Home / Community / Forum / Poker Forum / Poker Talk & Community /

Das Problem mit dem Dollar

Alt
Standard
Das Problem mit dem Dollar - 17-03-2008, 12:42
(#1)
Benutzerbild von Nis Puk
Since: Jan 2008
Posts: 591
Der Dollar fällt und fällt gegen den Euro und ein Ende ist vorerst nicht abzusehen. Während die US-Notenbank den Globus mit Dollars überschwemmt, indem sie die Zinsen ein um's andere mal senkt, rufen Deutschlands Banker die EZB zu Zinserhöhungen auf, um die Inflation zu bekämpfen.

Wer in den letzten Monaten Euros an PokerStars überwiesen und sie in Dollar gutgeschrieben bekommen hat, würde in dem Fall, daß er heute sein Account auflöst bzw. einen Anteil der BankRoll zurück auf sein Konto überweist, feststellen, daß die Währungsverluste einen erheblichen Teil seines Gewinns aufgezehrt haben. Ist die BankRoll gar im Minus, wären seine Verluste in Euro umgerechnet wahrscheinlich mindestens doppelt so hoch...

Wer sich sehenden Auges auf ein Investment in sich selbst als Pokerspieler einläßt, sollte also sehr langfristig denken. Es gibt zum heutigen Zeitpunkt keinen Anlaß zu der Vermutung, daß es beim Wechselkurs Euro/Dollar in den nächsten 12 Monaten zu einer Trendumkehr kommt, im Gegenteil: Weitere Währungsverluste sind vorprogrammiert.

Das Beste, was man nach exzellentem Pokerspiel gegen diese Grundbedingung machen kann, ist seine BankRoll nach dem Cost Average Prinzip sukzessive auszubauen, d.h. alle 2-3 Monate erneut "Dollars bei PokerStars zu kaufen". Irgendwann dreht der Trend gewiß - und dann erzielt man hübsche Währungsgewinne.
 
Alt
Standard
17-03-2008, 12:47
(#2)
Benutzerbild von dominode
Since: Aug 2007
Posts: 846
BronzeStar
Ja das hatten wir schon in einem anderen Thread erklärt und hinreichend diskutiert. Wann und wohin die reise des Dollars geht ist alles Spekulation, und die BR in Dollar zu haben ist doch schön, holst dir von der ...-Bank ein Dollar/Euro Konto und kannst einen schönen saftigen urlaub in den Dollarländern feiern. Da die BR sowieso geld ist was man für den täglichen Bedarf nicht anpacken sollte sind Währungsschwankungen m.E. fast egal, ist halt ein Hobbykonto und wenn die ersten Hunderttausend drauf sind kann man anfangen sich gedanken zu machen, die habe ich mit meinem EUR/Dollar-Konto getan und bin damit sehr zufrieden.
 
Alt
Standard
17-03-2008, 14:02
(#3)
Benutzerbild von iceglue
Since: Feb 2008
Posts: 24
Zitat:
Zitat von Nis Puk Beitrag anzeigen
Ist die BankRoll gar im Minus, wären seine Verluste in Euro umgerechnet wahrscheinlich mindestens doppelt so hoch...
kann die BR überhaupt ins Minus fallen? ich meine nicht.
 
Alt
Standard
17-03-2008, 14:08
(#4)
Benutzerbild von RoninAQ
Since: Sep 2007
Posts: 4.724
Falsches Forum: *MOVE to Meinungsumfragen*
 
Alt
Standard
17-03-2008, 14:20
(#5)
Benutzerbild von B!gSl!ck3r
Since: Aug 2007
Posts: 13.075
(Moderator)
Zitat:
Zitat von Nis Puk Beitrag anzeigen
rufen Deutschlands Banker die EZB zu Zinserhöhungen auf, um die Inflation zu bekämpfen.
Nicht mehr. Die Zeichen stehen mittlerweile auch hier auf Zinssenkung, evtl. gibt es diese Woche sogar eine EZB Sondersitzung

Zitat:
Das Beste, was man nach exzellentem Pokerspiel gegen diese Grundbedingung machen kann, ist seine BankRoll nach dem Cost Average Prinzip sukzessive auszubauen, d.h. alle 2-3 Monate erneut "Dollars bei PokerStars zu kaufen". Irgendwann dreht der Trend gewiß - und dann erzielt man hübsche Währungsgewinne.
google mal zum Thema "Mythos Cost Average", falls du dich wirklich wissenschaftlich für das Thema interessiert.

Kleiner Spoiler: So einfach ist das nicht..
 
Alt
Standard
07-10-2008, 20:22
(#6)
Benutzerbild von 3AEinstein3
Since: Jun 2008
Posts: 11
Also ich fände praktisch wenn PokerStars da was einrichtet, wo man sehen kann wieviel $ oder € man bekommt, wenn man einzahlt oder auszahlt!
 
Alt
Standard
08-10-2008, 22:01
(#7)
Benutzerbild von GaTeXx
Since: Aug 2008
Posts: 76
Hallo? Wenn der Dollar fällt ist es zum auschashen doch nur optimal, ich zahl 1.3 $ und bekomme 1 Euro, vor 2 Wochen musste ich noch .10$ mehr für einen Euro zahlen.

Beispiel ich habe 35 € eingecasht und 48.94 $ bekommen, würde ich heute bei dem Kurs von 1.32 auscashen bekäme ich ca. 37 € also 2 Euro mehr.

Wo mach ich da bitte dann Verlust? Klar wenn ich einzahle bekomm ich weniger für mein Geld, aber zum auscashen is die Situation gut.
 
Alt
Standard
08-10-2008, 22:04
(#8)
Benutzerbild von B!gSl!ck3r
Since: Aug 2007
Posts: 13.075
(Moderator)
Zitat:
Zitat von GaTeXx Beitrag anzeigen
Hallo? Wenn der Dollar fällt ist es zum auschashen doch nur optimal, ich zahl 1.3 $ und bekomme 1 Euro, vor 2 Wochen musste ich noch .10$ mehr für einen Euro zahlen.
Der Tread stamm aus einer Zeit, in der sich der Dollar an 1,60 angenähert hat (Brag: Am Tag des absoluten Hochs Ende April war ich grade in NY).
 
Alt
Standard
09-10-2008, 19:09
(#9)
Benutzerbild von GaTeXx
Since: Aug 2008
Posts: 76
Oh sorry hab nicht aufs Datum geschaut xd
 
Alt
Smile
09-10-2008, 19:23
(#10)
Benutzerbild von bubbelinchen
Since: Aug 2007
Posts: 10
Das siehst Du doch wenn Du auf die Einzahlungsoption gehst. Sobald Du deine Einzahlung vornehmen möchtest wird das doch direkt umgerechnet und Du kannst Sehen was Du für deinen € and $ gutgeschrieben bekommst.
Zitat:
Zitat von 3AEinstein3 Beitrag anzeigen
Also ich fände praktisch wenn PokerStars da was einrichtet, wo man sehen kann wieviel $ oder € man bekommt, wenn man einzahlt oder auszahlt!