Home / Community / Forum / Poker Forum / Poker Ausbildung / Poker Handanalysen /

Die 10 Gebote des Razz

Alt
Standard
Die 10 Gebote des Razz - 09-05-2008, 08:58
(#1)
Benutzerbild von RatMal
Since: Feb 2008
Posts: 59
Hi Leute,

ich habe auf der Web Site vom CardPlayer Magazin ein interessantes Interview mit Tom McEvoy (4 WSOP-Bracelets, darunter für das 1.000$ Razz -Event in 1986 und PokerStars-Pro) aus 2007 als Video gesehen.

Wie er im Interview anführte, wird dieses Jahr sein Razz-Buch, dass er als Standardwerk für Razz bezeichnete, erscheinen.

Wesentlicher Bestandteil des Interviews waren seine 10 Gebote des Razz [10 Commandements of Razz] .

Ich hoffe, dass ich sie so einigermaßen korrekt rüberbringe:

1. Play smooth!
Gemeint ist, das Hände wie 754, 865, 654 mit Vorsicht zu genießen sind.
Smooth bedeuted, dass neben der höchsten Karte möglichst 2 Babies (5 oder kleiner) vorhanden sein sollten.

2. Don't defend when you're drawing dead!
Razz ist zwar ein Game, bei dem man den (niedrigen) Karten hinterherjagt, man darf es aber auch nicht übertreiben. Wenn also das Board und die Wetten der Gegner signalisieren, dass die eigene Hand nicht mehr gut ist: ab in den Muck damit!

3. Razz is the game of chasing!
Es ist nicht verwerflich, den Karten hinterherzujagen, ganz im Gegenteil, es ist Bestandteil von Razz (Ausnahmen, u.a. siehe oben).

4. If you meet aggression, be aggressive! If your opponent is passive, be passive.
Gleicht also die Eure Spielweise der Spielweise eurer Gegner an. Teilweise deutet Passivität auf starke Hände hin, wodurch man durch eigene Passivität Geld sparen kann. Entsprechend Gegenteiliges gilt teilweise für aggressive Spieler.

5.Be tight or loose according to the Antes!
Sind die Antes hoch im Verhältnis zur Small Bet, spiele looser, sind sie niedrig im Verhältnis zur Small Bet, spiele tighter.
Spielt Ihr bei vergleichsweise hohen Antes zu tight, verliert Ihr hierdurch zu viel Geld.

6. Don't bet on the river into a villain, if he shows a strong draw!
Spart euch eine Bet am River, wenn der Gegner zu euch checkt (oder ihr die Option habt) und sein Board einen starken Draw anzeigt, Ihr könntet euch einen Raise einfangen, den Ihr (je nach Pottgröße) callen müsstet, obwohl Ihr unter Umständen drawing dead seit.

7. Don't play a multiway pot, if you're behind!
Haben vor Euch mehrere Spieler angezeigt, eine starke Hand zu haben, könnt Ihr Hände wie (2J)3, (36)7 usw. vergessen.

8. Semi bluffing is good!
Wird zu Euch gefolded und hinter Euch sind die Door Cards entsprechend, solltet Ihr durchaus mit Händen wie (4K)2 einen Semibluff spielen (es aber auch nicht übertreiben!).

9. Don't bet in position, if you might have to give up your hand on next street!
Beispiel: Ihr haltet (23)89 und Villain: xx3J. Somit ist eure Hand die beste. Trotzdem ist eine Bet nicht sinnvoll, denn erwischt der Gegner auf 5th Street eine gute Karte und Ihr ein Brick, sinkt Eure Pot Equity dramatisch und die Hand muss u. U. aufgegeben werden.

