Home / Community / Forum / Poker Forum / Poker Ausbildung / Poker Handanalysen /

SSS und BSS - was ist dazwischen?

Alt
Standard
SSS und BSS - was ist dazwischen? - 01-07-2008, 21:41
(#1)
Benutzerbild von Medivh-Trick
Since: Jan 2008
Posts: 651
Ich habe gehört, dass man entweder als SS mit 20BBs oder als BS mit 100BBs an den Tisch gehen soll. Alles andere soll Murks sein.

Wieso? Ich meine, ich verstehe (oder glaube es zumindest), was hinter beiden Konzepten steckt. Aber wo ist das Problem, wenn ich mit 50BB an den Tisch komme? Ich meine, wenn ich nicht das Bankroll für die BSS habe, aber besser spielen kann als die SSS es zulässt... ?

Vielen Dank für eure Ansätze!
 
Alt
Standard
01-07-2008, 21:44
(#2)
Benutzerbild von Dee0609
Since: Jan 2008
Posts: 817
BronzeStar
Das sind Spielstrategien, die von der Mehrheit leicht gelernt werden kann. Ich denke es ist egal! Spiele mal so mal so


"Wir können nicht alle Helden sein.
Irgendwer muss schließlich auch am Wegrand sitzen und ihnen zujubeln!"
Will Rogers
 
Alt
Standard
01-07-2008, 22:47
(#3)
Benutzerbild von commisario
Since: Aug 2007
Posts: 216
BronzeStar
Wenn Du nicht SSS spielst, bekomst du schnell das Problem, den Bully-Moves der echten BSS Spieler ausgesetzt zu sein, wenn du nur 50 BB einsetzt.

D.h., du hast schwerere Entscheidungen zu treffen, weil du zusätzlich den Gegner dahingehend einschätzen können musst, ob er wirklich eine Top-Hand hat oder nur mit seinem vollen Stack so tut.

Er würde im schlimmsten Fall nur die Hälfte seines Stacks verlieren, du im schlimmsten Fall deinen kompletten Stack.

Deshalb füllen die BSS Spieler auch sofort jeden kleineren Verlust wieder auf, um wieder 100 BB zu haben (zumindest die besseren BSS Spieler).
 
Alt
Standard
02-07-2008, 15:24
(#4)
Benutzerbild von Furzgurk
Since: Apr 2008
Posts: 490
Zitat:
Zitat von commisario Beitrag anzeigen
Er würde im schlimmsten Fall nur die Hälfte seines Stacks verlieren, du im schlimmsten Fall deinen kompletten Stack.
das verstehe ich nicht, es handelt sich doch hierbei um den selben betrag...

der schlimmste fall wäre doch der, wenn ich meinen kompletten stack verliere, wenn er auch aus 100BB besteht.....


furzgurk
 
Alt
Standard
02-07-2008, 15:40
(#5)
Benutzerbild von 6Ze6ro6
Since: Nov 2007
Posts: 10.537
Ich finde die DSSS (also mit 40 BB) ehrlich gesagt nicht übel. Klar ist es -ev, aber Shorthanded bis NL50 meiner Meinung nach profitabel zu spielen. Man kann einerseits mehr Risiko eingehen und wird andererseits häufer ausbezahlt (Villain geht gern broke gegen nen Midstack!!!). Hat Vor- und Nachteile, geht auch nicht an jedem Tisch.


Team: "Gamble Knights"
Zitat:

JEDER SOLLTE IN SEINE KARTEN GUCKEN UND NICHT AUF ANDERE!!!
 
Alt
Standard
02-07-2008, 15:59
(#6)
Benutzerbild von offel
Since: Nov 2007
Posts: 487
BronzeStar
Ob man sich mit dem Minimum, Maximum oder einem Betrag dazwischen einkauft ist egal. Man muss nur seine Spielweise der Stackgröße anpassen. Da gibt es ganz erhebliche Unterschiede. Auch kann dich keiner, der mehr BB vor sich hat, "rumschupsen", da ihr nur um deinen Stack spielt.
Wenn du mit kleineren Stacks spielst (60BB) hast du mehr von Händen a la TPTK. Das Buy-In von 100BB ist sogar eine sehr komplexe Stackgröße, die sehr viele Tücken enthält. Da man in sehr große Schwierigkeiten kommen kann mit Händen wie KK,QQ,AK,AQ.Mit denen hat man zwar oft die beste Hand, aber sie halten nicht viel Widerstand aus (d.h. man will nicht um 100BB spielen).

Folgendes Szenario.
Effektive Stack-Size:100BB
Du sitzt im Cutt-Off und findest AK und open-raist auf 4BB und der Button callt.Blinds folden.

