Alt
Standard
Bankroll - 30-05-2008, 02:00
(#1)
Gelöschter Benutzer
Nabend, hab ausser einem rech uninformativen thread nix dazu gefunden, wie man seine bankroll in omaha gestalten sollte. spiele 0.01/0.02 pl. ab wieviel dollar kann man auf 0.02/0.05 hoch?
mfg
 
Alt
Standard
30-05-2008, 02:13
(#2)
Benutzerbild von oblom
Since: Nov 2007
Posts: 1.274
Jeff Hwang spricht in seinem Buch von einer 30-Buy-in-Bankroll für Small Stakes Games, in Deinem Fall also 150$ (Bei höheren Stakes dann 50 Buy-Ins).

Da es sich bei Dir um supersofte Micro Limits handelt, kannst Du vielleicht sogar auf 100$ (20 Buy-Ins) heruntergehen, für den Fall dass Du 0.01/0.02$ sicher schlägst.
 
Alt
Standard
30-05-2008, 11:29
(#3)
Benutzerbild von skyflyhi
Since: Nov 2007
Posts: 2.231
Zitat:
Zitat von oblom Beitrag anzeigen
Jeff Hwang spricht in seinem Buch von einer 30-Buy-in-Bankroll für Small Stakes Games, in Deinem Fall also 150$ (Bei höheren Stakes dann 50 Buy-Ins).

Da es sich bei Dir um supersofte Micro Limits handelt, kannst Du vielleicht sogar auf 100$ (20 Buy-Ins) heruntergehen, für den Fall dass Du 0.01/0.02$ sicher schlägst.
Bei vorsichtigem Spiel und dem Mindest-Buyin von $1 müssten beim genannten Limit auch $50 reichen (wenns nicht gerade Neuland ist).
Das gilt für FR, SH ist vllt etwas mehr erforderlich.
Auf höheren Limits brauchst Du dann (lustigerweise) eine höhere oder grössere Bankroll.
 
Alt
Standard
30-05-2008, 15:47
(#4)
Benutzerbild von dragoonier
Since: Nov 2007
Posts: 172
Wieso lustigerweise? Es ist doch ganz logisch, dass je besser die Gegner werden, desto niedriger deine erwartete Gewinrate ist. Aus diesem Grund sind hoehere Downswings vorprogrammiert. Grundsaetzlich kann man sagen je naeher die Gewinrate 0BB pro 100 Haende ist, desto hoeher ist die Varianz und desto hoeher muss auch die Bankroll sein.
Auf hohen Levels sind 40 bis 50 buyin swings absolut nichts ungewoehnliches.
 
Alt
Standard
30-05-2008, 15:51
(#5)
Benutzerbild von skyflyhi
Since: Nov 2007
Posts: 2.231
Zitat:
Zitat von dragoonier Beitrag anzeigen
Wieso lustigerweise? Es ist doch ganz logisch, dass je besser die Gegner werden, desto niedriger deine erwartete Gewinrate ist. Aus diesem Grund sind hoehere Downswings vorprogrammiert. Grundsaetzlich kann man sagen je naeher die Gewinrate 0BB pro 100 Haende ist, desto hoeher ist die Varianz und desto hoeher muss auch die Bankroll sein.
Auf hohen Levels sind 40 bis 50 buyin swings absolut nichts ungewoehnliches.
Ich finds halt lustig. Bspw. wenn Markus Golser von den 13 Buyins berichtet, die er auf $200/$400 nach 2-3 Stunden hinten ist, LOL.
Wenn Du loosing player bist brauchst Du übrigens theoretisch eine unendlich grosse Bankroll, LOL, oder gibts auch konkrete Ratschläge für losing player i.p. BRM?
 
Alt
Standard
30-05-2008, 19:45
(#6)
Benutzerbild von oblom
Since: Nov 2007
Posts: 1.274
Zitat:
Zitat von skyflyhi Beitrag anzeigen
Bei vorsichtigem Spiel und dem Mindest-Buyin von $1 müssten beim genannten Limit auch $50 reichen (wenns nicht gerade Neuland ist).
Das wären ja dann auch 50 Buy-Ins.

Aber er hat nix von Short Stack Strategy gesagt.
 
Alt
Standard
30-05-2008, 19:58
(#7)
Benutzerbild von Pokamon4e
Since: May 2008
Posts: 278
BronzeStar
Zitat:
Zitat von skyflyhi Beitrag anzeigen
Wenn Du loosing player bist brauchst Du übrigens theoretisch eine unendlich grosse Bankroll, LOL, oder gibts auch konkrete Ratschläge für losing player i.p. BRM?
Gibt's, obwohl der Ratschlag nicht besonders originell ist: Als Losing Player braucht man keine Bankroll, sondern ein Budget. Also sollte man nie mehr reinstecken, als man sich leisten kann. Am besten so wenig wie möglich.

Ich denke, das größte Problem wird für viele sein, erst mal zu erkennen/akzeptieren, dass sie Losing Player sind.

Ich persönlich bin mit meiner BR immer hypervorsichtig. Hab zuletzt NLH mit 100 Buyins gespielt, und trotzdem war mir das manchmal zu viel Geld. Jetzt bin ich dabei dauerhaft zu PLO(25) zu wechseln und plane mit einer 40-Buyin-BR. Gefühlsmäßig denke ich bisher, das kommt gut hin.
 
Alt
Standard
30-05-2008, 20:14
(#8)
Benutzerbild von skyflyhi
Since: Nov 2007
Posts: 2.231
Zitat:
Zitat von Pokamon4e Beitrag anzeigen
Gibt's, obwohl der Ratschlag nicht besonders originell ist: Als Losing Player braucht man keine Bankroll, sondern ein Budget.
Du hast ja so recht! - Ich kannte mal einen grausig schlechten Spieler (Lehrer), der hatte ein Monats-Budget, der nannte das auch so, der wurde auch schon mal in der Spielo beim Mehrautomatenspiel angetroffen, LOL.
Sehr gut bemerkt, danke für dieses Fachwort!
GL, Sky
 
Alt
Standard
30-05-2008, 21:45
(#9)
Benutzerbild von Pokamon4e
Since: May 2008
Posts: 278
BronzeStar
Hab den Ausdruck geklaut, weiß nur nicht mehr bei wem.
 
Alt
Standard
31-05-2008, 14:49
(#10)
Benutzerbild von f4iN
Since: Feb 2008
Posts: 11
Also ich habe mind. 50 Buy-ins für ein Level. Drunter würde ich nicht gehen, wegen dem Swing. Man kann aber wenn man sein jetziges Level schlägt und noch keine 50 fürs nächste hat, trotzdem schon mal das nächste mit der SSS spielen. So kann man sich schon mal an das neue Level und die Höhe der Einsätze gewöhnen.

f4iN
 



Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Bankroll Management bei MTT und SnG M@rkusB IntelliPoker Support 31 06-08-2009 10:11
SNG - Bankroll tcash666 IntelliPoker Support 3 28-05-2008 17:38
Frage zur Bankroll Kyuss7 Poker Handanalysen 17 06-03-2008 22:01
bankroll dennis170781 Poker Talk & Community 1 20-01-2008 15:33