Home / Community / Forum / Poker Forum / Poker Ausbildung / Poker Handanalysen /

Verhältnis Pots gewonnen mit und ohne showdown

Alt
Standard
Verhältnis Pots gewonnen mit und ohne showdown - 18-07-2008, 01:49
(#1)
Benutzerbild von emkai
Since: Aug 2007
Posts: 10
BronzeStar
Hallo,

ich würde mich interessieren, wie bei euch das Verhältnis ist zwischen gewonnen Pots mit showdown und ohne. ich spiel gern mtt turiere und hab so ein 7:1 Verhältnis Pots ohne showdown zu mit.

Da ich vermute, dass die anzahl der showdowns direkt mit dem Spielerfolg zusammenhängt (showdown=größerer pot), frage ich mich, ob ich weniger den Informationswert meiner Karten schützen sollte und mehr auf größere Pots gehen soll...

Zwar habe ich relativen Erfolg mit meiner Strategie, ich bin regelmäßig unter den ersten 20% in Turnieren, aber der durchschlagende Erfolg fehlt, obwohl ich im späten Spiel immer etwas aggresiver spiele und mehr Showdowns zulasse. Daher wäre es interessant mal einen Vergleich ziehen zu können.

gruss
 
Alt
Standard
18-07-2008, 01:57
(#2)
Benutzerbild von McPorck
Since: Oct 2007
Posts: 2.879
*Verschoben SNG&MTT*


Waaaghbozz über Pros:
Die meisten von ihnen können mindestens 5 verschiedene Varianten sehr gut spielen. Doyle Bruson kann sogar mindestens 30. Doch du als SSS-Spieler kannst leider noch nicht mal eine richtig.
 
Alt
Standard
18-07-2008, 02:00
(#3)
Benutzerbild von Wiegi85
Since: Jan 2008
Posts: 671
BronzeStar
Hm, also ich geb zu da hab ich im Moment 0 Plan wie das ist. Aber so spontan denke ich kann man das kaum sagen. Ein stärkerer Spieler gibt seine Hand womöglich früher auf und wartet nicht bis zum Showdown, während der Schwache dich runtercallt im Glauben sein Paar 2 wäre gut.


Ich denke was in dem Zusammenhang viel interessanter ist, ist die Frage wieviel seiner Showdowns man gewonnen hat (zumindest im NL; FL ist man ja manchmal aufgrund der Odds fast gezwungen runter zu callen).
 
Alt
Standard
18-07-2008, 02:45
(#4)
Benutzerbild von mariaM.84
Since: Jun 2008
Posts: 593
ich denke auch, das man da pauschal keine aussage machen kann.
ohne showdown kann heißen blindsteal, kann heißen all-in und sonstwas.. genauso wie mit showdown heißen kann, BB mit 2 7 und runtergecheckt. also ich glaube nicht, das man wegen so einer statistik sein spiel verändern sollte...
eher wenn du der meinung bist, das du öfter mit der sicheren siegerhand nicht das mögliche maximum rausgeholt hast. denn das ist meiner meinung nach das primäre ziel bei MTTs.. die guten hände abwarten und dann value bis der arzt kommt...
 
Alt
Standard
18-07-2008, 10:59
(#5)
Benutzerbild von DrJ_22222
Since: Jan 2008
Posts: 1.200
Also generell ist es schon besser, so viele Pots ohne Showdown zu gewinnen wie möglich. Denn nicht in einen Showdown zu müssen hat zwei große Vorteile.
Zum einen kannst du nicht verlieren, wenn es keinen Showdown gibt. Bei einem Showdown gibte s immer die Möglichkeit, dass der Gegner noch die zauberkarte bekommen hat, die dich schlägt, oder dass er zwar keine gute Hand hat, aber die doch besser ist, als dein middle Pair, oder sowas.
Und zum anderen gibts du keine Informationen über dein Spiel preis, wenn du deine Karten nicht zeigen musst.
 
