Home / Community / Forum / Poker Forum / IntelliPoker Support /

Post Oak vs. Contibet

Alt
Standard
Post Oak vs. Contibet - 15-05-2008, 09:38
(#1)
Benutzerbild von fm2606
Since: May 2008
Posts: 135
Hallo Community!

Ich habe es so gelernt, als PFA gegen einen Gegner unabhängig vom Flop circa 2/3 Potsize contizubetten. Ich spiele NLHE 5 und leider wird meine Contibet erstaunlich oft geraised.
Oftmals muss ich meine Hand dann aufgeben.

Treffe ich den Flop und setze vielleicht etwas niedirger, bekomme ich sofort einen Fold, was natürlich sehr ärgerlich ist.

Deswegen habe ich in den letzten Tagen oftmals contigebettet, wenn ich den Flop getroffen habe und post oak Valuebets gesetzt, wenn ich nichts hatte. Kann das statistisch zwar noch nicht belegen,
scheint aber besser zu funktionieren.

Was meint Ihr?

Danke und viele Grüße
 
Alt
Standard
15-05-2008, 10:01
(#2)
Benutzerbild von Adaletos
Since: Sep 2007
Posts: 311
Also mit statistischen Belegen kann ich dir auch nicht helfen, jedoch, egal ob Contibet oder Post Oak, du setzt richtigerweise die Preflop Action fort. So weit so gut. Wird sich nach vielen vielen Händen ja zeigen, welches die bessere Methode ist?
Für einen erfolgreichen Post Oak brauchst du auf alle Fälle aufmerksame Spieler, die Du vielleicht in den ersten Versuchen angetroffen hast?

Meine persönlich Erfahrung ... allerdings nur ein subjektiver Eindruck ebenfalls ohne statistische Belegbarkeit ... deckt sich mit deiner Einschätzung. Große postflop Bets werden auch bei mir häufiger gecallt als geringere Einsätze. Frei nach dem Motto ... je größer der Einsatz, desto eher glauben deine Gegner, du willst sie nur aus dem Pot drängen.
 
Alt
Standard
15-05-2008, 12:00
(#3)
Benutzerbild von mrpokergod99
Since: May 2008
Posts: 115
WhiteStar
Zitat:
Zitat von fm2606 Beitrag anzeigen
Hallo Community!

Ich habe es so gelernt, als PFA gegen einen Gegner unabhängig vom Flop circa 2/3 Potsize contizubetten. Ich spiele NLHE 5 und leider wird meine Contibet erstaunlich oft geraised.
Oftmals muss ich meine Hand dann aufgeben.

Treffe ich den Flop und setze vielleicht etwas niedirger, bekomme ich sofort einen Fold, was natürlich sehr ärgerlich ist.

Deswegen habe ich in den letzten Tagen oftmals contigebettet, wenn ich den Flop getroffen habe und post oak Valuebets gesetzt, wenn ich nichts hatte. Kann das statistisch zwar noch nicht belegen,
scheint aber besser zu funktionieren.

Was meint Ihr?

Danke und viele Grüße
du hast gesagt, dass du beim conti bet 2/3 potsize setzt
evtl denken deine gegner, dass du sie bluffen willst
ich könnt dir vorschlagen deine conti bets
niedriger anzusetzen, so musst du
1. weniger chips in die mitte schieben
2. deine gegener, denke nmöglicherweise, dass du mit einer starken hand slow play spielst
 
Alt
Standard
15-05-2008, 12:14
(#4)
Benutzerbild von EmoPokerQh9h
Since: Apr 2008
Posts: 410
Zitat:
Zitat von fm2606 Beitrag anzeigen
Hallo Community!

Ich habe es so gelernt, als PFA gegen einen Gegner unabhängig vom Flop circa 2/3 Potsize contizubetten. Ich spiele NLHE 5 und leider wird meine Contibet erstaunlich oft geraised.
Oftmals muss ich meine Hand dann aufgeben.

Treffe ich den Flop und setze vielleicht etwas niedirger, bekomme ich sofort einen Fold, was natürlich sehr ärgerlich ist.
Das ist meiner Meinung nach der Fehler. Jeder mitdenkende Gegner wird das sehen und ausnutzen.

Du musst deine Cbet und Valuebet decepten, indem du beide auf etwa gleiche Höhe ansetzt.

Noch einige Tipps zu Cbet:

1) Auf den Micros nur Cbetten wenn du Heads Up in einem Pot bist
2) Auf manchen Boards kannst du auch Heads Up auf eine Contibet verzichten. Überleg dir vor dem Flop immer mit was dein Gegner so coldcalled. (Dazu brauchst du natürlich Reads auf deine Gegner)


Viel Erfolg an den Tischen
 
Alt
Standard
15-05-2008, 12:19
(#5)
Benutzerbild von fm2606
Since: May 2008
Posts: 135
Vielen Dank für die Antworten! Headsup ist klar, gegen mehrere Gegner cb ich auch nicht.
Werde gleich versuchen, Eure Ratschläge umzusetzen.

Viele Grüße!
 
Alt
Standard
15-05-2008, 12:51
(#6)
Benutzerbild von B!gSl!ck3r
Since: Aug 2007
Posts: 13.075
(Moderator)
Zitat:
Zitat von fm2606 Beitrag anzeigen
Ich habe es so gelernt, als PFA gegen einen Gegner unabhängig vom Flop circa 2/3 Potsize contizubetten.
Wo hast du das gelernt?

Die Entcheidung "Contibet ja/nein" sollte auch von der eigenen Position abhängen und der Textur des Flops.

