Home / Community / Forum / Poker Forum / Poker Ausbildung / Poker Handanalysen /

SSS ein paar lose Gedanken

Alt
Standard
SSS ein paar lose Gedanken - 07-11-2007, 12:58
(#1)
Benutzerbild von Chessexpert
Since: Oct 2007
Posts: 14
Die SSS wird sowohl hier bei Intellipoker als auch bei pokerstrategy als Anfängerstrategie bzw. als Allheilmittel propagiert, um Geld zu machen.

Ja, es ist richtig, man kann auf den untersten Limits mit der Strategie Geld machen. Man kann auch auf höheren Limits Geld machen, wenn man die Strategie variiert (z.B. Blind Stealing, Blöffen, etc.).

Ich behaupte aber, dass man auf den unteren Limits auch als Anfänger mit einem Full-Stack mehr Geld macht, wenn man einfach tight spielt und zudem lernt man auch noch Poker dazu und es macht einfach deutlich mehr Spass. Bei der SSS spielt man nur circa 8% aller Hände, mit einer tighten Fullstack-Strategie etwa 15%. Auch als Anfänger kann es nicht so schwer sein, mit einem kleinen Pocket Paar zu limpen und auf Set zu hoffen als Full Stack.

Mittlerweile spielen so viele Leute die SSS, dass der Hauptvorteil flöten gegangen ist, nämlich als Shortstack gegen mehrere Big Stacks einen intrinsischen Vorteil zu haben.

Anfänger, spielt auf den untersten Limits Full-Stack, das bringt euch langfristig deutlich mehr als diese roboterhafte Short-Stack Strategy.

Gruß, Chessexpert
 
Alt
Standard
07-11-2007, 13:23
(#2)
Benutzerbild von vpams
Since: Sep 2007
Posts: 1.173
BronzeStar
SSS ist ja auch von beiden Seiten mehr als Einstieg gedacht um seine Br so aufzubauen das man Big Stack spielen kann.
 
Alt
Standard
07-11-2007, 13:27
(#3)
Benutzerbild von Sunchez
Since: Aug 2007
Posts: 451
Zitat:
Zitat von vpams Beitrag anzeigen
SSS ist ja auch von beiden Seiten mehr als Einstieg gedacht um seine Br so aufzubauen das man Big Stack spielen kann.
Das denke ich auch. Bei der SSS vermeiden Anfänger einfach die wichtigen Turn- und River-Entscheidungen, die sie sonst ihre Bankroll kosten würden.

Aber Ziel sollte es schon sein, die BSS zu beherrschen.
 
Alt
Standard
07-11-2007, 15:03
(#4)
Benutzerbild von Chessexpert
Since: Oct 2007
Posts: 14
Zitat:
Zitat von vpams Beitrag anzeigen
SSS ist ja auch von beiden Seiten mehr als Einstieg gedacht um seine Br so aufzubauen das man Big Stack spielen kann.
Bei 0.01/0.02$ ist ein Full Stack 2$. Das sind 1,50 Euro... 10 Stacks zur Sicherheit sind 20$. Soviel Bankroll sollte jeder haben, der einen Computer besitzt.

Soviele 'komplizierte' Turn und River Entscheidungen braucht man auch als Full Stack nicht, wenn man eine tighte Starthand-Auswahl hat. Entweder trifft man TPTK oder seinen Set, oder man stellt sich auf folden ein.

Ich bleibe dabei: Mit der SSS wird man als Anfänger auf push oder fold trainiert. Irgendwann muss man sowieso damit anfangen, Turn-und Riverspiel zu lernen, warum nicht bei den kleinsten Leveln von Anfang an?

Chessexpert
 
Alt
Standard
07-11-2007, 16:03
(#5)
Benutzerbild von Lumpi81
Since: Nov 2007
Posts: 38
Die SSS kann man nicht nur zum Bankroll aufbau benutzen. Man kann super damit Bonis abspielen oder Punkte sammeln um einen gewissen Status zu erreichen, da man aufgrund der tighten spielweise einfach mehr Tische parallel spielen kann.
 
Alt
Standard
08-11-2007, 01:46
(#6)
Benutzerbild von GefatterHain
Since: Nov 2007
Posts: 78
@Chessmaster

Naja zb. weil 10 Full Stacks BR keine BRM sondern eine Bankrollbroke Strategie sind.

