Home / Community / Forum / Poker Forum / Poker Ausbildung / Poker Handanalysen /

Micro Stakes: Mittlerer Stack tatsächlich -EV?

Alt
Question
Micro Stakes: Mittlerer Stack tatsächlich -EV? - 01-11-2007, 20:42
(#1)
Benutzerbild von Dalric
Since: Sep 2007
Posts: 89
BronzeStar
Moin zusammen.

Ich bin die letzte Woche auf NL5 "aufgestiegen" und mach seitdem 77 BB/h, full ring an je vier Tischen. Ich betreibe BRM im Ferguson-Stil und habe mich bis jetzt mit $3 = 60BB hingesetzt und ging im Regelfall vom Tisch wenn ich mehr als $6 hatte. Das heißt landläufiger Meinung nach niedrigere Varianz, dafür aber auch niedrigere EV.

Jetzt gibt meine Bankroll Buyins von $5 her, aber ich zögere das auch auszunutzen. Denn ich meine beobachtet zu haben daß ich, solange ich am Tisch bin, die Jungs die sich mit 200BB hinsetzen nicht im entferntesten so viel verdienen wie ich. Bevor ich meine Vermutungen darlege warum das so ist würde ich gerne erst mal eure Meinungen dazu hören.

Im Endeffekt läufts auf die Frage hinaus, ob man sich immer mit so viel Geld wie möglich einkaufen sollte oder ob es (grade auf den micro stakes) gute Gründe gibt die dagegen sprechen.
 
Alt
Standard
01-11-2007, 21:15
(#2)
Benutzerbild von Tobsen
Since: Aug 2007
Posts: 218
wenn du denkst einen vorteil gegenüber deinen gegner zu haben solltest du natürlich auch mit soviel geld wie möglich gegen diese spielen, is im grunde ganz simpel :P

Geändert von Tobsen (02-11-2007 um 10:40 Uhr).
 
Alt
Standard
01-11-2007, 21:25
(#3)
Benutzerbild von EnNoCleWe
Since: Oct 2007
Posts: 930
...mal abgesehen von der Varianz, die ja bekanntlich wie wild um sich schlagen kann... ich habe die Erfahrung gemacht, wenn ich mit viel Geld rein gehe, dann bin ich risikobereiter. Ich seh mir unnötig den Flop an und tendiere zur Hoffnung Turn, auch wenn es noch mal kostet . Mit viel im Rücken kann man zwar gut Druck machen aber auch ratzfatz den Stack halbieren.:
 
Alt
Standard
02-11-2007, 00:12
(#4)
Benutzerbild von Branch_of_GG
Since: Oct 2007
Posts: 608
Zitat:
Zitat von EnNoCleWe Beitrag anzeigen
...mal abgesehen von der Varianz, die ja bekanntlich wie wild um sich schlagen kann... ich habe die Erfahrung gemacht, wenn ich mit viel Geld rein gehe, dann bin ich risikobereiter. Ich seh mir unnötig den Flop an und tendiere zur Hoffnung Turn, auch wenn es noch mal kostet . Mit viel im Rücken kann man zwar gut Druck machen aber auch ratzfatz den Stack halbieren.:
Aber da man nicht umbedingt schlechter spielen MUSS weil man einen größeren Stack hat, spiel ich lieber fullstacked. Die meisten gegner spielen zwar eh nur halfstacked, aber so kann man halt das maximum aus größeren gegnern sobald sie da sind rausholen.
 
Alt
Arrow
>>Branch_of_GG - 02-11-2007, 08:16
(#5)
Benutzerbild von EnNoCleWe
Since: Oct 2007
Posts: 930
da gebe ich dir natürlich recht. Es ist ja mein Problem, mit dem ich fertig werden muss = Disziplin, nicht drüber reden (oder schreiben) sondern auch einhalten. Klaro hab ich auch schon manchmal bedauert nicht genug zu haben weil ich mehr hätte kriegen können wenn...
 
Alt
Standard
02-11-2007, 10:40
(#6)
Benutzerbild von Leitwolff
Since: Sep 2007
Posts: 613
BronzeStar
Ich würde sagen das kommt ganz drauf an welche Strategy du verfolgst. SSS oder BSS, an was für Tischen du spielst 6max oder Fullring. An 6max Tischen zieht die SSS zum Beispielt gar nicht, ist halt auf Full Ring mit die möglichst auch noch voll besetzt sind gedacht. An 6max Tischen würde ich mich FullStacked hinsetzen weil hier meistens sehr aggresiv gespielt wird und man ne kleine Rücklage brauch.
Ein weiterer Grund für Full Stack ist natürlich dass man das maximum aus seinen Monstern holen kann.
Spiel am besten wie du am besten zurecht kommst, es gibt bei beiden Strategien vor und nachteile.
 
