Home / Community / Forum / Poker Forum / Poker Ausbildung / Poker Handanalysen /

Sklansky vs. allgemeine Theorien

Alt
Standard
Sklansky vs. allgemeine Theorien - 25-05-2008, 09:14
(#1)
Benutzerbild von Snowbird1983
Since: Sep 2007
Posts: 40
Erstmal hallo und danke für die gute Arbeit im Forum an alle FL Spieler.

Nun zu meiner Frage,
Habe jetzt Small Stakes Hold'em gelesen und wollte mal eure Meinung dazu wissen, denn die Theorien weichen doch sehr stark von den allgemein als richtig angesehenen Wegen des FL ab.

Würde mich auch interesseieren ob man durch die deutlich loosere Handauswahl sein Bankroll-Management anpassen sollte, da es ja wohl deutlich swingiger sein sollte.

Mfg, euer Snowbird!
 
Alt
Standard
25-05-2008, 10:04
(#2)
Benutzerbild von skyflyhi
Since: Nov 2007
Posts: 2.231
Zitat:
Zitat von Snowbird1983 Beitrag anzeigen
Nun zu meiner Frage,
Habe jetzt Small Stakes Hold'em gelesen und wollte mal eure Meinung dazu wissen, denn die Theorien weichen doch sehr stark von den allgemein als richtig angesehenen Wegen des FL ab.
Short handed oder Headsup ist eine deutlich offenere Handauswahl erforderlich. (Die alten Bücher von Sklansky sind übrigens eher auf sehr tighte FR-Games gemünzt, hier ist Sklansky auch etwas lockerer geworden. Bestimmte Autofolds mit AA bspw. würde er heutzutage wohl nicht mehr anraten.)
 
Alt
Standard
25-05-2008, 13:05
(#3)
Benutzerbild von oblom
Since: Nov 2007
Posts: 1.274
Der Hauptautor von 'Small Stakes Hold'em' ist Ed Miller, und das Buch ist eigentlich ein Standardwerk der allgemeinen Theorie ...

Ich weiß nicht, warum Du von einer 'deutlich looseren Handauswahl' sprichst.
Das Buch bietet kein konkretes Starting Hand Chart, aber die Empfehlungen für tighte Games unterscheiden sich kaum bis gar nicht von anderen Lehrbüchern. Lediglich in sehr loosen Games (6-8 on Average to the Flop) kommen ein par Hände mit hohen Implied Odds dazu (zB. call einen Raise von LP mit 76s etc.), aber das ist jetzt auch nicht so außergewöhnlich.
 
Alt
Standard
26-05-2008, 16:00
(#4)
Benutzerbild von Rechnerstrom
Since: Jan 2008
Posts: 211
Ich wüsste jetzt nicht, wo SSH von der allgemein als gültig erachteten Spielweise stark abweicht. Meiner Meinung nach ist der Inhalt von SSH immer noch identisch mit dem Standardspiel. Alles andere sind Abweichungen in Spezialsituationen. Zwar sind die Spiele heute tighter und aggressiver geworden als bei Erscheinen des Buches (was wahrscheinlich auf den Einfluss genau dieses Buches zurückzuführen ist), aber dem Inhalt tut das keinen Abbruch. Bis in die online middle Limits ist das Buch immer noch sehr brauchbar und dann ist das Stoxbuch die Bibel.
 
Alt
Standard
26-05-2008, 16:24
(#5)
Benutzerbild von skyflyhi
Since: Nov 2007
Posts: 2.231
Zitat:
Zitat von Rechnerstrom Beitrag anzeigen
Bis in die online middle Limits ist das Buch immer noch sehr brauchbar und dann ist das Stoxbuch die Bibel.
Das "Stoxbuch" kommt bei mir auch bald dran.
 
Alt
Standard
26-05-2008, 19:45
(#6)
Benutzerbild von Snowbird1983
Since: Sep 2007
Posts: 40
Im vergleich zur Starthand-Chart bei Intelli finde ich die Empfehlungen doch etwas looser und aggressvier, bei den Angaben zu loosen Partien wird auch ein deutlich looseres Preflopspiel als hier angeraten.

Sicher ist bei SSH ein sehr gutes post-flop Spiel vorausgesetzt und ich vermute mal das auch dadurch einige Hände spielbar werden.
 



Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Sklansky Bucks TESTSIEGER Poker Ausbildung 8 31-01-2008 23:57
Sklansky Bucks f-l-o-h-b Poker Ausbildung 9 19-10-2007 20:14