Alt
Standard
Squeeze Play in SNGs - 21-08-2008, 15:32
(#1)
Benutzerbild von MF-Gambler
Since: Aug 2008
Posts: 415
Hallo, ich hab da eine Frage zu Squeezeplay:
Im Ausbildungscenter für fortgeschrittenes Spiel / SNGs wird das Squeezeplay empfohlen, wenn ein Raiser und ein looser Caller vorhanden sind.

Funktioniert das nicht auch, wenn ein looser Raiser und ein "normaler" Caller, der dem loosen Raiser vermutlich keine gute Hand zutraut und deswegen seinen Positionsvorteil ausnützen will, vorhanden sind?
Ich glaube, ich habe nämlich auch von dieser Situation zum Thema Squeezeplay gelesen...
 
Alt
Standard
21-08-2008, 17:54
(#2)
Benutzerbild von GGMuh
Since: May 2008
Posts: 429
die spielweise des callers ist für das squeeze play nicht so wichtig. der hintergrund ist einfach folgender:

der loose open raiser hat auf keinen der spieler position und vermutlich auch keine starke hand --> weil loose.

beim caller kann man unterstellen, dass er sich auf die position gegenüber dem open raiser verlassen hat.

der vorteil des squeeze play ist einfach, dass durch den re-raise eine sehr starke hand vorgespielt wird UND beide spieler keine position auf den re-raiser haben. wenn man also nicht gerade A-A und K-K hat, kann man die hand aus ner frühen position heraus kaum spielen.

wer's anderswo nachlesen will: Harrington on Hold'Em, Vol. II, S. 22-24
 
Alt
Standard
22-08-2008, 02:08
(#3)
Benutzerbild von PlaQ
Since: Aug 2007
Posts: 791
BronzeStar
Das Problem mit Squeezeplays bei Standard Turbo SnGs ist halt dass man wenn man multitabled gerne mal den falschen Spot dafür wählt.

Early machen sie eh keinen Sinn, weil die Anzahl der einzusammelnden Chips zu klein im Verhältniss zum Risiko in einen Monsterpot verwickelt zu werden ist und ab Blindleveln von 50/100 oder höher, wo Squeezeplays dann sinnvoll werden musst du dann meistens eh komplett reinstellen, so das positionelle Vor- oder Nachteile in der Regel eh wegfallen.

Ich persönlich spiele sie höchstens aus dem BB wenn ein TAG oder LAG vom Cut Off oder Button eröffnet hat und ein zu passiver Spieler aus dem SB oder Button flatgecalled hat und eigentlich in keiner anderer Konstellation/Situation.


Und selbst da ist noch darauf zu achten dass der passive caller keinen zu großen Stack hat, da der es evtl. einfach gerne mal mit einem mittleren Pocket Pair oder sowas wie KJs drauf ankommen lassen möchte wenn weniger als ein Drittel seines Stacks in Gefahr gerät.

Da man beim Squeezplay in der Regel nur die Situation und nicht seine Karten spielt liegt man in der Regel mindestens 2:1 hinten wenn man einen Call bekommt, dementsprechend wähle ich meine Spots dafür lieber sehr sorgsam aus, und auf Low SnGs sind sie eh nicht zu empfehlen (höchstens vielleicht in der Bubblephase, aber wie gesagt nur in ausgesuchten Szenarien)
 
Alt
Standard
22-08-2008, 09:15
(#4)
Benutzerbild von GGMuh
Since: May 2008
Posts: 429
squeeze play ist unter den richtigen voraussetzungen ein sehr effektiver move, aber die gibts nur selten. dazu kommt, dass es auch mitdenkende spieler erfordert. auf den unteren levels werden solche moves von unerfahrenen spielern gerne mit einem all-in beantwortet - da fällt dann auch der nachteil durch die position weg.
 
Alt
Standard
22-08-2008, 11:26
(#5)
Benutzerbild von MF-Gambler
Since: Aug 2008
Posts: 415
Wie groß sollten die Stacks der Gegner eigentlich sein, damit man mit Squeeze Play Chancen auf Erfolg hat, damit sie also weder pot-commited sind, noch so reich, das sie es einfach mal probieren?

Ich meine, wenn der ursprüngliche Raiser durch sein Raise die Hälfte seines Stacks setzt, wird Squeeze Play ja ziemlich wirkungslos sein, oder?
 
Alt
Standard
22-08-2008, 12:13
(#6)
Benutzerbild von DrJ_22222
Since: Jan 2008
Posts: 1.200
Also gerade in SNGs halte ich sehr, sehr wenig von Squeeze Plays.

