Home / Community / Forum / Poker Forum / IntelliPoker Support /

Limit Hold'em: kein Schutz gegen Draws??

Alt
Standard
Limit Hold'em: kein Schutz gegen Draws?? - 18-07-2008, 13:15
(#1)
Benutzerbild von RatMal
Since: Feb 2008
Posts: 59
Moin Leute,

gestern kam in der Hohensyburg an einem Limit Hold'em Cash Game Tisch (5/10 Euro, der extrem loose war, die Theorie auf, dass man mit starken Händen nicht raisen sollte, da man sich gegen die Calling Stations nicht schützen könne. Diese Theorie kam von einem gefrusteten Spieler, der mit seinen Queens gegen 99, auf dem River zu einem Full House (999TT) geworden sind auf.

Diese Theorie ist grundsätzlich falsch, führt zu schlechten Entscheidungen und kostet Geld!

Selbst wenn man mit einer so starken Hand wie z.B. QQ einen Raise spielt und nehmen wir an 4 Caller bekommt (an unserem gestrigen Tisch absolut nichts außergewöhnliches), kann man sich gegen vermeintliche Draws schützen.

Wenn der Pot bereits auf 8SB (4BB) angewachsen ist und Draws am Flop möglich sind (was ja meistens der Fall ist) empfiehlt sich im Limit Hold'em eine vom NLHE stark abweichende Strategie:
Bei Calling Stations: Check am Flop !?!!!
Warum?
Eine Bet füllt nur den Pott weiter und jeder Draw kann korrekt callen!
Bettet ein Gegner: Nur callen bei einem so großen Pot!
Warum?
Selbst nach einem Raise kann ein Gegner richtig callen, da er auf einen Pott von 11SB 2 SB nachzahlen muss und sein Draw in 8/47 bzw. 9/47 Fällen am Turn ankommt.
Habt Ihr Position, und ein Gegner bettet OOP, ist der Turn nun Eure Waffe gegen (noch nicht angekommene) Draws: Raise!!! Der Pott ist am Turn auf ca. 4 bis 5 BB angewachsen, durch Euer Raise muss ein Draw auf einem Pott von 8BB 2BB zahlen, jeder Draw (es sei denn, er ist sehr stark, z.B. mit AKs auf einem FD-Board) zahlt zuviel.

Bei einem kleinen Pot am Flop kann auch direkt ein Raise gespielt werden, um den Draws die Odds zu vermiesen.

Desweiteren: Mit starken Händen am Turn und River an einem so loosen und mit Calling Stations besetzten Tisch unerbittlich bet und raise!!! Lasst die schwachen Spieler, die selbst mit Ace high oder Bottom Pair zahlen, bluten und sorgt vor allem dafür, dass Ihr für Eure Hände entsprechend honoriert werdet!

Also:
AUCH im Limit Hold'em können starke Hände gegen Draws geschützt werden!
An einem loosen Tisch sollten Spieler mit starken Händen den Pott IMMER möglichst groß machen. Die Spieler mit ultraschwachen Händen, wie z.B. Q3o, 43s K5o (mit solchen Crap-Händen wurden gestern Raises gecallt), bringen Dead Money in den Pott, da diese Hände NIE die Odds bekommen um mit einer positiven Gewinnerwartung an der Hand teilzunehmen.
 
Alt
Standard
18-07-2008, 13:27
(#2)
Benutzerbild von RexMarc
Since: May 2008
Posts: 303
BronzeStar
Das stimmt alles. Aber es hat wie immer, wenn man über Calling-Stations spricht, einen entscheidenden Fehler bei den Annahmen. Voraussetzung ist doch, dass Calling-Stations mathematisch korrekt spielen. Das tun sie aber nicht. Sonst wären sie ja keine Calling-Stations. Ich sehe es oft genug, dass ein Draw erst dann aufgegeben wird, wenn er wirklich keine Möglichkeit mehr besitzt vervollständigt zu werden. Also auf dem River. Da erlebt man dann so tolle Sachen wie 4cent in einem 90cent Pott werden nicht mehr gecallt. Doch selbst das wird manchmal noch mit einem unvollständigen Flush gecallt.

Bei FTP gabs mal einen Profichat mit Phil Ivey. Einer hat ihn gefragt wie man eine Calling-Station davon abhält den River zu sehen. Ivey meinte dann ganz trocken: "Fold".
 
