Home / Community / Forum / Poker Forum / Poker Talk & Community /

wie spielt man erfolgreich freeroll poker?

Alt
Standard
wie spielt man erfolgreich freeroll poker? - 10-05-2008, 22:21
(#1)
Benutzerbild von Paternoster1
Since: Oct 2007
Posts: 164
BronzeStar
ich habe mir gedanken darüber gemacht wie man über einen längeren zeitraum bei freerolls erfolgreich sein kann.
normalerweise würde man sagen: in dem man gut spielt.
ist aber nicht so leicht wenn die blinds alle 5 minuten steigen …
welche strategie die größte wahrscheinlichkeit zulässt, erfolgreich zu sein ist also die eigentliche frage…
meine persönliche meinung ist dass man mit einem tighten spiel bei freerolls auf dauer, besser fährt.
ja, ihr habt richtig gehört, sogar bei blind - strukturen von 10 oder sogar 5 minuten, denke ich dass es profitabler wäre, tight zu spielen.
wie beim judo, versuche ich bei freerolls die aggressivität des gegners zu meinem vorteil zu nutzen.
wie wir sicherlich alle wissen wird bei freerolls wesentlich aggressiver gespielt wie üblich, gefördert natürlich durch die schnell - aufsteigende blind struktur.
die aggressivität entsteht teilweise auch durch spielerisches unvermögen oder schlichtweg durch gleichgültigkeit weil es sowieso nur ein freeroll ist.
diesen zustand gilt es auszunutzen.
viele versuchen die aggressivität des gegners mit aggressivität zu kontern, als belohnung fliegen sie aus dem turnier.
beispiel: spieler a raist oft, blufft oft, geht pre - flop ständig all-in….spieler a geht pre-flop wiedermal all-in und spieler b sitzt da mit 10-Q, normalerweise würde man Q-10 in der situation weg schmeißen, durch die umstände callt spieler b und da stellt sich heraus, so wie es oft der fall ist, dass spieler a ausnahmsweise eine gute hand besitzt und dann schaut man mit Q-10 in die röhre …
meine meinung nach ist es also besser direkte konfrontationen zu vermeiden wenn man sich nicht sicher ist(so sicher wie man sich im poker halt so sein kann), die bessere hand zu haben und pre-flop all-in situationen zu vermeiden ohne die entsprechende hand zu haben.
bei freerolls kann man sich ziemlich sicher sein, wenn man eine gute hand hat und den flop halbwegs gut trifft dass man eine fette auszahlung bekommt, deshalb ist es profitabeler zu warten bis sich eine gute gelegenheit ergibt statt zu versuchen den aggressiven spieler zu stellen mit einer mittelmäßigen hand, weil er sowieso nie was hat.
die konsequenz dessen dass man tight spielt ist dass man praktisch weniger hände spielt, dadurch weniger in konflikt gerät eine riskante entscheidung zu treffen mit einer mittelmäßigen hand, und auch in der folge weniger fehler begehen kann.
ich habe viele freerolls gespielt und aus diesem sachverhalt folgt die einsicht dass wenn man aggressiv spielt, es durchaus so sein kann dass man erfolgreich spielt und dass man sich qualifiziert aber in der summe des spiels lässt sich mit tightem spiel mehr erfolge verzeichnen.
natürlich gibt es situationen während des turniers wo man aggressiv spielen muss oder eine denkwürdige entscheidung treffen muss ab einem gewissen risikograd und sicherlich wird es auch mal vorkommen dass man die ganze zeit geduldig gespielt hat, dann ein gutes blatt hat und trotzdem verliert aber wenn man bei freerolls ständig kompromissloses, aggressives poker praktiziert, gibt es zusätzlich dazu noch 100 andere wege und möglichkeiten vorzeitig auszuscheiden.
mit einem tighten spiel meine ich jetzt sicher nicht dass man die ganze zeit warten soll bis eine monster hand kommt um dann endlich aktiv werden zu können, sondern dass man situationsgerecht aggiert um nicht im alltäglichen poker freeroll – sog, hineingesaugt zu werden.
die schwäche des gegners auszunutzen statt aus prinzip den stirn zu bieten mit der hoffnung dass man mit leichtigkeit die chips zu sich ziehn kann mit einer relativ schwachen hand mit dem glauben, der gegner der ständig all-in zieht, damit besiegen zu können.
freeroll poker ist sowieso ein thema für sich.
ich könnte wetten dass 80 % der spieler die sich über bad beats and „rigged“ decks im online poker beschweren, freeroll bzw. spielgeld spieler sind.
ich finde freerolls und spielgeld poker persönlich super, eine gute möglichkeit poker zu lernen bevor man geld einzahlt, nur braucht man sich nicht wundern wenn man 10 freerolls und noch mehr spielgeld multi – table turniere am tag spielt, dass man häufiger bad beats und donks erlebt… ich versuch meinerseits auch bei freerolls anständig zu spielen und lasse mich auch gerne als „donk“ bezeichnen weil ich mit straight flush gewonnen habe


kaum veröffentliche ich diesen beitrag habe ich mich qualifiziert!
ich sollte öfter auf mich hören


PokerStars Turnier #86204698, No Limit Hold'em
Freeroll Super-Satellite
7291 Spieler
Zielturnier #85918566
18 Tickets für das Zielturnier

Turnierbeginn - 2008/05/11 - 13:00:00 (ET)

Sehr geehrte/r Paternoster1,

Sie haben bei diesem Turnier den 1. Platz erreicht.

Sie haben sich dadurch für das Turnier mit der Nr. 85918566 qualifiziert und sind automatisch dafür registriert.

