Home / Community / Forum / Poker Forum / IntelliPoker Support /

Gelimpe an Tischen

Alt
Cool
Gelimpe an Tischen - 10-11-2007, 12:09
(#1)
Benutzerbild von commisario
Since: Aug 2007
Posts: 216
BronzeStar
Immer wieder lande ich an Tischen, an denen durch die Bank gelimped wird (100/200 Playmoney, NL05, Freeroll). Da es meine selbstauferlegte BR es nicht erlaubt, höhere Limits zu spielen, wo eher bessere Spieler zu finden, meine Frage:

Wie geht man mit solchen Tischen um:

Wenn man selbst was hat, einen wirklich guten pre-flop Bet, damit die meisten Limper abgeschreckt werden.

Wenn man selbst nix hat, mitlimpen. Rentiert sich das?

Ergänzung: Habe natürlich den Fall vergessen einer Medium Hand (z.B. 79) vergessen. Den habe ich neulich als Button mitgelimped, UTG hat Flop und Turn nur den Mini-Bet gemacht, und da ich bereits ein Paar hatte (nicht Top-Pair) , habe ich gecalled. Auf dem River kann schließlich mein zweites Paar, den Call vom UTG kräftig geraist, der called und hat nur ein Paar

Geändert von commisario (10-11-2007 um 12:47 Uhr). Grund: Ergänzung
 
Alt
Standard
10-11-2007, 12:24
(#2)
Gelöschter Benutzer
Wenn du nichts hasts, warum dann ueberhaupt limpen???

Immer gegen den Trend spielen: Viele lose Limper, extra tight spielen und dann mit sehr guten Starthaenden ordentlich erhoehen.

Oder anders ausgedrueckt: Geduld haben um dann in wenigen Haenden richtig ausgezahlt zu werden.
 
Alt
Standard
10-11-2007, 12:25
(#3)
Benutzerbild von Igelball
Since: Oct 2007
Posts: 366
Ja , das nervt...:

am besten schlechte Blätter direkt folden;

alles was gute outs hat direkt erhöhen, viele steigen dann aus, falls einer mitgeht, hast du Chance ihn zu schlagen;

bei sehr guten Händen (hohe Paare, AKs)dann slowplay (limpen, nach dem Flop vllt check-raise), um die Leute nicht zu verschrecken und ein bißchen Kohle in den Pott zu bekommen.

Dabei tight bleiben. Die Anderen merken das und du kannst auch mal Blinds stealen, wenn es sich lohnt.


gl, cu at the tables
 
Alt
Standard
10-11-2007, 12:27
(#4)
Benutzerbild von B!gSl!ck3r
Since: Aug 2007
Posts: 13.075
(Moderator)
Ich move das mal ins Ausbildungsforum.
 
Alt
Standard
10-11-2007, 12:28
(#5)
Gelöschter Benutzer
In low limits und freerolls kann man keine Leute "rausschrecken". Darum bloss nicht den Fehler machen zu "slowplayen". Die Leute zahlen sowieso, drum gleich betten.
 
Alt
Standard
10-11-2007, 12:36
(#6)
Benutzerbild von Igelball
Since: Oct 2007
Posts: 366
@ Lloce :
Ich meine, wenn du zu hoch einsteigst, folden viele und du bekommst am Ende fast nichts ausbezahlt, es sei denn du sitzt zwischen reinen "Calling Stations"


Kommt halt immer auch auf den Tisch an, Patentrezept gibts natürlich nicht.
 
Alt
Standard
11-11-2007, 15:45
(#7)
Benutzerbild von cythev
Since: Aug 2007
Posts: 52
Also ich variire mein Spiel ein wenig. Die meiste Zeit TAG. Um aber nicht als totaler Rock aufzufallen limpe ich Hände wie z.b. kleine suited connectors des öfteren mal rein. Wenn man nun viele loose passives am Tisch sitzen hat, bekommt man oft recht günstig draws. Mit nen bisschen Glück flop man auch two-pair oder bekommt sogar mit seinem "kleinscheiss" einen Drilling, mit dem man dann ausbezahlt wird. Je mehr Limper vor einem, desto besser die Odds und desto grösser die Range der spielbaren Hände. Wenn man denn dann trifft (top-pair guter Kicker aufwärts), muss man postflop antesten wie tief das Wasser ist, denn bei vielen Gegnern die quasi any-two spielen ist alles möglich.

Viel schlimmer an diesen Tischen sind imho die Leute, die mit jedem Ass "Reraise AllIn" schreien, wenn man als TAG denn mal raised. Die scheinen einfach zu denken, dass der Gegner dann schon eh wegwerfen wird, was ja auch oft genug der Fall ist. Wenn man aber callt steht man mit seinen z.B. KK da und guckt nur noch doof aus der Wäsche, wenn der Stack gegen A6 den Besitzer wechselt.

Andersrum sind solche Situationen natürlich auch sehr profitabel, wenn man das Ding denn nach Hause bringt was in mehr als 50% der Fälle klappen sollte. Auf lange Sicht ist das +ev. Die Varianz ist halt brutal auf den Micros.

Geändert von cythev (11-11-2007 um 15:48 Uhr).
 
Alt
Standard
11-11-2007, 19:00
(#8)
Benutzerbild von KingMidas83
Since: Oct 2007
Posts: 332
Hände mit guten implied odds (suited connector, kleine pockets) würde ich einfach mitlimpem, um mich mit einem gefloppten Monster ausbezahlen zu lassen.

Mit guten Starthänden (AJ+, TT+) aggressiv raisen, um optimalerweise heads-up am Flop zu sein.

Gerade bei so loosen Tischen ist eine tight-aggressive Spielweise hochprofitabel!
 
Alt
Standard
17-11-2007, 04:25
(#9)
Benutzerbild von jack507
Since: Oct 2007
Posts: 29
Vielleicht scheiden sich ja da die Geister, aber gerade mit Connectors oder Suited Connectors wünscht man sich doch eigentlich billig den Flop zu sehen und ganz viele Mitspieler zu haben. Wenn man ein Monster macht, dann klingelt es wenigstens ordentlich in der Kasse. Wenn nicht, dann kann man sich easy aus der Hand lösen.

Bei Premium-Händen sollte man natürlich vernünftig raisen, damit die Riff-Raff-Spieler nicht unbedingt mit jeder x-beliebigen Hand mitgehen. Du solltest Dich aber in den Mini-Limits auch gut von Deinen Händen trennen können. Weil bluffen oder irgendwelche meisterlichen Tricks kannst Du da vergessen.
Wenn Du gut triffst, dann nimm sie aus. Wenn nicht, dann warte einfach ab. Das funktioniert.

Und wenn es Dich nervt mitanzusehen wie die Leute spielen, dann spiel an mehreren Tischen gleichzeitig oder surf nebenbei bei Intellipoker rum. Auf dem Niveau brauchst Du eh nicht zu beobachten was die Spieler tun.
 
Alt
Standard
17-11-2007, 12:17
(#10)
Benutzerbild von Kyuss7
Since: Aug 2007
Posts: 291
Jack hat Recht. Mit Connectors willst du ja einen Flop mit vielen Gegnern sehen um die richtigen Odds für einen eventuellen Draw zu bekommen.