Entweder der Raiser und/oder Caller ist ein Fisch, dann wird er dich viel zu oft callen.
Oder der Raiser und/oder Caller ist ein guter Spieler, dann wird er aber in der Regel so tight raisen/callen, dass er auch zu oft callen, bzw. sogar pushen wird.
Die einzigen Gegner, gegen die so ein Spiel Sinn mach, sind eigentlich thinking lags. Die findet man aber bei SNGs sehr selten.
 
Alt
Standard
22-08-2008, 12:27
(#7)
Benutzerbild von MF-Gambler
Since: Aug 2008
Posts: 415
Auch nicht am Bubble?
 
Alt
Standard
22-08-2008, 15:13
(#8)
Benutzerbild von DrJ_22222
Since: Jan 2008
Posts: 1.200
Also bei den SNGs, die ich hauptsächlich so spiele (33$ Turbo auf einer der vielen bösen Seiten), komme ich extrem selten in eine solche Situation.
Zum einen würde ein Spieler mit Verstand so gut wie nie an der Bubble (wenn die Blinds entsprechend hoch sind) einen Raise coldcallen (es sei denn vielleicht mit AA), und zum anderen sind die Blinds in der Regel sehr hoch, so dass beide Gegner zu selten folden.
Das kommt allerdings auch sehr stark auf die Stacks der anderen Spieler an.
Wenn z.B. ein Spieler mit deutlich unter einem BB aus erster Position gefoldet hätte und es danach raise und call gegeben hätte, und die Spieler keine totalen Vollpfosten sind, raise/pushe ich in der Situation eine sehr weite Range. Das hat dann aber weniger damit was zu tun, dass ich in einer Squeeze-Play-Situation bin, sondern nur mit den Stacks am Tisch und, damit dass die Spieler meinen Raise/Push so oder so mit fast nichts callen können. Und demzufolge wäre die Situation absolut identisch, wenn nur jemand geraist hätte und es keinen Caller gäbe.
In Bubblesituationen ist die "Gap" zwischen Händen, mit denen man raisen kann und Händen, mit denen man ein All-in callt in der Regel viel zu groß, als dass ein Caller da noch einen großen Unterschied machen würde.
 
Alt
Standard
22-08-2008, 15:54
(#9)
Benutzerbild von GGMuh
Since: May 2008
Posts: 429
squeeze play würde ich bei SnGs nur auf den unteren drei bis vier levels empfehlen. auf allen höheren levels sind deine gegner schnell im push or fold-modus und werden dich callen. wenn deine gegner also nicht mindestens 20 BB haben oder bei M>=15 sind, wirds sehr schwierig.

der move ist bei live turnieren auch deutlich wirkungsvoller, da dort erfahrenere spieler am start sind, die wiederum eine deutlich geringere calling range haben und anders auf solche situationen reagieren.
 
Alt
Standard
23-08-2008, 13:49
(#10)
Benutzerbild von PlaQ
Since: Aug 2007
Posts: 791
BronzeStar
In den unteren Blindsleveln??


Dort raisen Regulars genau 4 Hände (AA-QQ,AK,nur manche nehmen noch AQs und JJ dazu) ob man dagegen einen großen Bluffraise starten möchte ist dann doch fraglich.

Und gegen Fische spielt sich der auch nicht so gut, weil die mit einem großen Reraise konfrontiert gerne einfach mal zu gambeln beginnen und dich mit 99 oder ähnlichem 4betten

Ich schließe mich den meisten meiner Vorredner an, gute Spots für Squeezeplays sind aufgrund der Stuktur von Turbo SnGs äusserst äusserst selten.

Ich werde im September mein 20000. SnG machen und habe imo keine 50 Squeezeplays gemacht.

In den späten Blindphasen gefällt es mir auch nicht, da die loosen Tablebullies, die man Squeezen könnte oft einen sehr großen Stack haben und oft einfach mal ihre Chance wahrnehmen einen Gegner auszuknocken ohne einen zu großen Teil ihres STacks zu riskieren.

Ein besserer Approach ist es da High Blind Limping mit Pushes aus dem BB oder ähnlichem zu exploiten
 



Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Wirklich höhere Spielstärke bei 5,50 SNGs als bei 1,20 SNGS? Holsch73 Poker Talk & Community 29 01-12-2009 21:32
NL25 QQ against squeeze oop k0sii Poker Handanalysen 4 10-06-2008 11:41
nl25 sh AK vs Squeeze sb222 Poker Handanalysen 5 27-05-2008 05:27
nl25 shot, squeeze + 2nd barrel semibluff k0sii Poker Handanalysen 8 14-05-2008 19:52
nl10 squeeze + floatsteal k0sii Poker Handanalysen 9 03-04-2008 15:36