Home / Community / Forum / Poker Forum / Poker Talk & Community /

über theorie, praxis, bücher usw. bringt nix ?

Alt
Standard
über theorie, praxis, bücher usw. bringt nix ? - 23-06-2008, 20:25
(#1)
Benutzerbild von casique1
Since: Aug 2007
Posts: 36
BronzeStar
ich wollt da mal was fragen,, euch:

ich bin der meinung dass all die tausend bücher, theorien, strategien usw nicht wirklich das eigene spiel verbessert...

das einzige was wirklich hilft ist spielen spielen und nochmals spielen.......

solange bis man aus dem bauch heraus ÜBERWIEGEND die richtige entscheidung zum richtigen zeitpunkt trifft

denn.....

bauchentscheidungen sind nichts weiter alls die summe richtiger in der vergangenheit gemachten entscheidungen auf die man im bruchteil einer sekunde zurückgreift....

was meit ihr,,, ? bin mal gespannt
 
Alt
Standard
23-06-2008, 20:31
(#2)
Benutzerbild von RoninAQ
Since: Sep 2007
Posts: 4.724
Ich meine das es die richtige Mischung macht.

Über spielen geht nichts aber das kann halt auch auf die Dauer teuer sein.

Jeder muss selbst rausfinden, wie er sein Spiel verbessert.

Bei manchen Büchern will ich auch nur wissen was der Author als Stil empfiehlt und ggf. jemanden zu erkennen der nach z.B. Harrington spielt.

Einen eigenen Stil muss man irgendwann selbst finden.
 
Alt
Standard
23-06-2008, 20:35
(#3)
Benutzerbild von PlaQ
Since: Aug 2007
Posts: 791
BronzeStar
Das Studium der Bücher/Artikel soll ja eben deinen Pokerhorizont erweitern, dass es dir leichter fällt am Tisch die richtigen Entscheidungen zu treffen.

Dazu ist es natürlich auch nötig die Bücher zu verstehen, es wirkt als ob es hier bei den meisten aussetzt.
 
Alt
Standard
23-06-2008, 20:39
(#4)
Benutzerbild von casique1
Since: Aug 2007
Posts: 36
BronzeStar
Zitat:
Zitat von PlaQ Beitrag anzeigen
Das Studium der Bücher/Artikel soll ja eben deinen Pokerhorizont erweitern, dass es dir leichter fällt am Tisch die richtigen Entscheidungen zu treffen.

Dazu ist es natürlich auch nötig die Bücher zu verstehen, es wirkt als ob es hier bei den meisten aussetzt.
ich muss hinzufügen dass ich überwiegend live spiele,,, in hamburg,, habe bei sehr guten spieler hier viel gelernt,, und soweit ich weiss hat keiner sonderlich viel aus büchern gewonnen,,, aber in den verschiedenen lokations hier sind sie immer vorne mit dabei
 
Alt
Standard
23-06-2008, 20:40
(#5)
Benutzerbild von RoninAQ
Since: Sep 2007
Posts: 4.724
Live spielen mit besseren Spielern ist immer +EV
 
Alt
Standard
23-06-2008, 20:48
(#6)
Benutzerbild von megges2000
Since: Dec 2007
Posts: 10
Na klar die Bauchentscheidungen müssen die richtigen sein, und um die ins Blut (bzw. Bauch) zu bekommen erfodert es eben viel Erfahrung, die man sich entweder mit nem Lehrgeld erkaufen muss, durch vieles Spielen, oder Sie eben aus den Büchern von anderen Abkupfert

Wer also Bücher liest und diese versteht und zudem viel übt wird wohl irgendwann den Punkt erreichen wo die Bauchentscheidungen dann so funktionieren wie sie sollen

lg megges
 
Alt
Standard
23-06-2008, 20:52
(#7)
Benutzerbild von casique1
Since: Aug 2007
Posts: 36
BronzeStar
aber ist es nicht besser autodidakt sein eigenes spiel zu entwickeln als das eines anderen nach zu machen ?
 
Alt
Standard
23-06-2008, 20:53
(#8)
Benutzerbild von RoninAQ
Since: Sep 2007
Posts: 4.724
Vielleicht, aber das kostet sicher Zeit und Geld
 
Alt
Standard
23-06-2008, 21:24
(#9)
Benutzerbild von ms1272
Since: Aug 2007
Posts: 237
Zitat:
Zitat von casique1 Beitrag anzeigen
aber ist es nicht besser autodidakt sein eigenes spiel zu entwickeln als das eines anderen nach zu machen ?
Das hängt wohl vom Talent ab das jedem mitgeben wurde. Der eine hat mehr davon der andere weniger und manch anderer gar keines

Ich denke auch das vor allem das Spielen selbst das eigene Spiel verbessert. Allerding nur dann wenn man in der Lage ist die Fehler im Spiel zu erkennen und abzustellen. Wenn man das ohne "fremde" Hilfe wie Bücher, Artikel, Videos oder Tipps von besseren Spielern hinbekommt ist das sicher mehr als gut (und meinen allergrößten Repsekt für jeden der das so drauf hat )

Ich glaube aber das die allermeisten darauf angewiesen sind (zumindest ab einem bestimmten Punkt) ihr Spiel auch durch Theorie pauken verbessern zu müssen.

Eine gute Mischung ist wohl das gelernte durch spielen zu festigen und weiter zu entwickeln. Und immer wenn man merkt das man anfängt auf der Stelle zu stehen sich nach neuer Theorie oder guten Spielern umzusehen um sein Spiel weiter zu entwickeln. Somit schafft man sich eine gute Grundlage.

Allerding glaube ich auch das es die richtig guten Spieler von den durchschnitlichen Spielern vor allem darin unterscheidet das der gute Spieler in der Lage ist immer mal wieder über den Tellerrand hinaus zu schauen während alle anderen (ich leider auch noch ) das gelernte "runterspielen". Somit hast Du bestimmt recht das irgendwann vor allem die Erfahrung den Unterschied macht.

Geändert von ms1272 (23-06-2008 um 21:33 Uhr).
 
Alt
Standard
24-06-2008, 18:21
(#10)
Benutzerbild von Face333X
Since: Aug 2007
Posts: 123
Wenn man wirklich nach oben will, kommt man um nicht darum sich mit bekannten Konzepten auseinanderzusetzen. Niemand kann alleine in wenigen Jahren das aufholen, was hunderte von Interessierten in den Foren ect. über Jahre und sogar Jahrzehnte entwickelt haben. Punkt.

Das schließt ja nicht aus, dass die Ausseinandersetzung kritisch erfolgt, und man an der einen oder anderen Ecke eine kleine Verbesserung entdecken kann oder vielleicht sogar anderer Meinung ist, allerdings sollte man schon relativ weit Fortgeschritten sein in seinem Spiel um derartige Zweifel zu hegen. Wenn ein Anfänger an bewährten Konzepten zweifelt, ist er eigentlich immer auf dem Holzweg.