Alt
Standard
Nl 10 TP/GK - 22-09-2008, 17:52
(#1)
Benutzerbild von \iceman XII/
Since: Jan 2008
Posts: 1.546
Und nochmal KQs weils so schön war =)

PokerStars No-Limit Hold'em, $0.10 BB (8 handed) - Poker-Stars Converter Tool from FlopTurnRiver.com

MP2 ($10)
CO ($6)
Button ($8.75)
SB ($10.05)
Hero (BB) ($10)
UTG ($6.90)
UTG+1 ($10.65)
MP1 ($1.95)

Preflop: Hero is BB with ,
4 folds, CO calls $0.10, Button calls $0.10, SB calls $0.05, Hero checks

Flop: ($0.40) , , (4 players)
SB checks, Hero bets $0.30, CO calls $0.30, Button raises to $0.70, 1 fold, Hero raises to $1.50, 1 fold, Button calls $0.80

Turn: ($3.70) (2 players)
Hero...??

Wieder eine marginale Situation zu der ich gerne eure Meinungen hören würde.. Preflop: raise?? Flop: c-r? b-f? c-c? Turn: großer pot, kleine hand - trotzdem betten OOP??
 
Alt
Standard
22-09-2008, 18:26
(#2)
Benutzerbild von B!gSl!ck3r
Since: Aug 2007
Posts: 13.075
(Moderator)
Gegen Limp vom CO und Button raise ich preflop.

Wenn du am Flop reraisen willst, dann musst du das richtig machen. So gibst du dem Button Odds von ca. 3,5:1 zum Callen, hier wird alles was kein kompletter Bluff ist callen.

Der Turn hilft eigentlich nur dem OESD mit T7, für alle anderen Hände ists eine Blank. Nach dem Reraise am Flop musst du hier eigentlich nochmal feuern, Problem dabei ist nur, dass du dich mit einer Bet in der Gegend von 3$ fast schon commitest, wenn der Button dann pushed bekommst du um die 3:1 für den Call. Und in der Hand will ich mit TPGK eigentlich nicht broke gehen.

Ich calle hier vermutlich für besser als 4:1 den Flop und evaluiere die Hand am Turn neu.
 
Alt
Standard
22-09-2008, 19:54
(#3)
Benutzerbild von goodcleanfun
Since: Apr 2008
Posts: 648
ich raise hier so gut wie immer preflop.
es ist einfach genug geld drin, und deine hand ist sehr wahrscheinlich die beste...


am flop call ich den minraise auch nur denk ich.
wenn ich mal raise (haengt dann von den gegnerstats ab) raise ich wohl so auf circa 2-3$ was jedoch bedeutet, dass ich um stacks spiele
 
Alt
Standard
22-09-2008, 21:04
(#4)
Benutzerbild von Blahdster
Since: Aug 2008
Posts: 122
jo das flopspiel war nich besonders.


bleib dran und bet turn.
wenn er dich all in setzt fold;
wenn er callt, check/call river.


generell tendiere ich in solchen situationen eher zu potcontrol und call den flop nur um dann am turn nue zu evaluieren.
lieber vergeb ich da ein bisschen value ,als dass ich mit TPGK nen grossen pot verliere. seis dass ich broke gehe oder weil ich ihn ame ende dann doch aufgeben muss.
 
Alt
Standard
22-09-2008, 21:09
(#5)
Benutzerbild von Raistlin1984
Since: Mar 2008
Posts: 113
Ich hätte hier vor dem Flop geraist um marginalle Hände so gut wie ausschließen zu können.

Den Minreraise hätte ich dann wohl auch noch einmal geraist, da ich ihm den Flush Draw mit Ass hoch wohl gegeben hätte.
 
Alt
Standard
22-09-2008, 21:26
(#6)
Benutzerbild von schaelepe11
Since: Oct 2007
Posts: 310
Durch deinen Re-Raise auf dem Flop erhälst du keinerlei Info über die Stärke des Gegner, sondern blähst nur den Pott unnötigerweise auf! Da nur callen und auf dem Turn noch mal anspielen!
 
Alt
Standard
22-09-2008, 21:35
(#7)
Benutzerbild von B!gSl!ck3r
Since: Aug 2007
Posts: 13.075
(Moderator)
Zitat:
Zitat von Blahdster Beitrag anzeigen
bleib dran und bet turn.
wenn er dich all in setzt fold;
wenn er callt, check/call river.
Bet/Fold Turn ist IMO nur möglich, wenn man den Turn wirklich niedrig anspielt, bei ner (fast) Potsizebet ist man commited.

Welchen Sinn macht es den Turn gegen einen Push zu folden, aber am River einen Push zu callen, wenn man das unabhängig von der Karte die kommt macht?
 
Alt
Standard
23-09-2008, 16:57
(#8)
Benutzerbild von \iceman XII/
Since: Jan 2008
Posts: 1.546
okay also erstmal sind wir da einer meinung dass ich in der hand viele fehler gemacht habe..
1. Preflop raise: ich wollte den pot OOP klein halten, wobei ein raise hier sicherlich sinnvoller gewesen wäre um die hand etwas zu definieren und die schlechten raus zu bekommen und gegen nicht so viele oop spielen zu müssen.
2. bet am flop: c-r ist imo hier die beste variante um den gegnern die odds für einen draw zu nehmen und gleichzeitig die schlechten hände raus zu bekommen. wenn ich gecallt werde, dann weiß ich dass ich den pot aufgeben kann bin dann zu oft hinten. wenn durchgecheckt wird ist das auch nicht weiter schlimm, dann kann ich abhängig von der turncard sicher sein dass ich vorne bin (blank) bzw. die hand aufgeben wenn noch eine weitere draw-card kommt, da ich dann nur noch einen gfanz kleinen pot spielen will.
3. reraise am flop: das war glaube ich im nachhinein eher was idealistisches: ich HASSE minraises/minbets/alles was damit zu tun hat. das sagt mir imo überhaupt nichts aus und mein raise war mit abstand die schlechteste antwort: entweder callen und pot klein halten, oder: viel größer raisen um die draws und schlechten hände zu kicken (meistens) und, wenn er die 3-bet bezahlt sicher zu sein dass ich meistens die zweitbeste hand habe.

Am turn habe ich ckeck-fold gespielt.
sicher kann der draw hier gut sein und ich denke auch, dass ich öfter geblufft werde als dass ich hier die schlechtere hand weglege, aber hier kommt auch Harrington's "Leverage"-prinzip zum tragen: ich habe keinen plan wo ich stehe mit einer hand, mit der ich in dieser situation nicht um meinen ganzen stack spielen will und das schlimmste: ich bin OOP.
hat er eine gute MH, dann habe ich schon so gut wie verloren und er wird um seinen ganzen stack spielen wollen.
hat er einen draw, so wird er auch um seinen ganzen stack spielen wenn der river trifft, wenn nicht kann es sein, dass er seinen semibluff zum bluff umbaut und ich auch hier um alles spielen muss wenn ich schwäche zeige.
gleichzeitig kann ich mir nicht leiste, turn/river zu betten, da ich mich dann meinerseits committe und er bequem eine schlechtere hand weglegt und mit einer stärkeren callt --> alles -EV --> lieber raus aus der hand!!

FAZIT: viel geld einbezahlt und wenig informationen, ein paradebeispiel, wie man NICHT spielen sollte -> als lehrgeld verbucht