Home / Community / Forum / Poker Forum / Poker Talk & Community /

Nach Schnitt orientieren ?

Alt
Standard
Nach Schnitt orientieren ? - 29-02-2008, 14:20
(#1)
Benutzerbild von YabYaladnam
Since: Feb 2008
Posts: 75
Ein Pokerspieler, der ca. seit einem Jahr online pokert, gab mir einen Anfängertipp, aber ich muss zugeben so ehrlich glaube ich nicht das es "machbar ist.

Tipp klingt einfach und simpel.

Bei Multitable Turnieren einfach immer versuchen den Schnitt zu halten, er selber kommt angeblich so bei 4-5 Turnieren in die Geldränge.

Klingt das realisitsch, oder ist das so ne "ich hab nen 1000 Kilo Karpfen gefangen" Story ?

Würde mich über ein paar feedbacks freuen.
 
Alt
Standard
29-02-2008, 14:33
(#2)
Benutzerbild von xxDÖRNCHENxx
Since: Jan 2008
Posts: 10
BronzeStar
hi ich halte das für realistisch ( aber ).....warum sollte man so spielen möchte nicht immer ins geld kommen naja auch ( lol )
aber ich persönlich möchte lieber den 1sten machen als so ein paar kröten zu gewinnen, jeder hat halt sein eigenes system und ich spiele schon seit aug 2005 und bis heute lerne ich immer noch dazu bzw. habe mein eigenes system noch nicht gefunden mein ergebnis ist meistens auf dauer immer wieder die NULL ( 0,00 )
war zwar schon in LAS VEGAS über sat und andere kl. erfolge aber naja meinen bankroll zu halten mit ruhe und disziplin hmmmmm davon bin ich noch welten entfernt.

 
Alt
Standard
29-02-2008, 14:33
(#3)
Benutzerbild von MBAdept
Since: Aug 2007
Posts: 525
Zitat:
Zitat von YabYaladnam Beitrag anzeigen

Bei Multitable Turnieren einfach immer versuchen den Schnitt zu halten, er selber kommt angeblich so bei 4-5 Turnieren in die Geldränge.
Bei wie vielen Starts und bei wie vielen Teilnehmern? Dass man auf Average Chipcount spielt, ist besonders bei No Limit-Varianten für mich irgendwie schwer nachvollziehbar...
 
Alt
Standard
29-02-2008, 14:34
(#4)
Benutzerbild von PerrYeti
Since: Feb 2008
Posts: 51
Mit Schnitt meinst du den Chipstand?
Ich weiß nicht, wie soll man denn das umsetzen? Man versucht doch immer, seinen Chipstapel so groß wie möglich zu halten. Und wenn man gerade unter dem Schnitt liegt, spielt man dann doch nicht irgendwelche Hände um wieder auf den Schnitt zu kommen. Man muss sich weiterhin seine Hände gezielt aussuchen und stiehlt Blinds aufgrund passiver Gegner bzw ist bereits im Push-Fold Modus.

Oder versteh ich hier was komplett verkehrt?
 
Alt
Standard
29-02-2008, 14:42
(#5)
Benutzerbild von YabYaladnam
Since: Feb 2008
Posts: 75
Zitat:
Zitat von PerrYeti Beitrag anzeigen
Mit Schnitt meinst du den Chipstand?
Ich weiß nicht, wie soll man denn das umsetzen? Man versucht doch immer, seinen Chipstapel so groß wie möglich zu halten. Und wenn man gerade unter dem Schnitt liegt, spielt man dann doch nicht irgendwelche Hände um wieder auf den Schnitt zu kommen. Man muss sich weiterhin seine Hände gezielt aussuchen und stiehlt Blinds aufgrund passiver Gegner bzw ist bereits im Push-Fold Modus.

Oder versteh ich hier was komplett verkehrt?


Ja, sorry, mit Chip meinte ich Chipstand.

Und er meinte es denk ich mal so - des er wenn er unter Schnitt liegt "aggresiver" speilt, als wenn er über den Schnitt liegt.
 
Alt
Standard
29-02-2008, 14:52
(#6)
Benutzerbild von Yajir0bi
Since: Dec 2007
Posts: 263
Man kommt sicherlich oft ins Geld, wenn man immer versucht den Chipschnitt zu halten, aber so gewinnt man sicherlich nicht das Turnier und das ist doch das Ziel und nicht hauptsache im Geld, oder?
Und was heißt unterm Schnitt?
Habe ich 10k und der Schnitt ist 11k oder hab ich 1k und der Schnitt 11k? Und wie sind die Blinds? Gerade in den "billigen" Turnieren und Freerolls wird zu Anfang soviel Allin geschoben, das die Blinds recht klein sind, aber der Chipschnitt schon recht hoch.
 
Alt
Standard
29-02-2008, 16:20
(#7)
Benutzerbild von terrier63
Since: Dec 2007
Posts: 223
wenn es einem gelingt immer im "schnitt" zu bleiben kommt
man natürlich weit nach vorne aber wo liegt der sinn.???
heisst das wenn man über dem schnitt liegt spielt ich weniger
hände und wenn ich unter dem schnitt liege spiele ich alles???
ich denke man muss die karten spielen wie sie kommen und kann
dabei keine rücksicht auf den "schnitt" nehmen.
 
Alt
Standard
29-02-2008, 16:29
(#8)
Benutzerbild von Dosenwurst
Since: Dec 2007
Posts: 139
Klar, wenn man immer am Schnitt bleibt, dann kommt man auch nach vorne, is ja klar. Aber mir ist nicht klar wie das Spiel dann abhängig vom Schnitt aussehen soll? Also wenn man über bzw unter dem Schnitt liegt.

Ich denke man sollte jede Hand so spielen wie sie kommt und sich da niht von so Sachen wie dem Cipsschnitt ablenken lassen. Entdecke einfach deine Art zu Pokern, deinen Style!
 
Alt
Standard
29-02-2008, 16:38
(#9)
Benutzerbild von NaliaC
Since: Nov 2007
Posts: 533
Ich denke schon, dass man tighter spielen kann, wenn man über dem Schnitt liegt, und zu looserer Spielweise übergehen sollte, wenn man unterhalb des Schnitts liegt.
Das macht doch Sinn oder?
 
Alt
Standard
29-02-2008, 17:24
(#10)
Benutzerbild von h00rbert
Since: Feb 2008
Posts: 446
Geniale Logik:
"Scheisse, ich lieg überm Schnitt, ich muss verliern, damit ich den schnitt halten kann"
*rolleyes*