Home / Community / Forum / Poker Forum / IntelliPoker Support /

Bluff nach Spieltheorie

Alt
Standard
Bluff nach Spieltheorie - 07-11-2007, 19:52
(#1)
Benutzerbild von Hupyflup
Since: Oct 2007
Posts: 368
Hi @ all,

hab mal ne Frage zu der Bluff-Häufigkeit nach der Spieltheorie.

Geht das (theoretisch) auch beim Holdem?

Gesetzt den Fall, ich habe am Turn neun Outs und will dem Gegner auf dem River Odds von 3:1 geben. Dann müßte, um nach der Spieltheorie mit optimaler Häufigtkeit zu bluffen, drei weitere Outs nehmen, damit das Verhältnis von Valuebet zu Bluff auch 3:1 ist. Soweit klar.

Das Problem, das ich habe, ist aber folgendes: beim Holdem ist der River nicht verdeckt, was bedeutet, daß mein Gegner, der nur einen Bluff schlagen kann, viel eher einschätzen kann, ob ich bluffe oder eben nicht.

Ich hoffe, ich habe mich verständlich ausgedrückt und freue mich über Antworten!
 
Alt
Standard
08-11-2007, 16:57
(#2)
Benutzerbild von Scots75
Since: Aug 2007
Posts: 829
Es gibt mehrere Arten der Spieltheorie.
Welcher folgst Du mit Deinen Gedankengängen?

Nash?
 
Alt
Standard
08-11-2007, 17:19
(#3)
Benutzerbild von Hupyflup
Since: Oct 2007
Posts: 368
Ähh, gute Frage. Kämen die unterschiedlichen Arten denn zu einem anderen Ergebnis?

Also bei der Frage dachte ich an folgende Berechnung (frei nach Sklansy):
sagen wir, das Board ist

Du hast:
Ich hab:

Pot = 30

Die Setzrunde auf dem Turn ist vorbei und am River kann ich 10 setzen, wenn ich eins meiner Outs treffe.

Ich hab insgesamt 12 Outs, nämlich drei Asse und 9 Pik.

Wenn ich nun NIE bluffe, dann solltest du NIE callen.
Wenn ich IMMER bluffe, dann solltest du IMMER callen.
Wenn ich nur einmal von 44mal bluffe, solltest du immer noch NIE callen.
Wenn ich 40mal bluffe, solltest du IMMER callen.
usw.

Erst, wenn ich genau 3mal bluffe und 12mal for value setze (1:4, wie deine Odds am River), ist es völlig egal, ob du jedesmal callst oder jedesmal foldest, wenn ich setze.

Scheint mir nicht einsichtig, warum da verschiedene Arten der Spieltheorie zu verschiedenen Ergebnissen kommen sollten, bin aber für Erklärungen jederzeit offen.
 
Alt
Standard
08-11-2007, 19:31
(#4)
Benutzerbild von Scots75
Since: Aug 2007
Posts: 829
Das ist Nash,
es gibt noch weitere Ansätze, bspw. von Cournot, die sich indirekt mit Spieltheorie beschäftigt haben, aber noch weitere Theoriebausteine hinzugefügt haben.

Aufgrund von diesen Bausteinen, ist abweichendes Verhalten durchaus möglich.

Wenn Du möchtest, kann ich das gerne mal ausführen!
 
Alt
Standard
23-11-2007, 12:45
(#5)
Benutzerbild von lilkfa
Since: Oct 2007
Posts: 187
bluffenkann ziemlich in die hose gehn, man muss den richtigen moment abwarten
 
Alt
Standard
23-11-2007, 22:54
(#6)
Benutzerbild von pokerfata1
Since: Oct 2007
Posts: 125
WhiteStar
man muss sich sehr auf den spieler einstellen...
Nur so kann man noch nach fast komplett misslungenem Bluff die Notbremse ziehen
gruss pokerfata
 
Alt
Standard
27-11-2007, 16:18
(#7)
Benutzerbild von MrMrLuke
Since: Aug 2007
Posts: 126
naja, also wenn du Randomcards für die optimale Bluffhäufigkeit verwendest, spielt es eigentlich keine Rolle ob dein Gegner die Karte sieht (vorausgesetzt dein Gegner callt in dieser Situation immer oder foldet immer). Der Gegner kann ja nicht exakt wissen, welche Karten dir helfen, und da du deine "Bluffkarten" zufällig wählst, ist es theoretisch egal.

Das Problem ist eher, dass dein Gegner wahrscheinlich nicht immer callen oder immer folden wird...
 
Alt
Standard
30-11-2007, 21:35
(#8)
Benutzerbild von skyflyhi
Since: Nov 2007
Posts: 2.231
Zitat:
Zitat von Scots75 Beitrag anzeigen
Wenn Du möchtest, kann ich das gerne mal ausführen!
Ich wäre an einem Vortrag interessiert.

Ich verstehe von diesem Bereich der Spieltheorie (leider) nichts (wäre aber hilfreich, äh, beim Pokern ), gibt es da - wenn ich die Frage richtig verstanden habe - klare Handlungsanweisungen (selbstverständlich theoretische, wenn Du gerade zehnmal in Folge beim Bluffen aufgefallen bist und (/oder?) Dir mit einer flapsigen Bemerkung den Unmut der Runde zugezogen hast, ist Bluffen ja so zu sagen unabhängig von allem keine Option)?
 
Alt
Standard
01-12-2007, 17:17
(#9)
Benutzerbild von stavgate4
Since: Nov 2007
Posts: 72
ich blöffe selten aus prinzip
 
Alt
Standard
06-12-2007, 15:22
(#10)
Benutzerbild von Scots75
Since: Aug 2007
Posts: 829
Zitat:
Zitat von skyflyhi Beitrag anzeigen
Ich wäre an einem Vortrag interessiert.

Ich verstehe von diesem Bereich der Spieltheorie (leider) nichts (wäre aber hilfreich, äh, beim Pokern ), gibt es da - wenn ich die Frage richtig verstanden habe - klare Handlungsanweisungen (selbstverständlich theoretische, wenn Du gerade zehnmal in Folge beim Bluffen aufgefallen bist und (/oder?) Dir mit einer flapsigen Bemerkung den Unmut der Runde zugezogen hast, ist Bluffen ja so zu sagen unabhängig von allem keine Option)?
Es gibt keine wirklichen Handlungsanweisungen, eher Regeln.
Ich werd die Tage mal etwas dazu schreiben, mal gucken, wie ich es schaffe!