Home / Community / Forum / Poker Forum / Poker Ausbildung / Poker Handanalysen /

Oster-Fixed-Limit-Hand-Thread

Alt
Standard
Oster-Fixed-Limit-Hand-Thread - 23-03-2008, 21:36
(#1)
Benutzerbild von jjacky
Since: Nov 2007
Posts: 41
der post zum blogeintrag. hier zur erinnerung die hand:

Middle Limit shorthanded Tisch. Ich bin im Small Blind mit .

Preflop: CO erhöht, Button folded, ich reraise mit , der BB folded und CO callt.
Read: der Gegner ist extrem loose aggressive Preflop und aggressiv postflop (60 VPIP / 20 PFR / 1,7 AF über 220 Hände).

Flop: , 2 Spieler, 7 SB Pot.
Ich wette und der Gegner callt.

Turn: , 4,5 BB Pot.
Ich checke, Villain checkt.

River: , 4,5 BB Pot.
Ich wette, der Gegner erhöht.

An Turn und River passiert einiges (ja, auch am Turn).

Interessante Fragen zu dieser Hand sind zum Beispiel:
1. Welche Range hat der Gegner nach seinem Raise am River?
2. Was ist der Richtige Plan falls der Gegner nach meinem Check am Turn wettet?
3. Wie gefällt euch mein Check am Turn?
4. Wie gefällt euch meine Wette am River?

Geändert von jjacky (23-03-2008 um 21:39 Uhr).
 
Alt
Standard
23-03-2008, 21:43
(#2)
Benutzerbild von HungryEyes42
Since: Dec 2007
Posts: 5.046
*MOVE* ----> Ausbildung - Fortgeschrittenenwissen - Fixed Limit Hold'em
Beispielhände - FL: Alle Limits // HungryEyes42
 
Alt
Standard
23-03-2008, 22:10
(#3)
Benutzerbild von ibetyoucan't
Since: Nov 2007
Posts: 1
WhiteStar
Am Flop ist ja nichts Besonderes passiert: Continuation Bet wird gecallt.

1. Welche Range hat der Gegner nach seinem Raise am River?

Ich wuerde ihn hier auf einen kleinen suited connector setzen (43s, 53s). Seine Hand kann wohl kaum stärker sein, da Villain mit dem Checkbehind am Turn sehr viel Value liegen lässt. Warum sollte er Checkbehind spielen, wenn er sich sicher ist, die beste Hand zu halten? (Toppair, Set, Overpair etc.)
Außerdem ist das Board sehr sehr "trocken", also es liegen keinerlei Straight- oder Flushdraws.

Ich denke also, sein Gedankengang ist der, dass er sich am Flop und am Turn nicht sicher ist, ob er die beste Hand hat. Am River kommt die zweite Zehn, was es unwahrscheinlicher macht, dass Hero die 10 hält (ATs z.B.). Deshalb der Raise am River for Value.

Eine und wohl die einzige Alternative ist, dass es ein stonecold bluff raise am River ist. Wenn er so agressiv ist, dann ist er auch durchaus in der Lage, den Riverraise mit heisser Luft zu machen.

2. Was ist der Richtige Plan falls der Gegner nach meinem Check am Turn wettet?

Nach deinem Read kann er auf diesem Board alles haben, wenn er so loose ist und dazu aggressive. Er raist mit Sicherheit so ziemlich alle Hände aus Stealposition, die einigermaßen spielbar sind, deshalb kann er auch jede Karte auf dem Board gepaired haben. Und mit 60 VPIP scheint er auch nicht viel zu folden. D.h. ein Checkraise am Turn ist eine Option, doch keine gute gegen diese Art von Gegner. Mein Plan wäre am Turn erstmal call. Wenn unimproved am River, muss man nochmal eine Entscheidung treffen. Doch wie hier mit der gepairten 10 ist ein Downcall doch wesentlich vertretbarer.

