Home / Community / Forum / Poker Forum / Poker Ausbildung / Poker Handanalysen /

Depolarisieren der Handrange

Alt
Standard
Depolarisieren der Handrange - 04-05-2008, 10:08
(#1)
Benutzerbild von Florian215
Since: Oct 2007
Posts: 441
Hi,

da das Depolarisieren der Handrange auf den höheren Limits immer wichtiger wird, ich aber noch nie etwas konkretes dazu gelesen habe, wollte ich mal fragen, was das konkret ist?

Versteht man darunter u.a. c/c Flop c/r Turn mit einem (Nut)Flushdraw?
Wenn ja, was gibt es sonst noch so für typische Moves zur Depolarisierung?

mfg
 
Alt
Standard
04-05-2008, 13:27
(#2)
Benutzerbild von Mart83
Since: Aug 2007
Posts: 2.465
Ich bin ein großer Anhänger von depolarisierten Handranges und stelle dies wie folgt sicher:

- Nachdem ich aus Position ge3betted werden (sprich nicht bei einer Button vs SB Situation), cappe ich (bei nur einem Gegner) nie, sondern check/raise je nach Floptexture den Flop. Dadurch, dass ich diese auch mit sehr starken Händen mache, hat der Gegner einen toughen Task mich auf eine Hand zu setzen.
- Ich checkraise als Defender jeden Flop, auf dem ich weiterspielen möchte, es sei denn es gibt einen triftigen Grund dagegen. Somit checkraise ich jeden Flushdraw, jeden Straightdraw und viele getroffene Pairs (je nach Flopstruktur). Angesprochene Gründe, die da gegen sprechen sind WA/WB Lines sowie das Ziel den Gegners mit Air 3barrelen zu lassen.

Als Attacker balanced man seine Range schon dadurch, dass man (heads up) quasi jeden Flop attackiert.
 
Alt
Standard
04-05-2008, 16:12
(#3)
Benutzerbild von jaybeastie
Since: Oct 2007
Posts: 676
BronzeStar
Zitat:
Zitat von Mart83 Beitrag anzeigen

- Ich checkraise als Defender jeden Flop, auf dem ich weiterspielen möchte, es sei denn es gibt einen triftigen Grund dagegen. Somit checkraise ich jeden Flushdraw, jeden Straightdraw und viele getroffene Pairs (je nach Flopstruktur). Angesprochene Gründe, die da gegen sprechen sind WA/WB Lines sowie das Ziel den Gegners mit Air 3barrelen zu lassen.

Als Attacker balanced man seine Range schon dadurch, dass man (heads up) quasi jeden Flop attackiert.
# 2
 
Alt
Standard
04-05-2008, 17:03
(#4)
Benutzerbild von Florian215
Since: Oct 2007
Posts: 441
Nice, gut zu wissen.
Und woher hast du das Wissen? Selber erarbeitet oder aus WitHG oder woher?
Finde das nämlich sehr spannend und ist ja auch vermutlich essentiel auf den Lows und Mids ..
 
Alt
Standard
04-05-2008, 20:20
(#5)
Benutzerbild von Mart83
Since: Aug 2007
Posts: 2.465
Zitat:
Zitat von Florian215 Beitrag anzeigen
Nice, gut zu wissen.
Und woher hast du das Wissen? Selber erarbeitet oder aus WitHG oder woher?
Finde das nämlich sehr spannend und ist ja auch vermutlich essentiel auf den Lows und Mids ..
Es ist eine bunte Kombination:
Aus WitHG zum Teil, aus Handanalysen aus diversen Foren, ein Paar Ian J Videos und 2,5 Jahre Rumdonkerei samt 800k Händen. Seitdem ich darüber intensiver nachdenke muss ich übrigens sagen, hat sich meine hourly Winrate dramatisch positiv entwickelt. Hätte ich mal früher diese Adjustements gemacht