Wenn du keine Position hast und der Gegner den Eindruck, du hast den Flop sicherlich (auch) nicht getroffen, gibts halt gerne mal ein Raise, oft auch mit Air.

*move* ins Ausbildungsforum.

Geändert von B!gSl!ck3r (15-05-2008 um 12:53 Uhr).
 
Alt
Standard
15-05-2008, 13:20
(#7)
Benutzerbild von 5dmark
Since: Aug 2007
Posts: 972
Zitat:
Zitat von fm2606 Beitrag anzeigen
Hallo Community!

Ich habe es so gelernt, als PFA gegen einen Gegner unabhängig vom Flop circa 2/3 Potsize contizubetten. Ich spiele NLHE 5 und leider wird meine Contibet erstaunlich oft geraised.
Oftmals muss ich meine Hand dann aufgeben.

Treffe ich den Flop und setze vielleicht etwas niedirger, bekomme ich sofort einen Fold, was natürlich sehr ärgerlich ist.

Deswegen habe ich in den letzten Tagen oftmals contigebettet, wenn ich den Flop getroffen habe und post oak Valuebets gesetzt, wenn ich nichts hatte. Kann das statistisch zwar noch nicht belegen,
scheint aber besser zu funktionieren.

Was meint Ihr?

Danke und viele Grüße
Zunächst mal zu den Begriffen

die hören sich so richtig schon nach Fachchinesisch an. Damit beeindruckst du aber keinen.

Sowohl Contibet als auch das was du als Post Oak bezeichnest sind beides Bluffs (man nennt es nämlich Post Oak Bluff)
Die (der/das) Contibet soll nach Valuebet aussehen wenn man PreFlopagressor war (also grundsätzlich, von den anderen Voraussetzungen mal abgesehen) und den Flop verpasst hat oder normalerweise nicht valuebetten kann.
Post Oak Bluff = man hat nichts, setzt aber nur soviel das es nach Suck- oder Teaserbet aussieht um den Gegner glauben zu machen man hätte die Nuts oder irgendwas nahe dran(dafür sollten aber Leute am Tisch sitzen die schon ein gewisses Maß mitdenken, was auf deinem Limit wohl kaum der Fall ist) damit der dann foldet.

Der Wechsel deiner Strategie ist also hin zu Valuebets (wenn du was hast ist das kein Contibet) und Feeler (das ist allerhöchstens ein Post Oak Bluff in weitestem Sinne, aber hat auf jeden Fall nichts mit Value zu tun).
Und wenn du das Gefühl hast, jetzt läufts besser, liegt es wohl daran, da das ABC-Poker und auf den unteren Limits das einzige ist, was wirklich als gute Strategie bezeichnet werden kann.
 
Alt
Standard
15-05-2008, 13:35
(#8)
Benutzerbild von B!gSl!ck3r
Since: Aug 2007
Posts: 13.075
(Moderator)
Zitat:
Zitat von 5dmark Beitrag anzeigen
Der Wechsel deiner Strategie ist also hin zu Valuebets (wenn du was hast ist das kein Contibet)
Das ist so nicht korrekt.

Mit Continuation Bet wird nur das Aufrechterhalten der Aggression bezeichnet (hier Bet Flop nach dem Preflopraise), unabhängig davon, ob der Flop getroffen wurde bzw. ob der Bet for value ist oder nicht.

Siehe wunderbar z.B. auch hier:
http://www.intellipoker.com/articleshow.php?id=1196
 
Alt
Standard
15-05-2008, 13:49
(#9)
Benutzerbild von 5dmark
Since: Aug 2007
Posts: 972
Zitat:
Zitat von B!gSl!ck3r Beitrag anzeigen
Das ist so nicht korrekt.
Ja da hab ich die ganze Sache etwas zu sehr simplifiziert.
Aber der OP weis genau ob er for value setzt oder nur so tut. Dann denke ich kann man es auch so bezeichnen und muss nicht die Kategorie wählen die es auch trifft aber unschärfer ist.

Wenn ich weiß, es ist ein Schwein, muss ich das Tier ja auch nicht die ganze Zeit Säuge- oder Wirbeltier nennen.
 
Alt
Standard
15-05-2008, 13:59
(#10)
Benutzerbild von Overchurch
Since: Sep 2007
Posts: 177
Wenn man vorm Flop Aggressor war, sollte man es danach auch sein, das ist klar!
Aber man sollte die Conti nicht stark verändern.
Für mich ist es einfach wenn ich jemand sehe, der 2/3 Pot setzt wenn er nix getroffen hat und 1/2 Pot wenn er getroffen hat!
Die Conti sollte gleichbleibend sein! Oder liege ich da falsch???

Über die Höhe kann ich garnix sagen, kommt auf das Limit an.
Wenn bei NL 10 jemand bereit ist ein Preflopraise von 4BB mit J9 zu callen, wird er wenn du auf dem Flop 1/2 Pot contibettest wohl kaum folden, egal ob er getroffen hat oder nicht!
In höheren Limits wird es besser, da zeigt 1/2 Potsize-Conti mehr stärke, da die Spieler dort denken......einige zumindest .
 



Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
SnG Contibet bei verpasstem Flop als Shortstack? springfish Poker Handanalysen 19 26-07-2008 00:39
AJo mit contibet und gutshot-Problemen , TT mit crying fold nach reraise PF...15/30 jw050 Poker Handanalysen 5 10-04-2008 09:44
Casgame-Contibet raises Schnulli-Och IntelliPoker Support 13 07-03-2008 15:30
1/2 -contibet flop? btownstar Poker Handanalysen 5 23-02-2008 03:04
NL25 SH - Contibet oder nicht? Muellfreak Poker Handanalysen 6 07-12-2007 15:04