3. Wie gefällt euch mein Check am Turn?

Ich würde den Check am Turn genauso machen. Wenn ich mit AQ nichts getroffen habe und der Gegner (LAG) solch ein Board oft trifft (Das ist nicht unbedingt ein Board, was ein TAG oft trifft, durchaus aber eins für einen LAG.), dann spiele ich auch eine solche Hand eher passiv weiter und schaue, dass ich billig zum Showdown komme, wenn ich am River nicht improve.

4. Wie gefällt euch meine Wette am River?

Für mich ein klarer Fehler. Die Riverbet bringt nichts, als ein Call vom Gegner, der AQ vielleicht mit AJ unterliegt. Aber das war wohl auch schon eine der wenigen Hände, die man wirklich schlägt. Einen Raise am River bekommt man oft auch nur, wenn man geschlagen ist. Warum also nicht checken und dann bei einer Bet seitens Villain entscheiden, ob ein Call an dieser Stelle richtig ist. Mit Checkcall hätte man genauso viel Bets verloren, wie mit einer (wie hier) Betfold-Line am River, mit dem Unterschied, dass man Villains Karten gesehen hat. Man kommt aber natürlich noch mit einem Call des Riverraises zum Showdown, muss dafuer aber eine Bet mehr zahlen. Also die Bet am River ist für mich unsinnig. (No Offense selbstverständlich..)


Es kann sein, dass es etwas unverstaendlich ist, hatte naemlich nicht so viel Zeit...
Hoffe trotzdem, dass meine Gedanken einigermaßen verständlich sind.
 
Alt
Standard
23-03-2008, 22:58
(#4)
Benutzerbild von KingMidas83
Since: Oct 2007
Posts: 332
€: Nur zur Info, spiele selber NL100SH und nur ab und an mal FL1/2SH

zu 1.

Hier wollte ich erst schreiben, dass er hier ganz klar eine 10, oder mittelhohes Pocket hat, als ich dann beim zweiten Hinsehen gemerkt habe, dass diese gar nicht zu seinem Flop-/Turnplay passen, weil er beide wohl am Flop erhöht, bzw. spätestens am Turn gebettet hätte. In seine Range gehören sie natürlich trotzdem (seinen Stats nach hat er wohl eh nicht so den Plan von Poker ), aber auch jede Menge Air/busted Draws, mit der er uns hier bluffen will.
Was er hier NICHT hat sind einzelne Pairs, A-high, mit denen hat er genug Showdownvalue um zu callen, wenn er raised callen ihn dagegen nur noch bessere Hände.


zu 2.

Wir kriegen hier 1:5,5 Odds für einen Call auf unsere 6 Outs bräuchten wir aber 1:6,8. Allerdings können wir uns wohl noch 1BB implied Odds geben und außerdem haben wir hier öfter sogar noch die bessere Hand. -> call am Turn

zu 3.

Find ich relativ egal, ob du bettest, oder check/callst.
Protecten musst du eigentlich nicht, dafür würdest du vielleicht noch Value von schlechteren Ace high kriegen, auf einen Raise hättest du dann imo auch einen easy fold und somit 1BB am River gespart.
Hat beides Vor- und Nachteile, ich persönlich tendiere hier zum two-barreln.

Zu 4.

Die Zehn ist in der Hinsicht ja eine relative Blank, von daher gilt für den River das gleiche, wie für den Turn.
Mit dem Read, dass er hier oft bluffraised und du Eier aus Stahl hast, kriegst du so natürlich noch 1BB extra.
Ich würds aber c/c für bluff induce spielen
 
Alt
Standard
23-03-2008, 23:07
(#5)
Gelöschter Benutzer
je nach wts baller ich den turn nochmal. Wenn wir checken und er checkt behind, würde ich jeden draw und jede madehand auschliesen, auser vielleicht n set oder two pair welches er evtl slowplayed.
Und dann den river c/c spielen, weil er viel noch mal bluffen wird um dich rauszukicken.

1. kein Ahnung. kann viel sein. Er blufft auch sicher viel weil wir am turn schwäche gezeigt haben und wenn sich das board paired, drehen viele leute am rad.