10. Limping with strong hands in early position is good!
Im Allgemeinen ist ein Limp mit einer zwar starken, aber anfälligen Hand (wie A45, wenn keine vorteilhaften Dead Cards auf dem Board sind) im Razz nicht zu empfehlen.
Ist Eure Starthand jedoch ein Monster (z.B. A34 mit 3 oder mehr Dead Cards auf dem Board, die Ihr als eigene Karten haltet), dann limpt aus früher Position und veranlasst so einen aggressiven Spieler zu raisen, um dann einen Reraise zu spielen. Dieser Spielzug ist noch effektiver, wenn die Spieler an Eurem Tisch Euch bereits einmal mit schwachen Händen haben limpen sehen.

Bis dann

RatMal
 
Alt
Standard
09-05-2008, 09:48
(#2)
Benutzerbild von Der Heiner
Since: Oct 2007
Posts: 5.931
Sehr guter Beitrag
Wobei ich nicht immer den Pros komplett zustimmen kann.


4. If you meet aggression, be aggressive! If your opponent is passive, be passive.
Gleicht also die Eure Spielweise der Spielweise eurer Gegner an. Teilweise deutet Passivität auf starke Hände hin, wodurch man durch eigene Passivität Geld sparen kann. Entsprechend Gegenteiliges gilt teilweise für aggressive Spieler.

Hierzu meine Erfahrung, ich spiele immer mein Blatt und werde einen Teufel tun meine Spielweise zu ändern auf Grund des Gegeners Spielweise. Wenn ich schon 2 oder mehr Karten sehen kann, ist mir des Gegners Passivität egal. Wenn meine Hand es zu lässt wird geraist!

10. Limping with strong hands in early position is good!
Im Allgemeinen ist ein Limp mit einer zwar starken, aber anfälligen Hand (wie A45, wenn keine vorteilhaften Dead Cards auf dem Board sind) im Razz nicht zu empfehlen.
Ist Eure Starthand jedoch ein Monster (z.B. A34 mit 3 oder mehr Dead Cards auf dem Board, die Ihr als eigene Karten haltet), dann limpt aus früher Position und veranlasst so einen aggressiven Spieler zu raisen, um dann einen Reraise zu spielen. Dieser Spielzug ist noch effektiver, wenn die Spieler an Eurem Tisch Euch bereits einmal mit schwachen Händen haben limpen sehen.

Also je nach Board ist schon richtig aber hängt auch davon ab wieviel Gegner ich habe. 3 Karten zwischen A2345 sind für mich immer Monster und werden trotzdem geraist. Ist schließliich Poker! Mal kann man natürllich solch einen Check-Raise einstreuen aber ist nicht meine Spielweise. Da ich am liebsten shorthanded spiele wird A45 immer geraist.

Ansonsten beglück uns weiter mit deinen RAZZ-Ausführungen!
Hoffe wir sehen uns mal am Tisch.
Gruß und gutz Blättle
Heiner




ISOP 2013 Event #19 Gewinner *FL Hold'em*
Bracelet Winner of BBVSOP 2009 Main Event
 
Alt
Standard
09-05-2008, 10:55
(#3)
Benutzerbild von RatMal
Since: Feb 2008
Posts: 59
@Der Heiner:

Das "4. Gebot" bezieht sich wohl hauptsächlich auf 3rd Street, zumal sich versteht, dass bei eigenen starken Draws oder Made Hands auf späteren Straßen gewettet wird, es sei denn, dass der Gegner drawing dead ist und man evtl. auf 6th und 7th Street noch eine Big Bet abgreifen möchte.

Das Limping wird ausdrücklich auf sehr starke Hände beschränkt. Das heißt, dass man nicht nur 3 Babies auf 3rd Street hat, sondern auch noch 3 oder mehr Dead Cards bei den Gegnern liegen, die man selber hält. Zudem sollte m.E. die Wahrscheinlichkeit für ein Raise eines nachfolgenden Spielers hoch sein. Also würde ich an einem eher passiven Tisch IMMER ein Complete spielen.

Vielleicht sieht man sich tatsächlich am Table. Gegenwärtig spiele ich zwar hauptsächlich Razz bei der Konkurrenz von PS bin aber gelegentlich auch auf dem .50$/1$ Limit bei PS anzutreffen (mehr gibt meine Bankroll einfach nicht her).