Alt
Standard
19-07-2008, 02:51
(#3)
Benutzerbild von LoseMy
Since: Jun 2008
Posts: 12
BronzeStar
Sehr schöner Beitrag

Sicherlich kann man seine Hände auch in FL schützen . Ich würde meine Lines immer stark vom Board abhängig machen. Ich würde nicht standardmäßig freecards am flop verteilen. Am Flop können zwar OESD und Flushdraws meist profitabel callen, aber wenn dann sollen sie auch für ihre Karten zahlen. Wenn der Draw am Turn dann ankommt kann ich die Hand immernoch aufgeben, wenn nicht kann ich die Situation neu überdenken und dann bsp. raisen. Sicherlich ist es schwer Calling Stations aus der Hand zu drängen aber es kommt ja nicht bei weiterm nicht jeder Draw an
 
Alt
Standard
19-07-2008, 09:47
(#4)
Benutzerbild von DrJ_22222
Since: Jan 2008
Posts: 1.200
Also pauschal zu sagen, dass man starke made hands am Flop in einem Multiway-pot immer checken soll halte ich für arg falsch.

Denn zum einen gehst du ja davon aus, dass am Flop durchgechekct wird, und dan aus heiterem Himmel jemand in früher Position gegen viele Gegner bettet. Dazu muss er schon ene halbwegs gute hand haben, was bei weiten nicht immer der Fall ist. So dass du eben nur selten in die Sitaution kommst, dass du den Turn raisen kannst.
Und wenn niemand den Turn bettet, bekommen die Gegner auf eine bet deinerseits 5:1 + implied Odds am River, also auch wieder ein profitabler call.
Und wenn jemand anderes den Flop bettet wird der Pot eh so groß, dass man selbst mit einem raise am Turn nicht protecten kann.

Außerdem muss man auch bedenken, dass nicht jeder Spieler der ne Flopbet callt auch einen starken draw hat. Und es wurden schon Flops mit vier PSielern gesehen, an denen niemand einen Flushdraw oder OESD hat. Und wenn du Bets gegen irgendwelhe Gutshots oder kleineren Paare, oder Overcards auslässt, kostet dich das Geld.
 
Alt
Standard
19-07-2008, 10:19
(#5)
Benutzerbild von hazil
Since: Apr 2008
Posts: 43
BronzeStar
Sei froh über jede calling station am Tisch. Das sind potenzielle Verlierer - also totes Geld. Einsammeln...
 
Alt
Standard
20-07-2008, 02:24
(#6)
Benutzerbild von jblum4802
Since: May 2008
Posts: 1.431
BronzeStar
vor allem gehts ja darum das ein draw ja immer hinten ist ein opendstraightdraw hat zumbeispiel die chance von etwa 20%
um zu einer straight zu werden also muss man ja betten da man ja in 80% der fälle gewinnt.
 
Alt
Standard
20-07-2008, 14:19
(#7)
Benutzerbild von DonBlech
Since: Sep 2007
Posts: 487
@RatMal:

Diese Verfahrensweise wird auch in "Middle Limit Holdem Poker" unter dem Topic "When a raise does not protect your hand" so beschrieben.
 
Alt
Standard
20-07-2008, 16:06
(#8)
Benutzerbild von adem1212
Since: May 2008
Posts: 14
BronzeStar
ich habe angst vor solchen leuten bein hl... habe sehr schlechte erfahrungen gemacht...
 
Alt
Standard
20-07-2008, 16:52
(#9)
Benutzerbild von DonBlech
Since: Sep 2007
Posts: 487
Zitat:
Zitat von RexMarc Beitrag anzeigen
Voraussetzung ist doch, dass Calling-Stations mathematisch korrekt spielen. Das tun sie aber nicht. Sonst wären sie ja keine Calling-Stations.
Mhm, wenn Du ihnen aber ständig riesige Pot-Odds gibst, dann spielen sie mathematisch korrekt - automatisch, ohne sich darüber Gedanken zu machen ... und genau das kann man evtl. mit der beschriebenen Verfahrensweise vermeiden.
 
Alt
Standard
20-07-2008, 20:41
(#10)
Benutzerbild von FeineBibi
Since: Mar 2008
Posts: 289
BronzeStar
auch wenn eine callingstation sich durch dein protecten nicht beeindruckt fühlt, wenn er seinen draw nicht trifft und dur vorn liegst profitiert man davon...
 



Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Wie spiele ich gegen Draws? hazzel_de IntelliPoker Support 109 25-08-2008 01:29
Gegen mögliche Draws spielen spenkmen Poker Handanalysen 20 20-02-2008 13:32
Quiz 2 Fix Limit Draws durmol IntelliPoker Support 12 06-01-2008 13:45