2. Wenn er den turn bettet würd ich folden, es sind kaum draws drausen und alle karten liegen in seiner range und der pot is auch nicht zu riesig das wir uns da aufhängen müssten.

4.Die bet am river find ich nicht gut, weil wir aufjeden fall sd value haben und auf ne raise hier folden müssen, wenn der gegner nicht mit tricky moves aufgefallen is.

Geändert von Gelöschter Benutzer (23-03-2008 um 23:11 Uhr).
 
Alt
Standard
Nunja - 24-03-2008, 01:47
(#6)
Benutzerbild von Kasperla
Since: Aug 2007
Posts: 71
Deine Line war schlecht.
Viel besser wäre bet turn und checkcall river gewesen (Gründe hierfür sind wohl jedem klar...).
Einfache Hand....

gruß

Kasperla
 
Alt
Standard
24-03-2008, 07:00
(#7)
Gelöschter Benutzer
Als extrem loose aggressive Preflop und aggressiv postflop wuerde ich villain hier auf A4 oder A5 setzten - und den re-raise somit als Bluff den Pot noch zu gewinnen deuten. Die zehn wird er eher nicht haben, da er bei den Stats wohl agressiver gespielt haette.

Andere Moeglichkeit: A8 oder K8. Bei der zweiten 10 auf dem Board glaubt er nicht dass du eine hast und hat dich auf zwei Overcards. Waere somit ein guter re-raise von ihm.
 
Alt
Standard
must call - 24-03-2008, 10:05
(#8)
Benutzerbild von Boebest
Since: Dec 2007
Posts: 1
1. Bluff, da 10 und kleinere paare unwahrscheinlich, sonst hätte er als aggressiver "Looser" ja schon längst gesetzt, er wird durch sein Image ja ausgezahlt! Bezahlen, Pot mitnehmen!
2. Wenn Du mit Deinem Read richtig liegst, raist Du ihn und falls er reraist geht Du raus, es sind die doppelten Wetteinsätze, selbst loose Spieler begreifen das sie hier ohne Blatt geschlagen sind.
3. Den Check am Turn begreife ich nicht, flop contibet callen doch mittlerweile viele, hat er eine 10 oder ein kleines Paar am Flop würde er raisen um Dich zu überprüfen und die folgenden Karten teuer zu machen.
4. Nach Deinem Check am Turn kannst Du eigentlich nur noch check/call spielen, das hier ein Raise kommt ist schon fast klar, da Du Schwäche am Turn gezeigt hast, ein hohes Paar, das Preflop und Postflop noch möglich war würde ich nach seinem Check am Turn ausschliessen, hier wäre es eher ein guter Spieler, die Daten sprechen hier dagegen, der Turn check spielt und dann auf Dein raise hofft um Auszahlung zu erhalten. Kann natürlich immer noch sein, aber das musst Du ausbezahlen und "well played, Sir" eintippen.
Normalerweise ist es dein Pot, ich würde ihn auf A4, A5 setzen, der Check behind am Turn spricht dafür, das er auf eine weitere Karte hofft und auch Dich hier auf keine Hand setzt, nachdem dann nichts kommt blufft er, in der Hoffnung das Du auch nichts hast. Einen Call mit A2 und A3 schliesse ich, durch den weiteren Call am Flop, aus.
 
Alt
Standard
24-03-2008, 13:17
(#9)
Benutzerbild von iko1337
Since: Aug 2007
Posts: 99
ich weiss nich warum aber ich find die bet am river irgendwie gut, ich wird ihn hier auf A4, A5, AJ aber viel wahrscheinlicher auf QJ tippen nach dem check behind am turn... und er weiss das er die hand nur noch gewinnen kann wenn er am river bluffed und du nach deinem check am turn wohl auch sowas wie AQ oder AJ haben müsstest und du am river nach nem raise folden müsstest...
 
Alt
Standard
25-03-2008, 03:19
(#10)
Benutzerbild von jjacky
Since: Nov 2007
Posts: 41
danke für die beiträge.

result