@mawaks74:

Grüße nach Nürnberg! Ich hoffe auf den Klassenerhalt. Ich werde jedenfalls am letzten Spieltag mit einigen Schalkern in Nürnberg sein. Hoffentlich benötigen wir die Punkte nicht mehr und können euch welche "zuschustern" ...
 
Alt
Standard
09-05-2008, 11:16
(#4)
Benutzerbild von skyflyhi
Since: Nov 2007
Posts: 2.231
Was ich da noch vermisse sind ein paar Regeln für die Attacke auf die Blinds. Zudem finde ich Karten wie 456 oder A45 gar nicht so schlecht, LOL.
 
Alt
Standard
09-05-2008, 11:43
(#5)
Benutzerbild von oblom
Since: Nov 2007
Posts: 1.274
Danke RatMal!

Ich habe das Video seinerzeit auch gesehen und mir die Regeln aufgeschrieben, aber das Ganze natürlich verschludert ...
 
Alt
Standard
09-05-2008, 11:44
(#6)
Benutzerbild von RatMal
Since: Feb 2008
Posts: 59
Hi Skyflyhi,

deine Anmerkung in Bezug auf Hände wie "456" bezieht sich wohl auf das "1. Gebot" Play Smooth.
Sicherlich sind Hände wie "456" und "754", die ich als Beispiel aufgeführt habe, für sich gesehen gute Razz-Starthände.
Ist jedoch aufgrund der Action, die bereits vor einem war und des Boards (also die bei den Gegnern liegenden offenen Karten (auch Dead Cards)) anzunehmen, dass diese Hände nicht mehr gut sind, kann man sie auch folden. OK, auf den späteren Straßen kann man sicherlich noch schöne Karten ziehen, aber wenn z.B. bereits 5 Karten auf dem Board tot sind, sinkt der Wert (im Sinne von Gewinnwahrscheinlichkeit) der eigenen Hand drastisch, während der Wert der gegnerischen Hände gleichzeitig steigt!

Im Razz übernehmen das Bring-in sowie die Antes praktisch die Rolle der "Blinds". Das Stehlen des Bring-in und der Antes ist ein sehr wichtiger Move und zeichnet erfolgreiches Razz aus (aber NICHT übertreiben, sonst könnte das Bring-in bzw. evtl. Spieler zwischen dir und dem Bring-in darauf kommen, dir Kontra zu geben).
Dieser Ante-Steal ist Gegenstand von Gebot 8 "Semibluffing".
 
Alt
Standard
09-05-2008, 11:54
(#7)
Benutzerbild von skyflyhi
Since: Nov 2007
Posts: 2.231
Zitat:
Zitat von RatMal Beitrag anzeigen
Im Razz übernehmen das Bring-in sowie die Antes praktisch die Rolle der "Blinds". Das Stehlen des Bring-in und der Antes ist ein sehr wichtiger Move und zeichnet erfolgreiches Razz aus (aber NICHT übertreiben, sonst könnte das Bring-in bzw. evtl. Spieler zwischen dir und dem Bring-in darauf kommen, dir Kontra zu geben).
Dieser Ante-Steal ist Gegenstand von Gebot 8 "Semibluffing".
Das "Ante-Stealing" (ich mag diesen Begriff eigentlich überhaupt nicht, "Steals" und "Re-Steals" im Poker sind nichts anderes als das korrekte Spielen der Position mit flexibler (den Gegner täuschender) Spielweise (auch eine Karte wie A(KQ) kann, wenn alle folden, eine Bet gegen das Bring-In rechtfertigen) bzw. der Karte in einer speziellen Position) ist das A und O im Poker, und da Razz das ehrlichste Poker ist, natürlich auch im Razz.

Was ich allgemein vermisse sind Starting Hand Charts, gibts da welche?

PokerTracker Stud versagt hier übrigens kläglich. Die Registerkarte "Position" gibt es nicht, LOL.

Ansonsten natürlich sehr interessant die Regelmenge und Deine Erläuterungen.