Pot: 9BB
Flop: K89 rainbow

Du setzt nun Pot-Size.Button callt.

Pot: 27BB restlicher Stack: 87BB
Turn:2 (keine Draws außer dem möglichen Straigth-Draw)

Du willst Value aus deiner wahrscheinlich besten Hand und bettest 20BB.Button callt.

Pot:67BB restlicher Stack:67BB

River:3

Was machst du jetzt.Checken oder All-In. Der Button wir hier eh All-in gehen wenn er halbwegs gut ist (entweder als call, oder machts selber).Vermutlich hat er dann auch die beste Hand, aber du kannst nicht mehr folden.

Deswegen ist TPTK so schwierig zu spielen mit 100BB als effektiven Stack.

Deswegen ist es OK mit verschiedenen Stack-Sizen zu spielen.Denn zwischen SSS und BSS liegen sehr viele verschiedene Spieltaktiken die dem einen mehr als dem anderen liegen.

Probiers einfach aus.

Geändert von offel (02-07-2008 um 16:31 Uhr).
 
Alt
Standard
02-07-2008, 18:25
(#7)
Benutzerbild von crowsen
Since: Sep 2007
Posts: 5.697
Ich hab hier schon so oft gelesen:
Spiel entweder SSS ODER BSS alles dazwischen ist -EV.

Bin aber mittlerweile der Meinung, dass viele das hier nur runterbeten, weil sie das irgendwo gehört haben.

Selbst Harrington schreibt in seinem Buch über genau diese Stacksizes ( SSS / BSSS / und Midstack ( nenn ich jetz ma so ) und schreibt über die Ansätze, wie man diese spielen soll und nicht:
Das Midstack ist-EV, weil du nur 60 BB hast.
Ebenso wie eine Internetseite, die die Pokertracker STats erklärt.
Da sitzt der Autor auch immer mit 50BB am NL50 Table.
Und die beiden sind sicher keine Idioten.

Seltsamerweise hab ich meinen besten und gewinnreichsten Monat mit Midstack und nicht mit Big Stack gemacht.

Klar kannst du mit BSS mehr gewinnen, dafür musst du sie aber auch bis ins kleinste beherrschen.....
Ich selbst tue das noch nicht wirklich, aber arbeite dran und es ist halt anspruchvolles Poker

Was definitiv so ist:
Dein SET Value steigt ENORM als Midstack.
Gegen dich foldet so gut wie keiner TPTK.
Als Big Stack sieht das teilweise anders aus....

Es hat alles seine Vor-und Nachteile.....

Ich glaube nicht, dass Midstack grundsätzlich nicht gewinnbringend zu spielen ist.
 
Alt
Standard
02-07-2008, 20:31
(#8)
Benutzerbild von Tbbi
Since: Nov 2007
Posts: 578
Ich glaube, ihr liegt hier alle falsch.
Als Midstack hat man weder die Vorteile eines SSS-Spielers - wie im Ausbildungscenter ausführlich dargelegt - noch die Vorteile eines Bigstack - Druck ausüben, usw.
Daher macht es wenig Sinn sich mit z.B. 50BB an einen Tisch zu setzen. Das hat nichts damit zu tun, dass man besser spielt als ein SSS-Spieler.
 
Alt
Standard
02-07-2008, 20:35
(#9)
Benutzerbild von GGMuh
Since: May 2008
Posts: 429
ich hab bisher alle drei ansätze ausprobiert und keiner davon war wirklich schlecht. bei allen kann man profit machen.

allerdings finde ich es leichter sich als BS zu behaupten und viele flops sehen zu können, bzw. als SS nur auf die besten hände aus zu sein.

mit nem medium stack find ich das spiel schwieriger, weil man von BSs zwar schön ausbezahlt werden kann, aber auch deutlich gecovert wird und die damit weniger risiko haben. aber vorteile gibts dadurch, dass man sein spiel variabler aufziehen kann.
 
Alt
Standard
02-07-2008, 21:48
(#10)
Benutzerbild von crowsen
Since: Sep 2007
Posts: 5.697
Zitat:
Zitat von Tbbi Beitrag anzeigen
Ich glaube, ihr liegt hier alle falsch.
Als Midstack hat man weder die Vorteile eines SSS-Spielers - wie im Ausbildungscenter ausführlich dargelegt - noch die Vorteile eines Bigstack - Druck ausüben, usw.
Daher macht es wenig Sinn sich mit z.B. 50BB an einen Tisch zu setzen. Das hat nichts damit zu tun, dass man besser spielt als ein SSS-Spieler.
Nein das vielleicht nicht aber man hat andere Vorteile:

- Set-Value höher
- Semi Bluff einfacher zu spielen