Alt
Standard
02-11-2007, 15:12
(#7)
Benutzerbild von topstar23
Since: Oct 2007
Posts: 97
solange du nicht konsequent SSS spielst (gähn), solltest du dich immer mit nem full stack hinsetzen und bei jeder gelegenheit nachkaufen, um das maximum gegen gleichgroße oder größere stacks rauszuholen, wenn du ne hand hast.
 
Alt
Standard
02-11-2007, 17:20
(#8)
Benutzerbild von somnambulo
Since: Aug 2007
Posts: 105
BronzeStar
Zitat:
Zitat von Leitwolff Beitrag anzeigen
...An 6max Tischen zieht die SSS zum Beispielt gar nicht, ist halt auf Full Ring mit die möglichst auch noch voll besetzt sind gedacht. An 6max Tischen würde ich mich FullStacked hinsetzen weil hier meistens sehr aggresiv gespielt wird und man ne kleine Rücklage brauch.
Ein weiterer Grund für Full Stack ist natürlich dass man das maximum aus seinen Monstern holen kann.
Spiel am besten wie du am besten zurecht kommst, es gibt bei beiden Strategien vor und nachteile.
also so ganz stimmt das nicht. auch an 6max-tischen kann die sss funktionieren. in ner anderen pokerschule läuft da ja gerade ein feldversuch. allerdings muss man sagen, dass die swings shorthanded deutlich größer sind und das ganze auch anfängern überhaupt nicht zu empfehlen ist.
ansonsten muss gesagt werden, dass - angenommen du spielst KEINE sss - ein voller stack, also 100 bb als standard, gelten sollte, da du ja aus deinen händen auch max-value rausholen willst. wenn du die also nur mit 60bb an den tisch setzt, ist das natürlich -ev. deshalb auch immer gleich reloaden. gerade auf den unteren limits vergessen dass viele und bringen sich dadurch um ne deutlich höhere winrate...

Geändert von somnambulo (02-11-2007 um 17:26 Uhr).
 
Alt
Standard
02-11-2007, 22:04
(#9)
Benutzerbild von Dalric
Since: Sep 2007
Posts: 89
BronzeStar
Scheint also Konsens zu sein daß man full stack spielen sollte. Na gut. So belämmert daß ich auf 2ct/5ct SSS spiele bin ich nicht :P

Meine Beobachtung ist daß viele auf diesen Limits Stackgröße mit Spielstärke verwechseln. Ergo haben die Fullstacks unverhältnismäßig viel Respekt und haben Probleme bezahlt zu werden. Das durch looseres Spiel auszugleichen ist problematisch, da die Tische ohnehin loose sind bis zum gehtnichtmehr. Und dann sind da noch die anderen Fullstacks, die dir gnadenlos in die Parade fahren wenn du Druck ausüben willst. Umgekehrt krieg ich als kleinerer (*nicht* Short-) Stack gerne TPTK von nicht getroffenen kleinen Pockets, Gutshots oder Bluffs bezahlt.

Inwieweit die Größe der Stacks in Relation zu den Blinds evtl noch eine mathematische Rolle spielt weiß ich nicht. Fakt ist daß ein Fullstack auf diesen Limits 200BB (in Worten: zweihundert) = $10 hat. Das geht mit meiner Bankroll schlicht nicht.

Die "guten Gründe" auf die ich oben abgezielt habe sind also rein psychologischer Natur. Klar ist ein größerer Stack von Vorteil wenn man eine Hand zu Geld machen kann. Aber OB man diese gute Hand zu Geld machen kann hängt von der Risikobereitschaft der Gegner ab. Und wenn die wiederum tatsächlich vom eigenen Stack abhängt wage ich es einfach mal die für höhere Stakes wohl durchaus richtige Weisheit "Go Go Gadgetto Fullstack" in Frage zu stellen. Weitere Meinungen dazu bevor ich es austeste?
 
Alt
Standard
03-11-2007, 13:23
(#10)
Benutzerbild von somnambulo
Since: Aug 2007
Posts: 105
BronzeStar
naja, gerade diese psychologische komponente, also den übermäßigen respekt vor den fullstacks kannst du ja zu deinem vorteil ausnutzen und auch mal mit marginaleren händen raisen. ob du dich mit 200 bb einkaufst, kannst du ja selbst entscheiden, aber von unter 100bb würde ich abraten.

Geändert von somnambulo (04-11-2007 um 11:17 Uhr).