Geändert von skyflyhi (09-05-2008 um 11:57 Uhr).
 
Alt
Standard
09-05-2008, 12:26
(#8)
Benutzerbild von RatMal
Since: Feb 2008
Posts: 59
Jo, der Begriff "Stehlen" ist im Deutschen sicherlich negativ konnotiert, hier aber als wichtiger und korrekter Spielzug im Razz (und nicht nur im Razz) zu verstehen.

Eine Registerkarte "Position" macht für Stud und Razz im Pokertracker keinen Sinn, da im Razz und Stud die Position sich auf jeder Street ändern kann, da (abgesehen von der 3rd Street, auf der das Bring-in durch die schlechteste offene Karte zu zahlen ist) die jeweils beste offene Hand die Option der Wetteröffnung hat (also praktisch Under the Gun ist).

Eine Starting Hand Chart ist mir nicht bekannt.

Aber ich denke, dass jede Hand 7 oder besser spielbar ist.
In Abhängigkeit vom Board und der Action kann auch eine "rough 8" (eine schlechte 8 wie z.B. 872) spielbar sein (die 8 sollte dann aber möglichst unter den Hole Cards sein).

Meines Erachtens macht aufgrund der hohen Varianz des Games (auf jeder Street kann die Führung wechseln und sehr häufig wechselt sie noch auf dem River) eine starre Starthandtabelle nicht unbedingt Sinn.
So kann man heads-up gegen einen Gegner, der sehr häufig so genannte Bricks (T oder schlechter) als Hole Cards spielt (solche Spieler werden auch gerne als "Bricker" bezeichnet), seine eigene Range wesentlich looser gestalten.

Geändert von RatMal (09-05-2008 um 12:30 Uhr).
 
Alt
Standard
09-05-2008, 12:45
(#9)
Benutzerbild von skyflyhi
Since: Nov 2007
Posts: 2.231
Zitat:
Zitat von RatMal Beitrag anzeigen
Eine Registerkarte "Position" macht für Stud und Razz im Pokertracker keinen Sinn, da im Razz und Stud die Position sich auf jeder Street ändern kann, da (abgesehen von der 3rd Street, auf der das Bring-in durch die schlechteste offene Karte zu zahlen ist) die jeweils beste offene Hand die Option der Wetteröffnung hat (also praktisch Under the Gun ist).
Doch, doch, natürlich würde ein Herunterbrechen auf die Position Sinn machen, auch und gerade wenn sich die Position ändert.
IT-seitig wäre die Implementierung kein Problem. (OK, "kein Problem", es wäre sicherlich anspruchsvoller als die ziemlich SQL-Query-mässig gehaltene Oberfläche des PT.)

Nachtrag:
Zu den Starting Hand Charts, die müssten natürlich über riesengrosse Tabellen erstellt werden, also am besten als DB z.V. stehen. (Überhaupt sollte man die Computer Razz spielen lassen. )

Geändert von skyflyhi (09-05-2008 um 12:47 Uhr).
 
Alt
Standard
09-05-2008, 13:20
(#10)
Benutzerbild von RatMal
Since: Feb 2008
Posts: 59
Na ja, vielleicht habe ich den Sinn dieser Registerkarte etwas zu kategorisch ausgeschlossen.

Zu wissen, wie häufig ein Spieler, wenn er das Bring-in gebracht hat, dieses verteidigt, wäre sicherlich nicht uninteressant.

M. E. ist die Information darüber, wie häufig ein Spieler auch mit schlechten Starthänden, wenn er eine niedrige Door Card zeigt, spielt und wie aggressiv er das macht, jedoch wesentlich wertvoller als die Bets, Raises, Folds usw. in Zusammenhang mit seiner Position.
 



Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
razz ribery_59 Poker Handanalysen 15 08-05-2008 12:08
RAZZ beachboy1081 Poker Handanalysen 1 03-05-2008 23:41
Razz DaPrOfTiM Poker Handanalysen 40 12-04-2008 05:12