Alt
Standard
Varianz bei der SSS - 22-05-2008, 00:29
(#1)
Benutzerbild von stefö
Since: Apr 2008
Posts: 162
BronzeStar
Ich grinde seit ca. einer Woche NL10, erst ging´s zügig bergauf. Ca. 550BB in zwei Tagen. Seit Anfang der Woche hab ich wieder fast 200BB verloren.
Ist das normal?
Ich hab früher schon mal per SSS ne Bankroll zusammen gegrindet. Das war eher eine langsame, stetige Entwicklung nach oben und nicht so swingig.
Ich bin sicher nicht leakfrei, aber was ich gerade so an Beats kassiere ist schon heftig.
 
Alt
Standard
22-05-2008, 01:02
(#2)
Benutzerbild von MC_BK06
Since: May 2008
Posts: 24
BronzeStar
Normale swings sind rund 20 SSS Stacks...
 
Alt
Standard
22-05-2008, 13:02
(#3)
Benutzerbild von Micky Maus54
Since: Nov 2007
Posts: 599
Zitat:
Zitat von MC_BK06 Beitrag anzeigen
Normale swings sind rund 20 SSS Stacks...
Das sind also 400BB. Daher soll man ja auch eine Bankroll von 700BB für ein Limit haben, damit man solche Swings aushalten kann.
 
Alt
Standard
22-05-2008, 14:49
(#4)
Benutzerbild von Röschi212
Since: Nov 2007
Posts: 96
Mit geht's seit geraumer Zeit auf dem Limit genauso. Hab festgestellt dass ich dann auf keinen Fall weiterspielen soll wenn's bergab geht. Nach 2 Tagen Pause klappt's dann schon wieder. Ich denke man spielt schon anders wenn man gerade derbe Verluste gemacht hat. Wie seht ihr das?
 
Alt
Standard
22-05-2008, 16:12
(#5)
Benutzerbild von kw-armaturen
Since: Sep 2007
Posts: 823
Zitat:
Zitat von Röschi212 Beitrag anzeigen
Mit geht's seit geraumer Zeit auf dem Limit genauso. Hab festgestellt dass ich dann auf keinen Fall weiterspielen soll wenn's bergab geht. Nach 2 Tagen Pause klappt's dann schon wieder. Ich denke man spielt schon anders wenn man gerade derbe Verluste gemacht hat. Wie seht ihr das?
wenn Du "tilt-anfällig" bist, solltest Du auf JEDEN Fall aufhören !

bei mir ist es mittlerweile so, dass ich eine gewisse "tilt-resistenz" erreicht habe & daher problemlos weiterspielen kann;

meine Zielsetzung ist wahrscheinlich auch eine etwas andere:
-> 1,5 - 2k Hände pro Tag
dann ist es mir ziemlich egal, ob ich in dieser Session "hinten" oder "vorne" bin
-> die Gewinne kommen langfristig fast "von alleine"

ferner möchte ich nicht unerwähnt lassen, dass meine BR aus rund 2k BBs besteht

selbst down-swings von 500 BBs & mehr,die sicherlich keine Seltenheit darstellen, kann ich somit problemlos abfedern
 
Alt
Standard
22-05-2008, 19:03
(#6)
Benutzerbild von udo69
Since: Jan 2008
Posts: 493
BronzeStar
@kw-armaturen: Wie lange spielst du denn da am Tag???

Bei 6 Tischen parallell wären das ja rund 6 Stunden am Tag.
 
Alt
Standard
22-05-2008, 21:20
(#7)
Benutzerbild von Ryllis
Since: Dec 2007
Posts: 37
BronzeStar
Sind schon eher nach einem vollen Arbeitstag aus.

Aufhören nach Verlusten - nur, wenn ich nicht mehr meine Strategie spiele, anfange mehr Hände zu spielen oder so. Denn so beginnt der Tilt. Dann allerdings höre ich auf. Kann aber sein, ich spiele einige Stunden später nochmal oder am nächsten Tag.

Mein heftigster Swing war 23 Stacks down. Aber danach ging es wieder langsam hoch. Schlimmer finde ich es, wenn man spielt und spielt und auf der Stelle tritt. Kleine Verluste, kleine Gewinne. Und das über längere Zeit. Das finde ich viel nerviger.
 
Alt
Standard
22-05-2008, 21:33
(#8)
Benutzerbild von jackielein
Since: Jan 2008
Posts: 161
BronzeStar
mein swing war genau 700 bbs lang - 35 stacks in 1,xk händen -> limitabstieg :/ aber fiel mir nicht schwer und auf tilt war ich auch nicht, denn die 35 stacks hab ich mir ja vorher auch selbst erspielt, war "nicht mein eigenes Geld"

nein also auch so bin ich kein tilt-mensch.. mich würde hin und wieder halt mal sowas aufregen wenn einer wirklich mit high cards callt und einfach nen harten suckout macht..
 
Alt
Standard
23-05-2008, 08:20
(#9)
Benutzerbild von stefö
Since: Apr 2008
Posts: 162
BronzeStar
Zitat:
Zitat von jackielein Beitrag anzeigen
mein swing war genau 700 bbs lang - 35 stacks in 1,xk händen -> limitabstieg :/ aber fiel mir nicht schwer und auf tilt war ich auch nicht, denn die 35 stacks hab ich mir ja vorher auch selbst erspielt, war "nicht mein eigenes Geld"
das lässt ja hoffen...
Bin die Hände bei denen ich gestackt wurde nochmal durchgegangen, und kann eigentlich keine Fehler erkennen.
Krieg halt jede Menge Suckouts, renn andauernd in Overpairs und meine Contibet werden immer zum falschen Zeitpunkt gecallt.
Als absolut tiltresistent würde ich mich nicht bezeichnen, aber ich weiss schon wann ich aufhören muss.
naja, Mund abputzen und weitermachen...
 
Alt
Standard
23-05-2008, 17:06
(#10)
Benutzerbild von kw-armaturen
Since: Sep 2007
Posts: 823
Zitat:
Zitat von udo69 Beitrag anzeigen
@kw-armaturen: Wie lange spielst du denn da am Tag???

Bei 6 Tischen parallell wären das ja rund 6 Stunden am Tag.

spiele max. 9 Tische -> Zeit verkürzt sich entsprechend

komme aber trotzdem häufiger auf 6h pro Tag

kannst mich oft morgens ab 5.00 Uhr an den tabels spielen sehen
(alles eine Frage der Zeiteinteilung & natürlich der Zielsetzung)
 



Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Standardabweichung und Varianz - Poker Mathematik Shadowraiden Poker Ausbildung 537 09-12-2016 19:18
Varianz HE FL emmus Poker Handanalysen 10 05-05-2008 07:47
Varianz bei der SSS? TheGambler85 Poker Handanalysen 14 16-02-2008 14:48
artikel zum thema varianz willes111 Poker Handanalysen 11 26-01-2008 20:32