SSS ist sicher kein Allheilmittel. Es ist nur ein anderer Punkt auf der Weltgleichung die da lautet no risk no fun. Oder mathematischer ausgedrückt Risiko proportional Chance.

Einem Anfänger die höheren Risiken mit den sicher besseren Chancen empfehlen.......naja das ist wie dem Führerscheinneuling einen Ferrari als erstes Auto.

Klar ist Spass wird der haben. Lange?
 
Alt
Standard
08-11-2007, 08:57
(#7)
Benutzerbild von Chessexpert
Since: Oct 2007
Posts: 14
10 Stacks sind auf den unteren Limits mehr als ausreichend. Die 20 Stacks-Regel gilt nur für höhere Limits. Hast Du schon mal mehr als 5 buy-ins auf untersten Limits verloren?

Übrigens kannst Du die SSS sowieso nur ab 0.05/0.10 spielen, in den Limits darunter musst Du Dich für mehr als 20xBB einkaufen. Wo ist das Risiko höher mit 20$, als Shortstack bei 0.05/0.10 oder als Fullstack bei 0.01/0.02?

Leute, lernt richtiges Poker und nicht diesen Käse, der nur dazu da ist, durch die vielen all-ins und dadurch viel Rake Geld in die Kassen von den Anbietern zu spülen.

Chessexpert
 
Alt
Standard
08-11-2007, 12:09
(#8)
Benutzerbild von Tobsen
Since: Aug 2007
Posts: 218
Zitat:
Zitat von Chessexpert Beitrag anzeigen

Leute, lernt richtiges Poker und nicht diesen Käse, der nur dazu da ist, durch die vielen all-ins und dadurch viel Rake Geld in die Kassen von den Anbietern zu spülen.

Chessexpert
I lold
 
Alt
Standard
08-11-2007, 12:09
(#9)
Benutzerbild von Hupyflup
Since: Oct 2007
Posts: 368
Stimmt schon, daß der Hauptvorteil flöten gegangen ist.
Bin bei Stars gerade nicht auf dem Laufenden, weil ich da nur FL spiele. Aber bei PP war es irgendwann so, daß alle NL10-Tische geradezu verseucht waren mit SSS-Spielern. Da saßen dann 8 von zehn Leuten mit 20 BB am Tisch. Und der Rest hat seine Spielweise angepaßt...

Also: der Vorteil der SSS, daß man dem Gegner einfach keine Implied Odds gibt, um mit spekulativen Händen zu callen, is futsch! Ergo sieht man wahrscheinlich häufig preflop-Monster gegeneinander anrennen, die auf lange Sicht mehr oder weniger ausgeglichen spielen.
 
Alt
Standard
08-11-2007, 12:26
(#10)
Benutzerbild von Chessexpert
Since: Oct 2007
Posts: 14
Zitat:
Zitat von Hupyflup Beitrag anzeigen
Stimmt schon, daß der Hauptvorteil flöten gegangen ist.
Bin bei Stars gerade nicht auf dem Laufenden, weil ich da nur FL spiele. Aber bei PP war es irgendwann so, daß alle NL10-Tische geradezu verseucht waren mit SSS-Spielern. Da saßen dann 8 von zehn Leuten mit 20 BB am Tisch. Und der Rest hat seine Spielweise angepaßt...

Also: der Vorteil der SSS, daß man dem Gegner einfach keine Implied Odds gibt, um mit spekulativen Händen zu callen, is futsch! Ergo sieht man wahrscheinlich häufig preflop-Monster gegeneinander anrennen, die auf lange Sicht mehr oder weniger ausgeglichen spielen.
Zum Glück sind bei Party auch ein Haufen richtig schlechter SSS Spieler unterwegs. Trotzdem macht das Spielen mit einem vollen Stack nicht so viel Freude wie bisher.

Der Hauptgrund für mich, NL zu spielen, ist gerade die Komplexität. Es ist eben nicht leicht zu lernen und es treten immer wider neue faszinierende Situationen auf. Die Short-stack Spieler nehmen sich selbst und anderen die Möglichkeit, schwierige Situationen zu erleben und daran zu wachsen.

Ausserdem, wer Poker spielt, sollte sich immer im Klaren sein, dass er ein Risiko für sein Geld eingeht. Wer Angst hat, und das haben wohl viele Short-Stacks, verliert auf lange Sicht beim Pokern.

Gruß, Chessexpert