Weitere Einzelheiten finden Sie in der Turnierlobby des Turniers mit der Nr. 85918566.

Herzlichen Glückwunsch!
Vielen Dank für Ihre Teilnahme.

Geändert von Paternoster1 (11-05-2008 um 21:28 Uhr). Grund: Erneuerung
 
Alt
Standard
10-05-2008, 22:37
(#2)
Benutzerbild von pizo73
Since: Nov 2007
Posts: 2
Tight ist right! :]
aber man sollte im späteren Verlauf eines turnieres auf jeden Fall die blinds stehlen und die small stacks attackieren, also etwas loose werden.
sonst scheitert man noch vor dem Ziel.
 
Alt
Standard
10-05-2008, 22:40
(#3)
Benutzerbild von Dintinho
Since: May 2008
Posts: 12
BronzeStar
also meine strategie ist erstmal ruhig spielen und wenn die blinds steigen langsam agressiever werden

aber auf jeden fall erst mal das spiel kommen lassen und ruhig spielen !!!!!!!!!

*Beiträge zusammengeführt. Bitte nächstes Mal die EDIT Funktion benutzen, Danke!* Weissnich

Geändert von Gelöschter Benutzer (11-05-2008 um 01:32 Uhr).
 
Alt
Standard
10-05-2008, 22:54
(#4)
Benutzerbild von Nervous2008
Since: May 2008
Posts: 73
BronzeStar
ich habe eben mein erstes freeroll turnier gemacht und mit platz 530 abgeschnitten (2100 teilnehmer)

da es meine rstes war war ich schon recht mit der aggressiven spielweise mancher spieler konfrontiert... gut ich bin zwar raus, habe aber wieder mächtig gelernt... eine gute mischung aus tight/aggressiv sollte man schon erlernen und auch anwenden
 
Alt
Standard
10-05-2008, 22:54
(#5)
Benutzerbild von xstallonex
Since: Sep 2007
Posts: 59
WhiteStar
Die Freeroll Turniere unterscheiden sich vor allem in der Anfangsphase von den anderen Mtt's. Du kannst dir ja die Themen zu den Mtt's und SnG anschauen im Ausbildungscenter anschauen. Also schön Tight und agressiv spielen und in der Endphase beispielsweise einige Steals einbauen. Auf lange sich kann so fast nichts schief gehen, da die Gegner doch oft sehr schlecht und unerfahren sind.

gruss
 
Alt
Standard
10-05-2008, 23:16
(#6)
Benutzerbild von tommiks
Since: Jan 2008
Posts: 38
BronzeStar
Meistens Tight und agressiv spielen. Bei Freerolls gibtes am anfang soviele All in, da eliminieren sich viele von alleine.
 
Alt
Standard
10-05-2008, 23:52
(#7)
Benutzerbild von GSlash86
Since: Sep 2007
Posts: 41
Bei Freerolls hat man meiner Meinung nach immer 2 Möglichkeiten zu Beginn des Turniers.
Entweder du wartest ab bis das All-in gedonke langsam aufhört und spielst von da an weiter, wie's dir meine Vorredner empfohlen haben.
Oder, falls es dir nicht viel ausmacht nach wenigen Minuten auszuscheiden, kannst du mit den anderen mitziehen und bei ner einigermaßen brauchbaren Hand auch all in gehen.
Falls es gutgeht und du die Hand (oder auch mehrere hintereinander) gewinnst hast du schonmal ne ordentliche Ausgangsbasis und kannst nach etwa 10-15min anfangen mit deinem vergleichsweise großen Stack Druck auf die anderen Spieler auszuüben und im idealfall noch mehr Chips anhäufen.
Und falls du nach nem all-in rausfliegst: was solls, war ja bloß ein freeroll turnier
 
Alt
Standard
11-05-2008, 00:00
(#8)
Benutzerbild von cLiX89
Since: May 2008
Posts: 11
BronzeStar
Tight is right
am anfang spielt man also nur seine wirklich starken hände
nachdem das allin rumgedonke langsam aufhört, und du z.b. im cutoff oder am button sitzt kannst du auch mal looser raisen um die blinds zu stehlen
 
Alt
Standard
11-05-2008, 01:34
(#9)
Gelöschter Benutzer
ich bin der meinung das man ein freeroll am besten garnicht spielt wenn man überlegt wieviele stunden man einsetzt und was man am ende dabei gewinnt ist jedes micro limit auf stars erfolgreicher
 
Alt
Standard
11-05-2008, 02:29
(#10)
Benutzerbild von Ravenscliff
Since: Jan 2008
Posts: 48
Ich spiele je nach Lust und Laune 2 Arten:

Entweder das gute alte tight ist right und wirklich nur mit sehr guten Klasse 1 Händen ins Spiel gehen und warten bis das all-in donking aufhört oder

Schon mit mittelmäßigen Händen mitdonken, man ist dann entweder ganz schnell raus (was soll's Freeroll) oder man doppelt sich ein- oder mehrfach auf und hat ein leichtes Spiel weit zu kommen.

Beide Strategien eignen sich auch für .10 oder .50 cents Beinahe-Freerolls.
 



Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Wieviel Poker spielt ihr? linghi Poker Talk & Community 302 18-03-2009 14:36
Wie spielt man richtig Poker? Piranhas030 Poker Talk & Community 115 20-05-2008 22:55
VIP Monthly $100.000 freeroll - wie spielt ihr Hessie-James Poker Handanalysen 47 30-01-2008 17:39
Spielt jemand das VIP 100k Freeroll für mich? Rennkart Poker Talk & Community 30 29-11-2007 12:16