Alt
Standard
18-07-2008, 11:18
(#6)
Benutzerbild von chess87
Since: Feb 2008
Posts: 907
das verhältnis von showdowns zu pots ohne showdown ist nicht wirklich aussagekräftig
es hängt viel zu stark davon ab was für gegner mit dir am tisch sitzen
gegen nen haufen alles callende volldonks wirst du viel öfter in den showdown gehen als zB gegen regulars
 
Alt
Post
meine antwort finde - 18-07-2008, 11:27
(#7)
Benutzerbild von Serum C.D
Since: Jun 2008
Posts: 10.567
kommt immer darauf an was ich spiele und ob cash tunier sng aber shodown kann auch alls eine psychologischen vorteil geben bin kein plüffer aber angenommen hallte 33 at hand xase 3 im flop und werde all in geschickt da ist mit positzion wenn viele spieler da ich in dem moment die stärkste hand halte auser nur einer hält die 2 ase auf der hannd annderer anderes paar und einer qk danngp aber thats it poker the game we love and hate also shuffle up and deal Serum C.D BBVMASKOTTCHEN


"Off Topic BBV - Türsteher und Fremdenführer" - "Ehemaliges BBV-Maskottchen"

Zitat Pablo Escobar: ''Wenn das Ergebnis legal ist, sind auch die Mittel legal''


Geändert von Serum C.D (18-07-2008 um 11:29 Uhr).
 
Alt
Standard
18-07-2008, 23:57
(#8)
Benutzerbild von emkai
Since: Aug 2007
Posts: 10
BronzeStar
Es stimmt, je nach Turnier und Gegenspieler kommen unterschiedliche Verhältnisse raus. Aber über einen längeren Zeitraum sollte generell auch bei unterschiedlichen buy-ins eine ähnliche Quote rauskommen. Ich denke, auf lange Sicht ist das Verhältnis ein ziemlich guter Indikator über den eigenen Spielstil.

Nimmt man noch zu den Showdownverhältnissen noch die Angabe zum generellen Anteil an gespielten Händen, dann sieht man sehr deutlich auf welchem Pfad man sich bewegt.

Mir bereitet es beispielsweise Probleme, wenn ich mehr Showdowns erzwinge. Insbesondere gegen Ende des Spiels, wenn mehr Druck gespielt wird, aber auch sonst wenn es mehr Showdowns gibt, geht meine Gewinnquote der Showdowns nach unten (bei sonst konstantem Spielanteil).

Ich gehe davon aus, dass ich meine Spielstärke aus den Pots ohne Showdown ziehe. Je mehr Showdowns ich aber durchhalten muss, desto mehr gerate ich unter Druck. Daher frage ich mich eben, ob sich mein Spielpfad insgesamt auf zu tight agressiven Level befindet, der zwar in den ersten 80% des Spiels hervorragend funktioniert, aber dann gegen Ende versagt. Deshalb wäre es mal interessant zu wissen, mit welchen Verhältnissen andere Spieler durch Spiele und insbesondere MTT Turniere gehen, um daraus eventuell Schlussfolgerungen für den eigenen Stil ziehen zu können.
 
Alt
Standard
19-07-2008, 16:21
(#9)
Benutzerbild von tscheggor
Since: Jul 2008
Posts: 146
Ich denke auch, daß es viel entscheidender ist, wieviel % der showdowns du gewinnst.
Grundsätzlich gehe ich lieber ohne showdown mit dem pot davon, gerade im Turnier will ich meinem Gegner möglichst wenig tells geben über meine Spielweise.
 
Alt
Standard
19-07-2008, 18:33
(#10)
Benutzerbild von TechnoPocker
Since: Nov 2007
Posts: 182
Ein gutes Turnier ist mit möglichst wenigen Showdowns verbunden. um so weniger man hat um so weniger Gefahr Chips zu verlieren, dazu zeigt es in der Regel das man gut spielt wenn die Gegner sich nicht in den Showdown mit einem trauen. Mindestens einer ist zwar nötig um ein Turnier zu gewinnen aber Wozu riskieren wenn die anderen ihre Chips Freiwillig abgeben ?



SSS Wiederentdeckung


Disemal ohne Tilt
 



Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
pots und doubts blind2river IntelliPoker Support 11 22-05-2008 11:44
Stack - Average Verhältnis DrFaustus30 Poker Handanalysen 8 14-02-2008 16:46
Sinnvolles Verhältnis Stacks / Blinds foxxxl Poker Talk & Community 6 05-02-2008 15:05