Alt
Standard
High /low oder HI - 01-03-2008, 01:34
(#1)
Benutzerbild von JigsawOnTilt
Since: Jan 2008
Posts: 24
BronzeStar
Was würdet ihr mir als Omaha Neueinsteiger empfehlen? Hi oder High Low
 
Alt
Question
01-03-2008, 01:46
(#2)
Benutzerbild von NerdSuperfly
Since: Jun 2007
Posts: 3.303
(Administrator)
Zitat:
Zitat von JigsawOnTilt Beitrag anzeigen
Was würdet ihr mir als Omaha Neueinsteiger empfehlen? Hi oder High Low
wo willst du einsteigen (limit) und welches wissen (erfahrung & gelesenes) bringst du mit ?

wohl aber eher PLO !


 
Alt
Standard
01-03-2008, 01:49
(#3)
Benutzerbild von abgerammelt
Since: Sep 2007
Posts: 2.831
BronzeStar
in höheren limits kann ich nur von h/l abraten...zuviel rake gemessen am möglichen gewinn!


offline
 
Alt
Standard
01-03-2008, 02:53
(#4)
Benutzerbild von Sunchez
Since: Aug 2007
Posts: 451
H/L solltest Du Dir als Anfänger nicht antun. Spiel PLO 5$, die Swings sind allerdings heftiger als beim NLHE.
 
Alt
Standard
01-03-2008, 09:32
(#5)
Benutzerbild von RasKamun
Since: Feb 2008
Posts: 430
Grundsätzlich, bist du nur ein Omaha Anfänger oder ein Poker Anfänger? Du bist bei Intelli also gehe ich mal von ersterem aus.

Omaha Hi PLO ist ein nettes aber sehr Actionreiches Spiel. Meist hast du soviele Outs wie beim Hold'em. Daher würde ich dir raten erstmal bei Limit Hi Omaha anzufangen um ein Gefühl zu kriegen. Wieviele Draws es hier gibt und was es da noch alles für fiese Suckouts auf dem River gibt. Omaha Hi ist sozusagen die Standardvariante. Wenn du das besser beherrscht als der Durchschnitt kannst du ins Hi/Lo bzw Eight or better wechseln. Jetzt hast du das nötige Rüstzeug um hier mitzuhalten, da es immer einen Hi Pot gibt. Lo Pots gibt es nicht immer, daher ist es schwerer hier mit festen Outs und Odds zu rechnen. Ein Beispiel: Bei Hi/Lo kannst du geld Verlieren obwohl du die Nut LowHand hast wenn du in Hi verlierst und die Lo ein Split pot ist. Dies mit einzukalkulieren in dein Setzverhalten erfordert sehr große Erfahrung. Der Glücksfaktor ist hier auch deutlich stärker als bei Hold'em oder nur Hi, weil ein Spieler der Allin ist, mit der second best hand, am River noch den Pot Splitten kann wenn dieser ihm eine Lo Hand beschert. (Gilt natürlich auch für dich wenn du way behind bist). Es ist weit Varianz behafteter als Hi und in meinen Augen echt hart für einen Omaha Anfänger.
 
Alt
Standard
01-03-2008, 09:53
(#6)
Benutzerbild von gerd7
Since: Feb 2008
Posts: 262
Ich bevorzuge H/L. Liegt wohl dran, dass ich auch mal gerne Razz spiele. Mit dem Zielen auf zwei verschieden Gewinner-Hände wird das Spiel noch viel interessanter.
Allerdings ist dies schon ein ganz anderes Spiel. Die Anzahl der spielbaren Starthände erhöht sich extrem. Ich spiele da etwa 60-70% und das läuft ganz gut!
 
Alt
Standard
02-03-2008, 21:48
(#7)
Benutzerbild von L0rD Ph0eNiX
Since: Aug 2007
Posts: 115
scheinbar bist du anfänger, also ab ins limit, sonst machst so freudensprünge vor "super guten starthänden" die man da als anfänger sieht dass du viel verlieren wirst. anfangs auf jeden fall limit zum in die materie rein zu kommen und ein gespür für die sachen zu bekommen. dann über potlimit zu nl... wobei das nur als erfahrener spieler interessant sein dürfte...
 
Alt
Standard
03-03-2008, 01:20
(#8)
Benutzerbild von oblom
Since: Nov 2007
Posts: 1.274
Omaha Hi und Omaha Hi/Lo sind zwei derart unterschiedliche Spiele, dass die Frage in der Form eigentlich wenig Sinn macht.

Omaha Hi spielt sich am besten im Pot Limit Format und ist sehr actionreich (und swingy), Omaha Hi/Lo wird hauptsächlich Fixed Limit gespielt und eignet sich gut für disziplinierte Nutpeddler.
 
Alt
Standard
03-03-2008, 16:22
(#9)
Benutzerbild von Doppelkopf!1
Since: Aug 2007
Posts: 107
BronzeStar
Hm Hi/Lo wird auf Stars zumindest auch recht viel Pot Limit gespielt. Meist findet man da mehr PL SPiele als Fl. Finde ich zumindest...
 
Alt
Standard
05-03-2008, 01:22
(#10)
Benutzerbild von SemmelNy
Since: Mar 2008
Posts: 29
Wie RasKamun schon sagte. Für Anfänger ist Omaha H/L absolut ungeeignet. Ich bezieh mal alles auf PotLimit. Ich hatte bei H/L in meiner "Anfangs-Omaha-zeit" mal rumgedonkt und nur bezahlt, da man auf viele undurchsichtige Hände reinfallen kann (z.B. niedrige Straight getroffen + low Hand meines Gegners und ich hab halt nut-flush-draw+ drilling---da ist halt nur maximum split in High/low meistens möglich). Und selten hatte man einen willig zahlenden dritten oder vierten Mitspieler, wo die ganze Sache dann wieder profitbler wäre. Für mich war das als Anfänger alles weitaus unberechenbarer als die meisten anderen Pokervarianten.

Im Omaha-High hatte ich bisher sehr gute Erfahrungen. Man weiß halt dass der Gegner definitiv auf eine High_hand raist, was die eigene Entscheidung um vieles einfacher macht. Die schlimmsten "Suckouts" hatte ich nur gegen loose Spieler, die auf den Turn noch ihre 4 bis 12 Outs gegen meine bis dato Nuts callten...in letzter Zeit kommt das allerdings leider häufiger vor...

Als letztes noch: Omaha hat für mich einen weit höheren Suchtfaktor als beispielsweise TEXAS HoldEm.