: Nov 2007
Posts: 32
Jo aber irgendwie bin ich mir nicht sicher, ob ich beim nächsten mal in so einer Situation nochmal so spiele. Werde vermutlich dann folden. Call kommt ja nicht in Frage, da ja weak Aces oder weak Kings nen 2 Pair haben können oder Paare zum Set geworden sein können. Dann wär man sowieso committed. Ist ne sehr schwierige Situation.

Ich finde das zeigt auch ganz gut wie wichtig es ist einen möglichst großen Stack zu haben. Ich finde ein großer Stack vereinfacht auch das Spiel zu Beginn, da man andere tighte Spieler so sehr gut unter Druck setzten kann. Wie jeder weiß bekommt man so gut wie nie die Nuts. Daher denke ich, dass man schon jede Gelegenheit zu Beginn nutzten sollte um an Chips zu kommen. Da in den Berichten immer wieder gesagt wird, dass man zu Beginn auf KJs oder ähnliches verzichtet werden soll finde ich jedoch, dass diese Hände sehr viel Potenzial mitbringen. Wenn man sich so einen billigen Flop kaufen kann finde ich, dass man dies tun sollte. Natürlich kommt es immer auf den jeweiligen Spieltypen an aber wer wartet wird automatisch zum Smallstack und somit sehr verwundbar. Wenn man dann einen Coinflip verliert oder mit QQ gegen AA oder KK spielt ist raus. Ich finde, dass man auch zu Beginn schon die Initiative mit potentiellen Händen ergreifen sollte. Findet ihr diese Ansicht falsch?
 
Alt
Standard
21-02-2008, 18:31
(#6)
Benutzerbild von udo69
Since: Jan 2008
Posts: 493
BronzeStar
Zu deinem 1. Problem: Du kannst mit jeder Starthand gegen jede andere verlieren. Du müsstest demnach ja sogar mit AA Angst haben auszuscheiden.

Die extrem tighte Spielweise bringt dir deutliche Vorteile: Du riskierst nicht, schon früh mit einer mässigen Hand Chips zu verbraten.
Du baust dir ein Image auf, mit dem du später gut stehlen kannst (gilt nicht für Freerolls, hier beobachten dich die meisten Gegner nicht).

In einem Tunier kommst du um Coinflips nicht herum. Wie du bei einem Reraise spielst, kommt ganz darauf an, was für reads du auf den jeweiligen Gegner hast. Es gibt Spieler, die reraisen mit any A oder pair. Andere dagegen nur mit AK oder QQ+. Wenn du ihn so auf eine Handrange setzen kannst, entscheide, ob du dagegen durchschnittlich vorne liegst. Wenn ja, allin, wenn nicht, fold.

Gerade bei MTTs entscheidet nicht nur können, sondern es gehört auch Glück dazu. Das Können besteht darin, dann deine Chips zu investieren, wenn du die bessere Hand hältst. Ich selbst bin neulich folgendermassen an der Bubble gebustet: Im CO bekomme ich AA mit noch 13BBs left. Bis zu mir gibts 1 Limper, ich pushe Allin, der BB mit 100Chips mehr als ich callt, der Limper foldet. BB zeigt 75s und floppt den Straight flush mit 346 Flop.
Sowas passiert immer wieder, da kannst du nix gegen machen.

Nun zu deiner Frage zum spielen von marginal Hands: Diese Hände kannst du unter folgenden Vorraussetzungen spielen: 1. Du hast noch mind. 30BB; 1. Du bist in Late Position oder im Blind; 3. Es gibt kein Raise; 4. Es haben schon mind. 3 Spieler gecallt.

Natürlich limpst du dann selbst nur. Kommt nach dir noch ein dickes raise, easy fold.
Am Flop spielst du diese Hände nur in folgenden Situationen weiter: Pocket: du hast das Set gefloppt, oder es gibt keine Overcards(nichtmal 1!): suited connectors: du hast mind. Twopair oder einen Draw mit mind. 8 Outs. Draws dann einfach nach Odds spielen.
 
Alt
Standard
21-02-2008, 19:56
(#7)
Benutzerbild von IceRider #1
Since: Nov 2007
Posts: 32
Ja so sehe ich das auch. Nach dem Schema spiele ich zumeist. Mit potenziellen Händen möglichst wenig investieren um zu gucken ob was geht. Im späteren Verlauf geht das natürlich nicht mehr aber zu Beginn ist dies jedoch ganz gut wenn man die Punkte beachtet, die du gerade beschrieben hast.
 
Alt
Standard
22-02-2008, 00:51
(#8)
Benutzerbild von udo69
Since: Jan 2008
Posts: 493
BronzeStar
Wenn du dein Spiel für die späte Phase in Tunieren üben willst, dann besorg dir ein ICM Programm. Damit kannst du deine Push or Fold Entscheidungen gut trainieren.
Wenn du Interesse hast, schick eine PM, ich kenne da gute Freeware
 
Alt
Standard
22-02-2008, 12:44
(#9)
Benutzerbild von IceRider #1
Since: Nov 2007
Posts: 32
Hey das ist echt nett von dir. Ich weiß zwar nicht was eine ICM-Software ist aber gucken schadet bekanntlich nie. Das fände ich echt super von dir. Danke für die Hilfe.